SPECIAL: Yamaha Surround:AI in den Aventage-Topmodellen - optimaler DSP-Sound dank Künstlicher Intelligenz?

Yamahas exklusives Surround:AI-Feature ist Inhalt dieses Specials. Mit der aktuellen Yamaha Aventage AV-Receiver-Kollektion ist Surround:Ai im Jahre 2018 eingeführt worden. Folgende AV-Receiver sind mit Surround:AI ausgestattet:

Wie schon der Aufkleber verrät, besitzt der RX-A2080 Surround:AI

Yamaha CX-A5200 11.2 Vorstufe mit Surround:AI

Hinzu kommt noch die 11.2 AV-Vorstufe Yamaha Aventage CX-A5200, die ebenfalls über Surround:AI verfügt:

Nach diesem Überblick gehen wir nun aufs Feature selbst ein.

Wozu braucht man Surround:AI in der Praxis? Seit 2018 steht die bislang einmalige Technologie-Innovation im Fokus, wenn über die Yamaha Aventage Generation berichtet wird. Yamaha ist absolut überzeugt vom hohen praktischen Nutzen des Features und sieht Surround:AI als konsequenten nächsten Schritt für die bestmögliche Wiedergabe im Mehrkanal-Bereich. Schon seit Jahrzehnten kann Yamaha als absoluter DSP-König gelten. Im Jahre 1986 stellte man mit dem DSP-Surround-Prozessor DSP-1 den Pioniergeist unter Beweis und brachte sechs Audiokanäle ins heimische Wohnzimmer.

Der Yamaha RX-A3070, der 2017 auf den Markt kam, brachte den Cinema DSP HD3 Prozessor bereits mit

Nach über 30 Jahren weiterer DSP-Innovationen, unter anderem mit dem DSP-Prozessor Cinema DSP HD3 vor einiger Zeit, will man mit Surround: AI erneut ein deutliches Ausrufezeichen setzen.

Anzeige

YPAO-Einmessmikrofon

Lautsprecher-Menü (CX-A5200)

Die Basis in den drei Aventage AVRs und in der Vorstufe ist entsprechend hochwertig: Natürlich decodieren die Maschinen die 3D-Audioformate Dolby Atmos® und DTS:X™. Als leistungsstarkes Lautsprechen-Einmesssystem mit Mehrpunkt-Einmessung ist zudem YPAO in allen Modellen mit Surround:AI verbaut.

Auch die Yamaha-"Spezialität", nämlich hochwertige DSP-Programme für Kino, Musik, Entertainment und Gaming, gehören natürlich zum Ausstattungspaket. Der besonders leistungsstarke CINEMA DSP HD3 sorgt für einen besonders imposanten und zugleich präzisen DSP-Klangeindruck.

DSP-Programme über die App anwählbar

Wer hier nun ins Grübeln kommt, wieso eine DSP-Programm authentisch und präzise arbeiten kann - oft sind diese Modi für ein unnatürliches und halllastiges Klangbild verantwortlich - sollte sich mit der Yamaha-eigenen DSP-Technologie etwas näher befassen: Real existierende Räumlichkeiten, wie Referenz-Kinosäle, Kirchen, Konzerthallen oder Jazzclubs werden akustisch exakt vermessen. Man kann die DSP-Sektion sogar über die Yamaha AV-Receiver-App mittels passendem Vorschaubild anwählen. Zudem ist es möglich (was nur versierte Anwender tun sollten), die DSP-Modi individuell zu optimieren. Gut - mit Surround:AI, das ist das Schöne, muss man gar keine Kenntnisse mitbringen, sondern nur die Künstliche Intelligenz arbeiten lassen - damit wir langsam wieder den Bogen zurück spannen zum Thema des Artikels. 

Kern von Surround:AI ist eine KI- und DSP-basierte Raumklanganpassung, bei der Szene für Szene das akustische Geschehen in Echtzeit analysiert und der Fokus auf die jeweiligen Dialoge, Hintergrundgeräusche, Sound-Effekte oder die Musik gelegt wird. Ein Knopfdruck genügt und Surround: AI wählt automatisch die jeweils beste Klangeinstellung aus. Ein besonders intensives und beeindruckendes akustisches Erlebnis ist die Folge.

Sind denn auch in der täglichen Praxis erfreuliche Auswirkungen erkennbar? Wir beziehen uns hier auf unseren Test des Yamaha RX-A2080.

Wir griffen uns die Blu-ray von a-ha, "The Final Concert", DTS-HD Master Audio, und hörten die Tracks; "The Sun Always Shines On TV", "Hunting High And Low" sowie "We Are Looking For The Whales".

Schon im "normalen Betrieb" überzeugt der Yamaha durch die sehr räumlich wirkende, dreidimensionale Kulisse gleich zu Beginn. Bedingt durch diese dichte, facettenreiche Atmosphäre fühlt man sich selbst wie ein Konzertbesucher.. Erwähnenswert ist die exzellente Stimmwiedergabe, hier können wir kaum kritisieren: charakteristisch und fein detailliert werden die Vokalstimmen der beiden Sänger reproduziert.

Der RX-A2080 schlägt sich ausgezeichnet, wenn Surround:AI aktiviert wird

Nun schalten wir Surround:AI zu: Der RX-A2080 greift auf DSPs mittels Cinema DSP HD3 Chip zurück und bezieht außerdem unsere Dolby Atmos Lautsprecher mit ein. Und die Mission kann man ohne Zweifel als gelungen bezeichnen: Die Klangkulisse wirkt hörbar weitläufiger und insgesamt tiefer, sie gewinnt durch die Überkopf-Ebene an Dreidimensionalität. Beeindruckend ist, dass die Gesamtkulisse aber nicht weniger authentisch wirkt, eher das Gegenteil ist der Fall: die Stimme erscheint zentraler und näher am Zuhörer bei aktiviertem Surround: AI und wird so noch präsenter wahr genommen. Auch die Atmosphäre profitiert und wirkt insgesamt dichter und gewinnt an Lebendigkeit. Wir hätten nicht gedacht, dass sich das Wirken von Surround:AI so positiv bemerkbar macht. 

Auch bei den Testreihen mit der AV-Vorstufe CX-A5200 (zusammen mit der 11-Kanal-Endstufe MX-A5200) haben wir bei "Der Hobbit - Smogs Einöde" ebenfalls Surround:AI ausprobiert. Nativ liegt die Tonspur der Blu-ray in DTS-HD Master Audio vor. Wir aktivieren Surround:AI und DTS Neural:X ist ebenfalls aktiviert. DTS Neural:X skaliert die zugrunde liegende DTS HD Master Audio-Tonspur für die 3D-Audiowiedergabe, erweitert die Klangkulisse somit nach oben. Insgesamt wirkt die Kulisse mit Surround:AI breiter und einhüllender, so dass man sich z.B. beim Kampfgeschehen mit Smaug noch direkter ins Geschehen mit einbezogen fühlt. Die bisherige Präzision, besonders in den oberen, aber durchaus auch in den unterschiedlichen tiefen Frequenzbereichen mit klarer Struktur, bleibt dabei erfreulicherweise unangetastet, was klar beweist, wie sauber Surround:AI arbeitet. Insgesamt, so bilanzieren wir, fühlt man sich praktisch lückenlos von Klang umgeben, dieses Nahtlose, zugleich aber Präzise, exakt Ausbalancierte, zeichnet Surround:AI aus. Wir hätten dem Feature nicht einen solch positiven Nutzen zugetraut.

CX-A5200 von innen

MX-A5200 innen

Natürlich hat Surround:AI gerade bei der Vor-/Endstufen-Kombination auch optimale Rahmenbedingungen. Denn CX-A5200 und MX-A5200 überzeugen durch extrem hochwertige Baugruppen und einen erstklassigen Aufbau innen, was man sofort sieht, wenn man die Komponenten von innen betrachtet. 

Fazit 

Yamaha bringt mit Surround:AI in konsequenter Art und Weise das nächste Level hinsichtlich der DSP-Klangbearbeitung in die Topmodelle der besonders aufwändig konstruierten Aventage AV-Receiver und natürlich der CX-A5200 AV-Vorstufe. Die Schaltung mit Künstlicher Intelligenz arbeitet sauber und bringt praktisch keine Nachteile bei Balance und akustischer Präzision mit sich. Dafür finden sich zahlreiche Vorteile des Wirkens von Surround:AI.

Special: Carsten Rampacher
Datum: 03. August 2020


Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK