SPECIAL: Apple Neuheiten 2021 - Apple TV, iPad Pro, Apple Podcasts, iMac

Am 20.04. hatte Apple neue Hardware zu bieten. Im Vorfeld war viel über einen neuen Apple TV und neue Kopfhörer spekuliert worden. Auf neue Kopfhörer wird man sich noch gedulden müssen, aber neben dem Apple TV stellte die Firma aus Kalifornien auch weitere, aus unserer Sicht spannende, Produkte vor. Wir beleuchten sie aus unserem Blickwinkel auf HiFi- und Heimkinotauglichkeit.

Apple Podcasts

Apple spürt vermutlich den Atem im Bereich Podcasts durch den Verfolger Spotify schon länger im Nacken. Ab Mai wird die App überarbeitet und es wird kostenpflichtige Abonnements geben, um werbefreie und unabhängige Podcasts empfangen zu können. Dabei will Apple das Verfolgen von einzelnen Folgen und den Wiedereinstieg in unterbrochene Episoden erleichtern. Die Kosten richten sich nach den individuellen Podcast-Kanälen, die die Contentersteller festlegen können. Vermutlich möchte Apple mit diesem Modell Podcasts exklusiv an sich binden und hier Spotify das Wasser abgraben.

Neuer Apple TV 4K

Apple TV 4K (2021)

Der Vorgänger, der ebenfalls Apple TV 4K heißt, kam im Oktober 2017 auf den Markt. Er hatte den Prozessor A10X integriert, der beim iPad Pro zweiter Generation zum Einsatz kam. Er unterstütze erstmalig 2160p. Er wurde im Laufe der Jahre immer weiter verbessert. So kam Support für Dolby Atmos genauso hinzu, wie HDR10 und Dolby Vision.

Nach vier Jahren wird nun die Hardware der Set-Top-Box auf ein moderneres Niveau gebracht. Moderner deswegen, weil der integrierte A12 Bionic Chip das erste Mal beim iPhone XS vor zweieinhalb Jahren zum Einsatz kam. Dazu kommt, dass zuvor mit A10X die leistungsfähigste Variante des Prozessors zum Einsatz kam, während Apple diesmal auf den A12X oder A12Z des iPad Pro verzichtet. Anschlusseitig kommt beim Apple TV sechster Generation ein Stromanschluss, LAN und nun ein HDMI 2.1 Chip zum Einsatz, laut Apple für 4k HFR HDR Inhalte (der USB C entfällt). Das bezieht sich aktuell auf 60 Hz. Das heißt aktuell ist von 8K oder 120 Hz noch nicht die Rede, aber hier kann sich natürlich mit neuerer Software noch einiges tun. Die Maße und das Gewicht bleiben gleich bei der kompakten Set-Top-Box. Mit Wifi 6 ist der aktuell schnellste WLAN-Standard integriert.

Remote

Im Detail

Die vielmals kritisierte Siri Remote wurde komplett überarbeitet und ist jetzt im besten Sinn des Wortes ein Hybrid aus der des Apple TV dritter Generation und der ab vierter Generation: Die Remote ist zwar dicker geworden, aber bietet jetzt das beste aller bisherigen Remotes und iPods. Zum einen ist das  Clickwheel mit 5-Wege-Steuerung wieder da. Das heißt der Ring ist via Klick und Touch bedienbar um beispielsweise  schnell spulen zu können. Die Siri Taste rutscht an die Seite und ist damit an der gleichen Position, wie bei aktuellen iPhones. Insgesamt sind nun statt sieben Knöpfen dreizehn Knöpfe vorhanden, inklusive eines dedizierten Ein-/Ausschalters, den man beim alten Apple TV schon vermissen konnte, der auch den TV via HDMI CEC aus/Anschalten können soll. Der Menü-Knopf, der in mindestens 90% der Fälle als Zurückbutton genutzt wurde, ist jetzt mit „<´´ bezeichnet. Der technisch gleichbleibende Apple TV HD wird auch mit neuer Remote ausgeliefert. Die Fernbedienung ist mit allen Set-Top-Boxen aus Cupertino ab der vierten Generation kompatibel und kann auch für 65€ nachgeordert werden.

Rückseite

Spannend ist auch das Feature des Weißabgleichs. Dafür braucht man einen Fernseher (systembedingt muss das Display von sich aus leuchten, daher sind wohl Beamerbesitzer außen vor) und ein iPhone mit Face ID. Man hält dann das iPhone an den TV. Dann verwendet Apple die Frontsensoren um ein Farbprofil im Apple TV zu hinterlegen für realistische Farben und das Signal, dass die Set-Top-Box ausgibt entsprechend anzupassen und zu kalibrieren. Erste Demos von Apple sahen beeindruckend aus. Generell kennt man dieses Verfahren von den Geräten aus dem Hause Datacolor mit Namen Spyder. Mit TvOS 14.5 wird die Funktion ebenfalls für ältere Apple TV Geräte (Ab Generation 4) nachgereicht. So profitieren auch aktuelle Besitzer nach einem Softwareupdate.

Apple bewirbt den Apple TV 4k mit Grafik auf Konsolenniveau und Kompatibilität zu Gamecontrollern der Xbox Series S und X und Playstation 5. Allerdings wird die Grafik der Prozessorgeneration sicher nicht das Niveau der aktuellen High-End-Konsolen erreichen. Der Preis bleibt für 32 GB bei 199€ und bei 64 GB bei 229€ unverändert zum vorherigen Apple TV 4K.

Das meinen wir:

Der neue Apple TV 4K ist ein Schritt nach vorn, der lange überfällig war. Nach dreieinhalb Jahren das erste Hardwareupdate ist auch ein sehr langer Zeitraum, wenn man die Produktzyklen von iPhones oder aktuellen Smart TVs ansieht. Dafür setzt man keine topaktuelle Hardware ein und bietet nicht das volle Spektrum von HDMI 2.1. DTS(:X) sucht man weiterhin vergeblich als Tonformat. Die neue Fernbedienung stellt sehr wahrscheinlich einen Sprung nach vorn dar. Den Weißabgleich finden wir wirklich spannend und wir glauben schon jetzt, dass das Feature bedienerfreundlich und vorteilhaft für den Nutzer sein wird. Da der Preis gleich bleibt, lohnt es sich für alle, die einen neuen Apple TV brauchen. Da man die Fernbedienung nachkaufen kann und der Weißabgleich auch mit älteren Geräten funktioniert, kann man mit einem Upgrade so lang warten, bis weitere Features via Software freigeschalten sind und die Preise gefallen sind.

iPad Pro 2021

iPad Pro 2021


Das neue iPad Pro ist sicher nicht das erste Gerät, an das man denkt, wenn es um Heimkino geht. Nichtsdestotrotz verbaut Apple eindeutig Features, die man in einem neuen Smart TV suchen würde, zumindest in der Theorie.

Da wäre zunächst natürlich ein leistungsfähiger Chip: Der M1 von Apple ist schnell. Damit sollten Streaming-Anwendungen ein Kinderspiel sein. Außerdem sind vermutlich auch Spiele wenig fordernd.

Rückseite

Mit passendem Zubehör

Viel spannender ist aber das Display im 12,9 Modell, das 1000 Nits bietet und in Spitze sogar 1600 (11 Zoll in Spitze 600 Nits). Dazu kommen ein ProMotion Display mit bis zu 120 Hz (man vergleiche hier mal mit dem neuen Apple TV 4K) und der P3 Farbraum. Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000.000:1 dank 10.000 Mini-LEDs, die in 2500 Zonen angesteuert werden können (nur 12,9 Zoll Modell). Einzig die Auflösung von 2732 x 2048 (11 Zoll: 2388 x 1688) mit dem Format 4:3 sind sicher für ein Tablet der Größe super, aber eben nicht 4K ready. Natürlich werden auch HDR10 und Dolby Vision unterstützt. Die Technologie im Hintergrund ist Mini-LED, ein massive verkleinerte Version herkömmlicher Hintergrundbeleuchtungen. Von der Performance befindet man sich hier irgendwo zwischen OLED und herkömmlichen LED, mit klarer Tendenz zum OLED.

Dazu kommen die vier Lautsprecher, die nun auch Dolby Atmos ausgeben. Zuvor ware zwar auch vier Lautsprecher vorhanden, aber diese haben nur Stereo ausgegeben. Leider ist uns noch nicht ganz klar, in wie weit vier Lautsprecher an den Seiten eines 6,5mm dünnen Gerätes so etwas wie Surround ausgeben sollen und verweisen die Aussage bis zum Gegenbeweis erst einmal in den Bereich Marketing. Nach wie vor wird Dolby Atmos via kompatiblen Kopfhörern (Apple AirPods Pro und Max) ausgegeben.

Das meinen wir:

Wir wollen hier niemandem empfehlen, den heimischen Fernseher abzuhängen und dafür das Mäusekino mit 12,9 Zoll zu verwenden. Aber wer unterwegs ebenfalls auf hohem Niveau Filme oder Serien genießen möchte, für den könnte das iPad Pro durchaus einen Blick wert sein, auch wenn es in der günstigsten Version mit 1200€ zu Buche schlägt. Das 11-Zoll-Gerät (879€) fällt aus unserer Sicht im Vergleich deutlich ab und können wir daher nicht empfehlen.

iMac

Apple iMac

Der Komplett-PC von Apple kommt jetzt mit hauseigenem Chip M1 und komplett neuem, flacherem Design. Das Display kann mit 23,5 Zoll Diagonale (24 Zoll in der Vermarktung von Apple) 500 Nits, 4480 x 2520 aufwarten und dem P3 Farbraum. Damit ist 4k kein Problem, allerdings wird mit der Nit-Zahl kein HDR oder Dolby Vision beworben.

Der iMac hat laut Apple auch das beste Soundsystem, dass je in einem iMac verbaut wurde. Dafür kommen je Seite ein Hochtöner und zwei sogenannte Force Canceling Tieftöner zum Einsatz, die zugleich für „beeindruckende Basswiedergabe sorgen und unbeabsichtigte Vibrationen reduzieren sollen“. Wir sind da mehr als skeptisch, was dieses 2,5-Wege Prinzip mit einer Gehäusetiefe von 11,5mm an Bassfundament wirklich bieten kann. Natürlich ist auch hier wieder die Unterstützung von 3D Audio mit Dolby Atmos an Board. Damit stellt sich aber erneut die Frage, ob dann ein entsprechendes Signal nur auf Stereo gerechnet wird, oder ob es eine Art Virtual Surround geben wird.

Das meinen wir:

Vermutlich sollte man weiterhin externe Lautsprecher verwenden, doch für eine Serie oder einen Film nebenbei kann der iMac sicherlich taugen. Er bleibt in erstere Linie ein sehr gutes Arbeitsgerät im Apple Universum.

Exkurs Airtag

Airtag

Nur ein kurzer (nicht ganz ernstgemeinter) Abstecher: Wer immer wieder seine Fernbedienungen verlegt, der kann mit den Apple Airtags nun auch diese wiederfinden: Einfach ankleben und dann die Lieblingsfernsteuerung via Smartphone suchen…sofern man weiß, wo das Smartphone ist.

 

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 29.04.2021

Werbung - Für Käufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, JPC, Disney+, Sky & Apple iTunes erhalten wir Provisionen über Affilliate-Links. Preise & Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Tags:

Anzeige

Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK