TEST: Ultrasone Pro 550i – geschlossener, dynamischer Kopfhörer in Spitzen-Qualität für 240 EUR?

Ultrasone Pro 550i 4

Ultrasone ist bekannt für extrem gute High-End-Kopfhörer deutlich gehobener Preisklassen. So zum Beispiel der Edition 5 Limited oder der Edition 12 – feinste Verarbeitung, erlesene Materialqualität und ein über jeden Zweifel erhabener Klang beweisen die Ausnahmestellung der oberbayerischen Manufaktur-Kopfhörer immer wieder aufs Neue. Doch Ultrasone kann es auch merklich günstiger: Für 239 EUR wird der Pro 550i angeboten, ein nach dem dynamischen Prinzip arbeitender, geschlossener Kopfhörer mit der für Ultrasone typischen S-Logic Plus-Technologie für natürlichen Raumklang. Der Pro 550i wendet sich auch an professionelle Anwender, der 64 Ohm-Kopfhörer soll sich auch gut für das Abhören z.B. von Abmischungen eignen, dank seines natürlichen, ausgewogenen Klangs.
 Ultrasone Pro 550i 8

Einseitige Kabelführung, das Kabel wird eingeschraubt, für besten Halt auch beim Profi-Einsatz

Ultrasone Pro 550i 11

Reichhaltiges Zubehör

Dank der 50 mm Mylar-Treiber ist der Pro 550i in der Lage, einen kräftigen, exakten Bass mit sehr ausgeprägtem Tiefgang zu erzeugen. Die großen NdFeB (Neodym-Eisen-Bor)-Magnete sind für eine hohe Belastbarkeit ausgelegt. Von 10 Hz bis 22 kHz geht der Frequenzgang, üppig ist der Lieferumfang: Eine hochwertige Transportbox, zwei Paar Ohrpolster, ein 0,8 mm langes 3,5 mm Klinkenkabel, zum Festschrauben am Pro 550i (praktisch: Einseitige Kabelführung), und ein ca. 3 m langes, ebenfalls hochwertiges 6,25 mm Spiralkabel findet sich im Karton. 295 Gramm wiegt der 550i (ohne Kabel) und erreicht maximal 102 dB Schalldruck. 

Wenden wir uns nun den verbauten Technologien zu und starten mit der Frage:  Was verbirgt sich hinter S-Logic Plus?

Ultrasone Pro 550i 5

S-Logic Plus an Bord

S-Logic Plus ist eine weiter entwickelte Variante des von Ultrasone erdachten S-Logic-Systems. Die akustisch nach genauer Vorgabe entwickelten Kapseln sind aus tonaler Sicht absolut exakt abgestimmt. Aufgrund einer zusätzlichen Bedämpfung sind Schallwandler und Bufferboard in der Lage,  eine besonders effektiv arbeitende Klangeinheit zu bilden. Die gebotene Akustik ist durch diese konstruktiven Maßnahmen über alle Maßen exakt und vielschichtig, Stimmen und Instrumente können daher präzise im virtuellen Raum wahrgenommen werden. 

Das S-Logic Plus-System ermöglicht authentischen Surround-Klang auf natürliche Art und Weise, ganz ohne DSP. Wie funktioniert das? Der Mensch benötigt seine Ohrmuscheln, um überhaupt Distanzen und Richtungen wahrnehmen und zuordnen zu können. S-Logic bezieht nun die gesamte Ohrmuschel mit in den Hörvorgang ein. Bei den Kopfhörern von Ultrasone, die über S-Logic verfügen, wird der Schallwandler daher dezentral platziert, was die gesamte Art des Hörens positiv verändert.

Der akustische Reiz aus der Schallquelle trifft nicht mehr frontal auf den Gehörgang, wie es sonst üblich ist. Daher fehlt dem Zuhörer bei einem konventionellen Kopfhörer mit zentral untergebrachtem Schallwandler eine natürliche Richtungsinformation. Durch die dezentrale Unterbringung des Schallwandlers wird genau dieses Manko ausgemerzt. Durch die Mit-Einbeziehung der Anatomie der Ohrmuschel wird echter, realistischer Raumklang-Effekt erzielt, ohne elektronische DSP-Schaltungen, welche die Natürlichkeit und die Reinheit des Klangbildes verschlechtern würden.

Richtungen sowie Distanzen werden ohne Verzögerungen, Verzerrungen oder unnatürlichen Hall wahrgenommen. Aufgrund der Arbeitsweise der S-Logic-Technologie ist es bei Ultrasone-Kopfhörern möglich, mit einem um ca. 3 bis 4 dB niedrigeren Schalldruck zu arbeiten, das Ganze natürlich bei subjektiv als gleich hoch empfundener Lautstärke. Das hat positive Folgen für die Gesundheit, denn die Ohren werden um bis zu 40 Prozent weniger belastet. 

Der Pro S 550i bringt noch weitere Features mit.  Das nächste spezielle technische Merkmal ist die ULE-Technologie (Ultra Low Emission) MU Metall Abschirmung, ebenfalls exklusiv von Ultrasone entwickelt.

Die Schallwandler der meisten heutigen Kopfhörer produzieren bei der Umwandlung elektrischer Signale in akustische (hörbar als Musik) sogenannte Niederfrequenzfelder. Auch wenn es hierfür vom Gesetzgeber noch keine Richtlinien gibt, setzt Ultrasone eine speziell entwickelte Abschirmung (ULE-Technologie) in alle Editions-, Signature-, PRO-, und DJ-Modellen, aber auch teilweise in der HIFI-Linie ein, um diese Gefahrenquelle einzudämmen.

„ULE“ steht für „Ultra Low Emission“ und damit die damit verbundene MU-Metall Abschirmung zur Minimierung niederfrequenter Felder. Die patentierte Ultrasone ULE-Technologie wurde ursprünglich für den professionellen Bereich entwickelt: Professionelle Anwender begrüßen diese Eigenschaft ganz besonders, da sie sehr Zeit mit dem Kopfhörer auf dem Kopf verbringen. Erstmals wurde die MU-Metall Abschirmung (ULE-Technologie) serienmäßig auch in andere Kopfhörermodelle von Ultrasone in der Art integriert, dass die Trennwand (Bufferboard) zwischen dem Luftvolumen am Ohr und der Kopfhörerkapsel aus MU-Metall gefertigt wird. Die Abschirmung reduziert die magnetische Strahlung um bis zu 98% im Vergleich zu handelsüblichen Kopfhörern – das ist ausgesprochen viel. 

Ultrasone Pro 550i 6

Schick gemacht auf oberbayerische Art: Ohrmuscheln von außen

Ultrasone Pro 550i 7

Platz sparend lässt sich der Pro 550i zusammenklappen

Ultrasone Pro 550i 9

Gut gepolstertes Kopfband

Ultrasone Pro 550i 10

Tadellose Qualität der mitgelieferten Kabel

Ultrasone Pro 550i 2

Transportbox

Kommen wir zur Verarbeitung des Pro 550i.  Für 239 EUR Kaufpreis kommt der Kopfhörer aus Oberbayern sehr hochwertig und professionell daher. Man merkt aber an Details wie dem kunststoffummantelten Verstellmechanismus zur Anpassung auf die Kopfgröße, dass auch Ultrasone für den Kaufpreis nicht zaubern kann. Die Ohrmuscheln sind außen aus recht hochwertig wirkendem Kunststoff, der auch haptisch überzeugt. Alu-Elemente sorgen für einen exklusiven Touch. Das dick gepolsterte Kopfband und das angenehme Kunstleder der Ohrpolster finden unsere volle Zustimmung. 

Klang

S-Logic Plus begeisterte uns schon in vielen Testreihen. Dass man das geniale System in einem 240 EUR-Kopfhörer, der auch noch toll verarbeitet ist und optisch einiges hermacht, findet, begrüßen wir absolut. Bei verschiedenen HiRes-Audio-Tracks muss sich der Pro 550i nun beweisen, und wir starten mit dem 96 kHz/24-Bit Stereo-Flac-File „Freedom Every Day“ von Torsten Goods. Lebendig, klar und vor allem mit bestechender Luftigkeit macht sich der Pro 550i an die Arbeit. Er sitzt wunderbar bequem auf dem Kopf, man denkt subjektiv, dass der Ultrasone-Kopfhörer weniger als die angegebenen 295 Gramm auf die Waage bringt. Sehr gut löst sich die Stimme und verteilt sich akkurat im virtuellen Raum. Durch die dezentrale Platzierung der Schallwandler – technisches Grundprinzip von S-Logic – wird eine natürliche, authentische und weitläufig gestaffelte Räumlichkeit erzeugt, die in dieser Preisklasse kein anderer Konkurrent erreichen dürfte. Das steigert auch den Langzeit-Hörgenuss, weil alles so gelassen, locker und souverän übertragen wird. Der Klang des Pro 550i wird nie drückend oder zu massiv. Zudem werden, bedingt durch die geschlossene Bauweise, Umgebungsgeräusche recht gut vom Musikfreund ferngehalten. 

Der Beginn von Diana Kralls „Gentle Rain“ (Flac 96/24, Stereo) gelingt dem Ultrasone treffend. Klar, die teureren „Geschwister“ sind feindynamisch noch talentierter und bringen vokale wie auch instrumentale Details noch geschliffener zur Geltung, für knapp 240 EUR aber sind die Leistungen des 550i herausragend. Vokale Staffelung, instrumentale Struktur – all dies zeigt das Können des bayerischen Freudespenders eindrucksvoll auf. Die Stimme Dianas erhält bei der Wiedergabe über den Pro 550i den typisch rauchig-tiefgründigen Charakter. Die Trennung von Stimme und Instrumenten  ist sehr gelungen. Der Bassbereich stellt ein gleichermaßen kräftiges wie präzises Fundament bereit. Das Klavier wird überragend wiedergegeben, sehr frisch und mit Einarbeitung der Anschlagdynamik der Tasten.

In Flac 192 kHz/24-Bit liegt „Dronning Fjellrose“ vom Hoff Ensemble vor. Sehr fein, sehr vielschichtig modelliert der Ultrasone Details heraus, obwohl er eigentlich als Pro-Kopfhörer für solche filigranen Aufgaben gar nicht primär geschaffen ist. Sein Frequenzgang reicht „nur“ bis 22 kHz – soviel verrät die Theorie. Aber wie sensibel er bei diesem melancholischen Stück agiert, verdient höchsten Respekt. Lebendig, mit homogener Räumlichkeit wird auch „Sulla, sulla krekling“, ebenfalls vom Hoff Ensemble, präsentiert. Die feine Ausarbeitung instrumentaler Strukturen überrascht für einen Kopfhörer dieser Liga, und dieses Mal wird das Klavier ebenfalls wieder sehr rund und facettenreich dargestellt. 

Der Pro 550i ist ein 64 Ohm-Kopfhörer – wie verhält er sich, wenn wir ihn z.B. an unser Apple iPhone 6s Plus anschließen? Wir hören verschiedene Tracks von der Compilation „Future Trance – Hands Up Classics“, die seit kurzem auf dem Markt ist. Im einzelnen lauschen wir „Someday“ von den DJs@Work, „Bassdusche“ von Ziggy X sowie „Lifestyle“ von Beam & Cyrus und wir stellen fest, dass der Pegel auf jeden Fall ausreicht, der in Verbindung mit dem iPhone 6s Plus erzielt werden kann. Allerdings ist das mitgelieferte 3,5 mm Kabel mit 0,8 Meter Länge etwas kurz geraten. Da das Kabel aber abnehmbar ist, kann man es problemlos austauschen. Der Klang mag für viele aus zwei Gründen etwas ungewohnt sein. Die enorm weitläufige Räumlichkeit dank S-Logic ist der erste Grund. Der zweite: Viele Kopfhörer sind sehr stark auf einen „dicken“ Bass getrimmt. Ist man diesen, sehr verbreiteten und beliebten Sound gewöhnt, wird einem der Pro 550i zunächst „harmlos“ vorkommen. Aber das, was er tut,  verdient den Namen „Pro“: Er gibt neutral wieder, dickt nicht auf und übertreibt es nicht mit dem Fundament. Er spielt direkt, klar und ehrlich bei jedem Pegel. Eine ganz andere Charakteristik als bei vielen Konkurrenten. Der Bass ist schnell und präzise, aber nicht so füllig. 

Wie gut der Pro 550i ist, beweist er uns erneut bei einem komplexeren Stück. „Perfidia“ aus dem Album „Passione“ von Andrea Bocelli klingt räumlich enorm luftig, gleichzeitig wird Andreas Stimme gekonnt fokussiert. Die sich darum gruppierenden Instrumente werden aber nicht in den Hintergrund gedrängt. Der gefällig integrierte Bassbereich agiert mit tadelloser Struktur und Impulstreue. Bei „Love Me Tender“ vom selben Album verstärkt sich der Eindruck, dass der Pro 550i für seriöse Aufgaben bestens gerüstet ist. Stimmkonturen werden exakt herausmodelliert, das Klavier beeindruckt durch Natürlichkeit, die orchestralen Elemente sind fließend integriert. 

Und wie sieht es mit Klassikern der 80er Jahre aus? Lebendig und gefällig kommt „Sometimes“ von Erasure zur Geltung. Die gute Herausarbeitung der Stimme spricht für den Ultrasone ebenso wie die dynamische Präsentation des Rhythmus. Auch „Always“ – hier liegen wir mit den 80ern falsch, als einziger Titel der hier aufgeführten Songs stammt er aus den 90ern – ebenfalls von Erasure, bringt der Pro 550i prima zum Hörer. Das luftige Hörgefühl, verbunden mit dem schon erwähnten tadellosen Tragekomfort, macht den Ultrasone-Kopfhörer zu einer guten Wahl. Auch bei diesen Tracks entpuppt sich der bayerische Kopfhörer wieder als Realist. Aufdicken oder übertriebene Nachdrücklichkeit sind nicht sein Gebiet. Wenn im Song eine deutliche Ausdruckskraft vorhanden ist, wie bei „Don’t Be So Shy“ von Moti Special, ist der Ultrasone aber gleich zur Stelle und agiert sehr dynamisch. Der Auftakt von „Suburbia“, großer Hit der Pet Shop Boys aus 1986, zeigt wieder, was S-Logic Plus kann: Die zahlreichen Effekte werden in einem großen, authentischen virtuellen Raum verpackt, der Klang wirkt vielschichtig und souverän. Fürs Entspannen taugt der Pro 550i ebenso wie fürs konzentrierte Zuhören – ein echtes Multitalent. 

Konkurrenzvergleich

Teufel Turn 5

  • Teufel Turn: Auch eine professionell angehauchte Optik, auch eine hochwertige Verarbeitungs- und Materialqualität: Eine Preisklasse tiefer setzt Teufels „Turn“ die Maßstäbe. Der Ultrasone rechtfertigt durch mehr Auflösung und feiner dosierte Räumlichkeit seinen Mehrpreis. Der Turn, das muss man allerdings sagen, ist weit mehr als ein „Bass-Kravallmacher“, er kann auch bei seriöser Musik durchaus punkten. 

Monster N-Pulse 8

  • Monster N-Pulse: Schon etwas älter ist der DJ-Kopfhörer Monster N-Pulse für rund 180 EUR. Er ist perfekt für R&B Musik, Trance oder auch Hardstyle ausgelegt. Belastbar und dynamischer, für sehr differenzierte Musik wie Klassik oder Jazz aber weniger gut geeignet. Die solide Verarbeitung überzeugt. 

Pioneer SE-MX9

  • Und noch ein kraftvoller Dynamiker, der sich eher für Pop-Musik, Techno oder Rap-Titel eignet: Der exzellent verarbeitete und sehr schick aussehende Pioneer „Superior Club Sound“ SE-MX9 ist ungemein „stylish“. Er ist pegelfest und enorm bassstark, darüber hinaus sehr bequem zu tragen und in edlen Farben erhältlich. 
Fazit

Ultrasone Pro 550i 3

Der Ultrasone Pro 550i erweist sich als enorm flexibler, natürlich und räumlich darstellender Kopfhörer, der mit grandiosem Preis-/Leistungsverhältnis brillieren kann. Er spielt immer authentisch, dank S-Logic Plus weitläufig und vielschichtig, und erweist sich als überaus bequem. Für knapp 240 EUR ist die Verarbeitung ebenso gut wie die Materialqualität. Das mitgelieferte Zubehör ist reichhaltig und hochwertig. Ultrasone, so zeigt sich, setzt auch in günstigeren Preisklassen Maßstäbe.

Fein auflösend, räumlich hervorragend und solide verarbeitet: Der Ultrasone Pro 550i überzeugt auf der ganzen Linie
preisklassenreferenz

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 08. August 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK