IFA-SPECIAL: Philips OLED-TV 55POS901F für 3499 EUR

Philips_OLED_55POS901F

Die Newsmeldung zum neuen Philips 55POS901F Zoll OLED-TV haben wir bereits online gestellt.  Darum schildern wir hier bereits die ersten Eindrücke live vom Philips-Stand.  Optisch erscheint der TV ausgesprochen edel, unten ist das 6.1 Soundsystem, Dolby-zertifiziert, mit 30 Watt Gesamtleistung angebracht. Somit ist die zwingende Anschaffung einer Soundbar, um dem matten Sound des Flat- oder Curved-Screens zu entgehen, beim Spitzenmodell von Philips nicht notwendig.

Philips_OLED_55POS901F_soundbar

Der Flat-TV ist Ultra HD-Premium-zertifiziert, was heißt: Die hohen Anforderungen bezüglich Dynamic Range, Farbraum und Farbtiefe werden vom Philips OLED souverän erfüllt.  Philips setzt in seinen Modellen drei verschiedene HDR-Technologien ein. HDR Plus in den HDR-Basismodellen, HDR Premium in den Midrange-Modellen sowie HDR Perfect im OLED.

Philips_55POS901F_seite_ambilight

3-seitiges Ambilight am 55POS901F

Der TV läuft unter Android 5.1 derzeit, Philips-typisch verfügt auch der 55POS901F über dreiseitiges Ambilight, erstmals bei einem OLED-TV.  Die „Perfect Pixel Ultra HD“ Engine sorgt für eine hervorragende Verarbeitung aller anliegenden Quellsignale.  „Perfect Colour“ sichert eine optimale Farbwiedergabe. Natürlich ist diese Engine optimal auf die Bedürfnisse eines OLED-Displays angepasst. An Bord ist ein Prozessor mit sechs Kernen.

Die Bildsequenzen, die wir auf dem 55POS901F betrachten, zeigen die „Ewige Stadt“ Rom  in allen Facetten. Hier kann sich der Philips OLED-TV blendend in Szene setzen. Der Ultra HD-Content liegt in SDR vor. Philips setzt für eine HDR-ähnliche Bilddarstellung auf das neu entwickelte HDR-Upscaling. Aus jeder Eingangsquelle wird mittels eines cleveren Algorithmus ein hochwertiges Quasi-HDR-Signal gemacht.  Das geschieht, in dem mehr Licht zum Signal gegeben wird, ohne dass störendes Clipping im Bild auftaucht. Wir waren von den Ergebnissen begeistert. Wir haben auch schon einen brandneuen LG C6 als OLED-TV (6.999 EUR für den allerdings 65 Zoll großen TV) gesehen – auch der LG bietet ein tolles Bild, aber so hell, so differenziert, wie der 55POS901 die visuellen Eindrücke präsentiert – das ist vorbildlich.

Philips_OLED_55POS901F_fuss

Gut sichtbar: Die Soundbar ist direkt im Gehäuse integriert

Wenden wir uns Rom im Einzelnen zu. Das weltberühmte Kolosseum ist zu sehen, man kann praktisch jeden Stein differenzieren, aus dem das Bauwerk einst entstanden ist. Kleine Kontrastdifferenzen arbeitet der 55POS901F vorzüglich heraus. Das Bild hat eine enorme Tiefenwirkung und bietet OLED-typisch einen extrem breiten Betrachtungswinkel, gerade aus horizontaler Sicht. Hier war Philips so konsequent, den OLED gleich als Flat-TV auszulegen, so dass der Nutzen des großen Betrachtungswinkels auch maximal ist.

Philips_OLED_55POS901F_seite_rechts

Standfuß

Der Trevi-Brunnen wird gezeigt, das typische türkisblaue Wasser kommt farbtreu zum Ausdruck. Die Figuren über dem eigentlichen Brunnen werden plastisch und mit einer höchst angenehmen Bildschärfe wiedergegeben. Das gesamte Bild, das zeigt auch eine Panoramaaufnahme der „Ewigen Stadt“ bei Sonnenschein, ist sehr augenfreundlich, natürlich sowie angenehm. Wichtiges Thema beim OLED ist die Bildhelligkeit, hier haben wir schon einige OLED-TVs gesehen, deren Fähigkeiten zur Differenzierung im Bild bei externem Lichteinfall merklich abnimmt. Anders der 55POS901. Zugegeben, für Messe-Verhältnisse war es relativ dunkel, aber weit von einer typischen „Heimkino-Atmosphäre“ entfernt. Demnach gab es also durchaus externen Lichteinfall. Der OLED aus dem Hause Philips managt alles souverän, er zeigt auch unter solchen, praxisnahen Bedingungen ein helles sowie vielschichtiges Bild.

Philips_OLED_55POS901F_front2

Philips 55POS901F

Wie wir es von OLED-TVs kennen, begeistert auch beim 55POS901F der Schwarzwert. Ein tiefes, sattes Schwarz sorgt für Wohlgefallen, gerade in den Sequenzen, in denen Rom bei Nacht zu sehen ist, sind wir beeindruckt. Philips eigenes HDR-Upscaling modelliert hier sehr intensiv die Hell-Dunkel-Differenzen heraus und sorgt so für einen tiefgehenden, authentischen Bildeindruck.

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 02.09.2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK