XXL-TEST: Panasonic Ultra HD-OLED-TV TX-65GZW2004 - die visuelle Elite seit 2019?

Der Panasonic HZW2004 steht zwar bereits in den Startlöchern, aber die Serie GZW2004 aus 2019 ist nach wie vor zu haben, und zwar im Falle des 65-Zöllers für 3.699 EUR. 

Der OLED-TV unterstützt per "Multi-HDR-Ultimate" sämtliche HDR Formate, darunter HDR10, HDR10+ und Dolby Vision. Dolby Vision IQ kommt erst beim Nachfolger HZW2004. Außerdem supportet der GZW2004 HLG und HLG Photo, letzteres für die optimale Darstellung von Fotos in HDR. Akustisch setzt man auf Technics-Technologie und liefert mit dem GZW2004 Dolby Atmos-Wiedergabe mit nach oben abstrahlenden Lautsprechern gleich mit. Das von Technics optimierte System ist mit der JENO Engine (Jitter-Eliminierung und Noise-Shaping-Optimierung) ausgestattet, die auch in den Referenzsystemen der Audio-Marke zum Einsatz kommt. Mit Bluetooth Audio Link ist eine kabellose Verbindung mit kompatiblen Lautsprechern und mobilen Abspielgeräten möglich. Somit möchte Panasonic auch akustisch Maßstäbe setzen, die zum visuellen Anspruch passen.

Rückseite

Verantwortlich für die Abstimmung des selektierten Panels zeichnet sich Stefan Sonnenfeld. Gründer und CEO von Company 3 und selbst einer der führenden Hollywood-Koloristen, der sein Können in zahlreichen populären Produktionen unter Beweis gestellt hat. "A Star is Born", "Wonder Woman", "Man of Steel", "Beauty and the Beast", "300", "Jurassic World" und "Star Wars: Das Erwachen der Macht" sind nur eine Auswahl der Blockbuster, für die Stefan Sonnenfeld ganze Arbeit leistete. Daher sind unsere Erwartungen bei den Faktoren Farbtrennung, Farb-Facettenreichtum und Farb-Authentizität extrem hoch.

Was zeichnet den Ultra HD-OLED noch aus? Insgesamt bietet der GZW2004 ein deutlich erhöhtes Helligkeitslevel im Vergleich zu den 2018er Modellen, einen optimierten Kontrast mit höherer Dynamic Range und nochmals verbesserte Einstellungsmöglichkeiten. Besonders bei Kinofilmen, aber auch beispielsweise bei Sportübertragungen wird hiervon profitiert, so Panasonic. Zudem ist er laut Hersteller einer der ersten Fernseher, der die CalMan PatternGen Testmuster der CalMan Software mit AutoCal-Funktion von Portrait Displays unterstützen. Auch Kalibrierungseinstellungen der ISF sind wieder an Bord.

Netflix Calibrated

Per Update kam zudem der "Netflix Calibrated" Bildmodus, exklusiv für Neflix-Inhalte. In der Praxis können wir empfehlen, den Netflix Calibrated Modus am besten im Raum mit wenig bis keinem externen Lichteinfall zu verwenden. Sicherlich, selbst OLED-Topmodelle wie unser GZW2004 (mehr als 1.000 Nits maximale Displayhelligkeit) sind in der Lage, auch bei externem Lichteinfall zumindest teilweise die Vorzüge von Material mit optimiertem Dynamikumfang zu präsentieren. Hier wäre noch hinzuzufügen, dass der Netflix Calibrated Mode bei allem Netflix-Material, ganz gleich, ob in HDR oder SDR, verfügbar ist.

Aber die feinen Kontrast-Staffelungen dieser Betriebsart kommen am besten im abgedunkelten Raum heraus. Am besten kommt die Wirkung bei recht aktuellem Material heraus. Gerade die sorgfältige Detaillierung relativ dunkler Bildsequenzen ist vorzüglich. Beim Panasonic GZW2004 beeindruckt beim Netflix Calibrated Modus der überragende Detailkontrast, aber auch die neutrale, authentische Farbgebung. 

Zurück zur Ausstattung des GZW2004. Beim TV-Empfang greift man in die bewährte Trickkiste und setzt auf maximale Flexibilität. Der GZW2004 ist mit dem Panasonic Quattro Tuner mit Twin-Konzept versehen und bietet zwei Tuner für Kabel, Satellit und Antenne. Außerdem ist die TV>IP Server & Client-Funktion wieder mit dabei, um TV-Signale aus dem Heimnetzwerk zu empfangen oder sie im Netzwerk anderen Geräten zur Verfügung zu stellen. Standorte, an denen kein Antennenanschluss vorliegt, können so komfortabel mit Programminhalten versorgt werden.

Panasonic unterstützt seit Februar 2019 in allen OLED-TV-Serien sowie den Ultra HD HDR LED-Serien ab GXW804 überdies die neue "HbbTV Operator App für HD+". Damit lassen sich zum Beispiel die verschlüsselten HDTV & Ultra HD-Sender des HD+ Pakets ohne zusätzliche Hardware wie ein HD+ Modul oder eine externe Set Top Box empfangen. Weitere Funktionen der HbbTV Operator App stellen wir im weiteren Verlauf, auch mit Screenshots, vor.

Natürlich ist der GZW2004 auch ansonsten richtig "Smart". VoD-Dienste und Apps wie YouTube sind obligatorisch integriert. Eine überarbeitete graphische Benutzeroberfläche im modernen Design inklusive Shortcuts zu Live TV und angeschlossenen Geräten soll die intuitive Bedienung weiter vereinfachen.  Wer lieber spricht als Knöpfe auf der Fernbedienung drückt: Auch die Kompatibilität zu Sprachassistenten wie Google Assistant und Amazon Alexa sind Bestandteil der Ausstattung. Darüber hinaus bietet der TV ebenso Kompatibilität zu Crestron und Control4 für eine nahtlose Einbindung in neue und bestehende Smart Home-Systeme.

Verarbeitung

Technics-Soundsystem

Seitliche Ansicht

Oben sehr dünn, darunter steigt die Bautiefe an

Anzeige

Blende für die Rückseite, so kann man den GZW2004 auch frei im Raum aufstellen

Fernbedienung

Der GZW2004 ist exzellent verarbeitet, die Materialqualität liegt hoch und die Spaltmaße fallen sehr gering aus. Sehr gut gefällt uns die saubere Integration des von Technics optimierten Dolby Atmos-fähigen Soundsystems mit echten Top Firing-Speakern. Die feine, edle wirkende Struktur des Lautsprecher-Gitters passt zum edlen Gesamteindruck. Die Rückseite ist "clean", man kann den GZW2004 daher auch mitten im Raum aufstellen. Allerdings ist der Ultra HD OLED-TV unten deutlich dicker als oben - wegen der Anschlussterminals und wegen dem Soundsystem. Die mitgelieferte Fernbedienung ist bestens bekannt, sie ist komplett beleuchtet (per Knopfdruck auf die "Light" Taste) und bietet eine hervorragende Materialqualität.

Hier kann man die Bildmodi festlegen, die mittels der Picture-Taste auf der Fernbedienung gewechselt werden können

Sie liegt ausgezeichnet in der Hand, für die Funktionen "Netflix", "My App", "Picture" (Bildprogramme, welche man aussuchen kann, kann man per OSD festlegen) gibt es eigene Tasten. 

Anschlussbestückung

Anschlussbestückung hinten

Anschlussbestückung seitlich

Es findet sich sogar noch ein klassischer analoger YUV-Eingang nebst Cinch-Audio (Stereo), und zwar ohne Adapter. Hinzu kommen 2 x Satelliten-Eingänge für die Verwendung des eingebauten Doppeltuners, sowie ein Anschluss für DVB-C/DVB-T2. Hinten gibt es zudem zwei USB-Sltos (USB 2.0, USB 3.0) und ein weiterer, dritter USB 2.0 Anschluss ist seitlich untergebracht. Seutlich gibt es zwei HDMI-Terminals, und hinten zwei weitere, also insgesamt vier, was einer normalen Bestückung entspricht. Ein optischer Digital-Audioanschluss ist hinten noch vertreten. Natürlich bietet der GZW2004 auch einen CI+ Moduleinschub. 

Ersteinrichtung

Der GZW2004 ist sehr einfach einzurichten. Man wird per Menü durch jeden Schritt geführt. Hier haben wir die zugehörigen Screenshots zusammengestellt. 

Es beginnt mit der Sprachwahl

Bei heutigen Smart TVs elementar wichtig - für alles: Die Verbindung zum Internet

Netzwerk-Einbindung

TV-Signalwahl. Panasonic hat die Menüs zur ersten Einrichtung optisch gekonnt für die 2019er Generation überarbeitet

Wir entscheiden uns für DVB-S

Auto-Setup DVB-S2

Die in der Einleitung erwähnte Operator App wird gleich mit installiert

Panasonic gibt gleich Hinweise zum richtigen Gebrauch des OLED-Panels

Space Tune-Toneinstellung

Wahl der Aufstellungsart

Space Tune-Anpassung, erster Step

Distanz zur Raumdecke, wegen des Atmos-Effekts

Relation Augenhöhe - TV

Nun ist die Einstellung des Sounds entsprechend den Bedingungen am Aufstellungsort abgeschlossen

Einrichtung abgeschlossen

Nach recht kurzer Zeit ist die erste Einrichtung abgeschlossen, und der Betrieb des GZW2004 kann beginnen.

Handling

Übersicht verbundener Geräte

Panasonic App Store

Der GZW2004 ist einfach zu handhaben. Drückt man die Taste "Home" auf der Fernbedienung, erscheint ein Menü mit einigen VoD-Diensten, HD+ Operator App, Geräteübersicht etc. im unteren Bildschirmbereich, während z.B. ein Live TV-Signal anliegt. Ganz links ist eine Menüzeile, oben nach unten, hier kann man durch die einzelnen Ebenen scrollen. Ganz oben ist noch eine Suchfunktion, noch oberhalb des Hauptmenüs, das durch ein Haus-Symbol gekennzeichnet ist. Nach dem Beginn mit der Übersicht (Haus-Symbol) kommt unter "Live TV" die Senderübersicht. Im Anschluss kommt erst Netflix, dann YouTube, anschließend die Operator App. Es folgen etwaige Aufzeichnungen (man kann auf ein USB-Speichermedium, das speziell für diesen TV formatiert wird, TV-Sendungen aufzeichnen), zum Schluss kommt man ins Einstellungsmenü, hier finden sich die Tab-Einstellungen sowie "Auto-Pin aus". In den Tab-Einstellungen kann man sich das Menü so konfigurieren, wie man es braucht. Natürlich gibt es einen Panasonic-eigenen App Store und auch einen Browser für den Zugang zum freien Internet. 

HbbTV Operator App für HD+

Was genau ist die "HbbTV Operator App?

Panasonic unterstützt seit 2019 in allen neuen OLED-TV-Serien sowie den Ultra HD HDR LED-Serien ab GXW804 die neue "HbbTV Operator App für HD+". Damit lassen sich die verschlüsselten HDTV & Ultra HD-Sender des HD+ Pakets ohne zusätzliche Hardware wie ein HD+ Modul oder eine externe Set Top Box empfangen.

HbbTV Operator App

Sender: Das Erste (ARD)

Themen

Sendungen zum Thema Fußball

Eine HbbTV Operator-App ist generell ein offizieller Industrie-Standard, der einen Teil der TV-Benutzeroberfläche bereitstellt und das normale Fernsehprogramm mit Streaming-Diensten kombiniert. Sie bietet alle Vorteile einer externen Set-Top-Box, jedoch ohne zusätzliche Verkabelung oder einer weiteren Fernbedienung. HbbTV Operator Apps können parallel zu herkömmlichen HbbTV Apps auf demselben Gerät laufen und sind darüber hinaus unabhängig davon, welcher Fernsehkanal eingeschaltet ist. Welche Funktionen genau genutzt werden, ist abhängig vom Betreiber der HbbTV Operator App und dem TV-Hersteller.

Anpassung der Darstellung

Senderauswahl

Unten aus der Menüzeile haben wir den Reiter "Emotion" ausgesucht

Unten kann man die gewünschte Stilrichtung auswählen

Mit der von M7 entwickelten Hybrid-Smart-TV-App können Benutzer von Panasonic Smart-TVs, die alle mit eingebauten Satellitentunern ausgestattet sind, über eine zentrale Benutzeroberfläche nahtlos auf die linearen und nicht linearen TV-Inhalte von M7 in HD- und UHD-Qualität zugreifen – ohne die Notwendigkeit einer Set-Top-Box. Durch die Verbindung des Smart TV mit dem Internet werden außerdem zahlreiche interaktive Funktionen (z. B. Live-Neustart, TV-Pause, Zugriff auf Mediatheken) und digitale Dienste wie elektronische Programmführer angeboten.

Auswahl nach Genre mit passendem Thumbnail

Auswahl nach Land

Auf Wunsch können Nutzer die M7 HbbTV Operator App schon bei der Installation aktivieren, so dass sie bei jedem Einschalten des TVs automatisch startet. Wir haben das beim Panasonic-TV getan.

Insgesamt ist der GZW2004 einfach zu handhaben, durch die HbbTV Operator App bietet der TV zudem einen echten Mehrwert und wird zu einer noch flexibleren Entertainment-Zentrale fürs Wohnzimmer.

Video-EQ

Bildfelder bei TV-Tuner:

  • Dynamik
  • Normal
  • Kino
  • THX Cinema
  • THX Bright Room
  • True Cinema
  • Benutzereinstellungen
  • Professionell 1
  • Professionell 2
  • Sport

Bildmodi bei einer Ultra HD BD:

  • Dynamik
  • Normal
  • Foto-Professionell
  • Kino
  • THX-Cinema
  • THX-Bright Room
  • True Cinema
  • Benutzereinstellungen
  • Professionell 1
  • Professionell 2
  • Sport 
  • Spiel

Bildfelder bei einer Blu-ray (1.080p):

  • identisch zu Ultra HD Blu-ray

Bei Netflix-Material kann man zusätzlich den sehr ausgewogenen, authentischen "Netflix Calibrated" Modus verwenden. 

Video-EQ im Detail:

  • Modus (Wahl des Bildfeldes)
  • Luminanzlevel
  • Kontrast
  • Helligkeit
  • Farbe
  • Farbton
  • Schärfe
  • Farbtemperatur (Kühl2, Kühl1, Normal, Warm1, Warm2, Warm3 - sehr gut: Warm2)
  • Color Management ein/aus
  • Farb-Remastering
  • Umgebungssensor (misst die Helligkeit in der Umgebung, ein oder aus)
  • HDR-Helligkeitseinstellung
  • Rauschunterdrückung (sehr effektiv, aus/auto/niedrig/mittel/hoch)
  • Remaster-Prozess MPEG (Modi siehe oben)
  • Remaster-Prozess Auflösung (Modi siehe oben)
  • Kontrast-Remastering (ein oder aus)
  • Zwischenbild-Berechnung "Intelligent Frame Creation": Hoch, mittel, niedrig, aus sowie benutzerdefiniert: Im letzteren Fall kann der User die Blur-Reduktion, "Film Smooth" (beides per Regler justierbar) sowie die Funktion "Schwarzes Zwischenbild", welche Unschärfen bei sehr schnellen Bewegungen, z.B beim Gaming, verringert, aktivieren oder deaktivieren.
  • Erweiterte Einstellungen: Kontrast-Regelung, Kontrast-Regelung Einstellungen, Farbskala, Weißabgleich, Farbabgleich, Gamma
  • Options-Einstellungen: Spielemodus an/aus, Film-Klarzeichner, 4K Pure Direct, 1080p: Punkt auf 4-Punkt, HDMI-Inhaltstyp, HDMI EOTF Typ, HDMI Farbmetrik-Typ, HDMI RGB-Bereich, HDMI YCbCr Bandbreite
  • Bildschirmeinstellungen: Bildseitenverhältnis, 16:9 Overscan, Zoom Anpassung, Bildschirm ein/aus, Pixel Orbiter, Logo-Helligkeitskontrolle, Bildschirmwartung, Bildschirmwartung Nachricht ein/aus

Nicht jede Funktion ist bei jeder anliegenden Quelle anwählbar. 

Video EQ - Screenshots

Bildmodi

Parameter beim Bildmodus "THX Cinema", perfekt für den abgedunkelten Raum

Farbtemperatur

Unzählige, sehr gut arbeitende zusätzliche Filterschaltungen

Modi bei der Intelligent Frame Creation

Intelligent Frame Creation, Modus "Benutzerdefiniert"

Erweiterte Einstellungen

Menüpunkt "Kontrastregelung"

Die Optionen bei Wahl von "benutzerdefiniert"

Farbskala

Weißabgleich

Eingangssignalpegel

Detaileinstellungen beim Weißabgleich

Farbabgleich

Sekundärfarben werden auch berücksichtigt

Gammakorrektur

Optionseinstellungen

Nicht im Menü "Bild", sondern unter dem Punkt "Setup" finden sich HDR-Einstelloptionen

Insgesamt offeriert der Video-EQ sehr umfangreiche und zudem gut abgestimmte Parameter, sowohl für normal versierte Anwender als auch für User mit viel Erfahrung und profundem Wissen.

Bild Blu-ray, James Bond 007 "Ein Quantum Trost", Filmbeginn, Bildfeld im abgedunkelten Raum: THX Cinema, wegen des sehr authentischen, zugleich angenehmen Gesamteindrucks.

Selbst ein elitärer TV wie der GZW2004 kann die Schwächen des Quellmaterials nicht völlig vergessen machen. Das Rauschen der Blu-ray ist gerade in der Anfangssequenz, als die Kamera an die Verfolgungsjagd rund um den Gardasee heranzoomt, gut erkennbar. Was leisten die Rauschfilter?  Wir haben uns für eine Kombination entschieden. Die globale Rauschunterdrückung im Video-EQ auf "mittel", dazu ebenfalls die Position "mittel" für die Funktion "Remaster-Prozess MPEG" - hier werden gezielt MPEG-Artefakte reduziert. Den "Remaster Prozess Auflösung" würden wir hier nicht gebrauchen. Denn durch eine Optimierung der Auflösung kommt wieder neues Rauschen ins Bild. Sehr gut geeignet für Top-Discs, hier aber sollte man die Funktion deaktiviert lassen.

Mit der Kombination beider Rauschfilter wird das Bild sichtbar klarer,  ohne dass negative Begleiteffekte stören. Zu diesen gehören ein Nachlassen der Schärfe und ein synthetisch wirkendes Bild. Fehlanzeige beim GZW2004, dafür reichlich Beifall: Die Rauschfilter sind sehr gut abgestimmt. Dir Farbgebung im oben aufgeführten THX Bildmodi ist exzellent. Die Seeoberfläche kommt sehr fein heraus, farblich in genau der richtigen Balance. Die Bewegungsdarstellung ist sehr gut. Schauen wir, welche Einstellungen wir hier aktuell verwenden. Die "Intelligent Frame Creation", die für reibungslose, ruckelfreie Darstellung Zwischenbilder einfügt, die der Bild-Prozessor errechnet,, arbeitet in der Stufe "mittel" ebenfalls sehr gut.

"Hoch" wirkt unserer Meinung nach etwas synthetisch, "niedrig" zeigt zu wenig Wirkung, leichtes Ruckeln sieht man ab und zu noch. Nichts mehr davon ist bei "mittel" zu erkennen - das passt zum erstklassigen Niveau des edlen OLED-TVs. Sehr schön trennt der GZW2004 verschiedene akustische Ebenen, und sehr gut arbeitet er aus diesem SDR-Material Kontrastabstufungen heraus, wie z.B. im  Innenraum des Aston Martin DBS von Bond. Alles ist in Schwarztönen gehalten, der Panasonic differenziert aber die unterschiedlichen Nuancen akkurat auseinander.

Auch die Betonwände des Tunnels sehen so exakt aus, als führe man gerade selber dort mit dem Auto. Sogar die Asphaltoberfläche der Straße ist trotz der rasanten Fahrt aller an der Jagd beteiligten Fahrzeuge klar zu erkennen. Im Steinbruch kurze Zeit später beweist der Panasonic Klasse, denn die verschiedenen sandig-braunen Farbtöne differenziert er feinst auseinander. Diese Farbtreue, diese feine Präsentation unterschiedlicher Farb-Schattierungen, das ist Weltklasse. Und wir sehen diese beeindruckenden Ergebnisse nicht bei einer erstklassigen Ultra HD-Blu-ray, sondern bei einer normalen BD, die vom GZW2004 auf die native Panelauflösung hochgerechnet wird. Wie das Stadtbild von Siena - Perspektive über den Dächern - belegt, gelingt dies praktisch ohne Scalingrauschen.

Nun sind wir etwas weiter im Film, unterirdisch wird Bonds Geisel verhört, oben bei Tageslicht und Sonnenschein findet ein Pferderennen mitten in Siena statt. Die Ziegel im unterirdischen Raum gibt der GZW2004 einwandfrei wieder, selbst das weiße Garn, mit dem der oberste Knopf am Hemd von 007 angenäht ist, zeigt der Ultra HD OLED. Das Pferderennen, über der Erde, wirkt sehr plastisch und detailgetreu, ebenso die Furchen im Gesicht der Geisel von Bond. Im Halbdunkel beeindruckt uns der Fernseher wieder, denn auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen ist die Darstellung von Bonds Hautporen erstklassig. Dann erschießt der Leibwächter, der für die Gegenseite arbeitet, die Geisel, und Bond nimmt die Verfolgung auf. Die hektische Jagd, die unter der Erde beginnt, wird von Szenen abgelöst, welche die galoppierenden Pferde zeigen. Immer ist das Bild stabil, nie störendes Ruckeln, und den sandfarbenen Boden unter den Pferdehufen stellt der Panasonic-OLED erneut farblich ungemein echt dar.

Selbst weit hinten in den Reihen modelliert der GZW2004 die Gesichter der Zuschauer des Rennens noch fein heraus, auch die Kleidung. Als 007 über die Dachziegel dem Flüchtenden hinterhersetzt, ist jeder einzelne Ziegel trotz der schnellen Bewegungsabläufe klar erkennbar. Absichtlich haben wir dem GZW2004 nicht das bestmögliche Material zur Verfügung gestellt, und er hat uns nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil - diese Performance bei einer konventionellen Blu-ray ist über absolut jeden Zweifel erhaben. Brillant, feinfühlig, farbecht, mit natürlicher Schärfe und einer authentischen Detaillierung im hochfrequenten Bildbereich, erzielt der GZW2004 eine neue Referenzleistung eines Ultra HD-TVs, der eine BD selbst hochskaliert.

Bild Ultra HD Blu-ray, Modus "True Cinema", "THX Cinema", "THX Bright Room", Film "Independence Day  - Die Wiederkehr", ab Filmbeginn: 

Schnell entscheiden wir uns wegen der noch etwas präziseren Farbwiedergabe und des noch besser passenden Kontrastes wiederum für "THX Cinema".  Das Bild, anfänglich in blauschwarzen Tönen gehalten, wirkt detailreich, dass ein OLED schlichtweg immer noch die einzige Displayart ist, die reines, tiefes Schwarz produziert, wird sehr gut herausgestellt. Auch, dass aufgrund der Tatsache, dass beim OLED jedes Pixel leuchtet und keine Hintergrundbeleuchtung erforderlich ist, wirkt sich positiv aus, Die Helligkeitsverteilung ist absolut homogen.

Als dann der US-Präsident schlagartig aus seinen Erinnerungen an die Vergangenheit erwacht und sich in seinem Schlafzimmer befindet, reagiert der GZW2004 blitzschnell und passt sich an die anderen Licht-, Farb- und Kontrastverhältnisse an. Ganz gleich, welche Kontrastverhältnisse im aktuellen Bildinhalt herrschen, der GZW2004 agiert immer mit einer traumwandlerischen Sicherheit, wenn es darum geht, Kontraste und auch Farben extrem präzise wiederzugeben.

Der Hubschrauber, der kurz zuvor bei Sonnenlicht eine Kurve fliegt, kommt mit feinen Details und praktisch zu 100 Prozent bewegungsstabil heraus. Da auch hier minimales Rauschen im Quellmaterial vorliegt, können wir die Einstellungen der Rauschfilter übernehmen, die wir beim ersten Beispiel verwendeten. Die "Intelligent Frame Creation" kann man beinahe ausschalten, oder aber auf "niedrig" aktivieren. Nun befinden wir uns nahe des Mondes, auf dem Mond ist eine Kommandostation, ein Raumschiff möchte in Kürze andocken. Blaugraue Farbschattierungen dominieren, gewollte Schärfe-Unschärfe-Effekte fordern den GZW2004 heraus. Dieser bleibt 100 Prozent souverän und arbeitet das Andockmanöver sehr gekonnt heraus. Ganz gleich, ob der Innenraum des Raumfluggerätes oder aber die Station von außen: Jedes Detail wird plastisch eingearbeitet, und selbst in hinteren Bildebenen, sollte dort keine vom Regisseur bewusst gewollte Unschärfe vorhanden sein, werden klar und facettenreich wiedergegeben.

Und wieder müssen wir zum wiederholten Mal anmerken: Ganz gleich, welche Lichtverhältnisse im Film aktuell herrschen, der GZW2004 stellt alles immer sehr passend heraus. Wir befinden uns nun inmitten der Wüste, und das auch noch nachts. Ein Fahrzeug-Konvoi aus Geländewagen rast durch die Nacht. An Bord ist auch David Levinson, der wie im ersten Teil der SciFi-Story wieder von Jeff Goldblum dargestellt wird. Der Konvoi wird von schwer bewaffneten Kämpfern erwartet, nach kurzem Dialog aber werden Goldblum und sein Team auf das Territorium gelassen. Die verschiedenen Schattierungen der Nacht werden sehr fein und akkurat dargestellt. Der Schein der drei Taschenlampen auf dem Weg zu der Stelle, an der ein Wrack eines großen Alien-Raumschiffes des ersten Invasionsversuchs von 1996 zu finden ist, wirken sehr authentisch.

Auch, als Levinson mit einigen anderen das alte Raumschiff betritt, überzeugt uns der GZW2004 wieder mit seiner sehr guten Herausarbeitung von Details - bei HDR-Material, wie es hier vorliegt, ist das Kontrast-Detaillierungsvermögen natürlich besser, und bei beinahe dunklem Raum kommen die Vorzüge von HDR, in diesem Fall HDR10 (statische HDR-Norm), am besten zur Geltung. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der GZW2004 wirklich ein helles Display hat und auch bei Tageslicht HDR-Inhalte wiedergeben kann. Das beweist die Tatsache, dass ein Wechsel ins "THX Bright Room" Bildfeld bei Tageslicht (16 Uhr) kaum Detail- und Strukturverluste mitbringt. Aber nach wie vor gilt: HDR-Effekte sieht man im abgedunkelten Raum am besten. 

Bild TV-Tuner, 720p, "W Wie Wissen" - ARD, Bildfeld Normal, Kino und THX Bright Room sowie ISF/Professionell "hell": 

Hier zeigt der Panasonic TV selbst bim farblich zu kühlen "Standard" Bildmodus noch eine gute Performance. Verwendet man "Kino", ist das Bild sehr treffend, wenn es draußen nicht zu hell ist. "THX Bright Room" verträgt auch etwas mehr externen Lichteinfall, der "Professionell" Modus für helle Umgebungen gefällt uns persönlich hier am besten. Das Upscaling der im Vergleich geringen 720p Auflösung erledigt der Panasonic souverän. Die Rauschfilter kann man auch hier in der Position "Mittel" einsetzen, dann ist wirklich raum störendes Rauschen erkennbar. Dass Panasonic stets sehr gute Tuner baut, merkt man auch hier, in Kombination mit dem Top-Panel, besonders deutlich. Bedenkt man, dass es sich um 720p Material handelt, sind die Ergebnisse erstklassig, auch, was die Qualität der Farbwiedergabe angeht, ist man immer wieder aufs Neue erstaunt: Nicht zu satt, nicht zu fade, und außergewöhnlich rein, bleibt auch für extrem Anspruchsvolle kein Wunsch offen. Die sehr gute Zwischenbild-Berechnung ist für ruckelfreie Bewegungen und nahtlos verlaufende Kamerafahrten zuständig.

Klang

Ton-Menü. Modi sind: Standard, Musik, Stadion, Sprache sowie Benutzer (mit grafischem EQ, Bänder: 150/200/500 Hz, 1/2/4/8/12 kHz)

Ton-Modi

Weitere Ton-Einstellmöglichkeiten

Die akustischen Qualitäten bei "Ein Quantum Trost" sind ordentlich, aber nicht exzellent. Dazu ist insgesamt bei der Verfolgungsjagd rund um den Gardasee zu wenig Dynamik vorhanden, auch die Auflösung im Hochtonbereich ist zwar voll befriedigend, aber eben nicht mehr. Beim ersten Film-Beispiel - wir haben das "Standard" Klangfeld verwendet, da die anderen Optionen nicht passen (ein "Film" Klangfeld liefert Panasonic unverständlicherweise nach wie vor nicht) hält die Tonqualität nicht mit dem superben, weit überdurchschnittlichen Bild Schritt. Beim zweiten Teil von ID4 überzeugt uns das Soundsystem deutlich mehr. Viel facettenreicher, klarer, plastischer agiert das von Technics optimierte Soundsystem bei diesem in Dolby Atmos vorliegenden Content. Zudem wirkt die Wiedergabe von Stimmen exakter, zudem sind Stimmen passender eingearbeitet. Der Music Score wirkt nachdrücklicher und nicht so matt wie beim ersten Beispiel. Trotzdem - die visuelle Performance des GZW2004 beeindruckt uns sehr deutlich stärker.  Und wie ist der Klang, wenn man in eine Wissenssendung in der ARD anhört? Stimmen sind immer gut verständlich, zudem klingen sie recht angenehm. Musikmaterial wird recht gut wiedergegeben, aber in den Höhen fehlt es etwas an Brillanz und Dynamik. Der Bassbereich ist schon spürbar, erwartungsgemäß wird aber keine richtige Tiefbass-Performance geboten. Wo soll hier auch Tiefgang herkommen, das Lautsprechersystem ist schließlich sehr kompakt gehalten. 

Konkurrenzvergleich

Q950R

Samsung Q950 in 65 Zoll: Der 8K-taugliche Samsung ist für den Hightech-Freund erste Wahl, allerdings wird bald die 2020er 8K-TV-Kollektion auf den Markt kommen. Unser damaliger Testkandidat wird aktuell für faire 3.400 EUR Marktpreis gehandelt. Dafür bekommt man ein erstklassige Upscaling von Full HD/Ultra HD-Inhalten auf 8K dank des 8K Quantum Prozessors und einen Schwarzwert, der für einen QLED ebenso überraschend gut ist wie die brillante Farbwiedergabe. Extrem hell ist der Q950R obendrein. Wer oft bei Tageslicht Filme schaut, wer viel Bildhelligkeit beim Gaming braucht und wer ein absolut rauschfreies Panel liebt, ist mit dem Q950R, der zudem eine überall identische Gehäusetiefe (ideal für die Wandmontage) aufweist (liegt daran, dass die Anschlüsse + Netzteil fürs Panel komplett in der separaten One Connect Box liegen) mitbringt, kann sich den exzellenten Samsung 8K TV sofort kaufen. Wem es aber darauf ankommt, die letzte, noch so kleine Farbabstufung präzise zu erkennen, wer eine bislang kaum für möglich gehaltene Natürlichkeit bei Filmmaterial schätzt und wer ein gnadenlos geniales Upscaling von 720p, 1.080i und 1.080p auf UltraHD genießen möchte, der greift zum GZW2004. Klar bietet er keine 8K-Auflösung. Aber derzeit sind native 8K-Quellen noch rar gesät. Panasonic dachte sich lieber: Wir zeigen, was 4K maximal kann. Und diese Mission erfüllt der GZW2004 optimal.

OLED+ 934

Philips OLED+ 934 in 65 Zoll: Der Philips kann mit markentypischen Werten punkten: Mit einer tollen Fernbedienung, dem unserer Meinung nach nicht minder tollen Ambilight, einem leistungsstarken P5 Bildprozessor, der nur sehr knapp hinter dem Studio HCX Bildprozessor des GZW2004 liegt, und seit 2019 auch mit einem exzellent klingenden Bowers & Wilkins Soundsystem, das auch Dolby Atmos unterstützt und selbst bei Musik in keiner Weise versagt. Ein toller Ultra HD-OLED, der edel verarbeitet ist und mit knapp 2.800 EUR Marktpreis zudem wirklich günstig ist. 

Fazit

Das 8K-Zeitalter ist längst eingeläutet. Macht da ein Ultra HD-OLED mit Premium-Ausstattung und speziell optimiertem Panel überhaupt Sinn? Klare Antwort: Und wie. Denn während es nach wie vor kaum nativen 8K-Content gibt, machte sich Panasonic mit dem GZW2004 daran, alles aus einem Ultra HD-OLED herauszuholen. Mit grandioser Farbwiedergabe, OLED-typischem tiefen Schwarz, einer in nahezu jeder Situation mehr als ausreichenden Panelhelligkeit und einem First Class-Upscaling findet der GZW2004 ohne Zweifel viele Freude. Auch, wie überzeugend die Vorzüge von HDR-Material zur Geltung kommen, ist beeindruckend, zugleich aber gibt der Panasonic Premium-TV auch konventionelles Material in Referenz-Qualität wieder. Die sehr umfangreichen und wirkungsvollen Justage-Möglichkeiten erreichen schon fast professionelles Niveau, überdies bietet kaum ein Konkurrent so gute Bildfelder direkt ab Werk. Der Kaufpreis ist in Anbetracht dieser Maßstäbe setzenden visuellen Performance als fair und gerechtfertigt zu bezeichnen. Das Handling ist einfach, die Fernbedienung hervorragend. Wie wir es von Panasonic-TVs kennen, agiert auch der GZW2004 extrem zuverlässig. Das einzige, was uns nicht restlos begeistert, ist das von Technics optimierte Soundsystem, das zwar bei nativen Dolby Atmos-Inhalten akustisch gefallen kann, es ansonsten aber etwas an Dynamik fehlen lässt. 

Der beste Ultra HD 65 Zoll-TV, den wir bislang im Test hatten

65 Zoll Ultra HD-TV Luxusklasse
Test 17. Februar 2020

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 17. Februar 2020

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK