TEST: Elac Aktivsubwoofer Debut S5.2 - Kompakt, preisgünstig und erstaunlich kraftvoll

Für eine unverbindliche Preisempfehlung  von 249 EUR gibt es den Elac Debut S5.2 Aktiv-Subwoofer, der relativ kompakt (356 x 305 x 305 mm) und unauffällig daherkommt. Eigentlich im Paket "Cinema 5" enthalten, gibt es den kleinen Bassisten mit 100 Watt BASH-Endstufe auch einzeln. Eine besonders günstige Okkasion für den Mehrkanal-Einsteiger - oder? Wir prüfen in diesem Test nach, wie es um die Leistungsfähigkeit des Debut S5.2 Aktiv-Basslautsprechers bestellt ist.

200 mm Chassis in Downfire-Anordnung

Das Chassis misst 200 mm und strahlt nach unten ab. Es ist solide auf der Unterseite verschraubt. Vier schwarze Füße sorgen für den korrekten Abstand des aktiven Subwoofers vom Untergrund, auf dem er steht. 

Alle relevanten Bedienelemente und Anschlüsse sind vorhanden

Auf der Frontseite befindet sich die Bassreflex-Öffnung, auf der Rückseite der Lautstärkeregler und der Tiefpass-Regler. Phase (0/180 Grad) und die automatische Aktivierung werden per Kippschalter bedient. Es gibt noch einen doppelten Cinch-Eingang, der linke fungiert dabei als LFE-Eingang. 

Ansicht von schräg hinten

Bassreflex-Öffnung vorne

Elektronik - klar darf man hier keine opulente Bestückung erwarten, aber, wie sich später zeigen wird, alles erfüllt sehr gut seinen Zweck

Der kleine Elac-Subwoofer ist prima verarbeitet. Natürlich, eine enorm edle Materialqualität kann man bei so einem günstigen Produkt nicht erwarten. Aber die Folierung ist sauber, die Bassreflex-Öffnung in Hochglanz sieht gut aus, und das Chassis auf der Unterseite ist exakt eingepasst. Die Elektronik ist einfach, die 100 Watt-Endstufe realisiert aber durchaus beachtliche Leistungen, wie sich in den nun folgenden Klangtestreihen feststellen lässt. 

Klang

Es geht los mit "The Journey 1 + 2" in Dolby Atmos von Lichtmond. Kann sich der Einsteiger-Aktivsubwoofer hier behaupten? Wir sind überrascht, wie gut der kleine Kieler mit den teils massiven Bassattacken zurecht kommt. Nicht nur, dass er eine sehr gute Räumlichkeit freisetzt, auch sein entschlossenes Durchgreifen bei deutlich erhöhtem Pegel gefällt uns sehr gut. Klar, in einem großen Hörraum, der über 25 Quadratmeter misst, darf man keine Sensationen erwarten, aber in kleineren Hörräumen zwischen knapp 15 und knapp 25 Quadratmetern kann man den kleinen Bassisten prima einsetzen. Er "wabert" auch nicht hilflos vor sich hin, sondern bringt Klarheit und Struktur in den Bassbereich. Insgesamt hätten wir nicht erwartet, dass er Debut S5.2 Sub bei dem schwierigen Material so gut agiert. 

Bei "Back In Your Head" (DTS-HD Master Audio, BD "Elements Of Life, Copenhagen, BD2, Track 3) schlägt sich der Debut S5.2 ebenfalls beachtlich. Gerade bei diesem Titel ist es schwierig, das Satte, Souveräne des Basses herauszuarbeiten. Daran scheitern sogar teilweise nicht eben preiswerte aktive Subwoofer. Der Elac-Basslautsprecher hingegen nimmt, was kommt - ein satter, kräftiger Bass mit Punch ist in der Tonspur enthalten, und der Debut S5.2 SUB bietet eine ordentliche Durchschlagskraft und eine beachtliche Präzision. Ist er korrekt eingepegelt, fügt er sich harmonisch in eine geschlossene Front-Klangkulisse ein, auch dann, wenn man ansonsten hochwertige, recht teure Komponenten verwendet. Billig oder auf Einsteiger-Niveau wirkt akustisch rein gar nichts am Elac-Subwoofer.

Und auch im Filmtonbetrieb kann der kleine Kieler Basslautsprecher durchaus überzeugen. Die Sequenz aus Jurassic Park "Fallen Kingdom" (DTS Demo Ultra HD-Blu-ray 2019) hat ein sehr ausgeprägtes tieffrequentes Fundament. Der kleine Elac zeigt sich von seiner besten Seite: Er entwickelt einen gesunden Nachdruck, agiert recht dynamisch und besitzt für Preisklasse und Gehäusevolumen einen guten Tiefgang. Beim Ausschnitt aus "The Incredible Hulk", wieder, wie der Trailer zuvor, in DTS:X, setzt der Elac seinen erfolgreichen Weg fort. Klar, man merkt schon, dass teurere aktiven Subwoofer ein noch umfassenderes, vielschichtigeres Fundament entwickeln, aber für die enorm günstigen Marktpreise des Debut S5.2 Subwoofers kann man nicht mehr erwarten. Klar und kraftvoll geht er vor, niemals würde man denken, dass dieser kleine Basswürfel weniger als 250 EUR kostet.

Fazit

Zum kleinen Kaufpreis bietet der sehr kompakte Elac Debut S5.2 SUB eine richtig gute Leistung. Die 100 Watt der eingebauten Endstufe reichen für kleinere Lokalitäten ohne Schwierigkeiten aus. Durch die gelungene Auslegung kann man den Elac-Basslautsprecher nicht nur für Filmton, sondern auch für musikalisches Material verwenden. Insgesamt sind wir positiv überrascht - unser Preis-/Leistungstipp für den qualitätsbewussten Einsteiger.

Der Elac Debut S5.2 SUB eignet sich optimal für den qualitätsbewussten Einsteiger


Aktive Subwoofer bis 300 EUR
Test 28. Januar 2020

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 28. Januar 2020

Anzeige

 

 

 

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK