TEST: Sky Vision DAB 30 S – Kompaktes DAB+ Radio mit Bluetooth

Sky_Vision_DAB_30_S_front1

Satelliten-Receiver, Parabol-Spiegel, LNBs und sonstige Produkte, die zum Empfang von TV-Signalen benötigt werden, sind längst nicht mehr die einzigen Produkte im Sortiment von Sky Vision. Mittlerweile ist das Unternehmen aus dem beschaulichen Schwülper, einer Gemeinde in der Nähe von Braunschweig, ein absoluter Vollsortimenter und Distributor für Unterhaltungselektronik geworden und will jetzt mit einer neuen Produktlinie für hochwertigen DAB+ Radioempfang sorgen. Die neuen Geräte setzen natürlich nicht nur auf DAB+, sondern bieten auch Bluetooth-Funktionalität und FM-Radio. Praxistauglichkeit wird groß geschrieben, so kann das DAB 30 S auch mit Batterien betrieben werden und ist mit einem Tragegriff ausgestattet. Der Preis liegt bei 69,90 EUR.

 Sky_Vision_DAB_30_S_front3

Front-Ansicht

Sky_Vision_DAB_30_S_verarbeitung_detail

Kunststoff-Gehäuse mit soliden Passungen

Optisch setzt Sky Vision auf die Kombination aus schlichter Eleganz und Design-Elementen im Retro-Stil. Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff, was beim günstigen Preis von 69,90 EUR absolut in Ordnung geht. Grobe Schnitzer gibt es bei der Verarbeitungsqualität nicht, die Übergänge einzelner Kunststoffteile sind sauber und auch die Bedienelemente sind passgenau integriert. Zwei Breitbänder sitzen hinter der Lautsprecherabdeckung. Seitlich ist ein Tragegriff aus Leder montiert, mit dem das etwa 700g leichte Gerät komfortabel getragen werden kann. Der Tragegriff ist leider nicht ohne weiteres zu entfernen und wirkt dem Retro-Chic ein wenig entgegen, ist aber robust und praktisch. Als Batterien dienen insgesamt vier AA-Batterien, hier kommt also noch etwas Gewicht hinzu, wenn man das DAB 30 S nicht an der Steckdose betreiben möchte.

Unten steht das DAB+ Bluetooth-Radio auf großzügig bemessenen Gummileisten, die für solide Standfestigkeit sorgen. An gut integrierten Anschlüssen gibt es insgesamt drei: ein Micro-USB-Anschluss für die Stromzufuhr, ein 3,5mm AUX-Eingang sowie ein 3,5mm Kopfhörerausgang. Natürlich ist auch eine Teleskopantenne dabei. Die Maße betragen 190 x 90 x 60 mm.

Der Lieferumfang umfasst neben dem Netzteil, einem zusätzlichen USB-MicroUSB-Kabel und einem Klinkenkabel auch ein Paar In-Ear-Headphones.

Sky_Vision_DAB_30_S_oberseite_display_bedienelemente

Oberseite

Sky_Vision_DAB_30_S_bedienelemente_detail

Bedienelemente im Detail

Sky_Vision_DAB_30_S_rueckseite

Rückseite

Bei den Bedienelementen, die sich allesamt auf der Oberseite des DAB 30 S befinden, handelt es sich um konventionelle Druckknöpfe aus Kunststoff mit gutem Druckpunkt. Der Lautstärkedrehregler dient ebenfalls als Druckknopf und Power-Button. Er läuft nicht perfekt rund, das sieht man aber selbst an deutlich teureren Geräten häufig. Die Beschriftung oberhalb und unterhalb der Bedienknöpfe ist gut erkennbar. Sehr gut gefällt uns das Display, welches direkt links neben den Bedienelementen untergebracht ist und mit drei Zeilen ausreichend Informationsgehalt liefert.

In blauer Beleuchtung präsentiert das Display die Signalstärke, die aktuelle Uhrzeit sowie den gewählten Sender und – sofern vom Sender unterstützt – den aktuellen Titel inklusive Interpret. Auch wird angezeigt, ob es sich um DAB- oder FM-Radio handelt. Mit einem Druck auf die Info-Taste lassen sich auch weitere Informationen anzeigen, zu denen auch die Frequenz, das Datum und sogar die Anzeige erkannter Signalfehler gehören. Wenn wir hier einen Kritikpunkt anmerken möchten, dann wäre es der horizontale Blickwinkel. Seitlich bereitet dies keine so großen Probleme, aber man sollte schon von oben herab auf das Display blicken. Dann gibt es aber keinerlei Probleme beim Ablesen, auch bei externem Lichteinfall.

Sky_Vision_DAB_30_S_anschluesse

Anschlüsse Rückseite

Sky_Vision_DAB_30_S_rueckseite_akkuschacht

Batteriefach

Nach der ersten Inbetriebnahme schaltet sich das DAB 30 S in den DAB+ Modus und beginnt sofort mit der ersten Sendersuche. Es empfiehlt sich also, die Antenne direkt auszufahren – der erste gefundene Sender wird dann direkt wiedergegeben. Sobald ein Sender gefunden ist, werden auch die Zeiteinstellungen automatisch vorgenommen.

Wer möchte, kann jederzeit einen vollständigen Sendersuchlauf durchführen. Dazu wechselt man mit der Taste mit der Beschriftung „DAB+/FM/AUX“ in den DAB+ Modus und drückt die Enter/Menü-Taste. Das manuelle Einstellen von Sendern erfolgt mit den Stationstasten „Up“ und „Down“. In den Systemeinstellungen kann man zusätzlich zur Sprachwahl die Intensität und das automatische Abschalten der Hintergrundbeleuchtung einstellen. Das Sky Vision Radio bietet insgesamt 64 Speicherplätze (32 für DAB und 32 für FM-Radio).

Um das Smartphone oder Tablet per Bluetooth mit dem DAB 30 S zu verbinden, wechselt man zunächst in den Bluetooth-Modus. Das Radio versetzt sich dann automatisch in den Kopplungsmodus und erscheint bei den mobilen Endgeräten als „SVS DAB30“. Das Verbinden der Geräte ist binnen weniger Sekunden abgeschlossen. Sämtliche Funktionen werden in der gut verständlichen Bedienungsanleitung ausführlich behandelt.

Klang

Wir haben moderate Erwartungen an das DAB 30 S. Nicht, weil wir Sky Vision hier keine Kompetenz zutrauen, sondern durch die Kombination aus günstigem Preis und der Tatsache, dass der Hersteller, abgesehen vom Vertrieb der hochwertigen Produkte von Clint, noch keine riesige Erfahrung in diesem Bereich hat. Diese Erwartungen kann das kompakte DAB Bluetooth-Radio aber übertreffen. Wunder darf man sicherlich nicht erwarten, wir haben es schließlich mit einem nicht allzu groß dimensionierten Gehäuse und Breitbändern zu tun, dennoch liefert die Komponente eine lebendige und mitreißende Klangkulisse, die sich auch bezüglich der Lautstärke nicht verstecken muss. Bad Craziness von D-A-D begeistert mit flotten, dynamischen Gitarrenklängen und der charakteristischen rauen Stimme des Sängers. Nicht nur der Pegel überzeugt, auch die Pegelfestigkeit, also die Absenz störender Artefakte, Clipping oder Verzerrungen, ist lobend zu erwähnen. Die Räumlichkeit ist gut, aber nicht überdurchschnittlich gut ausgeprägt, hier greifen Hersteller oft auf DSP-Features zurück, die dann aber auch mit höherem finanziellen Aufwand erkauft werden müssen. Das komplexe Klanggeschehen wird zwar nicht in jeder Einzelheit erfasst, klingt aber noch weitgehend sauber strukturiert und mit guter Trennung der einzelnen Instrumente. Gerade wenn es mal nicht zu komplex ist, gefällt der Sound des DAB 30 S mit angenehmer Natürlichkeit bei der Gitarre und solider Stimmdarstellung. „Grow or Pay“, der vierte Track vom Album „Good Clean Family Entertainment You Can Trust“ kommt den Stärken des Sky Vision-Gerätes entgegen. Musikbegeisterte wissen natürlich, dass hier einiges nicht primär zum Tragen kommt, darunter der etwas unterrepräsentierte Tieftonbereich und klare Struktur der Mitten, dennoch im Hinblick auf Preis und Features eine solide Performance.

Johnny Cashs „The Man Comes Around“ beginnt auch beim DAB 30 S mit einer sehr authentisch wirkenden Sprachaufnahme, selbst als das Lied beginnt kann man hier aber mit einer für Größe und Preis des Gerätes exzellenten Vokalstimme der amerikanischen Ikone rechnen. Das Zusammenspiel von Gitarre, Klavier und Stimme gefällt hier wirklich gut und zeigt ein lebendiges und mitreißendes Gesamterlebnis. Kein Element wird hier nachteilig behandelt, sondern wird sauber herausgearbeitet. Natürlich muss man sich hier stets ins Gedächtnis rufen, dass es sich um eine sehr kompakte Komponente handelt, die mit einer hochwertigen HiFi-Wiedergabe nicht mithalten kann. Im Rahmen seiner Möglichkeiten liefert das DAB 30 S aber eine sehr gute akustische Darbietung und begeistert uns besonders durch die Leichtfertigkeit und Spielfreude. Vollkommen unanstrengend ist das Hören, so dass man hier problemlos lange genießen kann. Trotzdem kann man Charakteristika noch gut erkennen, besonders die Stimmwiedergabe hat uns überrascht. Mit genug Wille kann man natürlich auch das DAB 30 S an seine Grenze treiben, beinahe bis zum Maximalpegel – und der geht mehr als in Ordnung – bleibt das Bluetooth-Radio sauber.

Bei elektronischer und basslastiger Musik muss man mit dem Pegel etwas vorsichtiger umgehen, wenn auch hier noch problemlos Werte zwischen 70 und 80% möglich sind, die aufgrund der grundsätzlichen hohen Lautstärke in der Regel auch absolut ausreichen sollten. Zumindest im Indoor-Betrieb, denn mit Batterien kann das DAB 30 S auch einfach mit nach draußen genommen werden. Allerdings sollte man darauf achten, das Gerät nicht der vollen Bandbreite an Naturgewalten auszusetzen, denn über eine IPX-Zertifizierung oder ähnliches verfügt es nicht. Einbußen bezüglich der Performance gibt es auch beim Batteriebetrieb nicht, Parov Stelars „True Romance“ erklingt mit relativ kräftigem Kickbass, breiter Bühne und solider weiblicher Vokalstimme. Auch einzelne Synthesizer-Effekte werden schnell und sauber integriert. Harte Bass-Tiraden kann das Sky Vision Radio natürlich nicht vollumfänglich erfassen, besonders bezüglich Tiefgang und Volumen können andere, ähnlich kompakte Speaker etwas mehr. Diese sind dann allerdings auch teurer oder bieten keine DAB-Features. Dennoch liefert das DAB 30 S auch bei diesem Genre ein dynamisches und sehr lebendiges Klangerlebnis mit knackigen Kickbässen.

Fazit

Sky_Vision_DAB_30_S_front2

Das DAB 30 S von Sky Vision markiert einen exzellenten Einstieg in die Kombination aus DAB+ und Bluetooth. Für knapp 70 EUR muss man sich zwar mit einem Kunststoff-Gehäuse und Breitband-Lautsprechern zufrieden geben, erhält aber trotzdem eine solide Verarbeitungsqualität in der Preisklasse und eine mitreißende, lebendige Klangperformance. Der Sound zeigt besonders bei Vokalstimmen Stärke und gefällt mit einem sehr guten Pegel, der auch im Batteriebetrieb nicht limitiert wird. Dank Tragegriff und Batteriefach ist das DAB 30 S transportabel, wenn auch nicht unbedingt für den Strand- oder Pool-Besuch prädestiniert. Gute Signalstärke, einfache Bedienung und ein solides Display runden das gute Ergebnis des Sky Vision DAB 30 S ab.

DAB+ Radio mit Bluetooth-Funktion, solider akustischer Performance und einfachem Handling
ausgezeichnet
22.08.2017

Test: Philipp Kind
Datum: 22.08.2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK