Sound United auf der IFA 2019: Denon/Definitive Technology Soundbars, Marantz Melody X/Def Tec Demand 7 Regalboxen, Denon AVR-X2600H

Denon war erstmals nach einigen Jahren der Abwesenheit wieder auf der IFA 2019 vertreten, zusammen mit anderen Sound United-Marken wie Marantz und Definitive Technology. Passend zum aktuellen Markttrend fokussiert Denon die neuen, kurz vor der IFA erstmals vorgestellten Soundbars DHT-S516H und DHT-S716H. Die neuen Modelle runden die aktuelle Soundbar-Reihe von Denon, die bisher nur die DHT-S316 für 279 Euro umfasste, nach oben hin ab.

Soundbar-Sortiment, unten die "Studio Slim" von Definitive Technology

Die Neuerscheinungen sind mit aktuellen HDMI-Schnittstellen für 4K Video-Übertragung und mit HEOS für vielfältige Streaming- und Multiroom-Oprtionen bestückt. Für volle Kontrolle und eine dynamische Klangwiedergabe verbaut Denon in den zwei neuen Soundbars leistungsstarke DSPs. Die DHT-S516H ist für 699 Euro UVP und die DHT-S716H für 899 Euro UVP ab Mitte September erhältlich. Der für die DHT-S716H erhältliche Subwoofer DSW-1H für 699 Euro UVP kann optional erworben werden.

Einfache Wandmontage

Die DHT-S516H zeichnet sich besonders durch ihr flaches Design aus und ist zur Wandmontage geeignet. Auf der IFA erfreut uns beim genauen Hinschauen die elegante Optik und die gute Materialqualität. Wegen der nur 7,3 cm hohen Bauform kann man sie genauso ohne Schwierigkeiten unter den Fernseher stellen, ohne Teile des Bildes oder den Infrarotsender zu überdecken, was leider bei zahlreichen ausladenden Soundbars der Fall ist.

Modell 516 von der Seite

Die Soundbar dekodiert nativ die Tonspuren Dolby Digital, Dolby Digital Plus und DTS. An Bord ist auch der "Denon Dialogue Enhancer", der die Sprachverständlichkeit im Film- und TV-Betrieb optimieren soll. Einen eigenen, virtuellen 3D Audio-Modus verbaut Denon nicht und auch kein Dolby Atmos-Decoding. 

Ein drahtloser Subwoofer wird beim Modell 516 gleich mitgeliefert

Ein HDMI-Eingang mit 4K UltraHD-Unterstützung und HDCP 2.2 und HDR sowie ein HDMI-Ausgang mit Audio-Rückkanal-Support sind integriert. Des Weiteren ein optischer Digitaleingang, Bluetooth, AirPlay 2 sowie ein 3,5 mm Klinken-Eingang. Bei Apple AirPlay 2 macht Denon Ernst und bringt es in nahezu jede neue Streaming-Komponente. 

Was unterscheidet die größere Soundbar DHT-S716H vom kleineren Modell?

DHT-S716 seitlich

Die DHT-S716H kann auch die verlustfrei komprimierten Tonformate DTS HD Master Audio und Dolby TrueHD nativ dekodieren. Zudem stehen hier insgesamt vier HDMI-Eingänge bereit, die allesamt 4K UltraHD-fähig sind und HDCP 2.2 sowie HDR10 und Dolby Vision unterstützen. Ein weiteres Merkmal der DHT-S716H von Denon ist auch die Möglichkeit, weitere Drahtlos-Lautsprecher zu kombinieren. Zusammen mit dem Subwoofer DSW-1H und Surround-Lautsprechern mit integriertem HEOS (HEOS 1, HEOS 3, HEOS 5 und HEOS 7) lässt sich ein 5.1 Setup ohne Lautsprecher-Kabel realisieren. Auch bei der 716 fehlen ein 3D Audio-Modus, Decoder für DTS:X und Dolby Atmos sind nicht vorhanden. 

Beide neuen Soundbars bauen recht flach

Modell 716 im Detail

Beide neuen Soundbars besitzen eine digitale Class D-Verstärkung und möchten die vielseitigen Features der Vorgängermodelle HEOS Bar und HEOS HomeCinema HS2 mit aktuellen Technologien in Sachen Soundqualität und Konnektivität verbinden. Alle HEOS-Funktionen sind an Bord und in Kombination mit einem Google Home- oder Amazon Echo-Lautsprecher können auch die Sprachassistenten Google Assistant und Amazon Alexa verwendet werden. Natürlich sind die beiden Soundbars  Hi-Res-fähig und spielen DSD (2,8/5,6 MHz), FLAC, WAV, ALAC (192 kHz/24-Bit), MP3, WMA und AAC ab. Die HDMI-Schnittstellen beider Soundbars unterstützen zudem auch den Auto Low Latency-Modus ALLM.

Denon DSW-1H

Detail oben

In großen Räumen ergibt ein Zusammenspiel der DHT-S716H mit dem DSW-1H Sinn, die kleinere DHT-S516H kommt bereits mit einem drahtlosen Subwoofer im Lieferumfang. Der DSW-1H ist mit zwei von Denon selbst entwickelten 5,25 Zoll messendenTreibern bestückt und wird von einer Class D-Endstufe befeuert. Laut Denon kann man den Sub direkt über die HEOS App mit der Soundbar verbinden. Natürlich gelingt die Gruppierung mit anderen HEOS-Komponenten im Netzwerk. In Kombination mit Bluetooth, AirPlay 2 oder anderen Diensten, die im HEOS Multiroom-System verfügbar sind, kann derselbe Titel überall im Haus wiedergegeben werden.

Unser Fazit: Schicke Optik und hochwertige Technik zeichnen die beiden neuen Denon Soundbars aus. Das einzige Manko sind die fehlenden Decoder zumindest für Dolby Atmos. 

Studio Slim

Definitive Technology steuert mit der Studio Slim ebenfalls eine neue Soundbar bei. Interessanterweise setzt DefTec bei diesem 1.200 EUR kostenden Modell auf ein Google Chromecast Modul, einfacher wäre es vielleicht, wenn auch Definitive Technology die Heos-Technologie zur Verfügung gestellt würde. Nur 5 cm ist die neue Soundbar hoch, flach ist "in" bei Sound United. Interessant ist, dass es sich um eine 3.1 Soundbar handelt, was eine gute Stimmwiedergabe verspricht, da ein eigener Centerkanal an Bord ist.

Im Detail

Bedienelemente 

Der mitgelieferte Wireless-Subwoofer bringt einen 20 cm Treiber mit.  Definitive Technology setzt auf separate Verstärkerzüge für jeden Kanal, die Leistung insgesamt wird mit 70 Watt angegeben. Die Bestückung sieht vier ovalförmige 7,62 cm Treiber für den Tiefmitteltonbereich und drei 25 mm Aluminium-Hochtöner in Kalottenbauweise vor. Decoder für Dolby Digital und DTS sind vorhanden, Dolby Atmos oder DTS:X werden laut uns vorliegenden Angaben nicht unterstützt.  Die Soundbar findet, wie heute üblich, per HDMI Anschluss am TV.

Marantz Melody X plus Definitive Technology Demand 7

Die schon seit April erhältliche Marantz Melody X (699 EUR UVP) stand ebenfalls in Berlin. Hauptmerkmale sind eine satte Leistung und zahlreiche Anschluss- und Konfigurationsmöglichkeiten: 2 × 60 W (an 6 Ohm) im PBTL-Modus oder 4 × 30 W für eine A/B-Lautsprecherkonfiguration mit individueller Lautstärkeregelung. Die Anlage spielt CD und WMA/MP3 (CD-R/RW) ab und verfügt über einen UKW/MW- sowie einen DAB+-Tuner. Dank integriertem Heos überträgt sie Songs von TuneIn, Internet Radio, Spotify, Amazon Prime Music, TIDAL, Deezer und vom Smartphone via Apple AirPlay 2 sowie Bluetooth. 

Melody X in schwarzer Variante

Unterstützt werden des weiteren die Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant (Deutsch für 2019 geplant) und Apple Siri. Hi-Res-Audio-Support gibt es auch, und zwar von folgenden Formaten: WAV/FLAC/ALAC 192 kHz/24 Bit, DSD 2,8/5,6 MHz und lückenlose Wiedergabe (WAV/FLAC/ALAC, DSD).Bluetooth ist integriert, die Unterstützung von Dualband-WLAN (2,4/5 GHz) für verbesserte Netzwerkstabilität in Häusern mit vielen WLAN-Geräten ebenfalls. Zwei optische Digital-Audioeingänge sind montiert, de Melody X erkennt einen Signaleingang des externen Geräts automatisch.Die kompakte, elegante Anlage ist mittels der TV-Fernbedienung steuerbar. Wesentliche Funktionen der Melody X können auf einer TV-Fernbedienung programmiert werden, um die Lautstärke anzupassen, das Gerät ein- / aus- oder stummzuschalten bzw. die Quelle zu wählen.

Demand-Serie

Von Definitive Technology, Lautsprecher-Marke von Sound United, waren Boxyen der Demand Serie D7 ausgestellt. Die  Regallautsprecher sollen einen vollen, raumfüllenden Klang und präzises Imaging liefern und dies mit einem modernen, eleganten Design gekonnt verbinden. Aufgrund der von Definitive Technology durchgeführten Weiterentwicklungen der Aluminium-Kalottenhochtöner- und Mittelton/Woofer-Chassis konnten die Übergänge zwischen den Frequenzbereichen und somit eine homogene, klare Wiedergabe weiter optimiert werden. 

Der 1 Zoll-Aluminium-Kalottenhochtöner erzielt in Verbindung mit der "20/20 Wave Alignment Lens™" einen akustisch angenehm ausgelegten Hochtonbereich und eine verbesserte Abstrahlung für ein  ausgewogenes Klangerlebnis. Durch das Versetzen des Hochtöners um 5° wird laut Hersteller ein präziseres Center-Stereobild erzeugt, indem unerwünschte symmetrische Beugung von den Ecken der vorderen Schallwand verhindert wird.

Die patentierte Linear Response Waveguide-Technologie erweitert den on- und off-axis Frequenzgang und verbessert gleichzeitig die Abstrahlung für einen natürlicheren, mittleren Frequenzbereich und ein präziseres Abbildungsvermögen

Der ebenfalls patentierte BDSS-Mitteltöner/Woofer (Balanced Double Surround System) offeriert eine größere Auslenkung und daraus resultierend eine tadellose Leistung auch bei beträchtlichem Pegel.

Sorgfalt ist Pflicht: Jedes Gehäuse ist in Handarbeit gefertigt, wird mit fünf Schichten hochwertigen schwarzen Glanzlacks lackiert und anschließend nahezu spiegelglatt geschliffen (Grad 6).

Der Denon AVR-X2600H als 2019er 7.2-Kanal-AV-Receiver mit Decodern für Dolby Atmos und DTS:X und acht HDMI-.Eingängen sowie zwei HDMI-Ausgänge (alle kompatibel zu HDCP 2.3, HDR10, Dolby Vision, HLG stand auch in Berlin. Mit dem Denon-üblichen praktischen OSD-basierten Einrichtungsassistenten und elegantem Design kann er ebenso überzeugen wie mit akustischer Stärke: Räumlich dicht, angenehm und nachdrücklich spielt der 2600H.

AVR-X2600H

Innenleben

Einrichtungsassistent

Das "H" verdeutlicht, dass natürlich ein Heos Modul mit an Bord ist. Kompatibel ist der 2600H zu Amazon Alexa, Apple Siri und Google Assistant. Apple AirPlay 2, Dualband-WLAN und Bluetooth sind weitere wichtige Bestandteile der Ausstattung. Für 679 EUR gibt es den Denon AVR-X2600H, für 699 EUR auch als AVR-X2600H DAB mit digitalem DAB/DAB+ Radiotuner. Die Boxen, die den AVR auf dem Bild umgeben, sind die Modelle Polk S35e (Center) und Polk S60e (Standboxen). 

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 11. September 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK