IFA Exklusiv-Test: Pioneer Hi-Res Digital Audio Player XDP-100R

Pioneer XDP-100R Kopfhoerer SE-MX9

Wir haben die News dazu bereits veröffentlicht, nun gibt es exklusiv auf AREADVD den weltweit ersten Test zu Pioneers Weltneuheit XDP-100R.  Wir sind stolz darauf, unserer Leserschaft bereits zu diesem frühen Zeitpunkt einen kompletten Bericht zu diesem Ausnahme-Produkt anbieten zu können. Dass wir gleich in der Lage waren, einen Test zu offerieren, lag daran, dass wir den verwendeten Kopfhörer bestens kennen, und auch die HiRes Music-Files, die verwendet wurden.

Pioneer Music Eco System

Pioneers „Music ECO System“ 

Wer sich die Frage stellt, wieso Pioneer ein solches Produkt wie diesen Hi-Res-Player auf den Markt bringt, bekommt direkt eine Antwort. Pioneer möchte eine „Music ECO System“ Welt ohne Lücken aufbauen, das heißt, nicht nur für den Gebrauch zu Hause, auch für die Verwendung unterwegs soll der Musikgenuss in höchster Qualität möglich werden.

Pioneer XDP-100R Android Menu

Android Lollipop

Der XDP-100R, Pioneer spricht von einem „Limitless Entertainment Player“, läuft unter Android OS 5.1.1 (Lollipop) und hat ein großzügig bemessenes 4,7 Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.  Vielleicht wäre hier Full HD (1.920 x 1.080) noch beeindruckender gewesen, aber irgendeinen Kritikpunkt findet man immer. Eine leistungsstarke Quad Core APU (Audio Processing Unit!) sorgt für die entsprechende Rechenpower. Das Modell verfügt über eine intuitive Benutzerführung, das Menü ist grundsätzlich vertikal aufgebaut und somit besonders komfortabel im Handling. Die Eckdaten des XDP-100R lesen sich imposant: Es wird Direct Stream Digital (DSD) mit bis zu 11,2 MHz unterstützt, ebenso WAV und FLAC bis 384 kHz/24-Bit.  Als DAC kommt ein ESS Sabre ES9018 (Top-Modell) in der K2M-Spezifikation für die mobile Verwendung zum Einsatz. Die mobile Version besticht durch besonders niedrigen Stromverbrauch bei gleichzeitig enormer Performance.  Integriert ist auch ein besonders hochwertiger ESS Sabre Kopfhörerverstärker, das Modell 9601K. 

Besonders erwähnenswert ist der spezielle innere Aufbau. Herkömmliche Smartphones oder Mobile Music Player verfügen neben der Batterie über eine integrierte Platine für Betriebssystem, Verstärker und Signalverarbeitung, alles findet demnach auf sehr stark begrenztem Raum statt. Der Pioneer XDP-100R verfügt im Inneren über zwei komplett voneinander getrennte Platinen, eine Platine für Betriebssystem, den eingebauten Speicher und Speichererweiterung, und eine weitere Platine, von Pioneer selbst entwickelt, ausschließlich für Signalverarbeitung,  D/A-Wandlung und Signalverstärkung. Dieses Platinenlayout entspricht konzeptionell den separaten HiFi-Komponenten wie dem brandneuen A-70DA Verstärker und dem Netzwerplayer N-70A.

Pioneer XDP-100R Bedienelemente

Physische Tasten seitlich

Pioneer XDP-100R MicroSD

Zwei MicroSD-Kartenslots zur Speichererweiterung

Mit dieser aufwändigen Technik  tritt der Player in direkte Konkurrenz zu den Hi-Res-Playern von Astell&Kern, wie den AK240 z.B. Pioneer hat extrem starke Argumente gegen AK: Voraussichtlich wird der XDP-100R unter 1.000 EUR kosten. Und schaut man sich den Player an, so ist dieser keinesfalls weniger edel verarbeitet als der AK 240. Wir haben uns den hochwertigen Pioneer Hi-Res-Player im Farbton „Copper“ angesehen, in dieser kupferfarbenen Ausführung wirkt er besonders edel. In Kupfer allerdings gibt es eine streng limitierte Auflage, an anderen Farben gibt es Titan und Silbern.  Der 198 Gramm wiegende und somit nicht unangenehm schwere XDP-100R besteht komplett aus edlem Aluminium. Er liegt gut in der Hand und wirkt so nobel und luxuriös wie eine edle Uhr. Smartwatch-Träger, die offensichtlich wenig Wert auf Noblesse und hochwertige Verarbeitung legen, hören kurz weg – aber wer z.B. eine Omega oder sogar eine Hublot Uhr trägt, wird begeistert sein von Pioneers neuem Luxus-Tool, das sich auch in die schickste Garderobe eingliedert. Liegt der Pioneer Player irgendwo auf dem Tisch, zieht er alle Blicke auf sich, gerade in Copper. Die extrem geringen Spaltmaße, die genau eingepassten Bedienelemente auf der Seite,  all dies dokumentiert: Der XDP-100R ist ein hochpräzises Instrument. Nettes Detail – der Griff, der mitgeliefert wird, und mit entsprechendem Werkzeug montiert werden kann.

Pioneer XPD-100R Copper

Limitierte Edition „Copper“

Pioneer XDP-100R Rueckseite

Rückseite der „Copper“-Edition

Kommen wir nun zum Thema „Weltneuheit“ – das MQA Playback wird – Pioneer präsentiert hier den XDP-100R als weltweit erstes Gerät mit dieser Möglichkeit – unterstützt. Was verbirgt sich dahinter? MQA heißt „Master Quality Authenticated“ und bietet volle HiRes-Qualität mit einer effizienten Speichernutzung und ermöglicht überschaubare Übertragungsraten selbst für sehr hochwertige HiRes-Dateien.  MQA stellt eine verlustfreie Komprimierung sicher,  statt der knapp 10 Mbit/s für 192/24 fallen nun lediglich 1 bis 1,5 MBit/s an, das ist in etwa bezüglich der benötigten Bandbreite vergleichbar mit einer CD. Somit wird echtes, verlustfreies HiRes Audio-Streaming mit  vergleichsweise niedrigen Bit-Raten möglich.

Pioneer XDP-100R Einstellungen

Einstellungen

Bereits auf dem Player integriert ist der Zugang zum Onkyo Music Store. So wird der Erwerb von HiRes Audio-Material einfach möglich. Onkyo Music konkret verkauft HiRes-Dateien im Flac Format. Da das Gerät unter Android 5.1.1 läuft, besteht ein Zugang – via Google Play – zur Erweiterung der Möglichkeiten des XDP-100R mittels einer Vielzahl an Apps. Speziell zu erwähnen wären Tidal, Deezer, sowie Spotify. Viele Menschen streamen Musik über YouTube, auch das ist natürlich mit dem XDP-100R möglich, schließlich gibt es ein großes, gut auflösendes 4,7 Zoll-Display.

Stellt sich nun die Frage, wie sich Player in das restliche System, z.B. das, welches zu Hause verwendet wird, integrieren lässt. Hier bietet der XDP-100R verschiedene Möglichkeiten, so z.B. sehr komfortabel über WiFi sowie WiFi-Direct, und zwar bis zu 192/24. Alternativ steht Bluetooth mit aptX zur Verfügung, bis 48/16.

Pioneer XDP-100R Speicher

Gesamtspeicher intern

Hochauflösende Musik benötigt verständlicherweise einiges an Speicherplatz. Der Player selbst verfügt über einen integrierten Speicher mit 32 GB Kapazität, von denen etwa 25 GB als Speicherplatz für Musik zur Verfügung stehen. Die Speicherkapazität kann durch gleich zwei MicroSD-Karten-Slots mit entsprechenden MicroSD-Karten mit  maximal 128 GB dramatisch vergrößert werden: Dann hat man maximal 2 x 128 GB plus den 32 GB intern, das macht insgesamt üppige 288 GB.

Pioneer XDP-100R Buegel

Kopfhöreranschluss und Bügel oben

Zeit, den XDP-100R zu hören, und zwar im Verbund mit dem Pioneer Headphone (farblich perfekt passend, ebenfalls in Kupfer) SE-MX9 für 299 EUR.  Wir starten durch mit „We are Young“. Wir hören mit der „Flat“ EQ-Kurve. Natürlich kann man auch andere EQ-Kurven wählen. 11 Band, Dance, Jazz, Rock, Pop sowie Vocal sind anwählbar. Jede EQ-Kurve kann man im übrigen einfach editieren und so den persönlichen Vorlieben anpassen.  Was sollen wir zum Klang sagen? Sensationell! Schon die hoch präzise Lautstärkeeinstellung mit dem aus Sicht von vorn links angebrachten Drehrad ist eine Freude.  Kleiner Kritikpunkt am Rande: Noch besser wäre es, wenn man das Lautstärke-Drehrad, wie bei der Krone einer hochwertigen Uhr, arretieren könnte. Dann wäre es ausgeschlossen, dass sich die Lautstärke ungewollt verstellt.  Was allerdings beim Hören des XDP-100R herauskommt, fasziniert über alle Maßen. Denn der Player gibt enorme Pegel aus, so dass man sich immer selbst bremsen muss – weil dies auf Dauer nicht gut fürs Gehör ist. Der XDP-100R selbst besticht durch enorme Souveränität noch bei höchster Lautstärke, und übrigens auch der SE-MX9, der dank großer, belastbarer Treiber ein ebenso preisgünstiger wie kompetenter Partner für den XDR-100R ist.

Pioneer XDP-100R unten 

Unterseite mit Micro-USB-Slot

„We Are Young“ (44,1 kHz) punktet mit sattem, sehr präzisem Bass, der bis ins Detail feine Strukturen bietet. Die Vocals lösen sich exakt vom Kopfhörer, so dass der Zuhörer den Eindruck hat, sie verteilen sich gleichermaßen frei  wie exakt in einem virtuellen Raum.  Bei „Carry On“ wiederum vom Fun, wird dies beinahe noch deutlicher. Die akustische Gitarre, das Klavier, die Vocals – so sauber differenziert, so lebendig und gleichzeitig so angenehm – der XDP-100R setzt Maßstäbe, er ermöglicht nicht nur detaillierten, sondern auch harmonischen Musikgenuss im höchsten Maße.

Die Benutzerführung ist wirklich top, der Player reagiert überdies extrem schnell auf Bedienbefehle. Der Touchscreen ist sehr sensibel, und macht die Bedienung zusätzlich einfach. Die üppige Power des eingebauten Prozessors merkt man auch hier. Wir wechseln zu den Eagles. „Hotel California“ (192/24) ist ein Klassiker, den wir lieben und schätzen und bestens kennen. Wie akkurat sich der XDP-100 wieder der Stimmwiedergabe widmet, ist überragend, auch die Trennung von Stimmen und Instrumenten ist erstklassig. Bei „New Kid in Town“ das selbe Spiel: satt, klar, mitreißend, gleich von Beginn an. Der Bass trifft genau den richtigen Punkt,  sorgt für ein solides Fundament, aber keines, das übertrieben wirkt oder andere akustische Anteile verdeckt. Immer ist der Bass präsent, aber nie überrepräsentiert.

Pioneer XDP-100R Seite links

Equalizer mit Presets

Pioneer XDP-100R EQ-Edited

Die EQ-Kurve ist komplett individualisierbar

Als nächstes Hören wir „Welcome To New York“ in Flac 44,1 von Taylor Swift. Wie sauber erneut die Stimme in den virtuellen Raum gestellt wird, verdient höchsten Respekt. Die gesamte aufwändige, teure Technik, die in Pioneers Meisterstück steckt, macht sich hier positiv bemerkbar. Wahnsinn, wie fein instrumentale Details heraus kommen. Sony HiRes Walkman? Astell&Kern HiRes Devices? Vergessen wir leicht bei so einem Sound. Intensiv, fesselnd, dicht – der Autor dieser Zeilen hört Taylor zu, obwohl dies noch nichteinmal die Musik ist, die er eigentlich gern hört. Und wir müssen bedenken, dass der XDP-100R hier mit einem absolut bezahlbaren Kopfhörer aufzaubert, das ist so beeindruckend, dass man nur den Hut ziehen kann vor dieser Leistung. 

Gehen wir wieder auf Flac 192 kHz und lauschen Miles Davis „Mystery“. Fein dosiert, filigran, und doch mit Punch im Bassbereich – genauso so stellen wir uns es vor, auf authentische Art und Weise Musik zu hören. Der Player lässt der Musik freien Lauf, sich optimal zu entfalten, und fesselt auf diese Art und Weise den Hörer enorm. „High Speed Chase“ mit schnellem,  hektischem Rhythmus ist der nächste Miles Davis Track, und auch dieser Song bereitet dem impulstreuen XDP-100R keine Schwierigkeiten.

Der Player ist ein vollwertiges Android Device, wie bereits weiter oben erwähnt. Freunde der traditionellen Wiedergabe kann man sogar auf ein FM-Radio zurückgreifen.

Fazit

Pioneer XDP-100R Titel

Pioneer revolutioniert den Markt mobiler Hi-Res-Player – aus verschiedenen Gründen. Nicht nur, dass der XDP-100R als weltweit erstes mobiles Device MQA wiedergeben kann, auch die extrem aufwändige Technik mit High End DAC von ESS Sabre beeindruckt . Man muss allerdings hinzu fügen, dass auch andere enorme Hochwertigkeit bei den Baugruppen bieten, aber nicht zu dem von Pioneer anvisierten Preis von unter 1.000 EUR!  Der Pioneer ist außerdem wirklich mobil zu verwenden, nicht zu schwer und nicht zu dick, der Formfaktor passt einfach perfekt. Gleichzeitig tritt der XDP-100R so massiv und luxuriös auf, dass auch außergewöhnlich anspruchsvolle Anwender mehr als glücklich sein dürften. Dass der Player ein komplettes Android Device ist, sorgt für maximale Flexibilität. Insgesamt ist der XDR-100R ohne Frage der neue Imperator der mobilen HiRes-Player, der die aktuelle Messlatte, bezieht man das Preis-/Leistungsverhältnis mit ein, definiert.

Pioneer bietet mit dem XDP-100R den derzeit wohl besten Hi-Res Music-Player auf dem deutschen Markt an
masterpiecelogo
06.09.2015

Test: Carsten Rampacher
Fotos/Redaktion: Philipp Kind
Datum: 06.09.2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK