High End 2018: Hands-On zum Panasonic TX-55FZW804 - für 2.299 EUR UVP Panasonics günstigster 2018er OLED

panasonic_tx_fzw804_front4

Mit 2.299 EUR laut unverbindlicher Preisempfehlung ist man dabei: Das kostet der Panasonic Ultra HD-OLED-TV TX-55FZW954 im beliebten 55-Zoll-Format, der Panasonic TX-55FZW954 ist mit 2.799 EUR glatte 500 EUR teurer. Auf was muss man hier im Vergleich zur 2018er Top-Serie FZW954 verzichten? Ehrlich gesagt, auf beinahe gar nichts. Gut, das von Technics optimierte Soundsystem des FZW954 ist nicht dabei, sondern ein etwas schlichteres, in den TV integriertes Lautsprechersystem. Aber ansonsten, das zeigt sich auch visuell, ist alles an Bord, auch die 2018er Merkmale für ein nochmals exakter zu justierendes Bild. 

Der FZW804 lief im Modus „Professionell 1“. Der „4K PRO HDR Master OLED“ ist mit einem im Vergleich zu 2017 noch leistungsstärkeren Studio Colour HCX Bildprozessor ausgestattet, bietet Multi HDR-Support für HDR10, HDR10+ und HLG  (aber kein Dolby Vision) und das Display ist ebenso wie bei der FZW954er Serie komplett THX-zertifiziert. Wer die Bild-Betriebsarten aufruft, sieht daher auch direkt die beiden THX-Bildmodi. Natürlich fehlt auch bei der "kleinen" OLED-Serie der Quattro Tuner mit Twin-Konzept und zwei CI+ Slots nicht (2 x DVB-T2/DVB-S2/DVB-C plus TV>IP) nicht im Ausstattungsumfang.

panasonic_tx_fzw804_front5

Leuchtende, authentische Farben beim FZW804

Das Tunersignal können wir nach dem kurzen Kennenlernen auf der High End noch nicht bewerten, wohl aber andere Parameter, die man auf den verschiedenen 4K Demo-Sequenzen beurteilen konnte. So ist die Helligkeit der 2018er Panasonic OLEDs deutlich gestiegen, hier muss kaum jemand mehr jammern, dass auch bei deutlichem externem Lichteinfall und HDR-Inhalten Details innerhalb feiner Kontrastabstufungen verloren gehen und man den Eindruck hat, faktisch nur die Hälfte zu sehen. Nein, die Helligkeit ist immens, und reicht somit für praktisch jeden Einsatzzweck aus. Nur erahnen können wir, dass OLED-typisch der Schwarzwert grandios ist. Eine Messevorführung mit entsprechendem externem Lichteinfall ist hier für eine abschließende Bewertung aber ungeeignet. Das Panel zeigt praktisch kein feststellbares Rauschen und eigentlich auch hier keine Unterschiede zum 954, was nahe legt, dass die beiden Panels wirklich weitestgehend identisch sind. 

panasonic_tx_fzw804_front4

Dreidimensionales Bild

panasonic_tx_fzw804_front_klassik

Ruhiger Bildstand, authentische Hautfarben, sehr gute Bildschärfe

Nachdem wir es bereits beim FZW954 herausgestellt haben: Die Plastizität im Bild ist gegenüber den 2017er Generationen weiter angestiegen. Z.B. wenn man auf Wolkenkratzer und eine Skyline bei Nacht blickt oder aber wenn man einen schön gelegenen See aus der Vogelperspektive betrachtet - das Bild wirkt noch dreidimensionaler. bei Aufnahmen der Berliner Philharmoniker, als das Orchester zu sehen ist, verdichtet sich der Eindruck, dass das Bild einen weiteren Fortschritt gegenüber 2017 gemacht hat. 

Wer primär auf ein sehr gutes Bild Wert legt, das kaum noch zu toppen sein dürfte, wird mit der FZW804-Serie genau den richtigen Kauf tätigen. Neben der 55 Zoll-Variante gibt es den FZW804 auch in 65 Zoll, dann kostet er 3.499 EUR, 500 EUR weniger als der TX-65FZW954. 

panasonic_tx_fzw804_bildmodi

Bildfelder des FZW804

panasonic_tx_fzw804_video_eq

Bild-Einstellparameter

Damit das Bild so gut werden kann, wie es nach den ersten Eindrücken ist, liegt an viel Technologie, die nicht nur im FZW954, sondern auch im günstigeren FZW804 steckt. Der Panasonic besitzt, wie schon erwähnt, wieder zwei ISF-Modi, die bei den Japanern „Professionell 1/2“ heißen und zusätzlich zu den THX-Bildfeldern angeboten werden. Neu ist, dass es neue Kalibrierungspunkte bei 5 Prozent und erstmals in der Branche bei nur 2,5 Prozent Luminanzwert gibt. Dank dieser Neuerung lassen sich Farbabstufungen von reinem Schwarz bis hin zu leuchtenden Farben noch besser kontrollieren. 

panasonic_tx_fzw804_front_dunkel

Kompatibel zu CalMAN AutoCal

Die 2018er OLED Ultra HD-TVs der Serien 804 und 954 können aber noch mehr. Die vorhin erwähnten Kalibrierungspunkte werden nun auch von der aktuellen Version der Porträt Displays CalMAN-Software mit AutoCal-Funktion unterstützt. AutoCal ermöglicht eine Display-Kalibrierung auch ohne Vorkenntnisse innerhalb weniger Minuten. Die 2018er Panasonic-OLEDs sind die weltweit ersten TVs, die entsprechend zertifiziert sind und das „CalMAN ready“ Logo tragen. 

Insgesamt müssen wir sagen: Mehr Bildgüte für knapp 2.300 EUR, als beim TX-55FZW804 in den ersten Test-Sequenzen beobachtet, dürfte nur schwer zu finden sein. Klar, wem primär ein großes Bild wichtig ist, der kann gern einen 65-Zöller für 1.200 EUR kaufen. Man kann dann aber nicht erwarten, dass das Bild auch nur annähernd so plastisch, so natürlich scharf und farblich so authentisch ist wie beim TX-55FZW804. Hinzu kommt die sehr einfache Bedienung des unter MyHome Screen 3.0 laufenden OLED-TVs. Schnell reagiert der TV auf Bedienbefehle, und die bekannten Menüs inklusive Hilfetexten geben keine Rätsel auf. 

panasonic_tx_fzw804_verarbeitung_rahmen

Rahmen

panasonic_tx_fzw804_front2

Klassischer Standfuß

Der TV sieht auch sehr edel aus und besticht durch sein minimalistisches Design. Der Standfuß ist beim 804 optisch eher klassisch-konservativ gehalten. Hinsichtlich der Anschlüsse ist bei der kleinen Panasonic OLED-Serie alles Relevante an Bord, 4 x HDMI dazu 2 x USB 2.0 und 1 x USB 3.0. Hinzu kommt Bluetooth Audio Link für den einfachen Anschluss externer BT-Lautsprecher. 

Special: Carsten Rampacher
Datum: 15. Mai 2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK