XXL-PREVIEW: Panasonic TX-55HXW904 - erstklassiger Ultra HD-LCD-TV des Jahrgangs 2020

Für 1.099 EUR (UVP) ist der TX-55HXW904 in der Preisliste, der mit dem Studio HCX Bildprozessor ausgestattet ist. Dank Multi-HDR ist er überdies kompatibel zu HDR10, HDR10+, HLG, HLG Photo und Dolby Vision. Als Lautsprechersystem sorgt "Cinema Surround Sound Pro", Dolby Atmos-komaptibel, für eine gepflegte Akustik.Der Quattro-Tuner, typisches Panasonic-Merkmal, fehlt beim HXW904 auch nicht. Das heißt: Ein flexibles Empfangsmodul (2 x DVB-T2, DVB-C, DVB-S2 plus  TV>IP) ist mit an Bord, inklusive 2 x CI+ Slot. Kompatibel ist der TV zudem zu Amazon Alexa und Google Assistant. Als Betriebssystem fungiert My Home Screen 5.0.

Anschlussübersicht

An Anschlüssen finden sich 3 x HDMI und 3 x USB (2 x 2,.0, 1 x 3.0). Die Anzahl der HDMI-Slots sind das absolute Minimum. Hinzu kommen noch ein konventioneller Komponentenvideo-Eingag, eine Ethernetschnittstelle sowie ein optischer Digitalanschluss. 

Verarbeitung

Logo vorne

Seitliche Ansicht

Rahmen - in edler Optik

Das zeitlos elegantes Design punktet auf jeden Fall, ebenso wie der hochwertig anmutende Rahmen in geschliffener Alu-Optik. Zu loben ist die sehr einfache Fußmontage, die Füße werden nur gesteckt, die Füße können an den Außenseiten oder eher mittig platziert werden, dadurch ist mehr Flexibilität garantiert. Im Gegensatz zu vielen OLED-TVs ist die Bautiefe identisch von oben bis unten, der HXW904 ist nicht extrem dünn, aber schon relativ schmal.

Rückseite

Bedienelemente. Gut sichtbar: Die Oberflächenstruktur

Typische Panasonic-Fernbedienung

Die Rückseite präsentiert sich dank Abdeckungen auf den Anschlüssen "clean". Die Kunstoff-Rückseite mit Struktur weist zudem einige stationäre Bedienelemente auf. Im Lieferumfang enthalten ist eine typische Panasonic-Fernbedienung mit griffiger Kunststoffoberfläche, einem sehr guter Druckpunkt der gummierten Tasten und einem übersichtlichen Layout.

Menü

My Home Screen 5.0 heißt den Anwender Willkommen

Menüpunkt "Apps"

Noch mehr Auswahl

Anzeige

App Market

Home Bar, sehr übersichtlich

Übersicht über alle angeschlossenen Devices

HD+ Programm-Guide

Was lässt sich zum Menü sagen? Der HXW904 reagiert flott auf sämtliche Eingabebefehle, vielleicht nicht ganz so flink wie die teuren OLEDs, aber immer noch angenehm schnell. Positiv fällt der gute Einrichtungsassistent inklusive Setup des Panasonic Quattro-Tuners und Aktivierung der Option "6 Monate kostenlos HD+" plus der Installation der HbbTV Operator App auf. 

Im Betrieb erweist sich My Home Screen 5.0 als Kombination aus Home-Leiste mit Zugriff auf Mediatheken, VoD-Streaming, DLNA-Server und konventionellem Einstellungsmenü - schon nacht recht kurzer Zeit kann man den TV ohne Schwierigkeiten handhabem, zudem ist die Menüstruktur bekannt von anderen Panasonic TVs: Übersichtlich, klar strukturiert und somit einfach zu durchschauen.

Auffällig ist der sehr umfangreichen Video-EQ inklusive Weiß- und Farbabgleich, bei den LCD-Modellen gibt es aber keine ISF/Filmmaker-Modi und auch Netflix Calibrated ist den OLEDs vorbehalten. Auf den Video-EQ gehen wir jetzt genauer ein.

Bild

Nun sind wir gespannt, da wir schon längere Zeit keinen Panasonic LCD-TV mehr im Test hatten: Kann der HXW904 hinsichtlich der Bildqualität überzeugen?

Bildfelder

Erster Teil des Video-EQs

Weitere Parameter

"Intelligent Frame Creation"

Kommen wir zunächst nochmal kurz zu den Einstellmöglichkeiten. Der HXW904 bietet keine eigenen Bildmodi für HDR, aber insgesamt gute Bildfelder und Justageparameter. Typisch für Panasonic sind die Modi "Kino", "True Cinema" und "Benutzereinst." Am geeignetsten für authentischen Filmgenuss ist "True Cinema"; die Farbtemperatur ist hier am stimmigsten, dieser Modus sollte allerdings vornehmlich ohne externen Lichteinfall verwendet werden. Wenn es etwas heller im Raum ist, empfehlen wir "Kino". Auffällig in allen Testreihen ist die Arbeit der sehr guten Frame-Interpolation bei UHD und besonders FullHD, aber trotz der über dem Durchschnitt liegenden gesamten Qualität tauchen ab und zu kleinere Artefakte auf.  Überraschend und gerade für Panasonic TVs (Stichwort Filmmaker Mode, etc.) und für uns unverständlich ist die Tatsache, dass in allen Bildmodi der 16:9 Overscan ab Werk aktiviert ist. 

Wenden wir uns nun "Orient Express" auf Ultra HD Blu-ray, und dort den Kapiteln 2 und 7 zu. Der Schwarzwert ist für einen LCD-TV solide, setzt aber keine neuen Maßstäbe, die schwarzen Balken bei 2.35:1 Filmen wirken im Vergleich mit anderen modernen LCD-Fernsehern ein wenig heller. Gut ist dafür die Helligkeitsverteilung, homogen und nur geringfügige Ausprägung von Hot Spots - hier leistet das 2020er Modell definitiv mehr als frühere LCDs von Panasonic und auch als manches 2019 er Modell von anderen Herstellern (2020er Geräte konnten wir noch nicht genauer untersuchen, hier werden Tests folgen). Exzellent gelingt dem Panasonic die Detaillierung in hellen Bereichen, auch in dunkleren Abschnitten wird noch solide durchzeichnet, hier können aber kleine Einzelheiten schon mal "verschwinden".

Die Plastizität gefällt besonders durch eine saubere Differenzierung der verschiedenen Bildebenen, die Objektplastizität ist gut, aber nicht überragend. Hier muss man allerdings auch beachten, dass der HXW904 nicht in der Ober- oder Luxusklasse beheimatet ist, sondern eher in der oberen Mittelklasse. Die Bewegungswiedergabe gefällt in der Einstellung "niedrig" ausgezeichnet, aber auch hier kann das geschulte Auge stellenweise noch ein paar unruhige Kanten entdecken; der Film-Look wird hingegen hervorragend erhalten, wir erkennen hier keinen nennenswerten negativen Einfluss. Bilanzierend ein tadelloser Kompromiss. 

Ausgezeichnet  erledigt der Ultra HD-TV die native 24p-Wiedergabe ohne Frame-Interpolation, der typische 24p-Judder ist vorhanden, aber keine sonstigen Ruckler oder Bildsprünge. Das ist wirklich eine Performance, die man hervorheben sollte. 

Das LCD-Panel des HXW904 ist praktisch rauschfrei, nur in der Schwarz/Weiß-Szene im zweiten Kapitel sind ein paar Schwächen auszumachen. Diese fallen aber lediglich auf, wenn man sich direkt vor dem Gerät befindet.

Betrachten wir eine Sequenz aus Kapitel 2 genauer. Bei der Szene vor der Klagemauer, der Großaufnahme, in der man auch die gesamten Zuschauer erkennen kann, kann man die klaren Unterschiede hinsichtlich des Dynamikumfangs und damit auch der gebotenen Plastizität gerade zu modernen OLED erkennen. Während bei den starken Konkurrenten das Bild sehr plastisch und die Menschen klar differenziert sind, wirkt die Menschenmenge hier ein wenig flach - Das ist aber "Meckern auf hohem Niveau".

Und was passiert in Kapitel 7? Auch hier, besonders in den dunklen Szenen, gefällt der Panasonic LCD durch sein rauschfreies Panel. Es wird natürlich nicht so extrem klar durchzeichnet in dunklen Bereichen, in helleren Bereichen hingegen ist die Detaillierung über alle Zweifel erhaben, feinste Hautporen kann man erkennen, einzelne Fasern an der Kleidung der Protagonisten und auch weiter im Bild entfernte Objekte sind gut durchzeichnet. Der HXW904 offeriert eine solide Kontrastdarstellung der schneereichen Berge, in den dunkelsten Stellen gehen ein paar Details verloren -aber auch hier: Top für seine Liga, das muss man dem Panasonic lassen. 

Weiter auffällig ist die sehr natürliche, authentische Farbwiedergabe, erkennbar an der Darstellung der Hautfarbe der Protagonisten oder an der edlen Holzvertäfelung des Luxuszuges. Als der Zug aufgrund einer Lawine in der Nacht verunfallt, herrschen ebenfalls sehr dunkle Szenen vor, hier wird aber insgesamt gut durchzeichnet und herausmodelliert. Sogar die einzelnen Schneeflocken sind gut erkennbar, der HXW904 überzeugt durch die klare Ersichtlichkeit der verschiedenen Höhenebenen, als die Lawine abgeht. Feinheiten im schwarzen Rauch der Dampflok sind zu erkennen - so dass man auch als durchaus anspruchsvoller Anwender mit dem Fokus auf einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis sehr zufrieden sein kann.

Nun holen wir uns eine "normale", "klassische" Blu-ray: "Mission Impossible, Rogue Nation", und hier widmen wir uns dem Kapitel 4, der Wien-Sequenz. Zuerst spielt das Kapitel in einer U-Bahn-Station nahe der Oper, dann vor und letztendlich in der Oper, bevor sich das Geschehen erneut örtlich verlagert. 

Die Frame Interpolation scheint erstaunlicherweise bei FullHD-Upscaling noch sauberer zu arbeiten als in UHD, hier sind in der Einstellung "niedrig" kaum Artefakte zu sehen, völlig fehlerfrei ist es aber nicht. 24p läuft sehr stabil und flüssig, angenehm und Kino-like - keine Kritik. Gleich in der ersten Szene des vierten Kapitels sehr gute Darstellung aus der Vogel-Perspektive von Wien bei Nacht, guter Kontrastumfang für einen LCD, geringfügig greifen helle Bereiche in benachbarte dunkle Bereiche ein - aber hier muss man schon ein äußerst erfahrener Betrachter sein, um dies als echte Auffälligkeit zu enttarnen.

Die Kanten- und Detailschärfe ist über alle Helligkeitsbereiche, außer den niedrigsten, exzellent und auf identisch hohem Level. Auch die Farbwiedergabe gefällt mit Natürlichkeit und ohne erkennbaren Farbstich. Die Plastizität ist gut, könnte aber noch besser sein, selbiges gilt für die Tiefenschärfe, die doch ein wenig leidet. Aber wie gesagt: Vergleichsmaßstab war hier der erstklassige Panasonic TX-55GZW954, ein 4K-OLED-TV aus 2019, der natürlich die Messlatte enorm hochlegt und zudem teurer ist. 

Bezüglich Bildrauschen bleibt der Panasonic LCD stets sehr souverän, auch bei genauem Hinsehen sind kaum Rauschmuster zu erkennen. Nicht selbstverständlich für einen LCD-basierten TV ist die überdurchschnittlich gute Blickwinkelstabilität, sowohl horizontal als auch vertikal kann man selbst bei extremen Winkeln kaum einen Unterschied bzw. negative Einwirkungen erkennen.

Beim Blick in den Orchestergraben kann der Panasonic seine LCD-Basis nicht verstecken, hier fehlt es insgesamt ein wenig an Durchzeichnung und Struktur, der Schwarzwert an sich ist aber in Ordnung. Auch hier kann der GZW954 OLED wieder noch mehr aus dem Material herausholen. Panasonic OLED-TVs sind für den passionierten Filmfan eben erste Wahl, und da reicht bereits die "einfachste" 2019er OLED-Baureihe. Ausgezeichnet gefällt insgesamt das angenehme, stabile und rauschfreie Bild mit authentischer Farbdarstellung

Und wie sieht es mit der Güte des Tuners im DVB-S2-Einsatz aus?

Auch der HXW904 bringt, wie es schon Tradition bei Panasonic ist, wieder einen exzellenten TV-Tuner mit. Das HD-Bild erscheint sehr scharf und detailliert (720p und 1.080i), die Farben wirken intensiv, aber nicht übersättigt. Diese Eindrücke werden ergänzt durch die gute Plastizität und die saubere Durchzeichnung verschiedener Bildebenen. Durch die ruhige und souveräne Darstellung ist ein sehr angenehmes Sehen möglich. Auch imm DVB-S2-Betrieb ist das Bild nahezu rauschfrei und selbst Scaling-Rauschen ist sehr gering ausgeprägt - das ist eine Spitzenleistung. Ein insgesamt ausgezeichneter Bildstand sowie eine geschmeidige Bewegungswiedergabe sind zu beobachten. Bei SD sehen wir eine leichte Bildung von Pixelwolken, das Bild wirkt natürlich weicher, Artefakte gibt es aber kaum, solide Rauschreduzierung - auch im SD-Einsatz schlägt sich der HXW904 überdurchschnittlich gut. 

Ton

Tonmenü mit Hilfetexten rechts

Verschiedene Klangfelder

Es fehlt zwar ein wenig an Tiefgang, dafür kann der Panasonic TV auch größere Zimmer souverän beschallen und präsentiert ein sehr klares, gefälliges Klangbild - das uns beweist, dass Panasonic im Vergleich zu früheren LCD-Generationen nun ein wirklich brauchbares Soundsystem mitliefert. Es erweist sich als pegelfest, es verzerrt nicht, selbst bei sehr hohem Pegeln. Stets herauszuhören ist eine gute Sprachverständlichkeit, und zwar erfreulicherweise nicht nur im "Alltags-TV-Betrieb" sondern auch bei der Filmtonwiedergabe. Die solide Räumlichkeit wird durch klare Mitten und Höhen ergänzt. Allerdings konnte die Atmosphäre etwas dichter sein. Unsere Bilanz: Für ein konvetionelles Soundsystem eines Flachbildschirms eine wirklich gute Performance mit klaren Vorteilen bei Lautstärke und Pegelfestigkeit/Souveränität.

Erstes Fazit

Der Panasonic HXW904 ist ein optisch eleganter, hochwertig verarbeiteter 55-Zoll Ultra HD-LCD-TV der angehenden oberen Mittelklasse. Er lässt sich leicht handhaben und besticht durch den umfangreichen Video-EQ. Das Bild ist für seine Liga insgesamt ausgewogen und überzeugt mit sauberer Durchzeichnung, gerade in hellen Bildbereichen, und einem guten Schwarzwert. Die Frame Interpolation arbeitet sehr gelungen und die Farbdarstellung gelingt dem HXW904 exzellent. Hinzu kommt der frische und klare Klang des eingebauten Lautsprechersystems.

Preview: Philipp Kind, Carsten Rampacher
Datum: 

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK