IFA 2019: JVC präsentiert neues Beamer-Einstiegsmodell LX-NZ3 mit DLP-Technik und Laser-Lichtquelle für 3.500 EUR

JVC zeigt aktuell auf der IFA in Berlin ein neues Beamer-Einstiegsmodell mit DLP-Projektionstechnik und Laser-Lampe. Anfang Dezember, aller Voraussicht nach, wird das neue Modelle namens LX-NZ3 auf dem Markt erwartet, der Preis liegt bei 3.500 EUR.  

Die hohe Lichtstärke von 3.000 Lumen, so JVC, gewährleistet selbst bei einem nicht verdunkelten Raum ein eindrucksvolles Projektionsbild Möglich werden diese Werte aufgrund der verbauten Laser-Technologie „BLU-Escent“. Sie arbeitet mit blauen Laserdioden als Lichtquelle und überzeugt neben ihrer Helligkeit durch eine lange Lebensdauer von etwa 20.000 Stunden. Besonders in HDR aufgenommene Inhalte gibt der LX-NZ3 mit hoher Auflösung und außergewöhnlich lebendig und dynamisch wieder. Zusätzlich zum auf UHD Blu-rays verwendeten HDR10 unterstützt er auch HLG (Hybrid Log Gamma). Der LX-NZ3 bietet die Ultra HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. 

JVC LX-NZ3

Frontansicht der Linse

Gesamtgerät von vorne

Haken wir ein, und schildern unsere ersten Eindrücke. Bewusst präsentiert JVC diesen auch fürs Wohnzimmer geeigneten, kompakten Beamer nicht im komplett abgedunkelten Kino. Dabei wäre es ein Leichtes gewesen, da JVC zur Präsentation der neuen Firmware für die drei D-ILA-Hightech-Beamer ohnehin ein Kino verwendet. Nein, das neue Einstiegsmodell muss sich mit deutlichem externem Lichteinfall auseinander setzen, die Ergebnisse können sich aber wirklich sehen lassen. Um aber gleich zu Beginn realistisch zu bleiben: Ein D-ILA N5, das kleinste D-ILA-Modell für knapp 6.000 EUR, bietet natürlich noch mehr Farbsättigung, Fasrbdynamik, Bildtiefe, Gesamt-Plastizität und ein tieferes Schwarz. Aber: Zwischen 3.500 EUR und knapp 6.000 EUR ist auch ein großer Preisunterschied. Für 2.500 EUR kann man noch Leinwand und z.B. einen Ultra HD Blu-ray-Player kaufen. Bei zahlreichen Film-Sequenzen, die in Peru und Marokko gedreht wurde, behauptet sich der LX-NZ3 sehr gut. So bietet er bei Panoramaaufnahmen eine tadellose Bildtiefe, nur wenn im Bild nicht allzu große Kontrastunterschiede sind (z.B. bis tief ins Bild hinein mit ähnlichen Bäumen gewachsene Hügel), dann sieht man schon, dass die D-ILA-Modelle hier mehr Differenzierungsvermögen offerieren. Bei Nahaufnahmen, wenn z.B. Gesichter oder auch eine Steintreppe im Bild-Fokus stehen, agiert der Beamer mit feiner Detaillierung. Kamerafahrten stellt der LX-NZ3 sauber und ohne Schärfeverluste dar. Das Bild wirkt authentisch, und lediglich dann, wenn man zuvor einen D-ILA gesehen hat, erscheint es etwas flau. Die Schärfe ist exakt ausbalanciert, nie tu scharf, aber auch nie verwaschen, was zu einem sehr angenehmen Bild-Gesamteindriuck führt. Farben wie das Blau des Himmels oder auch die Grüntöne bewaldete Höhenzüge kommen sehr gut heraus. 

Bedienelemente am Gerät

Regler für den Lens Shift

Position der Regler

Anzeige

Was kann man zu den Features des LX-NZ3 sagen? Da die Helligkeit von HDR10-Inhalten von Video zu Video stark variiert, ist es im Interesse einer stets optimalen Bildqualität erforderlich, die Helligkeitseinstellung (Tonemapping) an den jeweiligen Inhalt anzupassen. Die „Auto Tone Mapping“ Funktion des LX-NZ3 führt daher eine automatische Anpassung basierend auf den Mastering-Informationen (Max CLL / FALL) durch.

Der LX-NZ3 verfügt zudem über einen Lens Shift mit einem weiten vertikalen Bereich von ± 60% und einem horizontalen Bereich von ± 23%. Der Beamer ist mit einem 1,6-fachen Zoom ausgestattet, dadurch ist eine Projektionsentfernung von 3 bis 4,8 m bei einer diagonalen Bildgröße von 100 Zoll möglich. Aufgrund dieser Flexibilität lässt sich der Projektor in den meisten Umgebungen problemlos einsetzen, ohne dass die Bildqualität verschlechternde elektrische Trapezkorrekturen erforderlich sind.

4K UHD HDR Demo Disc

Stewart FireHawk Tageslicht-Leinwand

Bildeinstellungen

Erweitert

HDR-Einstellung

Helligkeitskorrektur

Modus Lichtquelle

MoviePro

Informationen

Die Laserlichtquelle kann die Lichtleistung verzögerungsfrei steuern, so dass im Vergleich zu herkömmlichen mechanischen Blenden eine dynamische Anpassung der Helligkeit beinahe in Echtzeit möglich ist. Die Steuerung der Laserleistung in Abhängigkeit von der Helligkeit ermöglicht es dem LX-NZ3, Bilder so zu reproduzieren, dass sie der natürlichen menschlichen Wahrnehmung sehr nahe kommen. Überdies lässt sich bei Ausgabe eines komplett schwarzen Signals durch die Steuerung der Laserleistung ein Kontrast von ∞: 1 realisieren.

Rückseite JVC LX-NZ3

Der Beamer bringt folgende Anschlüsse mit: Zwei HDMI-Eingänge, Computer.-In, UBS Mini-B (für Service), RS232, USB Typ A (Power Supply) und 12V Trigger. Der LX-NZ3 misst dank seines 0,47-Zoll-DMDs nur ca. 40 cm in der Breite und 34 cm in der Tiefe und gehört somit zu den kompaktesten hochauflösenden 4K-Projektoren. Er lässt sich einfach und platzsparend installieren und benötigt auf einem Regal oder Tisch bzw. bei einer Deckenmontage im Wohnzimmer nur wenig Raum. Das Gerät ist wahlweise mit einem schwarzen oder weißen Gehäuse lieferbar.

Insgesamt ist der LX-NZ3 durchaus ein würdiger Einstieg in die Beamer-Welt von JVC, auch wenn natürlich ein qualitativer Respektabstand zum D-ILA N5 gehalten wird. Das sollte aber auch in Anbetracht des Preisunterschiedes nicht verwundern.

Special: Carsten Rampacher, Philipp Kind
Datum: 08. September 2019

 

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK