PREVIEW von der HIGH END: Quadral Aurum Aktivboxen Gamma, zusätzlich Infos zu Aurum Alpha Aktivbox

Mai HE QA Aufbau

Wir haben bereits von den neuen Quadral Aurum Aktivlautsprechern berichtet. Nun konnten wir die Modelle live in München auf der High End begutachten. Die neuen aktiven Streaming-Lautsprecher kosten im Falle der kleineren Gamma 12.000 EUR/Paar, im Falle der größeren Alpha 16.000 EUR/Paar. Beides sind 3-Wege-Lautsprecher, die nach dem geschlossenen Prinzip arbeiten.

Mai HE QA Gamma3

Gamma

Mai HE QA Alpha 2

Alpha

Die Gamma hat 350 W Gesamtausgangsleistung, die Alpha üppige 700 Watt. Als Hochtöner kommt bei beiden ein Quadral-eigenes quSENSE-Bändchen zum Einsatz. Es misst bei der Alpha 90 und bei der Gamma 70 mm. Bei der Alpha sind zwei 180 mm Altima-Mitteltöner verbaut, der quSENSE Hochtöner ist in D'Appolito-Anordung zwischen den Mitteltönern angeordnet. Hinzu kommen zwei jeweils an der Seite angebrachte 265 mm Tieftöner, ebenfalls mit Altima-Membran. Die Gamma verfügt über zwei Altima Mitteltöner im 155 mm Format, die ebenfalls an der Gehäuse-Seite angebrachten Tieftöner messen hier jeweils 235 mm. 

Mai HE QA Gamma_Alpha_Terminal

Anschlussbestückung

An Eingängen finden sich analog unsymmetrisch (Cinch), analog symmetrisch (XLR), S/PDIF (optisch). Das ist bei beiden Aktivlautsprechern identisch. Unterschiedlich sind natürlich Gewicht und Abmessungen. Satte 71 kg wiegt die 121 cm hohe, 28 cm breite und 51 cm tiefe Alpha. Die kleinere Gamma wiegt 54,9 kg und ist 111 cm hoch, 25 cm breit und 46 cm tief.

Wie sieht es mit den Eigenschaften der Endstufe im Detail aus? Für den Hochtonbereich setzt Quadral Aurum auf besonders musikalische analoge Endstufen. Angesteuert werden die Verstärker-Module jeweils über einen digitalen Hochleistungs-Signalprozessor (DSP). Der DSP legt dabei die Arbeitsbedingungen für jedes Lautsprecher-Chassis präzise fest. Damit Raumeinflüsse minimiert werden, verwendet Quadral Aurum eine Grundversion des renommierten DIRAC-Einmesssystems. 

Mai HE QA Alpha Design

D'Appolito-Anordnung bei beiden Boxen

Mai HE QA Alpha 1

Die Basstreiber sind seitlich montiert

Mai HE QA Alpha quSENSE_Altima

quSENSE-Bändchen und Altima-Membrane

Was den Aufbau angeht, so spielen die Bässe in einer geschlossenen Kammer. Vorteil: Extrem saubere Impulswiedergabe, der Bass ist sehr fein strukturiert. Aufgrund der enormen Endstufenleistung ist die Abwärme natürlich ein Problem - nicht aber, wenn man mitdenkt: Die Elektronik ist in einer eigenen Kammer untergebracht, die dank des Kamineffekts für eine effektive Wärmeabfuhr sorgt. Allein diese Kammer benötigt so viel Volumen wie eine kleine Standbox. 

Damit der Auftritt schlank bleibt, haben die Aurum-Entwickler die Tieftöner an die Seiten verfrachtet. Das ist zwar eine besondere Herausforderung für den Mitteltöner. Die Mitteltöner werden tief getrennt und müssen daher extrem viel Leistung aufnehmen, aber trotzdem verzerrungsarm spielen. Die aus den passiven Aurum-Modellen her bekannten 15 und 18 cm Mitteltöner sind diesem Job aber souverän gewachsen. 

Wie sehen die Multimedia- und Streaming-Funktionen aus? Die einfachste Variante ist es, einfach einen USB-Stick mit entsprechenden Musikdateien anzuschließen. In der App zur Steuerung der aktiven Boxen wird dann der USB-Stick als Wiedergabequelle angewählt. Übrigens - beide Boxen, Alpha und Gamma, beherrschen die 96 kHz-Signalverarbeitung. Natürlich kann man Alpha und Gamma auch mittels der App schnell ins Heimnetzwerk einbinden. Nach erfolgter Netzwerkeinbindung kann die gesamte Musik, die auf einem beliebigen Netzwerklaufwerk untergebracht ist, wiedergegeben werden. Wer gern Internet Radio hört, kann mittels der App und Airable auf die Internet Radio-Sender und Podcasts von Airable zugreifen. Zusätzlich wurde als hochauflösender Streaming-Musikdienst zunächst Tidal integriert. 5 Jahre Garantie gibt Quadral Aurum auf die hochwertigen aktiven Lautsprecher.

Mai HE QA Gamma Logo

Schöne Details

Mai HE QA Gamma Detail1

Saubere Kantenverarbeitung

Mai HE QA Gamma schraeg

Seitliche Basstreiber bei der Gamma

Dass man dem eigenen Produkt zurecht vertraut, zeigen auch Verarbeitung und Klangqualität. Passend zum gehobenen Preisniveau sind die Lautsprecher exzellent verarbeitet, das Gehäuse ist im Unibody-Stil gehalten und es gibt keine separate Schallwand. Die aufgeräumte Frontansicht und die recht schlanke Statur sorgen für eine klassisch-elegante Erscheinung - gerade die kleinere Gamma wirkt besonders stimmig. Die Chassis sind allerdings sichtbar verschraubt. Die Kantenverarbeitung des Gehäuses und die makellose Oberflächenqualität sind hervorzuheben. 

Und akustisch? Hier haben wir vier Stücke auf der kleineren Gamma Probe gehört:

  • Harte Elektro-Beats von Spag Heddy: "It's Me"
  • Facettenreiches Stück mit tollem Aufbau: Vangelis, "End Title from Blade Runner"
  • David McAlmond: Never, Never, Never
  • Ein echter Klassiker: Chris Isaac, Wickel Game

Wir müssen sagen, schon jetzt steht fest, dass die Gamma eines DER Highlights aus der diesjährigen High End sein wird. So facettenreich und kontrolliert, so klar, so räumlich dicht und dabei so angenehm - durchweg exzellent. Wie gut sich Chris Isaacs Stimme von den Chassis löst, ist auch für erfahrene Hörer eine Offenbarung. Und beim Vangelis-Track wird der gesamte Facettenreichtum hervorragend erfasst. Kleine wie auch große dynamische Sprünge hören wir mit bester Impulstreue heraus. Schon die kleine Gamma ist so gut, dass wir uns fragen: Wer braucht da noch mehr? Gut, wir haben die Alpha nicht gehört, können uns aber vorstellen, dass sie in größeren Räumlichkeiten über 30 Quadratmeter noch mehr Druck bei hohem Pegel verbreitet. 700 anstatt 350 Watt Endstufenleistung sind schon eine Ansage. Aber für die meisten wird die kleinere Gamma ausreichen: Die ungemein hoch liegende Homogenität, die feinen Übergänge zwischen den Frequenzbereichen merkt man auch bei "Never, Never, Never" jederzeit. Dass auch harte Elektro-Beats und "fette" Effekte bravourös präsentiert werden, merken wir bei "It's Me" sofort. Der Bass trifft exakt den richtigen Punkt, er ist hart, die Treiber schwingen nicht nach - ohne Zweifel setzt die Gamma die Messlatte für aktive Luxus-Lautsprecher hoch. Die Räumlichkeit begeistert bei allen Stücken, räumliche Tiefe, Staffelung, Struktur und die empfundene Weite sorgen auch bei erfahrenen Testern für Staunen in positiver Hinsicht. Wir sind schon sehr gespannt auf einen ausführlichen Test der Gamma - und vielleicht auch der großen Alpha.

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Oksana Fritz
Datum: 10. Mai 2018

 

 

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK