SPECIAL: Europa-Premiere des Curved LG OLED TVs

LG und die HiFi-Profis heißen uns in Frankfurt willkommen

Damit wir ein Auge auf den neuen Curved OLED TV von LG werfen können

LG startet in exklusiver Atmosphäre einer Filiale der HiFi-Profis in Frankfurt am Main den Verkauf ihres „World First Curved OLED-TV“. Vor zahlreichen geladenen Gästen, Händlern und Journalisten wird der gebogene 55-Zöller zeremoniell enthüllt.

Nicht aber, ohne zuvor noch einmal auf verschiedene Evolutions- und Revolutionsschritte der TV-Geschichte hinzuweisen. Einer dieser Schritte wurde aus LGs Sicht am gestrigen Abend des 28. August 2013 getan – die Enthüllung des ersten, am Markt erhältlichen, Curved OLED.

Die Vorteile von OLED in der LG Übersicht

Ganz unrecht hat der Hersteller damit nicht, denn OLED bietet tatsächlich hohes Innovationspotential und eröffnet neue technische Möglichkeiten. Das fängt bereits bei dem Wort „Curved“ – geschwungen an. Mit konventioneller LCD- oder Plasma-Technik wäre dies gar nicht möglich. Die OLEDs können nämlich in Dünnschichttechnik auf biegsame Folien aufgebracht werden, da keine einkristallinen Materialien notwendig sind. Eingekapselt sind die OLEDs dann von einer sehr dünnen Kunststoffschicht, der gesamte LG OLED TV kommt dadurch auf eine Gerätetiefe von gerade einmal 4,3 mm.

Das Display des LG 55EA9809 ist curved – gebogen

Gebogen ist der LG TV übrigens, da so ein besseres 3D-Erlebnis und eine Zentrierung des Blickwinkels erreicht werden soll, zudem bietet sich dem Zuschauer der gleiche Abstand zur ganzen Bildschirmfläche. Ob dies wirklich zu einem Benefit führt, kann vermutlich nur in einem Direktvergleich erkannt werden, störend empfanden wir die Krümmung aber zu keiner Zeit.
Ein möglicher Nachteil ist, dass der Curved OLED nicht an der Wand befestigt werden kann. Aufgrund des geringen Gewichts des 55-Zöllers von nur ca. 17kg ist aber eine Platzierung auf einem Wandbord problemlos denkbar.

Ein weiterer, sofort erkennbarer Vorteil von OLED ist das nahezu unendlich erscheinende, mögliche Kontrastverhältnis. Im Gegensatz zu konventionellen TV-Geräten sind OLEDs, ähnlich einer Plasma-Zelle im Plasma-TV, selbstleuchtend und benötigen keine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung. Bei schwarzen Bildinhalten emittiert der TV also keinerlei Licht und bietet daher einen immensen Kontrast.

Extrem leichte, passive 3D-Brillen

Im Praxisbetrieb ist dies sofort nachvollziehbar. Wir konnten zwar auf dem neuen Curved OLED nur von LG gestellten Content ansehen, dieser war aber sehr beeindruckend. Der Schwarzwert erschien wirklich extrem und auch der Kontrast wirkt, bei einem farbigen Tuch dass vor schwarzem Hintergrund schwebt, sensationell. Dadurch bietet der Curved OLED von LG natürlich auch einen exzellenten Plastizitätseindruck und Tiefenstaffelung. Lediglich leichtes Rauschen an Kanten war zu sehen, was allerdings ausch am Demo-Content liegen kann. Hier müssen wir abwarten, bis wir das Gerät in der Redaktion einem ausgiebigen Test unterziehen können.

Kurz konnten wir einen Blick auf das Bild eines Tuner-Signals erhaschen. Das Erste HD präsentierte sich mit exzellenter Plastizität, sehr dynamischen Farben und in hoher Bildschärfe. Selbst SD-Material wirkte nicht schlecht, wenn auch obligatorisch etwas verrauschter. Die Frame-Interpolation arbeitete solide, wenn auch nicht völlig fehlerfrei.

Eine für die hohe Bilddiagonale exzellente Energieeffizienz

Neben der ultraschnellen Reaktionszeit, von dem hauptsächlich eine saubere Bewegungswiedergabe und hohe Bewegungsschärfe sowie die 3D-Wiedergabe profitiert, überzeugt OLED noch mit einem geringen Energieverbrauch. Prinzipiell sind OLEDs sogar weitaus effizienter als LCD-TVs mit LED-Hintergrundbeleuchtung, da eben keine dedizierte Beleuchtung mehr notwendig ist. Allerdings muss natürlich zusätzlich zum Schaltstrom dann auch Beleuchtungsstrom fließen – aktuell hält sich es in etwa die Waage, der LG Curved OLED bietet aber hervorragende Energieeffizienz.

Einen leichten negativen Beigeschmack hatte OLED bisher aufgrund der, in Bezug auf „herkömmliche“ TVs, geringeren Lebensdauer. Die unterschiedlich eingefärbten OLEDs durchlaufen einen Alterungsprozess, bei dem die Leuchtkraft bzw. Helligkeit nach längerer Betriebszeit immer weiter nachlässt. Das lässt sich grundsätzlich nicht vermeiden und ist auch bei anderen Beleuchtungstechnologien der Fall.

Problem dabei ist, dass die verschiedenen Farben unterschiedlich schnell altern. Blau z.B. altert schneller als Rot oder Grün, das bedeutet dass über kurz oder lang die roten und grünen OLEDs heller strahlen als die blauen, das führt zwangsläufig zu Farbverfälschungen, die zwar teilweise aber nicht völlig software-seitig nachkorrigiert werden können. LG geht diesem Problem komplett aus dem Weg und setzt anstelle von eingefärbten, weiße OLEDs ein und setzt diesen weißen OLEDs eine Farbfilterfolie vor. Somit altern alle OLEDs gleich schnell und es treten keine Farbverfälschungen auf.
Allerdings nimmt diese Folie dem TV etwas Helligkeit weg. Daher arbeitet der Curved OLED von LG mit einem zusätzlichen weißen Pixel (RGB + weiß), der dem Bild zusätzlich Helligkeit verleiht und auch im 3D-Betrieb für Benefits sorgen soll. LG gibt als Lebensdauer für den Curved OLED TV 25.000 Betriebsstunden an.

Extrem geringe Gerätetiefe von 4,3mm

Im Fuß eingebettete Clear-Speaker

Ein spezielles Herstellungsverfahren mit Keramikfolie ist die Grundlage

Weitere LS sind an der Unterseite untergebracht

Der Curved OLED macht aber äußerlich viel her, wirkt sehr modern und integriert sich tadellos ins Wohnambiente. Ein Rahmen ist kaum ersichtlich, nach unten schließt den TV ein durchsichtiger Standfuß ab, in dem links und rechts seitlich die ultraflachen Lautsprecher aus Keramikfolie sitzen. Zur Unterstützung befinden sich noch Mid-Speaker sowie Woofer an der Unterseite neben dem Power-Button.

Die Rückseite des Curved OLED ist aus Sichtcarbon

Auch ein Rücken kann entzücken! Beim LG OLED kann man das durchaus wörtlich nehmen, die Rückseite besteht nämlich aus Sichtcarbon – kohlefaserverstärktem Kunststoff und wirkt dabei besonders hochwertig. Seitlich befinden sich vier HDMI-Slots sowie USB 3.0 und CI+. An der Rückseite sind die übrigen Anschlüsse eingefasst, mit einer ebenfalls aus Sichtcarbon bestehenden Abdeckung werden diese sauber versteckt.

Der LG 55EA9809 ist seit gestern bei ausgewählten Händlern erhältlich und kostet 8999 EUR UVP. Eine konventionelle Fernbedienung sowie die Magic Remote und vier passive 3D-Brillen liegen dem Curved OLED bei.

 

Special: Philipp Kind
Datum: 29.08.2013




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK