SPECIAL: Alles über die neue Panasonic FXW724-LCD-TV-Baureihe der oberen Mittelklasse

Panasonic 2018 LCD FXW724 Dynamic

Panasonic renoviert anlässlich der Convention sein TV-Programm gründlich. Die neue FXW724 Ultra HD-LCD-TV-Baureihe nimmt ihre Position in der oberen Mittelklasse ein und bietet unter anderem den Support von HDR10, HDR10+ und HLG, den bewährten Quattro-Tuner und das neue MyHome Screen 3.0 Betriebssystem. Für die nötige Power ist ein Quad Core Pro-Hauptprozessor verantwortlich. 

Lieferbar sind die Modelle der FXW724er Serie in vier Bildschirmdiagonalen: 164 cm (65 Zoll), 139 cm (55 Zoll), 123 cm (49 Zoll) und in 100 cm (40 Zoll). Die optische Gestaltung wirkt elegant und filigran. Die Ultra HD-Fernseher bieten das Panasonic „Switch-Design“, gemeint sind damit flexible Aufstellungsmöglichkeiten für die TV-Geräte. Die Standfüße können wahlweise außen oder innen am Gerät befestigt werden und das Design nach persönlichen Vorlieben angepasst werden. Lediglich der kleine 40-Zöller hat diese Option nicht, hier sind die Standfüße stets außen. Aufgrund der recht kleinen Abmessungen des Gerätes dürfte dies in der Praxis aber nicht allzu schwer ins Gewicht fallen. 

Panasonic 2018 LCD FXW724 schraeg

Elegantes Design trifft auf hochwertige Bildqualität

Design ist sicherlich ein wichtiger Faktor – noch wichtiger aber ist es, eine erstklassiger Bildqualität offerieren zu können. Wie sieht es auf diesem Gebiet mit der FXW724er Serie aus? Hier kommt ein weiter optimiertes „Bright Panel“ zum Einsatz, das eine hohe Spitzenhelligkeit garantiert, sehr wichtig bei der Wiedergabe z.B. von HDR-Inhalten. Das Panel mit erweitertem Farbraum soll eine authentische, lebendige und natürliche Farbwiedergabe sicherstellen. Aufgrund der anerkannt guten und erneut weiter entwickelten Panasonic Zwischenbildberechnung, bei der FXW724er Baureihe ist 1.600 Hz BMR an Bord, werden schnelle Bewegungen und Kameraschwenks mit erstklassiger Bildschärfe wiedergegeben. 

Panasonic 2018 LCD FXW724 Front 2

So sehen die FXW-TVs aus, wenn man sie an der Wand montiert

Getreu der Panasonic HDR Philosophie wird HDR10+ als offener, lizenzfreier, dynamischer HDR-Standard unterstützt. 20th Century Fox und Amazon Video unterstützen den Standard auch, ebenso weitere TV-Hersteller wie Samsung oder Philips. Außer beim neuen Ultra HD Blu-ray-Player UB824 unterstützt kein Panasonic-Device Dolby Vision, also auch die neue FXW724er TV-Serie nicht. 

Neu an Bord ist der HDR Brightness Enhancer, der äußerst dynamische Bilder und einen sehr großen Kontrastumfang ermöglicht. Das LED-Backlight funktioniert mit Local Dimming, hier wird, wie üblich bei höhenwertigen LED-LCD-TVs, in Abhängigkeit vom Bildinhalt die Hintergrundbeleuchtung einzelner Bildpassagen angepasst, was zu verbesserten Schwarz- und Kontrastwerten auch im Detail führt. 

An Bildprogramme bringen die TVs die Betriebsarten Dynamic, Normal, Cinema, True Cinema, Custom, Sport sowie Game mit. 

Panasonic 2018 LCD FXW724 Front1

Alle Modelle der FXW724er Reihe haben den neuen Sport-Modus an Bord

Wie auch in der Top-LCD-Serie FXW784 kommt in der FXW724er Baureihe der neue Sport-Modus als weitere Bild-Betriebsart zum Einsatz. Besonders dynamische Farben werden hier mit einer hohen Bildschärfe kombiniert. Übrigens: Die für den Anwender wichtigsten Bildmodi können mittels einer neuen Taste direkt auf der Fernbedienung angewählt werden. 

Das „Cinema Surround Sound Plus“ System soll zeigen, dass im Jahre 2018 auch ein Ultra HD-TV der oberen Mittelklasse gut klingen kann. 20 Watt beträgt die Leistung des Systems mit den DSP-Modi Standard, Musik, Sprache, Stadion und User. Wer trotzdem auf eine externe Soundlösung setzt, kann dank dem Panasonic Bluetooth Audio Link Bluetooth-Soundbars oder Bluetooth-Lautsprecher kabellos mit dem TV verbunden werden. Ebenfalls ist der umgekehrte Weg möglich: Bluetooth Audio Link empfängt kabellose Musiksignale vom Smartphone oder Tablet, um diese anschließend über das Lautsprechersystem des Panasonic-TVs wiederzugeben.

Auch die FXW724er Modelle bringen das 2018er Betriebssystem MyHomeScreen 3.0 mit. Noch schneller, noch einfacher, und trotzdem noch umfangreicher-  scheinbare Gegensätze werden bei MyHomeScreen 3.0 miteinander verbunden. Ganz gleich, ob die Lieblings-TV-Programme, Apps, VoD-Streaming-Services oder angeschlossene Quellgeräte: All das kann an den Startbildschirm gepinnt und direkt, ohne weitere Menüs aufzusuchen, gestartet werden. Über eine 2018 neu hinzugekommene „Locator“ Leiste werden häufig angezeigte Inhalte wie z.B. Fernsehprogramme, YouTube-Videos oder aufgezeichnete Filme aufgerufen. Die Reihenfolge der favorisierten Inhalte kann der Anwender individuell anpassen. Zudem wird durch die Suche nach Schlüsselwörtern das Auffinden bestimmer Inhalte erleichtert. Die am häufigsten verwendete App kann für direkten und unkomplizierten Zugriff direkt auf der „MyApp“-Taste der Fernbedienung hinterlegt werden. Per Software-Update kommt dieses Jahr noch die Unterstützung aller in Deutschland gängigen Sprachassistenten hinzu. 

Auch die TVs der FXW724er Baureihe haben Panasonics Quattro-Tuner an Bord. 2 x DVB-T2/DVB-C/DVB-S2 plus TV>IP (Server und Client) sorgen für größtmögliche Flexibilität und für ein Alleinstellungsmerkmal in doppelter Hinsicht. TV>IP ist sonst praktisch nicht zu finden, und zudem spart sich die Konkurrenz in der Mittelklasse/oberen Mittelklasse öfters den Doppeltuner. Gespart wurde im Vergleich zu den größeren Baureihen an der Anzahl der HDMI-Eingänge, hier müssen drei genügen. USB-Terminals sind ebenfalls drei vorhanden, hier bieten die Modelle der FXW724er Serie nicht weniger: 2 x USB 2.0, und einmal USB 3.0. 

Voraussichtlich ab April sind die Ultra HD-TVs der FXW724er Serie erhältlich, Preise stehen derzeit noch nicht fest. 

Special: Carsten Rampacher
Datum: 13. Februar 2018




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK