Hands-On: UHD-65-Zoll-TV Philips 65PUS9809 – das neue UHD-Topmodell ab 3. Quartal 2014

philips_tv2

Fernab aller Neuheiten im Press-Kit im Internet von TP Vision Philips, das im Rahmen des IFA Innovations Media Briefing in Berlin ausgegeben wurde, haben wir uns schon einen Prototypen des neuen UHD-Topmodells 65PUS9809 angeschaut. Waren auf dem Press-Kit im Internet nur TVs und 2014er Produkte, die wir schon kannten, fokussiert, handelt es sich bei dem Prototypen um ein von uns zuvor noch nicht in Augenschein genommenes Produkt, das ab dem dritten Quartal 2014 in den Handel kommen soll.

philips_tv_detail

Schicker und schmaler Alu-Rahmen

philips_tv_fuss

Standfuß im Chrom-Look

philips_tv_logo

Philips-Logo

Nur in 65 Zoll und nach bisherigen Angaben weder in 55 noch in 84 Zoll soll der extrem elegante und hochwertige TV, der unter dem Android-TV-Betriebssystem Jelly Bean 4.2.2 läuft, erhältlich sein. Der schmale silberne Rahmen wirkt extrem hochwertig, ähnlich wie bei der Sony X9000B UHD-TV-Serie wird, aus seitlicher Sicht, das Gehäuse nach unten etwas dicker, vermutlich auch mit dem Hintergedanken,  mehr Raum für das Soundsystem zu haben. Hinten, das ist deutlich zu sehen, sind 2 Subwoofer integriert, die dem TV auch im Bassbereich Leben einhauchen sollen. Natürlich fehlt auch Ambilight nicht, vierseitig und neuester Spezifikation entsprechend. Mit LEDs wird hier eine tolle Licht-Atmosphäre für ein noch intensiveres Seh-Gesamterlebnis erzeugt. Und – nicht nur, dass es ISF Day- und Night-Bildprogramme gibt, auch das Ambilight kann dazu ISF-komform abgestimmt werden. 

Der UHD-TV weist die übliche Panelauflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln auf und bringt natürlich HDMI 2.0 Terminals mit, der aktuelle HEVC 2.2 Kopierschutz wird ebenfalls unterstützt. Um für alle auch noch so komplexen und/oder gleichzeitig stattfindenden Bedien- und Arbeitsprozesse genug Rechenleistung zur Verfügung zu stellen, setzt der 9809 auf einen nochmals leistungsstärkeren Hexacore-Prozessor (6-Kern-CPU). Dass hiermit ein ordentliches Arbeitstempo vorgegeben wird, davon konnten wir uns schon überzeugen: Die Befehle, die mit der Fernbedienung gegeben werden, setzt der 9809 extrem schnell um. Früher haben wir oft Kritik an den langsamen, trägen Reaktionen von Philips TVs geübt – man versprach Besserung, und was geht, das beweist uns der 9809 eindrucksvoll. Die Fernbedienung entspricht dem bei Philips seit einiger Zeit gängigen Layout. Auf der einen Seite gewohnte Shortcut-Tasten, Navikreuz etc. und auf der anderen Seite eine vollwertige Tastatur. Verfeinert in Design und Materialqualität, gefällt uns diese Remote extrem gut. Pointer-Funktion und andere nette Spielereien sind mit der Fernbedienung ebenso möglich. Integriert ist auch ein Mikrofon, so kann man die Google-Sprachfunktion im Zusammenspiel mit der Remote nutzen. Auch eine Gestensteuerung ist mit an Bord.

philips_tv_menue

Grafische Benutzeroberfläche

philips_tv_FB

Beiliegende Fernbedienung

Was kann der Philips visuell? Zunächst ein Lob an den Aufstellungsort, Philips war in einem Separee, und dort herrschte zumindest deutlich weniger Restlichteinfall als an anderen Orten auf dem IFA Innovations Media Briefing. So konnten wir uns ein etwas besseres Bild von den Fähigkeiten des 9809 machen, im wahrsten Wortsinn. 

Der TV wurde nicht mit nativem 4K-Material gespeist, sondern mit Full HD-Content. Daher musste der 9809 hochskalieren – und dies tat er in extremer Güte. Philips konnte, so viel wollen wir behaupten, im Vergleich zu den schon guten 2013er Modellen eine sichtbare Steigerung erwirken.

Diese zeigt sich in enormer Bewegungsstabilität, die an der Klassenspitze zu liegen scheint – wohlbemerkt, wir sprechen noch von einem Vorserienmodell. Das lässt massiv hoffen auf das Serienmodell. Kamerafahrten, ganz gleich, ob langsam oder schnell, sich bewegende Menschen oder Fahrzeuge – all dies stellt der Hightech-UHD-TV mit sitzabstandsabhängiger automatischer Schärferegelung bravourös dar. Kaum Unschärfen, kaum Artefakte: Eine S-Bahn fährt vorbei, man sieht das Brückengeländer der Brücke, über die der Zug seinen Weg nimmt. Eine typische Fehlerquelle wäre ein unruhiges, im Detail zitterndes Geländer und Schärfeverluste bei der Darstellung der Waggons. Der 9809 aber leistet sich nicht den geringsten Fauxpas, er sichert ein scharfes, nahezu artefaktefreies Bild.

philips_tv1

Gesamtansicht des neuen Geräts

Auch bei verschiedenen Nahaufnahmen, z.B. von einer Currywurst mit Pommes (passt zu Berlin, hier gibt es exzellente Currywurst) gibt sich der TV keine Blöße. Er hat, was durchaus vom Hersteller beabsichtigt war, eine sehr satte, enorm lebendige und intensive farbliche Darstellung (hier finden sich unterschiedliche Bildfelder, mit der der Besitzer natürlich nach eigenem Gusto das richtige Bildfeld mit der passenden Farbwiedergabe aussuchen kann) auf dem Innovations Media Briefing. Sehr schön – auch feine Muster im Hintergrund stellt der Philips nahezu rauschfrei dar. Kleine Bilddetails werden überdies mit natürlicher, stimmiger Schärfe präsentiert.

Insgesamt präsentiert sich der 9809 schon mit einer beachtlichen Reife, der hochwertige UHD-TV wird mit den von uns schon beobachteteten Tugenden sicherlich Erfolg auch im sehr anspruchsvollen deutschen TV-Markt haben. 

 

Preview: Philipp Kind, Carsten Rampacher
09.07.2014

 

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK