TEST: Denon 5.2-AV-Receiver AVR-X520BT – gelungener Einstieg mit Bluetooth?

Denon AVR-X520BT Front Seitlich2

Neuer Einstieg bei Denon im Core Business: Für 329 EUR kommt der AVR-X520BT auf den Markt, ein AV-Receiver im klassischen 5.2-Layout (aber mit zwei Pre-Outs zum Anschluss aktiver Subwoofer), ohne Netzwerkfunktionen, dafür aber mit Bluetooth an Bord. Speziell für diesen AV-Receiver bringt Denon auch eine entsprechend App, die zum frühen Testzeitpunkt aber noch nicht zur Verfügung stand. Die Endstufen des AVR-X520BT weisen pro Stück stramme 140 Watt auf, um aufkommende Eindrücke leistungstechnischer Ärmlichkeit schon im Ansatz zu zerstreuen. Von den insgesamt fünf HDMI-Eingängen sind drei mit HDCP 2.2 ausgestattet, ebenso sind sie kompatibel zu High Dynamic Range (HDR) und zum neuen 4K-Blu-ray-Farbraum BT2020.

Denon AVR-X520BT Verarbeitung

So loben wir uns das: Gute Verarbeitung mit tadellosem Lautstärkedrehregler und soliden Standfüßen im Einstiegsbereich

Ein USB-Eingang ist beim AVR-X520BT ebenfalls vorhanden. Es gibt auch einen speziellen Eco-Modus zur Reduzierung des Stromverbrauches und einen Restorer, der stark komprimierte Musikdateien aufpoliert. Mit Dolby Pro Logic 2 sowie DTS Neo:6 sind zwei altbekannte Surroundaufpolierer mit an Bord. Gewisserweise stellt der Test eines solchen Einstiegs-AVRs auch eine kleine Zeitreise dar, in die Jahre, in denen fünf Endstufen und die klassischen Aufpolierer von DTS und Dolby noch Gang und Gäbe waren und noch keiner von Atmos, 11 Endstufen, Auro-3D, 4K-Upscaling und DTS:X gesprochen hat.

Denon AVR-X520BT Mikro

Einmessmikrofon

Hommage an die Neuzeit ist das einfache Einmesssystem, das nicht, wie sonst bei den größeren Denon-Modellen, von Audyssey stammt. Es heißt schlicht „RoomEQ“ und misst an einer Hörposition ein. Das funktioniert anstandslos und zuverlässig, zumindest lassen unsere Testreihen diesen Rückschluss zu. 

Denon AVR-X520BT Fernbedienung

Mitgeliefert: Kompakte Fernbedienung, die recht gut in der Hand liegt und dem Niveau der Preisklasse voll entspricht

Der AVR-X520BT ist sauber verarbeitet, wie wir es von Denon her kennen, und sieht recht aufgeräumt aus. Die verwendeten Materialien sind, obwohl es sich ausschließlich um Kunststoff handelt, von tadelloser Qualität. Das Display entspricht ebenfalls unseren Erwartungen, es ist prima ablesbar und löst genauso fein auf, wie man es von einem Denon-Display erwartet. Die großen, soliden Standfüße gefallen uns ebenfalls. Nicht glücklich macht ein Blick auf die Rückseite – was an den Lautsprecher-Klemmanschlüssen für alle Kanäle liegt, die wir bei keinem AVR gern sehen, auch dann nicht, wenn er zugegebenermaßen sehr günstig ist. 

Denon AVR-X520BT Anschluesse Rueckseite1

 Nicht überzeugend: Klemmanschlüsse, nur geeignet für Lautsprecherkabel mit geringem Querschnitt

Denon AVR-X520BT Anschluesse Rueckseite2

5 x HDMI, 3 davon für 4K mit HDCP 2.2, das ist sehr gut für die Preisklasse

Denon AVR-X520BT Anschluesse Rueckseite3

FBAS-Beschaltung, 2 x optische Digitaleingänge, Antennenanschlüsse. Zwei Subwoofer-Pre-Outs

Denon AVR-X520BT Rueckseite Seitlich2

 Immerhin – Kaltgerätestecker-Anschluss auf der Rückseite, durchaus ein Merkmal höherwertiger Geräte

Ansonsten ist alles Notwendige auf der Rückseite vorhanden, für die Einbindung ins Stromnetz gibt es sogar einen Kaltgeräte-Netzsteckeranschluss. 

Wie sieht es im Geräteinneren aus? Bislang waren Denon AV-Receiver immer dafür bekannt, dass auch der Aufbau innen höheren Ansprüchen standhielt, selbst wenn sich die Devices in bürgerlichen Preisklassen aufhielten. 

Denon AVR-X520BT Innenleben Gesamt1

Natürlich darf man nicht die Opulenz höherer Preisklassen erwarten, aber einen recht ordentlichen Aufbau innen kann man dem AVR-X520BT konstatieren

Denon AVR-X520BT Innenleben4

Auch im Detail sauber verarbeitet

Denon AVR-X520BT Innenleben3

Blech-Kühlkörper

Denon AVR-X520BT Innenleben2

Platinenlayout

Denon AVR-X520BT Innenleben1

 Trafo

Der AVR-X520BT macht dem Markennamen keinesfalls Schande. Natürlich darf man nicht erwarten, dass man überall auf streng selektierte Baugruppen trifft, wie man es von den großen Denon AVRs her kennt. Aber das gebotene Niveau ist tadellos, alles ist akkurat zusammengebaut. Es finden sich zwar relativ viele einzelne Kabel, diese sich aber entweder gewickelt und/oder mit Kabelbindern versehen, so dass ein chaotischer Gesamteindruck außen vor bleibt. Der Trafo ist stabil verbaut, das Platinenlayout übersichtlich. 

Nun beginnen wir mit der Inbetriebnahme und stellen die Funktionen anhand des bei unserem Testsamples nur in englischer, französischer und spanischer Sprache verfügbaren OSDs vor. Hie

Denon AVR-X520 BT Screenshot 1

 Sprachauswahl

Denon AVR-X520 BT Screenshot 2

Schon der AVR-X520BT bringt einen Setup-Assistenten mit

Denon AVR-X520 BT Screenshot 3

Erklärung, wie man den Setup-Assistenten verlassen kann 

Denon AVR-X520 BT Screenshot 4

 Überblick – ist alles, was benötigt wird, vorhanden?

Denon AVR-X520 BT Screenshot 5

 Lautsprecher-Setup

Denon AVR-X520 BT Screenshot 6

 Help-Button für weitere Ratschläge

Denon AVR-X520 BT Screenshot 7

Zwar einfach, aber immerhin gibt es Grafiken, im Commodore-Style der 80er – echt „retro-chic“

Denon AVR-X520 BT Screenshot 8

Bildliche und sprachliche Erklärung, wie man die Lautsprecher mit dem AVR verbindet

Denon AVR-X520 BT Screenshot 9

 Die vorhandenen Lautsprecher-Komponenten

Denon AVR-X520 BT Screenshot 10

Einfacher Room-EQ plus Ermittlung der Basis-Parameter (Lautsprecherentfernung vom Hörplatz, Lautsprecher-Pegelabgleich plus Lautsprechergröße)

Denon AVR-X520 BT Screenshot 11

 Tipp der Denon-Experten – am besten das Mikrofon auf einem Kamerastativ montieren. Vergoldetes Gewinde unterm Mikro ist vorhanden

Denon AVR-X520 BT Screenshot 12

 Nun wird der Stecker des Mikrofons in die Setup-Buchse auf der Frontblende des AVR-X520 gesteckt

Denon AVR-X520BT Bedienelemente Front2

 Auf dem Bild kann man gut die „Setup Mic“ Buchse erkennen

Denon AVR-X520 BT Screenshot 13

Tipps für die Lautstärkeregelung am aktiven Subwoofer während der Einpegelung

Denon AVR-X520 BT Screenshot 14

 Regeln für beste Ergebnisse bei der Einmessung

Denon AVR-X520 BT Screenshot 15

 Das kennen wir schon lange – es ist vorteilhaft im Sinne guter Messergebnisse, wenn es ruhig während der Messung ist

Denon AVR-X520 BT Screenshot 16

 Nun startet die Einmessung gleich

Denon AVR-X520 BT Screenshot 17

 Die Messungen beginnen

Denon AVR-X520 BT Screenshot 18

Der Denon gibt dem Anwender darüber Auskunft, was aktuell eingemessen wird

Denon AVR-X520 BT Screenshot 19

Nach kompletter Einmessung wird das Messmikrofon abgesteckt

Denon AVR-X520 BT Screenshot 20

 Setup der Eingänge – welche Zuspieler werden angeschlossen?

Denon AVR-X520 BT Screenshot 21

 Übersichtlich gelöst

Denon AVR-X520 BT Screenshot 22

 Nun verabschiedet sich der Setup-Asisstent

Denon AVR-X520 BT Screenshot 23

Das normale Hauptmenü

Denon AVR-X520 BT Screenshot 24

Audio-Parameter. Hier kann man den Restorer aktiveren, was alternativ auch über eine Taste auf der Fernbedienung funktioniert

Denon AVR-X520 BT Screenshot 25

Modus-Wahl bei Dolby PLII

Denon AVR-X520 BT Screenshot 26

HDMI-Einstellungen. Videofunktionalität hat der AVR-X520BT als Einsteigergerät natürlich nicht, er kann nur Signale durchschleifen

Denon AVR-X520 BT Screenshot 27

Eingangs-Menü

Denon AVR-X520 BT Screenshot 28

Manuelles Lautsprecher-Setup. Entfernung vom Hörplatz in 0,01 oder 0,1 Meter Schritten einstellbar, sehr gut für die Preisliga.

Denon AVR-X520 BT Screenshot 29

Lautsprecher-Größen. Für Front, Center und Surround kann man im Übrigen separat die Übernahmefrequenzen bestimmen

Denon AVR-X520 BT Screenshot 30

Hier mit 0,1 Meter-Steps. Wahlweise kann man auch auf 0,01 Meter wechseln (bei „Step“ ganz oben)

Denon AVR-X520 BT Screenshot 31

Auch der Eco-Modus für Stromsparer darf nicht fehlen

Der AVR-X520BT verfügt, wie auch die größeren Modelle, über einen gut gemachten Einrichtungsassistenten. Dieser führt den Anwender schrittweise durch alle relevanten Justagen und beinhaltet auch die Verwendung des guten automatischen Lautsprechereinmess- und Room EQ-Systems. Da der kleine Denon keine Netzwerkfunktionalität besitzt, entfällt im Setup-Assistenten die Einbindung ins Heimnetzwerk. Die grafisch einfach gehaltenen OSDs sind beim Testgerät leider nicht in deutscher Sprache an Bord. 

Klang

Wir haben dem kleinen AV-Receiver per Bluetooth verschiedene Musikstücke zugespielt. 

Bei „Raptor“ von Digital X überzeugt uns der AVR-X520BT im Dolby Pro Logic 2 Music-Modus an unserem Test-Equipment (Quadral Rhodium 500 Fronts, Quadral Rhodium Base 100 Center, Quadral Rhodium 200 Rears plus Jamo Aktivsubwoofer J10 SUB) durch einen räumlich dichten und ausgewogenen Sound. Der eingebaute Restorer für bessere Klangqualität bei komprimierten Dateiformaten macht einen ausgezeichneten Job. Er macht den Bass straffer, die Mitten differenzierter und die Höhen klarer. Der aktive Subwoofer wird akkurat angesteuert, so dass ein von Klarheit und Homogenität geprägter Gesamt-Klangeindruck entsteht. Es können gern auch höhere Pegel anliegen, der Denon meistert sie problemlos. Mit „Violetta“ von Orjan Nilsen gibt es ebenfalls keine Berührungsängste. Der Aufbau des Tracks geht auch unter feindynamischen Aspekten gut vonstatten. Kleinere dynamische Differenzen arbeitet der AVR-X520BT anstandslos heraus und entfaltet insgesamt eine tatsächlich löbliche Dynamik, die nicht mehr viel mit dem zu tun hat, was man früher von Einstiegs-AV-Receivern her kannte. 

Ganz anders aus musikalischer Sicht ist der Titel „The World Is Not Enough“ von Garbage. Diesen Song aus dem gleichnamigen James Bond-Film haben wir uns in Stereo angehört. Und auch hier können wir kaum ernsthafte Kritik anbringen. Sicherlich kann man ein überbordendes Differenzierungsvermögen von einem AVR dieser Preisklasse erwarten, aber der kleine Denon macht einen guten Job und agiert vor allem harmonisch und nicht zu schrill oder aggressiv. Nur bei hoher Lautstärke nimmt die gebotene Homogenität ab, auch die Gesamt-Harmonie leidet etwas. Sehr gut gefällt uns „Moonraker“, gesungen von Shirley Bassey. Der Anfang kommt klar und mit sauber gezeichneten Konturen heraus, die Stimme wird sogar ausgezeichnet dargeboten. Der Restorer arbeitet hervorragend, so dass der Sound, selbst in Stereo, sogar Hörer mit gewissem Anspruch glücklich machen dürfte. Kennzeichen des kleinen AVR-X520BT ist die wirklich ordentliche Räumlichkeit, die sowohl im Dolby PLII Music-Modus als auch im reinen Stereo-Betrieb herauszuhören ist.

Beamen wir uns in die 80er Jahre zurück, zu „Left On My Own Devices“ von den Pet Shop Boys. Auch hier überzeugt uns der AVR-520BT mit einem beinahe schon lässigen Klang, mühelos und lebendig. Die Auslegung des kleinen AV-Receivers ist definitiv gelungen, und mit dem Test-Set aus Quadral- und Jamo-Komponenten klappt die Zusammenarbeit richtig gut. Die Stimme des Sängers löst sich gut von den Lautsprechern, und die Synthesizer-Sounds ertönen mit klarer Kontur. Beim One-Hit-Wonder „Living In A Box“ (von der gleichnamigen Formation) geht das Spiel weiter: Ganz gleich, ob in Stereo oder in Dolby PLII Music, immer überzeugt uns der AVR-X520BT mit einer tadellos ausbalancierten Wiedergabe, obwohl das Quellmaterial nicht eben von fürstlicher Güte ist. Man hat den Eindruck, von Musik umgeben zu sein, so lebendig und räumlich dicht agiert der kleine Denon selbst schon bei der Stereowiedergabe. „Heart And Soul“ von T’Pau ist unser letztes 80er Jahre-Beispiel. Und auch hier marschiert der AVR-X520BT wieder pegelfest voran und überzeugt unser Gehör mit einer wirklich gelungenen Trennung von Stimmen und Instrumenten. Besonders in PLII Music klingt dieser Song wirklich ausgezeichnet, so dass man beinahe geneigt ist, sich umgehend von der Couch zu erheben und ein kleines Tänzchen aufs Parkett zu legen. Hätte uns jemand vor dme Test gesagt, dass dieser preiswerte AVR akustisch so auftrumpfen würde, wir hätten dies ins Reich der Fabel verbannt. 

Wie sieht es mit den Qualitäten des AVR-X520BT bei der Wiedergabe von Blu-rays mit Mehrkanalton aus? Wir starten mit musikalischem Material und hören von der Celine Dion-BD „A New Day“ in Dolby TrueHD die beiden Stücke „The Power Of Love“ sowie „I’m Alive“. Die Linie, die der AVR-X520BT schon zuvor konsequent verfolgte, ist auch hier zu erkennen. Heißt: Ein auch bei hohem Pegel angenehmer Klang, der sich räumlich akkurat verteilt und der alles andere als oberflächlich und langweilig ist. Sicherlich wird derjenige, der über Hörerfahrung verfügt und auch hochwertige, teure AV-Receiver kennt, bemerken, dass es bei Feindynamik, Brillanz im Hochtonbereich sowie vokaler Ausprägung deutliche Luft nach oben gibt. Doch für etwas über 300 EUR macht der AVR-X520BT seine Sache richtig gut. Vor allem Faktoren wie Homogenität und Harmonie verdeutlichen, dass man dem kleinsten 2015er Denon AV-Receiver gern zuhört. Im Vergleich mit manchem früheren Einsteiger-AV-Receiver bietet der AVR-X520BT mehr Gleichmäßigkeit bei der räumlichen Ausprägung, eine bessere Loslösung des Klangs von den Lautsprechern und eine merklich verbesserte Detaillierung. 

Wir fahren fort mit der BD „Lichtmond 3 – Days Of Eternity“ und hören uns, diesmal in DTS-HD Master Audio, die Tracks „Nightflight to Chronos 1 + 2“, „Feel The Spirit“ sowie „Wheel Of Time“ an. Wir sind direkt ab Beginn sehr angetan davon, wie prima der Denon auch kleinere musikalische Details beleuchtet. Sicher, hier darf man keinen 1.000 EUR-AVR als Vergleich heranziehen, aber der ambitionierte Ein- und Aufsteiger, der vielleicht zuvor ein Home Theater in a Box zu Hause verwendete, wird feststellen, wie deutlich der akustische Aufstieg ist, wenn man den AVR-X520BT einsetzt. Auch, der vielleicht vor fünf Jahren einen AV-Receiver der 300 bis 400 EUR Liga kaufte und nun den kleinen Denon hört, wird, z.B. bei der Präsentation der Streicher, rasch merken, was sich in positiver Hinsicht getan hat. Denn die Streicher klingen klar und authentisch, während bei älteren Modellen ein deutlich hörbarer synthetischer Einschlag zu bemängeln war. Diese Natürlichkeit, gepaart mit einem sauber ausbalancierten Klang, ist alles andere als typisch für einen preiswerten AV-Receiver. Auch die männliche Stimme, die spricht, sowie die weibliche Gesangsstimme („Feel The Spirit“) kommen gelungen heraus. Das Verteilen von Effekten über alle Kanäle gelingt dem AVR-X520BT sehr gut, er agiert hier mit ordentlicher Dynamik und spricht impulstreu an. In allen Klangbeispielen überzeugen Pegelfestigkeit und die präzise Ansteuerung des aktiven Subwoofers. Der AVR-X520BT macht somit bilanzierend tatsächlich Spaß, nachdem sich erst Ernüchterung in der Redaktion bei dem Gedanken breit machte, nun einen 329 EUR kostenden Einsteiger-AV-Receiver zu testen. Doch gerade die Vorstellung bei den „Lichtmond“-Tracks hat uns überzeugt und auch durchaus Freude gemacht – Respekt. 

Kann der AVR-X520BT auch bei der Darstellung von Filmton überzeugen? Um dies bewerten zu können, haben wir uns die bewährte „Avengers“ Blu-ray in DTS-HD 5.1 genommen und die Kapitel „Der Krieg“ und „Die Avengers versammeln sich“ angehört. Hier wird der erfahrenen Listener bemerken, dass es hinsichtlich der maximal möglichen Dynamik schon noch besser geht – beim Denon wirkt der Aufbau schon etwas einfacher, aber im Vergleich zu älteren AVRs selbst der unteren Mittelklasse und erst recht im Vergleich zu kompletten Lösungen mit BD-Receiver sind die akustischen Leistungen des AVR-X520BT deutlich besser: Klarer, fundierter und mit mehr authentischer Räumlichkeit. Klirrendes Glas, Faustschläge beim Gefecht zwischen Thor und Loki werden sauber herausgestellt, herumfliegendes Gerät der Aliens kommt ebenfalls akustisch akkurat heraus. Finden sehr viele Effekte parallel statt, beginnt der Denon, bei den Details etwas nachzulassen, das ist dann zuviel des Guten. Die Ansteuerung des angeschlossenen aktiven Subwoofers gelingt dem AVR-X520BT auch im Filmbeispiel sehr gut. Zu erwähnen wäre auch die lebendige Surroundkulisse mit guter Tiefenwirkung, die der Denon zur Verfügung stellt. Stimmen arbeitet er richtig gut ein, denn sie sind nicht zu weit im Vordergrund, gleichzeitig aber gut verständlich. Die Stimmfarbe ist realistisch. 

Bei „Fluch der Karibik 3“ in Dolby Digital hört sich das 2. Kapitel sehr gut an – die weibliche Stimme, im Hintergrund die Aktivitäten wie Schritte oder das leise Vertäuen eines Bootes und Wassergeräusche beweisen uns ein weiteres Mal, dass der AVR-X520BT wahrhaftig gut detailliert für kleines Geld. Er arbeitet den Music Score fließend ein, was für ein komplettes Hörerlebnis sorgt. Stimmen im Hintergrund, das Ziehen eines Messers oder marschierende Soldaten – der kleine AV-Receiver beweist, dass er in Szenen mit atmosphärisch dichtem Auftritt den Überblick behält und eine erstaunlich facettenreiche Präsentation abliefert. Die teils subtilen Effekte zeigen Fingerspitzengefühl, vor allem bei der Verteilung kleiner Effektanteile über alle Channels. Stimmen hören sich authentisch an, und auch die Umgebung, in der gesprochen wird, arbeitet der AVR-X520BT gelungen ein. 

Fazit

Denon AVR-X520BT Front Seitlich1

Der Denon AVR-X520BT hinterlässt einen sehr guten Eindruck in der Redaktion. Mit sauberer Verarbeitung und praxisgerechter Ausstattung inklusive Bluetooth verdient er sich ebenso Punkte wie mit der insgesamt einfachen Bedienung und vor allem mit dem fürs investierte Geld hervorragenden Klang. Atmosphärisch erstaunlich dicht, angenehm, homogen und klar, bleibt hier kaum ein Wunsch offen, wenn man bedenkt, dass der AV-Receiver lediglich 329 EUR kostet. Drei der HDMI-Eingänge sind mit HDCP 2.2 ausgestattet, auch das ist für ein so günstiges Gerät tadellos. Denon liefert ebenfalls ein zwar einfaches, aber zuverlässig und gutes Lautsprecher-Einmesssystem mit Room EQ mit. Insgesamt geht dem Denon jeder Touch des Ärmlichen, den wir früher leider oft bei sehr günstigen AV-Receivern bemängeln mussten, ab – bis auf die billigen Lautsprecher-Klemmanschlüsse hinten, die nicht unsere Zustimmung finden. 

Klangstarker, preisgünstiger 5.2 AV-Receiver mit praxisgerechter Ausstattung und sauberer Verarbeitung
ueberragend
AV-Receiver bis 400 EUR
Test 10. Juni 2015

+ Angenehmer, fundierter Klang
+ Sehr gute Räumlichkeit
+ Selbst im Stereo-Betrieb gut
+ Pegelfest
+ Einfaches, aber ordentliches Einmesssystem
+ Bluetooth an Bord
+ Saubere Verarbeitung
+ HDMI mit HDCP 2.2, 4K-Farbraum und HDR

– Klemmanschlüsse für alle Kanäle

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 10. Juni 2015

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK