News

Erster „Samsung Cinema Screen“ mit HDR in Europa

Samsung Cinema Screen

© Samsung

Samsung bringt seine „Cinema Screen“-Technik für Kinos nach Europa. Nachdem Samsung bereits mehrere LED Kino-Großdisplays an Kinobetreiber in Asien verkaufen konnte, setzt jetzt auch das erste europäische Kino statt der klassischen Leinwandprojektion auf den Samsung Cinema Screen: Derzeit wird das Arena Cinema Sihlcity in Zürick mit einem Cinema LED Screen ausgestattet. Wann der Kinosaal mit der Samsung-Technik eröffnet werden soll, ist noch offen.

Das rund 10 Meter große „Cinema Screen“ LED-Display verfügt über echte 4k-Auflösung mit 4096 x 2160 Pixeln und übertrifft laut Samsung-Angaben die DCI-Spezifikationen für professionelle Kino-Anwendungen, für die im Mai 2017 auch eine offizielle Zertifizierung erteilt wurde. Im Vergleich zu klassischen Kinoprojektoren soll das Samsung-Display eine zehnmal so hohe Maximalhelligkeit bieten und auch für die HDR-Darstellung im Kino geeignet sein. Samsung verspricht durch optimierte Kontrast- und Graustufeneinstellungen neben leuchtenden Farben auch tiefstes Schwarz für einen fast unendlich hohen Kontrast. Ergänzt wird der Samsung Cinema Screen durch ein in Zusammenarbeit mit Harman Professional Solutions entwickeltes Soundsystem.

Laut Angaben von Samsung verfügt der Großbildschirm fürs Kino über eine Bildfläche von 10,24 m x 5,4 m. Das entspricht einer Bilddiagonale von 455 Zoll. Der für HDR geeignete Cinema Screen erreicht laut Samsung einen bis zu zehnmal höheren Helligkeitswert als Standard-Kinoprojektoren (500 cd/m² vs. 48 cd/m²). Der Samsung Cinema Screen ist modular aufgebaut: Er besteht aus vielen einzelnen rahmenlosen „Cabinets“ und lässt sich daher auf nahezu jede Größe skalieren. Jedes einzelne Cabinet wird bereits ab Werk kalibriert. Unter anderem wird dabei die Grauskala der Geräte für eine homogene Farbgebung und klare Kontraste feinabgestimmt. So liefern die Cabinets ein einheitliches Bild über die gesamte Darstellungsfläche hinweg. Der Lebenszyklus des Cinema LED Screen soll bei ca. 100.000 Nutzungsstunden liegen – das entspricht über elf Jahren im 24/7 Dauerbetrieb. 

|

Weitere News
  ZURÜCK