News

EXKLUSIV: „Das Erste HD“ in 1080p vorerst nur hochskaliert via DVB-T2

DVB-T FMT Nuernberg

Die ARD wird im Rahmen des am 31.05.2016 startenden DVB-T2 HD-Pilotangebots zwar ihr Hauptprogramm „Das Erste HD“ in Full HD-Auflösung (1080p50) ausstrahlen. Vorerst werden aber auch ARD-Zuschauer dabei keine nativen 1080p-Bilder zu sehen bekommen. Das ergab eine Anfrage bei der ARD. Stattdessen wird bei DVB-T2 HD das vorhandene 720p-Signal hochskaliert. Dennis Grams von der „ARD Digital“-Pressestelle erklärt den genauen Ablauf des DVB-T2 HD-Pilotbetriebs folgendermaßen:

MEDIA BRAODCAST zeichnet für die erste Stufe von DVB-T2 HD verantwortlich. Die ARD beteiligt sich mit der Bereitstellung des Gemeinschaftsprogramms Das Erste HD und stellt das Signal in transparenter Anlieferung ab Übergabepunkt Usingen in der Videoqualität 720p50 bereit. Die MEDIA BROADCAST übernimmt im folgenden Schritt die Wandlung des Signals nach 1080p50.

Somit wird ähnlich wie beim ZDF auch die ARD-Ausstrahlung via DVB-T2 HD zwar endlich HDTV-Bilder via Antenne ermöglichen, für Sat & Kabel-Zuschauer aber keinen qualitativen Vorteile gegenüber den gewohnten 720p-Bildern bieten – solange man nicht über einen Fernseher mit schlechtem Scaler verfügt. Zumindest für Aufzeichnungen der Programme bietet DVB-T2 HD aber dennoch einen eindeutigen Vorteil: Die effizientere HEVC/H.265-Kompression ermöglicht niedrigere Datenraten und erfordert somit weniger Platz auf der Festplatte zur Archivierung.

Ab wann bei den einzelnen Anstalten der ARD die Ausstrahlung von nativem 1080p möglich sein wird, ist noch offen. Es ist auch bislang noch keine endgültige Entscheidung darüber gefallen, ob die ARD-Programme nach dem Start der zwei ARD-Multiplexe im Frühjahr 2017 einheitlich in 1080p oder teilweise auch in 720p verbreitet werden sollen. Dazu führt die ARD derzeit noch einige Tests durch. So sind auch bislang die Planungen zur Programmbelegung – bundesweit und regional – noch nicht vollständig abgeschlossen. Bezogen auf die heutige Versorgung mit DVB-T sollen „in der Gesamtzahl weitere Programme in den DVB-T2-Versorgungsgebieten hinzukommen“. Die Programmauswahl wird also größer sein als heute – ob sie aber auch das komplette ARD-Senderangebote zumindest in 720p-Auflösung umfassen wird, ist noch offen.

Neben dem ARD und ZDF werden auch die Privatsendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 ihre HDTV-Programme in 1080p50 via DVB-T2 ausstrahlen. Bei diesen gibt es nicht das Problem der Skalierung, da man im Unterschied zu den Öffentlich-Rechtlichen Sendern die HDTV-Programme für Satellit und Kabel bereits in 1080i produziert.

Der DVB-T2 HD-Einführungsbetrieb beginnt in vielen Regionen Deutschlands mit einem sechs HDTV-Sender umfassenden DVB-T2-Multiplex Ende Mai.

|

Weitere News
  ZURÜCK