TEST: Saxx coolSOUND 5.1-Lautsprecherset – CX 70/CX 50 face7CX 20/deepSOUND DS 12

Saxx coolSound Surround Gruppenbild2

Neu aus Niedersachsen kommt das Saxx coolSOUND 5.1-Lautsprecherset in unsere Redaktion. Die Preise der wahlweise in schwarzer oder weißer Variante lieferbaren Schallwandler: coolSOUND CX 70 Stückpreis 399 EUR, coolSOUND CX 50 face Stückpreis 299 EUR, coolSOUND CX 20 Stückpreis 249 EUR,  deepSOUND DS 12 Stückpreis 399 EUR. Gesamtpreis 5.1-Set: 1.994 EUR. Fürs investierte Geld bekommt man schicke, sehr gut optisch aufeinander abgestimmte Lautsprecher mit liebevollen Details wie den schönen Standfüßen bei allen passiven und aktiven Komponenten, sehr guten Anschlussterminals und tadellos sitzenden Stoff-Schutzgittern. 

Saxx coolSound  CX70 Gruppenbild1

CX 70 – lässiges, gleichzeitig gediegenes Design

Saxx coolSound  CX70 Hochtoener

Bändchenhochtöner

Saxx coolSound  CX70 Bassreflexrohr

Bassreflexöffnung bei der CX 70

Saxx coolSound  CX70 Anschluesse Rueckseite

Solide gemachtes Bi-Wiring-Terminal 

Saxx coolSound  CX70 Rueckseite Seitlich1

Rückansicht komplett

Saxx coolSound  CX70 Standfuss2

Sockel

Wie bereits im Stereotest erwähnt, präsentieren sich die CX 70 im tadellosen Finish. Das ist an mehreren Faktoren festzumachen. So sind die Boxen mit einem attraktiven Sockel versehen, die sauber verarbeiteten Stoff-Schutzgitter werden magnetisch an der Vorderseite befestigt. Die einzelnen Lautsprecher-Chassis weisen keine sichtbaren Schrauben auf, so dass die Optik der Box sehr „clean“ und minimalistisch erscheint. Das MDF-Gehäuse mit dicken Wänden wirkt fürs investierte Geld nobel, einen weiteren Hinweis auf nicht alltägliche Sorgfalt in dieser Preisklasse geben auch die gerundeten Gehäuseecken. Auf der Rückseite findet sich noch ein Bi-Wiring-Terminal mit vergoldeten Schraubanschlüssen. Maximal 4 mm Kabelquerschnitt können, so der Hersteller, aufgenommen werden. 

Technisch bieten die Standlautsprecher einen über dem Level der Preisklasse liegenden Standard. So kommt sogar ein Bändchenhochtöner zum Einsatz, die weitere Bestückung besteht aus einem 13 cm Mitteltöner mit Papier-Membran und einem 13 cm Tieftöner mit einer Membran aus beschichtetem Papier. Der 3-Wege-Bsssreflex-Lautsprecher weist eine Dauerbelastbarkeit von 100 und eine Impulsbelastbarkeit von 150 Watt auf. Der darstellbare Frequenzbereich geht von 40 Hz bis 31 kHz, die Impedanz beträgt 4 Ohm. Der Wirkungsgrad liegt bei durchschnittlichen 85 dB. Das Gehäusevolumen wird von Saxx mit 24 Litern angegeben. Die coolSOUND CX 70 ist 930 mm hoch, 180 mm breit und 240 mm tief. 

Saxx coolSound Surround CX50 Face Front Seitlich1

coolSOUND CX 50 face mit Gitter

Saxx coolSound Surround CX50 Face Front Seitlich2

coolSOUND CX 50 face ohne Gitter

Saxx coolSound Surround CX50 Face Hochtoener

Bändchenhochtöner auch beim Center

Saxx coolSound Surround CX50 Face Tiefmitteltoner

Chassis ohne sichtbare Schrauben eingepasst

Saxx coolSound Surround CX50 Face Rueckseite Seitlich

Rückseite

Saxx coolSound Surround CX50 Face Innenleben

Frequenzweiche des CX 50 face

Der Centerlautsprecher coolSOUND CX 70 face bietet aus Sicht von Optik und Verarbeitung die gleichen Merkmale wie der coolSOUND CX 70 Standlautsprecher. Ohne Schrauben nahtlos eingepasste Chassis, formschöne Füße und ein tadelloses Anschlussterminal. Zwei 13 cm Tief-/Mitteltöner mit Membran aus beschichtetem Papier sind montiert, in der Mitte sitzt ein Bändchenhochtöner (AMT, Air Motion Transformer), der aufgrund der extrem geringen Masse äußerst impulstreu agieren kann. Der CX 50 face ist dauerhaft mit 100 und kurzzeitig mit 150 Watt belastbar. Der Frequenzbereich geht von 50 Hz bis 31 kHz, die Empfindlichkeit wird von Saxx mit 84 dB angegeben. Die Nennimpedanz beträgt 4 Ohm. Der Center weist ein Gehäusevolumen von 11,4 Litern auf und ist 470 mm breit, 180 mm hoch und 230 mm tief. 

Saxx coolSound Surround CX20 Gruppenbild

CX 20 – kompakter Regallautsprecher

Saxx coolSound Surround CX20 Rueckseite Seitlich

Rückseite

Saxx coolSound Surround CX20 Innenleben

Frequenzweiche

Der Regallautsprecher CX 20 ist der kleinere der beiden coolSOUND-Kompaktboxen. Er passt optisch zu den anderen, schon vorgestellten Boxen perfekt. Ohne Schrauben eingepasste Chassis und solide Standfüße unter der Box sind auch hier Merkmale, die in der Preisklasse nicht selbstverständlich sind. Die Dauerbelastbarkeit beträgt 60, die Musikbelastbarkeit 100 Watt. Frequenzen zwischen 50 Hz und 31 kHz können wiedergegeben werden. Die Empfindlichkeit liegt bei 83 dB, bestückt ist die Box mit einem AMT-Bändchenhochtöner und einem 13 cm Tieftöner mit beschichteter Papiermembran. Die 2-Wege-Bassreflex-Konstruktion hat 7,3 Liter Gehäusevolumen, ist 180 mm breit, 300 mm hoch und 240 mm tief. 

Saxx deepSound Surround DS12 Front Seitlich1

Der deepSOUND DS 12 kommt mit 250 Watt Dauerleisting und 400 Watt Impulsleistung

Saxx deepSound Surround DS12 Front Seitlich4

Aufgeräumte Front

Saxx deepSound Surround DS12 Tieftoener

Großes 30 cm Chassis mit Membran aus beschichtetem Papier

Saxx deepSound Surround DS12 Magnet Abdeckgitter

Finish im Detail

Saxx deepSound Surround DS12 Rueckseite Seitlich2

Rückseite

Saxx deepSound Surround DS12 Anschluesse Bedienelemente Rueckseite

Anschlüsse und Bedienelemente ohne Besonderheiten

Saxx deepSound Surround DS12 Innenleben2

Elektronik

Saxx deepSound Surround DS12 Innenleben

Sehr ordentlich angerichtet, sauber gesockelte Platinen, übersichtliche Verkabelung

Der hochwertig verarbeitete deepSOUND DS 12 Aktiv-Subwoofer stellt optisch und technisch eine ideale Ergänzung zum coolSOUND-Lautsprecherset dar. Die eingebaute Class D-Endstufe mobilisiert 400 Watt Musikleistung und 240 Watt Dauerleistung. Über Performance-Mangel braucht sich bei diesen Werten niemand zu beklagen. Frequenzen von 25 Hz bis 270 Hz kann der Subwoofer darstellen. Der 30 cm Tieftöner besitzt eine Membran aus beschichtetem Papier. Der aktive Subwoofer besitzt im Sinne größtmöglicher akustischer Präzision ein geschlossenes Gehäuse und hat einen Cinch-Stereo-Eingang, ein Slot davon kann für den LFE MOno-Betrieb verwendet werden. Die Übernahmefrequenz ist von 40 bis 200 Hz einstellbar. Als Besonderheit findet sich ein USB-Terminal zur Spannungsversorgung externer Geräte (500 mAh). 32,2 Liter groß ist das Gehäuse, der Subwoofer ist 361 mm breit, 375 mm hoch und 360 mm tief. 

Klang

BD „Lichtmond 3 – Days Of Eternity“, DTS-HD Master Audio. Tracks: Nightflight To Chronos Part 1 +2, Feel The Spirit, Wheel Of Time:

Gleich zu Beginn der Blu-ray überzeugt uns das Saxx-Set mit vielen Eigenschaften, die man ansonsten nur von teureren 5.1-Ensembles her kennt. Als Lautstärke-Pegel für ein nachdrückliches, aber immer noch angenehm zu hörendes Klangerlebnis zeigt die Anzeige unsere Referenz-AV-Receivers Denon AVR-X6200W „75“ an. Bis auf „85“ kann man weiter Gas geben, der Sound wird dann etwas gepresster und schriller – sehr gute Leistungen für ein LS-Set der Preisliga bis 2.000 EUR. Der aktive Bass deepSOUND DS 12 überzeugt mit Präzision und Klarheit anstatt mit einem „Waberbass“, der Volumen vorgaukelt. Eine sehr stimmige, erwachsene Auslegung, die der neue Lautsprecherhersteller aus Niedersachsen hier präsentiert. Das trotz der relativ kleinen Surroundlautsprecher geschlossene Klangpanorama spricht auch für die Saxx-Speaker – in diesem Falle für die coolSOUND CX 20 hinten. Der Center integriert sich vorn ausgezeichnet zwischen die CX 70 Frontlautsprecher und überzeugt, wie auch die anderen Saxx-Schallwandler durch das tadellose Auflösungsvermögen, wie man bei den Stimmen direkt nachvollziehen kann. Effektübergänge zwischen Front und Surround kommen sehr flüssig, nahtlos zum Ausdruck. Die zahlreichen Effekte werden impulstreu verarbeitet, schnelles Umschalten zwischen den Channels mit unterschiedlicher Ansprache der einzelnen Boxen bereitet keine Probleme. Bilanzierend eine reife, gelungene Vorstellung. Dem Subwoofer fehlt es ganz unten herum etwas an Tiefgang.

BD „Andrea Bocelli – Live in Tuscany“, PCM 5.1, Stücke „Romanza“ und „Canto Della Terra“ (Andrea Bocelli & Sarah Brightman)

Bei „Romanza“ kann sich der CX 50 face Center-Speaker sehr gut in Szene setzen. Sicher, dem Musikkenner fehlt es am letzten Detail, aber der Musikkenner sollte auch generell die Finger von einem 300 EUR-Center lassen. Wer aber schon gewisse Ansprüche stellt und auch über Hörerfahrung verfügt, wird begeistert sein, wie gut die Konturen von Andreas Stimme erkannt und ausgeformt werden. Auch die Trennung der Stimme von den Instrumenten gelingt ausgezeichnet. Für einen Newcomer ist es erstaunlich, wie reif und wie geschliffen das Saxx-Set agiert. Nirgendwo scheinen größere Unvollkommenheiten durch. Den Live-Charakter des Konzertes mit einer sauber definierten Bühne arbeiten die Niedersächsischen Schallwandler ebenfalls glaubwürdig heraus. Kleine dynamische Unterschiede werden tadellos berücksichtigt, und die Streicher wie auch die anderen Instrumente klingen facettenreich und relativ fein, was die Auflösung über den gesamten Frequenzbereich angeht. Der frische, natürliche Klangcharakter aller Komponenten garantiert viel Hörfreude. Bei „Canto Della Terra“ singt Andrea Bocelli im Duett mit Sarah Brightman, und auch deren Stimme kommt mit erstaunlichem Feingefühl heraus. Das Saxx-Lautsprecherset kann man aufgrund seiner Auslegung auch dem reiferen Hörer beinahe bedenkenlos ans Herz legen – Attribute wie „Krawallmacher“ oder „Lärmproduzenten“ passen hier in keinster Weise. Es gibt Sets dieser Preisklasse, die „voller“, „massiver“ klingen – aber nicht so ausgewogen wie die coolSOUND-Speaker aus dem Hause Saxx. Die Treffsicherheit des Schlagzeugs, die nahtlose Integration der Vocals, die natürliche, lebendige Räumlichkeit – all dies zeichnet die Lautsprecher aus. Der aktive Subwoofer bietet ein prima Fundament, ohne sich störend, weil übertrieben in die Gesamtakustik einzumischen. 

BD „a-ha – The Final Concert At Oslo Spectrum“, DTS-HD Master Audio. Stücke: The Sun Always Shines On TV“, „We’re Looking For The Whales“

Den Aufbau am Anfang von „The Sun Always Shines On TV“ bringen die Saxx-Lautsprecher in guter Detaillierung zum Ausdruck. Die heftigen Beifallsbekundungen der Fans, die ihre Lieblinge beim finalen Konzert gebührend verabschieden möchten, werden von den CX 20 sehr gut im Surroundbereich präsentiert. Als kurze Zeit später Morten Harket seine bekannte Stimme erhebt, beweist uns der Center ein weiteres Mal, dass er sich auch für gehobene Ansprüche eignet. Er arbeitet stimmtypische Merkmale prima heraus und gibt der Stimme des passende Volumen. Der Bass, ohnehin nicht besonders präsent bei dieser Aufnahme, ist präzise, und sauber gestaffelt. Unnatürliches Aufdicken findet nicht einmal im Ansatz statt. Die Instrumente werden auch hier akkurat von der Stimme getrennt, die Synthesizer-Klänge entfalten eine natürliche Räumlichkeit. Der Beginn von „We’re Looking For The Whales“  weiß ebenfalls zu überzeugen. Hier wird gleich Dynamik aufgebaut, und als es dann „richtig losgeht“, hat der Zuhörer den Eindruck, mitten im Konzert zu sein. Der aktive Subwoofer liefert hier einen ehrlichen, sauberen Bass – er ist sehr gut gelungen bezüglich seiner Auslegung und kann sich im Konkurrenzumfeld tadellos behaupten. 

BD „Das Bourne Vermächtnis“, ab Filmbeginn, Tonspur DTS-HD Master Audio

Wie kommt das Saxx-Lautsprecherset mit Filmton zurecht? Schon gleich ab Filmbeginn überzeugt uns das Saxx-Ensemble mit dichtem, vielschichtigem Sound. Die Geräusche des Wassers umgeben das Auditorium, und der sich hinsichtlich des Spannungsbogens steigernde Music Score kommt atmosphärisch dicht heraus. Der heftige Regen in Maryland in einer Sequenz kurz darauf prasselt mit realistischer Räumlichkeit nieder und wird über alle Channels in guter Auflösung wiedergegeben. Der Center gefällt mit einer ordentlich strukturierten Stimmwiedergabe. Wir springen nun einige Kapitel vor, wieder in die Wildnis. Aaron Cross in roter Outdoor-Jacke schießt mehrmals in die Luft. Die Schüsse haben einen tadellosen Nachdruck und werden impulstreu wiedergegeben. Der eisige Wind wird akustisch ausgezeichnet wiedergegeben. Die beiden Surround-Regallautsprecher haben einen relativ breiten Abstrahlwinkel, vor allem aus horizontaler Sicht, was zu einer gelungenen Präsentation von umfassenden, den Zuhörer umgebenden Effekten wie Wind oder Regen führt. Auch kleinere Effekte wie das Stapfen im Schnee oder das heftige Ausatmen von Cross, als er die Blockhütte betritt, geben die Saxx-Speaker gut wieder. Als die beiden Männer die Drohne starten, kommt das Geräusch beim Anwerfen des Propellermotors sehr gut heraus, ebenso wir der gesamte Startvorgang authentisch herausgearbeitet. Kurz, bevor die Blockhütte zerstört wird, erzeugt das Saxx-Set während des heftigen Schneefalls und des intensiven Windes ein weiteres Mal viel Atmosphäre. Die Dialoge sind gut verständlich und auf hohem Niveau ins akustische Gesamtgefüge integriert. Plötzlich wird der Music Score bedrohlich – der Spannungsbogen wird erhöht, und schon explodiert die Blockhütte. Die Wucht der Explosion und die Fluggeräusche der Drohne werden hervorragend dargestellt. Das Saxx-Mehrkanal-System zeigt auch im Filmtonbetrieb eine Leistung, die Lob verdient. Es agiert auch an großen AV-Receivern souverän, der Wirkungssgrad ist gut, aber nicht sensationell. Einen kräftigen AVR sollte man den Boxen schon gönnen. Mit ehrlicher, direkter, lebendiger und doch kraftvoller Gesamtwiedergabe eignet sich das Set auch sehr gut, um Filmtonspuren auf hohem Level zu präsentieren. 

Konkurrenzvergleich
  • ELAC Debut Linie 5.1-Lautsprecherset für 1.654 EUR: Ja, auch das gibt es – ein 5.1-Set des renommierten Kieler Lautsprecherherstellers ELAC ist günstiger als das 5.1-Ensemble des Newcomers Saxx. Doch das heißt nicht, dass das ELAC-Set ein Schnäppchen und das Saxx-System überteuert wäre: Beide Sets sind ihr Geld Wert. Das ELAC-Ensemble spielt auch sehr gelungen auf, Auflösung, Klarheit und Räumlichkeit überzeugen. Wer 270 EUR beim ELAC-Set drauflegt, bekommt mit dem Sub 10 EQ einen deutlich potenteren aktiven Subwoofer mit App-Einmessung. Dann ist man auf gleichem Preisniveau wie beim Saxx-System. Die Saxx-Speaker sind deutlich aufwändiger und detailverliebter gestaltet, bei ELAC merkt man doch, dass bei so günstigen Preisen zwar eine sehr solide Verarbeitung möglich ist, aber keine Finesse erwartet werden darf. Klanglich bieten die größeren Saxx-Boxen einen etwas weicheren Klang und einen etwas besseren Wirkungsgrad, die ELAC-Speaker noch mehr Spritzigkeit und Feindynamik. 
  • Klipsch Reference Premiere Serie 5.0-Lautsprecherset für 2.350 EUR: Wer einen potenten AV-Receiver sein Eigen nennt, kann auf einen aktiven Subwoofer verzichten und sich das 5.0 Klipsch-Set mit den bassstarken RP-260 F Frontlautsprechern kaufen. Mit enormer Grobdynamik und exzellenter Pegelfestigkeit setzen die rustikal-robust auftretenden Klipsch-Speaker mit den typischen Cerametallic-Membranen auf bekannte Markentugenden des US-Herstellers. Dank der bei unserem Set für den rear-Bereich verwendeten Dipole ist die Weitläufigkeit sehr gut. Die Reference Premiere Lautsprecher können übrigens nicht nur grob zupacken, sondern sind auch für Aufgaben, die mehr Sorgfalt erfordern, gut geeignet. Die Saxx-Speaker lösen trotzdem noch besser auf – sind aber weder grobdynamisch auf Klipsch-Level noch hinsichtlich der Pegelfestigkeit. So rechtfertigt das Klipsch-Set dann auch den Mehrpreis, der sich, fügt man noch einen Klipsch-Subwoofer für ca. 500 EUR hinzu, auf rund 850 EUR vergrößert. 
Fazit

Saxx coolSound Surround Gruppenbild2

Saxx hat es drauf – der neue Lautsprecherhersteller aus Niedersachsen konnte schon beim Stereotest der coolSound CX 70 durch ausgezeichnete Leistungen überzeugen. Erweitern wir nun das Set-Up um Center, Rear-Lautsprecher und aktiven Subwoofer, fällt das Testresultat ebenfalls hervorragend aus. Das Saxx-Set spielt sehr lebendig auf, gleichzeitig überzeugen Auflösungsvermögen und Räumlichkeit. Musik wie auch Filmton werden sehr kultiviert und geschliffen wiedergegeben. So ist stets ein natürlicher, authentischer Charakter gewahrt, den gerade Mehrkanal-Liebhaber mit gewissem Anspruch sehr schätzen. Mit eleganter Optik und einer auch im Detail liebevollen Verarbeitung – als Beispiele wären die hochwertigen Füße selbst unter Center und Regallautsprechern oder der Saxx-Schriftzug an den Stoff-Schutzgittern genannt – punkten die coolSound-Speaker in allen Belangen. Aufwändige Technik wie Bändchenhochtöner und tadellose Frequenzweichen beweisen uns, dass Saxx von Anfang an mitgedacht hat. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes, flexibel einzusetzendes Mehrkanal-Lautsprechersystem ohne ernsthafte Schwächen. 

Das Saxx coolSOUND 5.1-Ensemble demonstriert Ausgewogenheit auf hohem Niveau – zu einem sehr fairen Kaufpreis
ueberragend
5.1-Lautsprechersets bis 2.000 EUR
Test 18. Dezember 2015

+ Elegante Optik
+ Sehr gute Verarbeitung
+ Kultivierter, natürlicher Klang
+ Pegelfest
+ Tadellose Räumlichkeit
+ Ausgezeichnetes Auflösungsvermögen

– Klang kann für Erlebnishörer etwas zu unspektakulär sein

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 18. Dezember 2015

 




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK