TEST: Elac Discovery Z3 - hochwertiger, klangstarker und einfach zu bedienender Streaming-Lautsprecher?

Elac Discovery Z3 komplett2

599 EUR kostet der aktive Streaming-Lautsprecher Discovery Z3 von Elac. Dafür gibt es vor allem Leistung satt: 140 Watt stehen im Datenblatt, das ist äußerst üppig. Doch auch Verarbeitung und Materialqualität signalisieren, dass es sich um Discovery Z3 um ein besonders hochwertiges Produkt handelt. 

Elac Discovery Z3 Bedienelemente

Bedienelemente vorn, gummiert und präzise eingelassen

Elac Discovery Z3 back

Rückseite mit 2 Passivradiatoren

Elac Discovery Z3 Finish Detail oben

Edle Detailverarbeitung

Elac Discovery Z3 oben

Komplett gummierte Oberseite

Elac Discovery Z3 surface

Elac-Schriftzug im Gummi oben

Elac Discovery Z3 downside

Unterseite

Elac Discovery Z3 back Conn

Anschlüsse hinten 

Präzise Passungen überall, eine Optik, die so hochwertig ist, dass man den Z3 auch im noblen Wohnambiente präsentieren kann: Elac weiß, wie es geht. 

Es gibt eine App direkt von Elac, über diese erfolgt die WLAN-Verbindung und Klangeinstellungen sowie potentielle Firmware-Updates können vorgenommen werden. Das gesamte Handling des Z3 gestaltet sich einfach, bei Spotify Connect oder AirPlay wird er einfach als Wiedergabegerät erkannt, hier sollte demnach keiner Schwierigkeiten bei der Verwendung bekommen. Hier aber jetzt einige Screenshots der Elac-eigenen App:

Elac Discovery Z3 App Einstellungen

Einstelloptionen in der App

Elac Discovery Z3 App about

Firmware-Informationen gibt es bei "About"

Elac Discovery Z3 App Update1

Neue Firmware-Version gefunden

Elac Discovery Z3 App rename

Man kann den Z3 auch umbenennen

Elac Discovery Z3 AirPlay 2

AirPlay-Wiedergabe

Elac Discovery Spotify Connect 1

Bei Spotify Connect taucht der Z3 ebenfalls auf

Hier alles in der Kurzübersicht:

  • Verstärkerleistung: 50 Watt für jeden der beiden Basstreiber, 20 Watt für jeden Hochtöner, insgesamt 140 Watt
  • Treiber: Zwei 10,16 cm Basstreiber mit Aramidfiber-Membran und belüftetem Polkern, zwei 2,54 cm Hochtöner, zwei 10,16 cm Passiv-Radiatoren 
  • Frequenzgang 60 Hz bis 20 kHz
  • Wireless-Verbindungsmöglichkeiten; Bluetooth, WLAN (WLAN-Verbindung einfach per Passworteingabe über die Discovery Z3 App möglich, sofortige Verbindung)
  • Streaming-Support: Spotify Connect, Discovery Endpoint, Roon Endpoint, Bluetooth, AirPlay
  • 3,5 mm Miniklinkeneingang und Ethernet-Buchse
  • 279,4 mm breit, 127 mm hoch und 190,5 mm tief

Der Discovery Z3 ist, zumindest den Daten nach, äußerst leistungsstark. 140 Watt sind eine Ansage. Die üppige Bestückung mit Treibern lässt hoffen, dass dies auch akustisch entsprechend Gewinn bringend umgesetzt wird. Die App, die man für den Z3 herunterlädt, bietet einige Einstellmöglichkeiten. Die Installation ist problemlos, die Verarbeitung sowie die Materialgüte haben uns überzeugt. 

Klang

Zuspielung mittels AirPlay und Spotify Connect. In beiden Fällen wurde der Discovery Z3 sofort erkannt und die Wiedergabe begann unverzüglich. 

Elac Discovery Z3 AirPlay

AirPlay-Wiedergabe

Wir starten mit "The World Is Not Enough" von Garbage - wir möchten gern überprüfen, ob der kompakte Discovery den hohen Anforderungen standhalten kann, die wir an ein Elac-Produkt halten. Auffällig ist, wie "groß" sich der Z3 macht: Schließt man die Augen, denkt man tatsächlich, ein ausgewachsenes Mini-HiFi-System mit hochwertigen Boxen wäre hier am Werk. Die Stimme löst sich sehr gut vom Lautsprecher und verteilt sich gleichmäßig. Räumlich dicht spielen auch andere Multiroom-Speaker, auch günstige Modelle schneiden hier mittlerweile ordentlich ab. Aber das ist nicht mit dem zu vergleichen, was der Kieler "Streaming-Aktivist" bei uns veranstaltet.

Mehr Atmoshäre, mehr Ausdruckskraft, mehr Facettenreichtum: Ein Heos 7 von Denon offeriert vielleicht noch mehr Druck im Bassbereich, auch ein großer Panasonic SC-ALL09 schiebt noch gründlicher an. Aber der Elac vereint eine sehr gute Basskraft mit einer Natürlichkeit und einer Präzision, die die beiden genannten Konkurrenten nicht in diesem Umfang mitbringen. Pegelfest sind Denon und Panasonic auch, hier zieht der Z3 gleich, aber nicht vorbei. Auffällig in diesem Umfeld ist, wie gut sich der preisgünstige Panasonic schlägt.

Bei Gladys Knight "A License To Kill" fabriziert der Discovery erneut eine sehr präzise Stimmwiedergabe, auch das Abklingen der Stimme oder Details bei der Stimmfarbe entgehen dem Elac-Aktivlautsprecher nicht. Dynamische Unterschiede arbeitet er sehr gut heraus.  Beim dritten 007-Film-Titelsong "Nobody Does It Better" (The Spe Who Loves Me, Carly Simon) präsentiert uns der Z3 einen feinen, kultivierten Aufbau mit einer exakten, detailreichen Stimmwiedergabe, die durch den freien Hochtonbereich zusätzlich punkten kann.

Elac Discovery Z3 Spotify Connect 2

Problemlose Wiedergabe über Spotify Connect

Bei Elton Johns Evergreen "I'm Still Standing" macht sich der Discovery Z3 daran, seine gute Position weiter auszubauen. Es ist immer wieder interessant, zu hören, wie gut Aktivlautsprecher-/Streaming-Konzepte mittlerweile geworden sind. So gut, dass sich selbst der HiFi-Fan eine Maschine wie den Z3 zumindest ins Home Office (wenn auch nicht gleich ins Wohnzimmer) oder ins Ferienhaus stellen würde. Unzureichend und monoton ist der Klang keinesfalls.

Schon bei Zimmerlautstärke erzeugt der Discovery Z3 ein lebendiges sowie vollständiges Klangbild. Dieses direkte, klare Klangbild zeichnet den Elac-Lautsprecher auch bei "Fly Away" von Lenny Kravitz aus. Das Timing passt, die Impulstreue liegt hoch, der Z3 macht einfach Spaß, weil er so komplett und authentisch klingt. Erst, wenn man es beim Pegel übertreibt, wird das Klangbild etwas spitz und unausgewogen. Dank großzügig bemessener Leistungsreserven aber kommt dies erst bei Pegeln vor, die in der Praxis eher die Seltenheit darstellen dürften. 

Andrea Bocellis "Love In Portofino" beweist einmal mehr, dass man dem Z3 auch sensiblere Stücke bedenkenlos anvertrauen kann. Generell ist es beachtlich, wie gut die Stimmwiedergabe bei aktuellen Streaming-Aktivlautsprechern in kompakter Bauweise ausfällt. Wer hier denkt, Stimmen kämen nur ohne Tiefgang und Gefühl zur Geltung, der täuscht sich selbst bei sehr preiswerten Modellen schon. Der Elac Discovery Z3 aber setzt sich nochmals ab, es ist diese natürliche, ungefilterte Art mit überraschend freier Gesamtwiedergabe, die die Differenz begründet. So eine Auslegung kennen wir sonst meist nur von "gestandenen" HiFi-Komponenten.

Auch bei "I Belong To You", einem Duett von Eros Ramazzotti und Anastacia, führt der Z3 diese Art der Gesamtdarstellung erfolgreich fort. Auch den Aufbau des Songs bekommt er sehr gut hin, trennt die Stimmen ausgezeichnet von den Instrumenten und sorgt unten herum für ein tadelloses Fundament. Der straffe sowie kraftvolle Bass ist sehr zu loben. 

Bei der 2017er Version des Snap-Klassikers "Rhythm Is A Dancer" (Alex Christensen & The Berlin Orchestra) bringt der Discovery Z3 die Besonderheit des Stückes - 90er Jahre Eurodance-Beats mit klassischen Orchesterinstrumenten - prima heraus. Die Streicher haben eine gute Auflösung, die Stimme wirkt klar und frisch. Der Bass überzeugt auch hier, mit ausgeprägter Vehemenz, die aber keine anderen Klanganteile übertönt. Der Tiefgang ist für einen so kompakten Lautsprecher hervorragend.

Und wenn richtig "die Post abgeht"? Auch das überfordert den Z3 nicht. "Hands Up Ravers" von Raver's Nature im Madware Remix beweist uns einmal mehr, wie kraftvoll und pegelfest der Kieler Aktivlautsprecher aufspielt. Verschiedene Bassanteile voneinander zu differenzieren, ein enormes räumliches Volumen schaffen und eine hohe Souveränität ausstrahlen: Der Discovery vereint dies alles gekonnt. 

Fazit

Elac Discovery Z3 schraeg

Der Elac Discovery Z3 ist eine richtige kleine "HiFi-Maschine" für erhöhte Ansprüche. Er gibt zahlreiche Arten von musikalischem Material souverän und kraftvoll wieder, gern auch bei erhöhtem Pegel. Detaillierung, Klarheit und Dynamik wissen zu begeistern. Die Verarbeitung ist edel und die Materialgüte hervorragend. Mit 599 EUR ist der Lautsprecher, der AirPlay- und Spotify-Tracks zu neuen akustischen Höhenflügen verhilft, nicht zu teuer kalkuliert. Was derzeit fehlt, ist eine Sprachsteuerung, die aber fairerweise nicht jeder für wichtig erachtet.

Der Elac Discovery Z3 ist ein edler, kraftvoll und lebendig klingender Streaming-Lautsprecher 
ueberragend
Streaming-Aktiv-Lautsprecher Oberklasse
Test 21. März 2018

Test: Carsten Rampacher
Datum: 21. März 2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK