IFA-Exklusiv-Test: Headphone AKG N60 mit aktivem Noise Cancelling

AKG N60 Staender

AKG zeigt auf der IFA eine Neuheit, die besonders für Frequent Traveller interessant sein dürfte – für 249 EUR kommt der im seriösen, mit leichten Retro-Elementen versehenen Design gehaltene N60 ab Ende September auf den Markt. Der On-Ear-Kopfhörer wird komplett mit Transporttasche sowie einem hochwertigen Usb-Ladekabel, einem mit haptisch hochwertigem Stoff ummantelten 1,2 Meter langen Kabel mit Universalfernbedienung und mit einem Flugzeugadapter ausgeliefert.

AKG N60 Seite Detail

 Cooles und doch klassisches Design

Der ganze Hörer wirkt sehr edel und gefällt uns ungemein. Der Bose QC 25 erscheint nicht ganz so nobel im Vergleich, und der eigentlich sehr hochwertige Denon AH-GC20, der sogar für 299 EUR noch ein Bluetooth-Headphone ist, fällt durch die Materialien, die starke Gerüche entfalten, etwas ab – sonst brilliert der AH-GC20 durch hohe Solidität. Zurück zum AKG, der sich schnell bei vielen Anwendern beliebt machen dürfte.

AKG N60 Ohrpolster

 Bequem gepolsterte Ohrmuscheln

Er sitzt mit nur 150 Gramm Gewicht schlichtweg sensationell auf dem Kopf. Ohrmuscheln und Kopfband, welches sich exakt auf die Kopfgröße justieren lässt, sind sorgfältig und effektiv gepolstert. Der hohe Tragekomfort wird ergänzt durch den nie zu hohen Anspressdruck. Somit kann man den N60 auch beim Langstreckenflug von Zürich nach Tokio tragen, ohne dass er jemals stören wird. Natürlich ist ein wirkungsvolles Noise Cancelling ein ebenso wichtiger elementarer Faktor, der ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg des N60 sein wird.

AKG N60 Groessenverstellung

 Präziser Verstellmechanismus für perfekten Sitz

Wir können Vielreisenden versichern: AKG ist hier ein exzellentes Noise Cancelling gelungen, das wir gleich unter Praxisbedingungen überprüfen konnten: Extra hat AKG auf dem Harman Stand Flugzeugsitze aufgestellt und simuliert akustisch exakt Fluggeräusche, wie sie hoch oben im Himmel auftreten. Dazu noch Messelärm, eine lautstark lachende Gruppe Niederländer (die wohl noch nichts von dem letzten EM-Qualifikationsspiel wussten) – keine leichten Bedingungen. Doch der AKG N60 bleibt absolut souverän, er schirmt den Träger bei aktiviertem Noise Cancelling – der Akku hält übrigens sensationell 30 Stunden – wirkungsvoll gegen alle Umgebungsgeräusche ab. Rauschen tritt auch keines auf, wir ziehen den Hut. Bose, bislag unangefochten führend bei Noise Cancelling Technologien, hat nicht nur von Denon, sondern nun auch noch von AKG sehr ernstzunehmende Konkurrenz bekommen. 

Der AKG lässt sich dank des solide ausgeführten 3D-Faltmechanismus sehr klein zusammenlegen und ist als 32 Ohm-Kopfhörer ideal für den mobilen Einsatz geeignet. Am Kabel hängt eine Universalfernbedienung, drückt man einmal, stoppt die Wiedergabe, drückt man wieder, wird sie fortgesetzt. Drückt man zweimal kurz hintereinander, aktiviert sich der Titelsprung zum nächsten Titel. Maximal verträgt der Kopfhörer 30 mW als Eingangsleistung und bringt eine Empfindlichkeit von 123 dB SPL/V@1m mit. Der Frequenzband reicht von 10 Hz bis 22 kHz. 

Und hinsichtlich der gebotenen Klangqualität überholt der AKG den Bose sogar und hat auch den Denon fest im Visier. Insgesamt notieren wir eine sehr klare, aber nie schneidende Wiedergabe mit ausgewogener Verteilung über den gesamten Frequenzbereich. Die Transparenz in den Höhen ist erstaunlich ausgeprägt, die Mitten sind klar umrissen. Der Bass tritt sauber und kraftvoll an. Die räumliche Abbildung, die der N60 realisiert, wirkt stets authentisch, nie zu eng oder zu weit aufgezogen. Tonal präsentiert sich der N60 als äußerst angenehmer Partner. Somit ist er wirklich ein nahezu idealer Partner für Frequent Traveller, denn zum perfekten Sitz und dem erstklassigen Noise Cancelling gesellt sich noch eine überragende Akustik – und das bei vielen Arten von Quellmaterial.

In den 80er Jahren landete Motiv Special zwei Achtungserfolge, „Cold Days, Hot Nights“ und „Don’t Be So Shy“. Beide Songs hören wir mit dem N60 und freuen uns über Druck im Bassbereich, der aber nie andere Klanganteile überdeckt, und eine gute Integration der Stimme des Sängers. Es geht richtig voran, der N60 verbreitet Freude am Hören, ohne zu stressen. Er ist relaxt, doch nie langweilig – kurzum, AKG beweist beim Finden der richtigen akustischen Abstimmung ein goldenes Händchen.

Mit den Leistungen beim Duran Duran 007-Titelsong „A View To A Kill“ von 1986 unterfüttert der N60 die These, dass es sich um einen der besten Kopfhörer überhaupt, unabhängig vom Preis, für Vielreisende handelt.  Kraftvoll tritt der Bass gleich zu Beginn des Songs an. Lebendig ist die räumliche Ausbreitung. Selbst die Stimme des Sängers, die oft selbst von teuren Headphones mit etwas zu viel Zurückhaltung präsentiert wird, arbeitet der N60 gelungen ein. Wir bleiben bei 007 – „The World Is Not Enough“ sagt Pierce Brosnan im gleichnamigen Film zu Sophie Marceau, nachdem sie dem britischen Doppelnullagenten eröffnete, dass er von ihr die Welt hätte haben können. Den zugehörigen Titelsong greift der N60 mit Nachdruck und einer emotionalen, tief gehenden Wiedergabe auf. Langweiliger Klang auf der langen Reise? Nicht mit dem N60, der sich auch hier mit sehr gelungener Abstimmung ins beste Licht setzt. 

Italienische Emotion nach Art von Andrea Bocelli wird bei „L’attest“ geboten, und der Song bereitet dem N60 keinerlei Probleme. Die Stimme Andreas wird mit akkurater Auflösung dargeboten, und die Instrumente klingen realistisch. Selbst die Anschlagdynamik beim Klavier kommt heraus – der N60 profiliert sich auch als Tool für den erfahrenen Musikliebhaber, der einen ansprechenden Reisebegleiter in Form eines Headphones mit Noise Cancelling sucht. 

Der N60 kommt aber auch mit Mobys Klassiker „Feeling To Real“ im Mayday-Mix von Westbam sehr gut zurecht. Der harte Beat wird auf den Punkt getroffen, und die elektronischen Effekte schickt der N60 weit in den virtuellen Raum. Dort bauen sie sich schnell und fließend auf. Die zahlreichen dynamischen Differenzen werden sorgfältig erfasst und lebendig eingebaut. Bei „Raptor“ von Digital X brilliert der AKG-Kopfhörer mit einem erneut vehement und gleichzeitig präzise antretenden Bass und einer sehr klaren Auslegung im Hochtonbereich. Man hört viel lauter, als man seinen Ohren eigentlich zumuten sollte, denn der N60 animiert durch seine hohe Ausgewogenheit und die enorme Pegelfestigkeit geradezu dazu. 

Fazit

AKG N60 Seite

Der AKG N60 ist eine in jeder Hinsicht gelungene Neuerscheinung. Er sieht sehr gut aus, ist hochwertig bis ins Detail verarbeitet und bietet ein exzellentes aktives Noise Cancelling mit 30 Stunden Akkulaufzeit, das sich hinter den Branchen-Benchmarks keinesfalls verstecken muss, im Gegenteil: Der N60 spielt ganz vorn mit und hat keinen mehr über sich. Akustisch schon gar nicht – hier spielt der N60 alle an die Wand. Es gibt Headphones, die ohne aktives Noise Cancelling mehr als 300 EUR kosten, optisch bombastisch-bigsized auftreten, aber in allen akustischen Disziplinen keine Chance gegen den N60 haben – der AKG-Kopfhörer spielt so angenehm, so lässig, gleichzeitig aber mit toller Auflösung und druckvollem Bass. 

AKG setzt Maßstäbe: Fairer Preis, hervorragende Verarbeitung, Top-Noise Cancelling und Spitzenklang
preisklassenreferenz
Kopfhörer bis 300 EUR
Test 07. September 2015

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Philipp Kind
Datum: 07. September 2015




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK