News

DVB-T2 HD: Ab 2. Quartal bereits sechs HDTV-Sender via Antenne

DVB-T FMT Nuernberg

Der Sendernetzbetreiber Media Broadcast hat einige weitere Details zum neuen DVB-T2 HD-Angebot in Deutschland bekannt gegeben. Offiziell startet das gesamte Angebot zwar erst 2017 aber noch vor der Fußball-WM im Sommer soll ein Pilotangebot an den Start gehen, welches in den meisten Regionen, wo bislang bereits private TV-Sender verbreitet werden, empfangbar sein wird. Die Informationen dazu wurden jetzt etwas konkretisiert. Demnach soll das Senderangebot in der Einführungsphase voraussichtlich bereits sechs HDTV-Programme mit HEVC-Kompression umfassen. Welche Programme dabei sind, ist noch offen. Wie bereits in einigen Pilotprojekten dürften die Hauptprogramme von ARD und ZDF in HD dabei sein. ProSiebenSat.1 beabsichtigt die Ausstrahlung von ProSieben HD und Sat.1 HD. Somit verbleiben noch zwei Plätze z.B. für RTL HD und einen weiteren Sender. Laut Media Broadcast soll die Einführungsphase im 2. Quartal 2016 beginnen. Ein genauer Termin und eine Senderliste sind bislang noch nicht bekannt. Unter http://www.dvb-t2-news.de/phasing/ findet man aber bereits seit einiger Zeit eine Sendernetzabdeckungskarte von Media Broadcast, die zeigt, wo bereits in der Einführungsphase DVB-T2-HD-Programme empfangbar sein sollen.

Ein großer Teil der HDTV-Programme wird in 1080p ausgestrahlt und somit voraussichtlich eine bessere Qualität bieten als das bisherige Angebot via Satellit und Kabel. ProSiebenSat.1 hatte in der letzten Woche angekündigt, seine Programme ProSieben, SAT.1, kabel eins, sixx, SAT.1 Gold und ProSieben MAXX in 1080p anzubieten.

Zuvor hatten bereits ZDF und RTL Zeit angekündigt, ihre DVB-T2-Programme in 1080p auszustrahlen. Auch bei der ARD gibt es bereits erste Tests mit 1080p in einzelnen DVB-T2-Testregionen. Eine Entscheidung für das Format wurde aber von der ARD bislang noch nicht bekannt gegeben.

Im vollen Programmumfang soll die DVB-T2 HD-Plattform im Frühjahr 2017 in den Regionen der Einführungsphase starten und bis 2019 vollendet werden. DVB-T2 HD wird bundesweit über sechs Multiplexe der Öffentlich-Rechtlichen und privaten Sender im UHF-Bereich verbreitet. Insgesamt wird derzeit von einer Auswahl von rund 40-50 Programmen via DVB-T2 ausgegangen. Ausserdem sind noch Extra-Services geplant: Neben der multithek von Media Broadcast, die via HbbTV klassische Fernsehender mit Internet-Kanälen, Apps und Online-Mediatheken verknüpft soll es auch noch weitere Zusatzangebote wie z.B. themenbasierte Senderpakete geben. 

In einigen Regionen wird es auch zukünftig nur Öffentlich-Rechtliche Sender via DVB-T2 geben. Aber immerhin bestehen gute Chancen darauf, dass nahezu das komplette Senderangebot von ARD und ZDF via DVB-T2 verfügbar wird. Das ist insbesondere für TV-Haushalte interessant, die bislang im Kabel nur ein eingeschränktes Senderangebot in HD empfangen können.

Die Privatsender werden via DVB-T2 überwiegend verschlüsselt und nur gegen Bezahlung empfangbar sein. Genaue Informationen zu den Kosten liegen bislang noch nicht vor. Derzeit ist die Rede von einem monatlichen EUR-Betrag im mittleren einstelligen Bereich. Während der Pilotphase soll der Empfang noch kostenlos sein.

Bereits jetzt sind von vielen Herstellern Fernseher mit DVB-T2-Empfänger und HEVC-Decoder erhältlich. Im Modelljahr 2015 waren vor allem Ultra HD-Fernseher für den neuen Standard geeignet – z.B. von Panasonic, Sony, Samsung oder LG. Von Samsung sind aber auch bereits die meisten Full HD-Fernseher des Jahrgangs 2015 für den DVB-T2 HD-Empfang mit HEVC geeignet. Selbst Hersteller von Fernsehern im niedrigen Preissegment wie Orion bieten inzwischen entsprechende Geräte an.

|

Weitere News
  ZURÜCK