TEST: Streaming-/Google-Assistant Lautsprecher JBL Link 20 - "Held des Alltags" mit enormem praktischen Nutzwert?

JBL Link 20 Verpackung

Kann man für knapp 200 EUR ein Produkt erwarten, das als wahrer "Held des Alltags" und als wahres Multitalent herhalten und auch noch mit solider Qualität aufwarten kann? Wir sind skeptisch. JBL möchte nämlich mit dem Link 20 eine passende Lösung der schwierigen Mission gefunden haben. Der Link 20 ist ein kompakter, robuster, spritzwassergeschützter aktiver Lautsprecher, der drahtlos ins Netzwerk eingebunden und über die Google Home App mit Google Assistant sprachgesteuert werden kann. Chromecast Built-In sorgt für direktes Streaming der Lieblingsmusik, von Radiosendern oder Playlists.Typisch für Google-Home-basierte Devices kann der Link 20 Musik mit Auflösungen bis zu 96 kHz/24-Bit streamen. Bluetooth fehlt auch nicht, also wirklich alles da, was heute vom technisch modern ausgerichteten Interessentenkreis erwartet wird. Wahlweise gibt es den Link 20 in weißer oder schwarzer Variante.

JBL Link 20 komplett3

Design mit hohem Wiedererkennungswert

JBL Link 20 Unten

JBL-Logo, robuster Stoffbezug 

JBL Link 20 oben

In die komplett gummierte Fläche oben sind die Bedienelemente eingelassen

JBL Link 20 downside

Blick unter den Link 20

JBL Link 20 WLAN

WLAN-Symbol leuchtet - Link 20 ist im WLAN und im Einsatz

Immer identisch ist das sehr gut verarbeitete, robuste Gehäuse, das eine große Familienähnlichkeit zu JBLs erfolgreichen Bluetooth-Kompaktlautsprechern aufweist. Der größte Teil des Link 20 ist mit Stoff bezogen, der Rest des Gehäuses besteht aus gummiertem Kunststoff. 

JBL Link 20 LEDs

Wenn man z.B. mit "Hey Google" einen Sprachbefehl beginnt, leuchten die vier LEDs, wenn man die Lautstärke ändert, leuchten je nach Pegel eine bis vier

Die Spezifikationen des Link 20 sehen folgendermaßen aus: 2 x 50 mm Treiber, 10 Stunden Bluetooth-Akkulaufzeit, 5 Stunden hält der Akku bei WLAN-Verwendung. Geht in Ordnung, reißt uns aber nicht vom Hocker. Was steht an Leistung zur Verfügung? 2 x 10 Watt – das reicht aus auch für einen etwas größeren Raum. In unseren Testreihen konnten wir die Pegelfestigkeit nur loben. Auch ist der Link 20 IPX7 zertifiziert und kann somit auch in Räumen, in denen mehr Feuchtigkeit und auch Spitzwasser auftritt (z.B. Badezimmer) verwendet werden.

Die Einrichtung erfolgt über die Google Home App. Hier ist zu bemerken, dass sich die Einrichtung weiter vereinfacht, wenn man schon unter Google Home laufende Lautsprecher besitzt, Google Assistant somit schon die Stimme kennt und auch das WLAN, in das der JBL Link 20 gleich eingebunden werden soll. 

JBL Link 20 Google Assistant 1

Die Google Home App hat den Link 20 gleich gefunden 

JBL Link 20 Google Assistant 2

Verbindung zunächst direkt vom Smartphone zum Lautsprecher 

JBL Link 20 Google Assistant 3

Bei erfolgreicher Verbindung erklingt ein Testton

JBL Link 20 GA4

Land wird festgelegt

JBL Link 20 GA5

Hörzone wird festgelegt

JBL Link 20 GA6

Nun erfolgt die Verbindung mit dem WLAN, besonders einfach ist es, wenn das WLAN schon in den Google Home-Einstellungen hinterlegt ist

JBL Link 20 GA7

 Nun ist der Link 20 im Heimnetzwerk

JBL Link 20 GA8

Einrichtung von Google Assistant

JBL Link 20 GA9

Voice Match

JBL Link 20 GA10

Hat man bereits einen Google Assistant-Lautsprecher im Einsatz, ist die Stimme bekannt

JBL Link 20 GA Neu1

Geräte, die bereits verknüpft sind

JBL LInk 20 GA Neu3

Wichtig: Für etwaige sprachliche Anfragen zur Musikwiedergabe muss ein Musikdienst mit Google Home verknüpft sein

JBL Link 20 GA11

Netflix für das Streaming auf verbundenen TV-Geräten 

JBL Link 20 GA12

Mit Netflix verbunden

JBL Link 20 GA13

Verknüpfung fertig

JBL Link 20 GA14

Link 20 ist nun bereit

JBL Link 20 GA15

Hilfe bei der Verwendung von Google Assistant

JBL LInk 20 GA Neu2

Grundmenü Google Home/Google Assistant 

Wir haben auch erneut verschiedene Suchanfragen und Wünsche an Google Assistant gerichtet:

  • "Hey Google, spiele die Wiedergabeliste Dezember 2017 von Spotify": Problemlos kam der Link 20 diesem Wunsch nach.
  • "Hey Google, wer ist Präsident von Schweden?" Sofort kam die Antwort "Stefan Lövfen"
  • "Hey Google, wer waren die Ureinwohner Amerikas?" Eine auf Wikipedia basierende Erklärung über die Indianer und deren besiedelte Gebiete kam sofort.
  • "Hey Google, wo kann ich hier in der Nähe Pizza essen?" Direkt, angefangen mit dem von der Distanz her nächsten Restaurant, wurden fünf Treffer präsentiert, inklusive Bewertung (basierend auf Google)
  • "Hey Google, fliegt heute ein Flugzeug von Frankfurt nach New York?" Hier werden Flugzeit und die Kosten für den Flug angegeben, aber keine genauen Abflugzeiten. Trotzdem gut. 
  • "Hey Google, Nenne Sehenswürdigkeiten in Warschau": Hier bekommt man vier beleibte Ziele sprachlich präsentiert, aber ohne nähere Details.  

Läuft recht rund, allerdings ist manches merkwürdig, weil sehr ähnliche Formulierungen (Starte YouTube" wird erkannt, "Öffne YouTube" hingegen wird nicht erkannt und Google Assistant bedauert, dass hier keine Hilfe möglich ist) entweder verwendet werden können oder nicht. Wir stellen aber fest, dass Google Assistant ständig optimiert wird und dazu lernt. Wer sich jetzt schon darüber ärgert, dass gern Daten abgegriffen werden, dem können wir allerdings nur raten, sich nicht mit der Anschaffung eines Google Assistant- oder Amazon Alexa-Speakers zu beschäftigen. Am besten für sensible Zeitgenossen ist es, bei möglichst vielen Dingen offline zu sein. 

Verknüpft man seinen TV mit Google Home über Google Assitant (und beim TV ist der Fernzugriff aktiviert), sagt man zum Link 20: „Hey Google, starte YouTube und spiele Trailer zu Batman ab“, dann wird unser Sony Brvia A1 eingeschaltet und Trailer zu den Batman-Kinofilmen wiedergegeben.

Was kann man mit Google Assistant sonst noch anfangen? Der Google Assistant funktioniert mit ausgewählten intelligenten Geräten von Marken wie Philips Hue, SmartThings und Nest und ermöglicht eine bequeme Haussteuerung per Sprachbefehl. So kann man den Google Assistant zum Beispiel bitten, das Licht zu dimmen, die Lichtfarbe zu ändern oder die Raumtemperatur anpassen.

Man kann nicht nur, wie schon erwähnt, Musik von Google Music oder Spotify wiedergeben, sondern den JBL Link 20 auch dazu verwenden, über die weiter oben schon erwähnte integrierte Chromecast-Technologie Musik an Chromecast-fähige Heimkinos, Soundbars und Hi-Fi-Systeme zu senden. Musikhören in einem Raum oder überall gleichzeitig – das wird ganz einfach per Sprachsteuerung realsiert. Die integrierte Chromecast-Technologie wird zudem von Chromecast-fähigen Apps für iPhone, iPad, Android™-Geräte, Mac- oder Windows®-Laptops sowie Chromebook™ unterstützt.

Klang

Und wie hört sich der Link 20 an? Wir starten mit dem Klassiker "Bakerman" von Laid Back. Obwohl der Link 20 kompakter baut, erzielt er aufgrund seines Aufbaus ein so gutes Volumen, dass wir den kompakten Lautsprecher schon fast auf eine Stufe mit dem Onkyo G3 Smart Speaker stellen können. JBL hat es einfach drauf, den Bau von hoch flexiblen aktiven Lautsprechern, das beweist der Link 20 mit seinem straffen, kräftigen Bass und mit der sauberen Trennung von Stimmen und Instrumenten. Der Hochtonbereich bleibt immer auf der "sicheren Seite", er hält sich lieber minimal zurück, anstatt bei gehobenem Pegel aggressiv oder schrill zu werden. 

Bei Ed Sheerans "Perfect" überrascht uns gleich wieder, wie "groß" der Link 20 klingt. Man würde es kaum für möglich halten, wie es tatsächlich um die Gehäuseabmessungen bestellt ist, wenn man mit geschlossenen Augen lauscht. Wie klar die Stimme ertönt, ist ausgezeichnet, und selbst das Zupfen der Saiten der Gitarre arbeitet der Link 20 anständig heraus. Die gesamte Akustik wirkt vollwertig und keinesfalls oberflächlich und monoton.

"All Night" von Steve Aoki ist der nächste Titel, den wir checken. Die Souveränität des Link 20 nimmt erst bei einem Pegel ab, der so hoch ist, dass wir ohnehin verwundert sind, dass der kleine Lautsprecher so laut spielen kann. Prima ist es auch hier um die Stimmwiedergabe bestellt, dynamisch macht sich der Link 20 während des ganzen Tracks ans Werk und gibt den Rhythmus mit sauberer Impulstreue wieder. 

"Touch The Sky"von Cedric Gervais wird mit nachdrücklichem Bass und einer räumlich dichten Wiedergabe der Effekte genau auf den Punkt gebracht. Der Aufbau des Tracks gelingt dem Link 20 sehr gut, und die Dynamik, die der Lautsprecher an den Tag legt, ist überdurchschnittlich ausgeprägt. Es geht voran, das merkt man ganz deutlich, und dass dies auch noch mit deutlich gehobenen Pegeln möglich ist, erfreut uns ganz besonders. Selbst im Raum um die 20 Quadratmeter wirkt der Link 20 nicht verloren. Klar nimmt bei weiterer Entfernung vom Lautsprecher die gebotene Räumlichkeit schon ab, aber selbst, wenn man 2 Meter weit weg vom JBL-Speaker steht, ist noch eine gute Dichte hinsichtlich der räumlichen Intensität herauszuhören. 

Nun kommt es knüppeldick für den JBL-Lautsprecher: Die orchestrale Eröffnung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Figaros Hochzeit" steht an. Doch der Link 2 löst die ihm gestellte Aufgabe ordentlich und enttäuscht nicht. Vor allem, wie gut er plötzlich auftretende dynamische Differenzen verdeutlicht, verdient Respekt. Klar, für Klassik-Kenner und versierte Musikliebhaber ist der Link 20 keine Alternative - zumindest nicht als "Haupt-Anlage". Hier sind zu wenig Transparenz und Frische vorhanden. Aber "Klassik mobil" - das geht tadellos, und hier werden auch erfahrene Freunde klassischer Musik aufhorchen, wie schneidig sich der Link 20 ans Werk macht. 

Auch bei Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 22, Köchelverzeichnis 467, 3. Allegro, verdeutlicht der JBL seine durchaus ernsthaften Ambitionen, eine gute Darstellung zu ermöglichen. Man hört, das verwundert tatsächlich gerne zu, und vermisst, gerade, wenn die Musik in einem kleineren Raum, wie z.B. dem Home Office oder dem Schlafzimmer, läuft, kaum etwas. Verblüffend ist es ein weiteres Mal um die räumlichen Qualitäten des Link 20 bestellt, die einfach überragend sind. Auch die diesem Stück eigene Komplexität überfordert den Link 20 nicht. Klar, man hört nicht jedes Detail, das kann man auch nicht verlangen. Aber wie gut der Lautsprecher die Basis-Strukturen herausarbeitet, verdient auf jeden Fall Respekt. 

Fazit 

JBL Link 20 komplett2

 

Zum fairen Kaufpreis bietet der JBL Link 20 eine sehr lobenswerte Qualität. Er ist robust verarbeitet und überdies spritzwasserfest. Die Einrichtung gelingt mittels der Google Home App sehr einfach. Wenn man bereits unter Google Home laufende Lautsprecher/Komponenten hat beziehungsweise schon einen per Google Assistant steuerbaren Smart Speaker, ist es noch komfortabler. Akustisch hat uns der Link 20 ebenfalls überzeugt. Er klingt kräftig, dynamisch und angenehm, er ist bestens für die Wiedergabe praktisch jeden Musikstils geeignet. 

Hervorragender, preislich fairer smarter Lautsprecher mit Google Assistant und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten
ueberragend
Smart Speaker bis 200 EUR
Test 01. Februar 2018

Test/Fotos: Carsten Rampacher
Datum: 01. Februar 2018

Tags:




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK