XXL-PREVIEW: 77 Zoll Ultra HD OLED-TV Sony AG9

Der optisch extrem gelungene Sony AG9 aus der „Master Series“ im 77 Zoll-Format kommt auf 6.999 EUR. Ein nach wie vor stolzer Preis für einen Ultra HD-TV, den der Sony aber mit überragender Bildgüte rechtfertigen möchte. Unterstützt werden HDR10, HLG sowie Dolby Vision, an Bord ist ein Doppeltuner für DVB-C/DVB-T2/DVB-S2 sowie ein umfangreicher Video- und Audio-EQ. Als Bildprozessor fungiert der blitzschnelle X1 Ultimate Prozessor, der auch beim Upscaling niedriger auflösender Inhalte erstklassige Ergebnisse erzielt, wie wir schon von anderen Sony-TVs des Modelljahres 2019 kennen.

Rahmen im Detail

Oben extrem dünn

Design der Rückseite

Standfuß

Der im oberen Bereich extrem dünne TV hat einen schmalen Rahmen und wirkt sehr hochwertig. Im unteren Bereich ist der AG9 etwas dicker, wegen Soundsystem und der verbauten Tunereinheit. Das Design der Rückseite ist speziell und von anderen Sony TV-Modellen her bekannt. Der anthrazitfarbene Standfuß sieht gut aus, die Anschlussterminals lassen sich komplett abdecken. 

Android 8.0 Oreo - noch

YouTube-Empfehlungen

"Sony Select"

Apps im Spotlight, präsentiert von Google Play

Praktisches "Action Menu"

Drückt man die Taste "Apps" auf der Fernbedienung, erhält man diesen Screen

Das Handling des AG9, der wie bei Sony üblich unter Android TV läuft  (derzeit noch 8.0 Oreo, aber schon in Kürze kommt die 9.0 Android TV-Version. Der Sony-Fernseher weist, wie üblich, den User aufs Update hin), ist denkbar einfach. Man findet sich auch als Neueinsteiger sehr schnell zurecht. Sehr praktisch ist das „Action Menu“, das Sony mittlerweile nach Aufruf über die Fernbedienung im unteren Teil des Panels untergebracht hat. Die Wahl des Bild- oder Tonmodus zum Beispiel gestaltet sich so sehr simpel.

Fernbedienung

Rückseite

Natürlich hat der AG9 auch Google Assistant an Bord, der sich problemlos über das Mikrofon in der Fernbedienung steuern lässt. Sonys Premium-Fernbedienung in schickem Anthrazit, die den Master Series Modellen beiliegt, ist optisch sehr attraktiv und zudem sehr übersichtlich. Das Navigationskreuz ist sehr gut erreichbar, und der Druckpunkt der Tasten hat uns gut gefallen. Die Reichweite und der Arbeitswinkel sind ebenfalls tadellos. Nur eine komplette Beleuchtung würden wir uns noch wünschen.

Bildmenü-Screenshots

Die Bildmenüs haben wir natürlich in wichtigen Teilen abgelichtet. Hier die Screenshots:

Hier geht es zum Video-EQ

Erster Teil der Bildmodi (TV-Betrieb)

Weitere Bildmodi (TV-Betrieb)

Erweiterte Einstellungen - Helligkeit

Erweiterte Einstellungen - Farbe

Erweiterte Einstellungen - Klarheit

Reality Creation mit verschiedenen Modi

Menü "Bewegung" mit Motionflow Frame Interpolation

Bildqualität

Bei der ersten Folge der ersten Staffel der Netflix-Serie „Lost in Space“ (Ultra HD, Dolby Vision) wählen wir direkt den“Netflix Calibrated“ Bildmodus. Dieser zeichnet sich durch eine enorm feine Detaillierung des Contents aus, der in Dolby Vision vorliegt. Wahlweise kann man auch auf die beiden Modi „Dolby Vision Hell“ oder „Dolby Vision Dunkel“ zurückgreifen. Bei der Wahl des Netflix Calibrated Modus ist zu beachten, dass dieser direkt in den Bildeinstellungen aktiviert werden muss, zudem funktioniert diese Betriebsart tatsächlich ausschließlich bei Netflix-Material.  

Netflix Calibrated Bildmodus

Für Dolby Vision Inhalte gibt es 2 Bildmodi

Bei „Lost In Space“, erste Staffel, erste Folge, gibt es sehr düstere Sequenzen ebenso wie sehr helle Szenen, die im Schnee spielen. Auch mit den verschiedenen farblichen Situationen kommt der AG9 überragend zurecht. Will heißen: Die eher kalten Farben im Inneren des Raumschiffs oder außen in der Eis- und Schneelandschaft wirken ebenso realistisch wie die warmen, braun-erdig inspirierten Farbtöne bei der kurzen Sequenz in der Weihnachtszeit auf der Erde. Feine Muster unter ungünstigen visuellen Bedingungen, z.B. in der Höhle, arbeitet der AG9 mit zuverlässiger Präzision heraus. Hauttöne in den Gesichtern der Akteure kommen authentisch zum Ausdruck.

Die Panoramawirkung, z.B. in der Eis- und Schneelandschaft, ist enorm. Zwei Personen, die  über einen Bergkamm laufen, im Hintergrund der blaue Himmel und die weitere Landschaft, beweisen, was der AG9 kann: Ein vielschichtiges, angenehmes, dreidimensionales Bild erzeugen. Durch die selbstleuchtenden OLED-Zellen ist das Bild in sehr hellen wie auch in enorm dunklen Szenen von einer beruhigenden Gleichmäßigkeit, augenfreundlich und qualitativ hochwertig.

Selbst bei einem 77-Zöller vermisst man keine 8K-Auflösung, zumal es nach wie vor praktisch kein natives 8K-Material gibt, sodass ohnehin immer skaliert werden muss. Das beherrschen 8K-TVs von LG, Sony oder Samsung exzellent, aber trotzdem mischt sich selbst beim besten Upscaling noch Rauschen ins Bild.

Typisch für einen OLED ist der sehr breite Blickwinkel. Gerade horizontal ein echter Vorzug, weil so richtig viele Leute Inhalte auf dem großen 77 Zöller betrachten können. Zwei Dinge beeindrucken uns zusätzlich: Zum einen rauscht das Panel wirklich nur sehr gering, was bei einem OLED nach wie vor erwähnenswert ist. Zum zweiten ist die Bildhelligkeit enorm.

Auch bei deutlichem externem Lichteinfall kann man noch problemlos HDR-Inhalte betrachten, ohne dass feine Kontrastdifferenzen in sehr dunklen Bildbereichen untergehen. Damit ist der AG9 voll alltagstauglich, und wenn z.B. ein Teil der Familie im Wohnzimmer abends bei Lampenlicht ein Gesellschaftsspiel spielt und ein anderer Teil der Familie auf dem Sony einen Film betrachtet, halten sich die visuellen Einschränkungen in absolut tolerablen Grenzen.

Der TV-Tuner (DVB-S2) überzeugt in allen Belangen. Wir verwenden den Bildmodus „Kino“ und sind absolut begeistert schon bei aktuellem Material („Rote Rosen“, „Küchenschlacht“): Authentische Farben, ein klares, rauscharmes Bild und mit der „Digital Reality Creation“ ein wirklich sehr gelungenes System zur Signal-Optimierung. Bewegungen werden dank der akkurat arbeitenden Frame Interpolation sauber wiedergegeben. Interessant: Extrem hohe Plastizität auch hier. Der AG9 differenziert verschiedene visuelle Ebenen exzellent auseinander. Steht das Bildzentrum auch von der Schärfe her im Fokus und das Bild wird bewusst nach hinten unschärfer, stellt der Sony diesen Effekt absolut glaubwürdig heraus.

Beim SES Ultra HD Demo Channel über Satellit beweist der Sony, wie gut die Bildstabilität und die Detaillierung bei nativ zugespieltem Ultra HD Material ist: Aufnahmen aus der Natur, der Kopf einer Schlange oder aber auch ein Formel 1 Rennwagen von Ferrari werden mit scharfen Konturen, die aber nie künstlich-überschärft erscheinen, und einer tollen Tiefenwirkung wiedergegeben. Störendes Rauschen kommt fast nicht vor, zu loben sind die stimmigen, nahtlosen Farbübergänge. 

Klang

Toneinstellungen, Teil 1

Teil 2

Akustisch gehört der AG9 dank der „Acoustic Surface“-Technologie mit zum Besten, was der TV-Markt derzeit hergibt. Selbst im großen Raum „verhungert“ die Akustik nicht. Gut, zu weit darf man sich verständlicherweise nicht vom TV entfernen, aber in einem Abstand, der als normal für einen großen 77-Zöller ist, kann man der Akustik nur ausgezeichnete Zensuren ausstellen.

Bei TV-Sendungen, aber auch bei Serien und Filmen, beeindruckt besonders die überdurchschnittlich ausgeprägte Räumlichkeit. Aber auch, wie klar der AG9 Stimmen wiedergibt, ist überraschend, und das ebenso unter schwierigen Verhältnissen: Der Hall in einer unterirdischen Höhle kommt richtig gut heraus, und die Verständlichkeit der vokalen Elemente leidet nicht.

Prima ist auch die Pegelfestigkeit, und selbst im kritischen Bassbereich liefert das Soundsystem mit eigenen Subwoofer-Elementen noch eine ordentliche Performance. Klar, für Freude eines kraftvollen und raumfüllenden Basses ist es nicht genug, aber für normale Ansprüche auf jeden Fall.

Erstes Fazit

Gut, mit 6.999 EUR ist der Sony AG9 in 77 Zoll schon kostspielig. Aber der Käufer bekommt fürs investierte Geld auch den entsprechenden Gegenwert. Sehr einfach in der Handhabung, begeistert der elegante, minimalistisch auftretende OLED Ultra HD-TV mit seinem sensationellen Bild. Ganz besonders gut gefällt uns der AG9, wenn wir Netflix-Inhalte mit dem speziellen Netflix Calibrated Modus ansehen. Hier ist das Bild außergewöhnlich plastisch, kontrastreich und farbecht. HDR-Inhalte zeigen den Bonus der erweiterten Kontrast-Dynamik sehr deutlich, aber trotzdem angenehm und nicht unpassend überzogen.  Auch der TV-Tuner punktet mit einem farbechten, lebendigen Bild, das sehr realistisch auftritt, wenn man den „Kino“ Bildmodus verwendet. Klanglich trumpft der Sony Ultra HD-OLED ebenfalls auf: Räumlich überraschend dicht, mit sehr guter Differenzierung von Stimmen, Effekten und Musik, und mit einer tadellosen Pegelfestigkeit.

Preview: Carsten Rampacher
Bildbearbeitung und Redaktion: Philipp Kind
Datum: 16. Dezember 2019

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK