INFO: Bose Quiet Comfort QC 35 Noise Cancelling-Kopfhörer: Nun mit 2-stufigem ANC

Bose-QuietComfort-QC35-4

Wer einen Bose Quiet Comfort QC35 besitzt, kann sich jetzt über ein Update des 379 EUR kostenden Bluetooth-Kopfhörers mit aktiver Geräuschunterdrückung freuen. Wer sich die neueste Version der „Bose Connect“ App herunterlädt, ist in der Lage, die Firmware des QC35 mit zu aktualisieren. Anschließend ist nun ein ANC vorhanden, das sich in 2 Stufen, hoch und niedrig, einstellen lässt. 

Bose_QC35_App_Neu1

Bose Connect App

Bose_QC35_App_Neu2

Nun mit zweistufigem aktivem Noise Cancelling

Bose_QC35_App_Neu3

Nettes Feature: Bluetooth-Streaming zwischen zwei Bose-Kopfhörern

Bei verschiedenen Tests zeigte sich, dass die beiden Active Noise Cancelling-Modi ihren Job hervorragend erledigen. Die Stufe „hoch“ blendet auch in lauterer und lauter Umgebung gekonnt nahezu alle Geräusche aus. Die Stufe „niedrig“ reicht in ruhigerem Umfeld problemlos aus. Plötzlich auftretende lautere Geräusche werden dann wahrgenommen. Erstklassig in beiden Betriebs-Modi des ANC: Der QC35 rauscht praktisch überhaupt nicht, selbst bei hohen Lautstärken. Im vergleich zu früheren Firmware-Versionen haben wir überdies den Eindruck, dass der erzielbare Maximalpegel bei der aktuellen Version angehoben wurde. Bassstarke Musik kann man dann aber nicht bis zum Anschlag hören, ab gut 90 Prozent des maximal möglichen Pegels merkt man, dass die Membrane anschlagen. Trotzdem: Im Vergleich zu den ersten Firmware-Versionen ist der gut nutzbare maximale Pegel gestiegen. Damit liegt der QC35 nun auch bei den erreichbaren Pegeln ganz vorn. Noch zwei Tipps: Im Sinne der Gesundheit des Gehörs nicht über längere Zeit mit hohem Pegel hören.

iPhone7_Screenshot5

Just say „no“: Der QC35 klingt besser, wenn man die EQ-Programme des iPhone nicht einsetzt. Gerade das im Screenshot markierte „Electronic“ DSP überzeugt nicht

Und Tipp 2: Apple iPhone-Nutzer sollten die EQ-Programme ihres Smartphones besser nicht verwenden. Der QC35 ist ohnehin schon so ausgelegt, dass der Bassbereich lebendig und kraftvoll in Erscheinung tritt. Wer dann „on Top“ noch ein EQ-Modus wie „Electronic“ verwendet, sieht sich mit unnötigen Verzerrungen konfrontiert. Was nach wie vor ein Nachteil des QC35 ist: Schaltet man die aktive Geräuschunterdrückung aus, leidet der Klang hörbar. Weniger Basskraft, weniger Volumen und ein insgesamt recht fades Klangbild sind zu beklagen. Dank der sehr guten Akkulaufzeit (bei moderaten Pegeln rund 19 Stunden) wiegt dieser Nachteil allerdings nicht ganz so schwer. 

Bose-QuietComfort-QC35-2

Nach wie vor hervorragend: Bose QC35

Fazit: Bose offeriert einen echten Mehrwert mit der neuesten Firmware. Wer einen erstklassig verarbeiteten, angenehm klingenden ANC Bluetooth-Kopfhörer für alle Einsatzzwecke sucht, ist trotz des nicht eben niedrigen Kaufpreises nach wie vor mit dem QC35 exzellent bedient. 

Special: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 08. Juli 2017

 

3 Monate Amazon Music Unlimited für 0,99 EUR




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK