XXL-TEST: JBL Blueooth-Over-Ear-Kopfhörer CLUB 700BT - Premium-Klasse für schmale 150 EUR

Neu von JBL ist der Bluetooth-On-Ear-Kopfhörer CLUB 700BT, der für rund 150 EUR käuflich zu erwerben ist. Der Name "CLUB" und die Zusammenarbeit mit Star-DJ Armin van Buuren und anderen Branchen-Größen (eigene EQ-Presets) legen nahe, dass sich dieses Modell besonders gut für die Liebhaber von basslastiger, sehr dynamischer Trance-, Club- oder House-Musik eignet. Im Widerspruch dazu aber steht die HiRes-Audio-Zertifizierung, die wiederum eher mit der differenzierten Wiedergabe sehr sensibler Klassik- oder Jazz-Musik in Verbindung gebracht wird. Als neueste Bluetooth-Norm ist die Version 5.0 an Bord. Der CLUB 700 bringt kein aktives Noise-Cancelling mit. Diese  Funktion ist nur in den teureren Modellen CLUB One und CLUB 950NC verbaut. Bereits im CLUB 700 BT integriert sind aber "Ambient Aware & Talkthru". Die Akkulaufzeit beträgt laut JBL satte 50 Stunden. Eine Schnellladefunktion stellt sich, dass man nach einem lediglich 15 Minuten dauernden Aufladevorgang schon wieder 2 Stunden Musik hören kann.

Verarbeitung & Features

Hochwertige, einfach zu tauschende Ohrpolster

Ohrpolster abgenommen

Solider Klapp- und Verstellmechanismus

Für den Kaufpreis erstklassige Material- und Fertigungsqualität 

Robuste Gelenke

Zieht man den günstigen Kaufpreis mit ins Kalkül, erzielen Verarbeitung sowie Materialqualität Bestnoten. So besteht die Polsterung des Kopfbügels aus Leder, ferner kommen keine billigen Exemplare aus Kunststoff, sondern echte Metall-Scharniere zum Einsatz. Die Ohrpolster sind mit einem einfachen Steckmechanismus befestigt und können daher problemlos ausgetauscht werden. Ein gewebeummanteltes Kabel verbindet linke und rechte Ohrmuschel, auch das beiliegende Klinkenkabel ist gewebeummantelt und fühlt sich hochwertig an. Hier ist eine Eintasten-Fernbedienung integriert. 

Edles Kopfband

Sehr bequem gepolstert

Sehr hochwertig verarbeitetes Kabel

Mitgeliefertes Zubehör

Beim USB-C-Kabel im Lieferumfang handelt es sich um ein herkömmliches Kabel mit Kunststoffummantelung. Kompakt ist der CLUB 700BT beim Transport, denn die Ohrmuscheln können nach innen gefaltet werden.Eine recht einfach gehaltene, aber robuste Tragetasche befindet sich im Lieferumfang.

Platzsparend zusammenklappbar

Der gesamte Kopfhörer präsentiert sich mit einer hervorragenden Haptik. Nicht nur die Gelenke, sondern auch am Kopfband und an den Hörerschalen sind Teile aus Metall gefertigt. Der Kopfhörer wirkt robust und auch überraschend hochwertig. Gerade die Gelenke wirken sehr massiv und halten auch einer etwas groberen Handhabung problemlos Stand.

Anzeige

Bedienelemente als Drucktasten

Die Bedienelemente sind als konventionelle Drucktasten ausgeführt, keine Touch-Bedienung - was wir aber für keinen wirklichen Nachteil halten, da es manchmal passiert, dass Touch-Bedienfelder verzögert oder gar nicht ansprechen, was dann die Bedienung eher erschwert als erleichtert.

Ein Power-Button, ein Bluetooth-Button, eine Taste für "Ambient Aware & TalkThru" sowie Knöpfe für die Lautstärkeregelung sind integriert. Außerdem gibt es noch eine Taste für den "Bass Boost". Auch die linke Hörerschale dient als Drucktaste, bei einem Doppelklick wird hier z.B. in Kombination mit einem iPhone Siri aktiviert.

Ambient Aware und TalkThru ist bereits seit dem JBL Live 500 BT Kopfhörer bekannt. Bei Ambient Aware werden bestimmte Umgebungsgeräusche verstärkt, um gezielt auf Außengeräusche achten zu können. Aktiviert man TalkThru, reduziert sich automatisch die Musiklautstärke und es werden nach außen gerichtete Mikrofone aktiviert, um Unterhaltungen mit Personen im Umfeld zu ermöglichen, ohne dass man den Kopfhörer abnehmen muss.

Bluetooth & App

JBL-App

Einstellungen

Automatisches Ausschalten

Hinzufügen von Geräten

Die Bluetooth-Kopplung ist - JBL-typisch - blitzschnell erledigt. Aktiviert man den Kopfhörer zum ersten Mal, wird er automatisch sichtbar geschaltet und kann von anderen Bluetooth-kompatiblen Geräten gefunden werden. Mit einem einfachen Klick sind beide Geräte gekoppelt und dem Musikgenuss steht nichts mehr im Weg.

Erklärung der "Smart Ambient" Funktion in der App

Erläuterung von Ambient Aware

Erklärung von TalkThru

Zuordnung der Multifunktionstaste

Der CLUB 700BT ist zudem kompatibel mit der "My Headphones App" von JBL, die kostenlos im Google Play Store für Android und im App Store für iOS erhältlich ist. Die App hat nach erfolgreicher Kopplung den CLUB 700 BT korrekt erkannt und zeigt im Home Screen den aktuellen Batterie-Status sowie die aktuelle Belegung der "Smart Ambient"-Taste an, hier kann man wählen, ob beim Tastendruck "Ambient Aware" oder "TalkThru" aktiviert wird.

Sprachassistenten

Auch eine "Autom. Ausschalten"-Funktion kann man hier zuschalten. Liegt am Kopfhörer für 10 Minuten kein Audiosignal an, schaltet er sich automatisch in den Standby-Modus. In den Einstellungen ist es überdies möglich, die Sprachassistenten Google Assistant und Amazon Alexa zu aktivieren. Die entsprechenden Apps für den jeweiligen Sprachassistenten sollten natürlich ebenfalls installiert sein, ist diese Voraussetzung erfüllt, kann man die Sprachbefehle über den JBL-Kopfhörer senden.

EQ-Presets namhafter DJs

Man kann auch selbst ein EQ-Preset erstellen

Eigene EQ-Kurve mit grafischer Darstellung 

Ein letztes Feature der App in Kombination mit dem CLUB 700BT ist "Stage+". Hier lassen sich individuelle EQ-Einstellungen konfigurieren, oder aber man wählt aus einer von sieben vorgefertigten DJ-Signaturen aus. Es gibt EQ-Presets von Armin van Buuren, Sunnery James, Nicky Romero, Tigerlily und Ryan Marciano.

Die App reagiert flink und hat in unserem Fall auch zuverlässig funktioniert. Kleiner Wermutstropfen ist die Tatsache, dass man während der Einstellungen die Musikwiedergabe pausieren muss, sonst reagiert die App nicht.

Der CLUB 700BT verfügt auch über eine Freisprecheinrichtung. Beim angerufenen Teilnehmer überwiegen die positiven Aspekte: kein Rauschen, sehr klar, oberer Mitteltonbereich leicht spitz, sehr direkt, nicht diffus, nicht zu laut sprechen - und zudem rauschfrei. Auch der Anrufer klingt im CLUB 700 BT natürlich und rauschfrei

Und wie ist es um den Tragekomfort bestellt? Die JBL CLUB 700BT liegen angenehm auf den Ohren. Der gewählte Anpressdruck wirkt gut durchdacht, auch bei schnellen Kopfbewegungen sitzt der Kopfhörer zuverlässig, ohne unangenehm auf die Ohren zu drücken. Auch das Kopfband drückt im oberen Bereich des Schädels nicht, längere Hör-Sessions sind kein Problem.

Klang

L'Attesa - Andrea Bocelli, ohne EQ-Preset: Eigentlich nicht das  richtige Material für einen echten "Clubber", aber die Wiedergabe spricht für sich: Sehr klar und definiert, mit wirklich hervorragender, charakteristische Stimmwiedergabe und bilanzierend exzellenten, klaren Mitten zollen wir dem JBL Respekt. Orchestrale Instrumente könnten etwas fülliger, voluminöser klingen, das gilt auch für die gesamte Atmosphäre - insgesamt aber durchaus auf gutem Niveau, gerade in Anbetracht der Preisklasse. Höhen ertönen sehr klar und differenziert, insgesamt eher leicht spitz und direkt, dieses Merkmal wird aber bei hoher Lautstärke nicht deutlicher, bleibt stets angenehm und führt nicht zu Einschränkungen der akustischen Gesamtharmonie.

Auch bei komplexerer Kulisse bleibt das Geschehen differenziert und die Stimmwiedergabe auf hervorragendem Level. Im Bassbereich agiert der CLUB 700BT nicht überbordend, sondern überraschenderweise präzise und dezent gelingt das Fundament. Setzt es einen Paukenschlag, ist der Kopfhörer sofort und mit hoher Impulstreue da. Kraftvoll ist er zweifellos bei Bedarf, sonst aber angenehm zurückhaltend und sauber.

Power of American Natives - Dance 2 Trance & I have a Dream - DJ Quicksilver; mit und ohne Bass Boost:Festzustellen sind ein klarer, brillanter Hochtonbereich - der nie unangenehm wird, auch bei hohem Pegel bleibt der JBL angenehm souverän und kontrolliert. Der Bassbereich kommt wieder sehr präzise und trocken zur Geltung, zugleich aber durchaus nachdrücklich und mit einem sattem Volumen versehen. Hervorzuheben ist, dass die Präsentation des Kickbass auf den Punkt genau erfolgt. Insgesamt ist das akustische Bild als "lebendig und treibend" zu bezeichnen. Elektronische Effekte sind überdies sehr gelungen in die Gesamtkulisse integriert. Auch bei diesen beiden "Classics" überzeugen uns die sehr sauberen und authentischen Vocals - Immer klar, aber ohne unangenehme Spitzen (z.B. bei Zischlauten). Die einzelnen akustischen Elemente sind auch bei komplexem Geschehen klar differenzierbar, das Ganze geht einher mit einer dichten Atmosphäre.

Was passiert, wenn wir nun den Bass Boost aktivieren? Das Zuschalten wird mit einem akustischen Signal bestätigt. Ausgezeichnet gefällt, dass der Bass Boost den Tieftonbereich nicht extrem und übermäßig verstärkt. Sicher legt der JBL-Kopfhörer hier ein paar dB zu, allerdings bleibt der Bass präzise und trocken. Insgesamt etwas voluminöser, aber keinesfalls schwammig und unsauber. Für Bass-Liebhaber absolut geeignet, ohne den ausgewogenen Frequenzverlauf zu eklatant zu beeinflussen.

Armin van Buuren - A State of Trance (Folge 959), Narco - Standerwick, mit EQ-Preset "Armin van Buuren" - passend zum Track: Auch hier spielt der CLUB 700BT seine Stärken voll aus. Beim Preset von Armin van Buuren sollte man den Bass Boost nicht unbedingt noch zusätzlich aktivieren, da hier ohnehin schon eine entsprechende Anpassung vorgenommen wurde und der Tieftonbereich massiv, kraftvoll und nachdrücklich daherkommt. Selbst das massiv ausgeprägte Fundament wird gut erfasst und sehr voluminös zum Zuhörer getragen. Wieder absolut souverän agiert der CLUB 700BT im höchsten Pegelbereich, der direkte und klare Hochtonbereich bleibt dabei angenehm und sauber. Für 150 EUR Kaufpreis eine absolut überzeugende Leistung. Mühelos setzt der JBL-Kopfhörer die Club-Atmosphäre um und schleudert die Kickbässe kompromisslos ins Ohr.

Weitere Feststellungen umfassen eine enorm ausgeprägte Räumlichkeit, sehr immersiv - wer in diesem Jahr schon auf groß angelegte Festivals verzichten muss, kann hier eintauchen und in den brutalen Techno/Trance-Sounds versinken. Für Electro-Sounds und Fans einer leicht spektakulären Auslegung, die gar nicht den Anspruch hat einhundertprozentig authentisch zu sein, ein geradezu exzellentes DJ-Preset.

The Man Comes Around - Johnny Cash, EQ aus: Zum Abschluss nochmal etwas ruhigeres Country-Folk mit akustischer Gitarre, Piano und Johnny Cash. Nach den Explosionen des CLUB 700BT bei affektgeladener Musik - wie schlägt sich der Kopfhörer, wenn ganz andere Tugenden gefragt sind? Wirklich überraschend exzellente und charakteristische Wiedergabe von Johnny Cashs Vokalstimme. Auch hier liefert der CLUB 700BT eine tolle Räumlichkeit mit guter Atmosphäre. In dieser kommt die Akustikgitarre gut heraus, die Stahlsaiten wirken nicht zu dezent und zurückhaltend, aber auch nicht unangenehm schrill oder metallisch. Auch der Anschlag der Gitarrensaiten ist nachvollziehbar. Selbst das Piano, wenn auch von der Klangfarbe nicht perfekt getroffen, wirkt überzeugend: Durch die ruhige, gefällige Präsentation. Wieder gefällt der klare, detaillierte Mitten- und Hochtonbereich, ohne unangenehm zu werden. Insgesamt agiert der CLUB 700BT lebendig und mitreißend -und stets authentisch, das hätten wir nicht gedacht. 

Generelle akustische Feststellungen in der Übersicht
  • Die Bluetooth-Verbindung wurde zu keinem Zeitpunkt abgebrochen
  • Absolut souverän bei hohem Pegel, nimmt kaum Einfluss auf den ausgewogenen Frequenzverlauf
  • Sehr klar und direkt, aber zu keinem Zeitpunkt unangenehm
  • Klare Mitten und detaillierter, dennoch angenehm seidiger Hochtonbereich
  • Präziser, trockener Bass - Freunde eines etwas ausgeprägteren Tieftonbereiches können den Bass Boost problemlos zuschalten, ohne dass dieser stark negativen Einfluss auf die Balance des JBL-Kopfhörers nimmt
  • Pegel-Fanatiker würden aus dem CLUB 700BT vermutlich gerne noch ein wenig mehr Dezibel herauskitzeln, allerdings muss sich auch JBL hier an die gesetzlichen Vorgaben halten
Konkurrenzvergleich

Teufel Real Blue: Zum identischen Kaufpreis gibt es den Teufel Real Blue, der optisch sehr gelungen ist. Im Detail ist die Materialqualität beim JBL CLUB 700BT noch besser, für das Produkt aus dem Harman-Konzern sprechen auch die App-Steuerung und die hervorragenden DJ-Presets. 

Klipsch Reference Over-Ear-Kopfhörer: Für rund 200 EUR zeigt sich der Klipsch als gut verarbeitet, die Materialqualität des CLUB 700BT erreicht er nicht. Auch klanglich präsentiert sich der Klipsch zwar als nach wie vor gut, aber diese dichte Atmosphäre und Klarheit des CLUB kann er nicht ganz bieten. Die Akkulaufzeit von 20 Stunden, die der Klipsch bietet, ist nicht mehr besonders viel.

Fazit

Der JBL CLUB 700BT erweist sich im Testbetrieb als Volltreffer. Exzellent verarbeitet, mit umfangreichen, nützlichen Einstellmöglichkeiten dank kostenloser App, und mit einer Akustik, die deutlich über dem ist, was man für rund 150 EUR erwarten kann, setzt der neue JBL Over-Ear-Kopfhörer in einer hart umkämpften Preisklasse klare Akzente. Er sitzt zudem bequem und überzeugt durch eine sehr lange Akkulaufzeit und eine Schnellladefunktion.

Der JBL CLUB 700BT brilliert im Test mit erstklassiger Verarbeitung, überragender Ausstattung und Top-Klang

Bluetooth Over-Ear-Kopfhörer Mittelklasse
Test 20. April 2020

Test: Philipp Kind
Fotos: Philipp Kind
Redaktion: Carsten Rampacher
Datum: 20. April 2020

 

Anzeige

Für Einkäufe bei Amazon.de, Media Markt, SATURN, Disney+, Sky und im Apple iTunes Store erhalten wir Werbeprovisionen über Affilliate-Links auf unserer Seite.

Tags:


Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK