FIFA: Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im 16:9-Format

09.12.2003 (ks)

Nachdem Fußball in den letzten Jahren im deutschen Fernsehen praktisch nur im 4:3-Format zu sehen war, möchten Philips und die FIFA die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland komplett in 16:9 ausstrahlen. Dies gab die FIFA vor wenigen Tagen bekannt. Die gesamte TV-Produktion der Fußball-WM-Spiele soll erstmalig ausschließlich im 16:9-Format erfolgen.

Anmerkung:

Das Presseecho auf diese Meldung zeigte wieder einmal, wie sehr man in Deutschland noch mit dem 4:3-Bildformat verhaftet ist, während z.B. die BBC in England inzwischen den Großteil ihres Programms im anamorphen 16:9 ausstrahlt. Die "Bild" verkündete den "TV-Schock! WM mit schwarzen Balken" und prophezeite, dass 90 Prozent der Deutschen die Spiele mit schwarzen Balken sehen werden. Nutzt man geschickt die Möglichkeiten der Digitaltechnik, so muss dies allerdings gar nicht sein: Denn digitale DVB-Receiver bieten die Möglichkeit, das Bildformat auf 4:3 oder 16:9 einzustellen, so dass bei 16:9-Sendungen automatisch das Bildformat auf 4:3 angepasst wird. Da die Fussball-WM für den amerikanischen und asiatischen HDTV-Markt ohnehin in 16:9 produziert werden muss, ist es sinnvoll, dass die FIFA ihre Priorität auf die Anforderungen des Weltmarktes legt. Dass in Deutschland selbst TV-Sender die WM auch in HDTV ausstrahlen werden, steht momentan noch in den Sternen. Daher der Vorschlag für die nächste Schlagzeile, falls man 2006 im Lande des WM-Ausrichters anstelle von HDTV mit 1080 Zeilen die WM nur in PAL mit 576 Zeilen zu sehen bekommt: "TV-Skandal: Deutschland bekommt nur die Hälfte der WM zu sehen".

Nächste Meldung