USA: "Blockbuster" für Abschaffung der DVD-Regionalcodes

08.12.2003 (ks)

"Blockbuster", eine der größten Videothekenketten in den USA, setzt sich für eine Abschaffung der DVD-Regionalcodes ein, um auf diesem Wege die Film-Piraterie bekämpfen zu können. Auf einer Fachkonferenz in Marseille kritisierte Blockbuster-Präsident Nigel Travis, dass die Ländercodierung Zeitfenster erzeuge, die von Piraten ausgenutzt würden. Travis nannte als Beispiel "Finding Nemo", der bereits seit dem 4. November (noch vor dem deutschen Kinostart) in den USA auf DVD erhältlich ist und erst im Frühjahr 2004 in Europa in den Handel kommen wird. Da die legal erhältliche DVD von einem digitalen Master stammt, lässt sich mit einfachsten Mitteln eine perfekte 1:1-Kopie anfertigen. Piraten könnten sich das Zeitfenster zwischen den verschiedenen Veröffentlichungsteminen zunutze machen und produzierten so einen Schaden, der nicht nur die Studios sondern auch den Handel treffe, so Travis.

Nächste Meldung