Beschreibbare DVDs mit 8.5 GB in Japan vorgestellt

06.10.2003 (ks)

Bislang gab es bespielbare DVDs nur als Single-Layer-Discs mit einer Speicherkapazität von rund 4.8 GB. Jetzt kündigen sowohl Philips als auch Pioneer neue beschreibare Medien mit verdoppelter Kapazität an: Auf der CEATEC-Messe in Japan wird Philips jetzt erstmals die "DVD+R 9" vorstellen, die rund 8.5 GB Daten speichern kann. Ebenso wie vorbespielte Dual Layer-Discs wird auch die DVD+R 9 über eine zweite halbtransparente Informationsschicht verfügen, die durch eine veränderte Focussierung des Lasers beschrieben werden kann. Entwickelt wurde die DVD+R 9 von Philips und Mitsubishi. Das neue Abspielformat soll kompatibel zu bisherigen DVD-Playern und DVD-ROM-Laufwerken sein. Zur Aufnahme wird allerdings ein neuer Recorder erforderlich sein. Konkrete Aufnahmegeräte für die DVD+R 9 wurden bislang noch nicht angekündigt.

Pioneer kündigt in einer Pressemeldung ebenfalls die erfolgreiche Entwicklung einer DVD-R mit 8.5 GB Speicherkapazität an. Im Gegensatz zu bisherigen DVD-Recordern, die im Standard-Modus zwei Stunden aufnehmen können, soll die Aufnahmedauer mit der Dual Layer Disc auf vier Stunden verdoppelt werden. Auch die Pioneer-Entwicklung soll zu bisherigen DVD-Playern kompatibel sein, da sich die Reflexion der unterschiedlichen Informationsschichten nur geringfügig von Dual Layer-DVDs unterscheidet. Pioneer möchte die neue 8.5 GB Disc beim DVD-Forum als neues Recording-Format vorschlagen.

Wer zwischen den Zeilen liest, der wird hier mitbekommen, dass von "wiederbeschreibbaren" DVDs mit 8.5 GB bislang nicht die Rede ist. So machen diese DVDs im Einsatz von DVD-Recordern nur dann Sinn, wenn dieser die Möglichkeit gibt, Aufnahmen von Festplatte zu überspielen. Am wenigsten begeistert dürfte die Filmindustrie von der Ankündigung der beschreibbaren DVDs mit 8.5 GB Speicher sein. Schließlich sind damit auch 1:1-Kopien von Filmen möglich, die gewöhnlicherweise als Dual Layer Disc verkauft werden.

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD