Resident Evil

Original

Resident Evil

Anbieter

Constantin Film (2007)

Laufzeit

ca. 100 min.

Bildformat

2,35:1 

Video-Codec

MPEG2

Audiokanäle

1. Deutsch, DTS HD 5.1
2. Englisch, DTS HD 5.1
3. Audio-Kommentar

Untertitel

Deutsch

VÖ-Termin

11.10.2007
Film

Großalarm im „The Hive“: In dem geheimen, unterirdischen Forschungslabor der Umbrella Corporation wird ein todbringender Virus freigesetzt. Sofort verriegelt die „Red Queen“, der Zentralrechner des Komplexes, alle Ausgänge und eliminiert sämtliche Mitarbeiter, um zu verhindern, dass der gefährliche T-Virus sich ausbreitet. Kurze Zeit später wird eine hoch qualifizierte Spezialeinheit in den Hive geschickt, um die Vorkommnisse zu untersuchen und den offenbar fehlerhaften Zentralcomputer abzuschalten. Ihr schließt sich die junge Alice an. Durch eine Nervengasattacke hat sie ihr Gedächtnis verloren, ahnt aber, dass sie eine wichtige Position innerhalb der Umbrella Corporation bekleidet hat. Nun hofft sie, im Hive Antworten auf all ihre Fragen zu finden. Doch was Alice, die ehemalige Navy-Kampfschwimmerin Rain, den Computerexperten Kaplan, den Einzelkämpfer Matt, den undurchsichtigen Spence und die anderen in dem Laborkomplex erwartet, scheint ihren schlimmsten Alpträumen entsprungen zu sein. Der Virus hat das Forschungspersonal nicht getötet, sondern in blutrünstige Zombies verwandelt, die in dunklen Ecken auf Beute lauern. Aber diese zähnefletschenden Monster sind längst nicht das einzige Problem. Ein unvorstellbarer Höllentrip nimmt seinen fatalen Lauf...

 

Bild  67 %

"Resident Evil" bietet einen gewollt-düsteren Neon-Look mit kühlen Bildern, die überwiegend durch kräftige blaue Farbtöne dominiert werden. Der Kontrast ist trotz des dunklen Grundtons recht gut und lässt selten Details in der Dunkelheit verschwinden. Das Master zeigt viele kleiner Kratzer und flackert stellenweise auch leicht. In dunklen Bildbereichen ist häufig Farbrauschen zu erkennen. Das Bild wirkt überwiegend leicht weichgezeichnet. Konturen und Details werden in kaum einer Szene richtig prägnant dargestellt. Der "Wow"-Effekt bleibt daher meist aus. Trotz des nicht sonderlich anspruchsvollen Ausgangsmaterials neigt die MPEG2-Kompression stellenweise zu minimaler Blockbildung.

 

Ton  95 %

"Resident Evil" wurde sehr sorgfältig abgemischt. Die HD DVD bietet eine sehr gute Dynamik mit bereits im Vorspann startenden druckvollen Basseinlagen und einen Surround-Mix, der ein sehr realistisches 360 Grad-Panorama erzeugt. Die Surroundkanäle kommen sehr häufig zum Einsatz und bieten neben punktgenau angesetzten Surround-Effekten vor allem ein sehr räumliches Panaroma zur Widergabe der Umgebungsgeräusche und der recht lauten Musik. Und selbst die häufiger auftauchende leise Computerstimme wird für gelungene Effekte mit geradlinigem Verlauf zwischen den hinteren Kanälen eingesetzt. Leider setzt dieser Sound-Mix aber etwas mehr auf Brachialität als auf wirklich sauberen Klang, was sich in Form einer etwas dumpfen Abmischung bemerkbar macht, die nur vereinzelt die Höhen wirklich merklich zum Klingen bringt.

 

Special Features
  • Kameratest Zombies/Milla Jovovich
  • Making of
  • Die Filmmusik
  • Von Game zum Film
  • Die Storyboards
  • Hinter den Kulissen
  • Die Entwicklung von Resident Evil

Review von Karsten Serck 25.10.2007