Poseidon

Original

Poseidon

Anbieter

Warner Home Video (2007)

Laufzeit

98:13 min.

Bildformat

2,35:1

Audiokanäle

1. Englisch, Dolby Digital Plus 5.1
2. Englisch, Dolby True HD 5.1
3. Französisch, Dolby Digital Plus 5.1
4. Deutsch, Dolby Digital Plus 5.1

Untertitel

Englisch, Deutsch

VÖ-Termin

25.05.2007
Film  50 %

Silvesterabend auf der Poseidon. Die feiernden Passagiere stoßen auf das neue Jahr und auf die Zukunft an. Doch schneller als erwartet, rollt die Zukunft bereits auf sie zu. Eine 50 Meter hohe Riesenwelle erfasst das Kreuzfahrtschiff und wirft es um...der ausweglose Kampf ums Überleben beginnt. Regisseur Wolfgang Petersen (Der Sturm, Das Boot) kehrt mit der packenden Adaption von Paul Gallico’s Roman Poseidon zurück auf hohe See. Josh Lucas, Kurt Russell, Richard Dreyfuss, Emmy Rossum und einige mehr spielen die Passagiere, die sich ihren Weg durch Wasser, Feuer und Trümmer, in einer auf den Kopf gedrehten Umgebung, bahnen. Und nur wenn sie aufeinander vertrauen, haben sie eine Chance zu überleben. Ihr schlimmster Gegenspieler in diesem spektakulären und Nerven zereissenden Thriller ist allerdings die 13-stöckige und 20 Etagen hohe Poseidon. Ihr Inneres ist ständig in Bewegung, sie sinkt und implodiert. Das Chaos wird größer. Die Spannung steigt. Alle Mann an Deck!

Nach "Das Boot" und "The Perfect Storm" hat Wolfgang Petersen von Hollywood das Prädikat "Wasserfest" erhalten und war folglich erste Wahl, um sich des größten filmischen Schiffeversenkens seit "Titanic" anzunehmen. Andrerseits, vielleicht hätte es ja schon eine Warnung sein können, dass sein Sturmfilm zumindest künstlerisch einiges zu wünschen übrig ließ. Zudem haben die älteren (und durch zahlreiche Wiederholungen auch jüngeren) Semester ja mit der Ur-Poseidon einen nicht unerheblichen Vergleichsmaßstab. Natürlich, die Filmtechnik hat sich inzwischen nicht unwesentlich weiterentwickelt und schon das Original konnte beim besten Willen kaum als porentief klischeefrei bezeichnet werden. Trotzdem, einen gewissen Eindruck hatte es schon hinterlassen, wenn man dem verzweifelten Rettungskampf von Gene Hackman und seinen Mitstreitern beigewohnt hatte. Genau dieser Effekt bleibt jedoch in der neuen Fassung mehr oder weniger aus. Zwar gelingen dem Film durchaus immer wieder spannende Einzelszenen, die nie lediglich  technisch aufgemotze Kopien von Sequenzen des Vorgängers darstellen. Und gerade am Anfang von "Poseidon" haben die Macher wirklich atemberaubende Bilder produziert. Trotz einer Besetzung, die nach ihrer Papierform durchaus etwas hermacht (immerhin gehören mimische Haudegen wie Kurt Russell und Richard Dreyfuss zum Personal) bleibt einem als Zuschauer das nasse Schicksal des aufgebotenen Personals durchweg herzlich egal.

 

Bild  79 %

Das Master ist frei von Störungen und wurde nur in geringem Maße künstlich verfremdet. Der Kontrast ist nicht sehr hoch und die Farbgebung wird etwas durch etwas blasse Rot-Töne dominiert. In den überwiegend recht dunklen Filmszenen sind auch Feinheiten in dunklen Bildbereichen zu erkennen, der Schwarzwert aber dennoch auf einem guten Niveau. Die Bildschärfe ist gut, nutzt die Möglichkeiten aber nicht komplett aus. Nahaufnahmen zeigen häufig selbst feinste Details sehr detailscharf und sorgen für einen richtig guten HDTV-Bildeindruck. Weitwinkel-Einstellungen fehlt es hingegen etwas an Biss ohne dass diese aber direkt unscharf erscheinen. Die teils fehlende Detaildarstellung und der gleichzeitig nicht ganz optimale Kontrast lassen das Bild etwas flach erscheinen. Durch manuelles Hochstellen des Kontrasts lässt sich hier aber zumindest zum Teil Abhilfe schaffen. Die VC-1-Kompression arbeitet tadellos und zeigt keine Artefakte.

 

Ton  82 %

Der gelungene 5.1-Mix ist zu 90 Prozent ein Verdienst des Music Scores von Klaus Badelt, der klanglich für eine hervorragende Surround-Kulisse sorgt. Der Music Score verteilt sich sehr gleichmäßig auf alle Kanäle und bietet einen sehr atmosphärischen Klang. Effekte und Umgebungsgeräusche spielen da im Vergleich eine untergeordnete Rolle. Zumindest das Geknarze des Schiffskörpers zieht sich aber recht deutlich als ständiger Begleiter durch den Film. Klanglich liegen die Stärken des Films mehr im Bassbereich als der Höhenwiedergabe. Die herannahende Welle z.B., die der "Poseidon" zum Verhängnis wird, ertönt mit einem sehr bassgewaltigen Sound. Solche Szenen bringt gerade der englische TrueHD-Soundmix mit noch höheren Dynamikreserven gut zur Geltung. Mängel gibt es aber auf der oberen Seite des Frequenzspektrums: Glasklare Höhen vermisst man bei "Poseidon" weitgehend. Überwiegend klingt der Sound etwas dumpf und bietet in dieser Hinsicht also auch keine Verbesserung gegenüber der DVD, wodurch auch die räumliche Wiedergabe feiner Hintergrundgeräusche ein wenig zu kurz kommt.

 

Special Features
  • "In Movie Eperience" mit Josh Lucas: Interaktiver Mix aus Audio-Kommentar und Making of-Sequenzen parallel zum Film (HDTV)
  • Dokumentationen (NTSC): 
    - Tagebuch eines Schiffskameraden
    - Poseidon: Ein Schiff im Filmstudio
    - Poseidon: Auf den Kopf gestellt
  • Making Of: Die Monsterwelle (NTSC)
  • US-Kinotrailer (NTSC)

Review von Karsten Serck und Tobias Wrany (Film) 19.06.2007