Test Logitech 5.1-System Z-680

23.05.2003 (cr)

Es gibt nicht wenige Mehrkanal-Freunde - ganz gleich, ob Einsteiger, Aufsteiger oder Suchende, die ein brauchbares Zweitsystem benötigen - die ein Platz sparendes, universell einsetzbares Lautsprecher-Set erwerben möchten, das gute Belastungswerte mitbringt, am besten noch am PC oder Notebook anzuschließen ist und nicht allzu viel finanzielle Ressourcen verschlingt. Genau diesen potentiellen Kundenkreis möchte Logitech, Hersteller von Computerzubehör wie Mäusen, Tastaturen oder Headsets und eben auch PC-Lautsprechern, mit dem Top-System des Hauses namens Z-680 ansprechen. Logitech betont, dass das Z-680 nicht nur als PC-Soundsystem gute Dienste verrichtet, sondern sich auch als gutes Home Cinema-System verwenden lässt. Zu einem Straßenpreis von rund 400 EUR bietet das anthrazitfarbene Set eine Menge, man benötigt noch nicht einmal einen externen AV-Verstärker oder -Receiver. Das Z-680 kommt mit komplettem Hardware-Decoding - ein DTS/Dolby Digital/Dolby Pro Logic II-Decoder ist eingebaut - und allen erforderlichen Endstufen für den 5.1 Betrieb. Die Endstufeneinheiten sind im Subwoofergehäuse untergebracht, zusätzlich wird eine Controller-Einheit namens "Digital SoundTouch" mitgeliefert, die sehr kompakte Abmessungen mitbringt und daher ohne Schwierigkeiten z.B. auf dem Schreibtisch oder einem Sideboard unterzubringen sein dürfte. Mittels eines speziellen Systemkabels werden der aktive Woofer und die Controllereinheit miteinander verbunden. 

Des weiteren finden sich vier identische Satelliten mit abnehmbarer Stoffbespannung und ein größer dimensionierter Centerlautsprecher in der Package. Doch dies ist noch nicht alles, denn dieses Mini-Surround-Set ist auch noch mit einem THX-Zertifikat ausstaffiert. Die Gesamtleistung (effektiv) des Z-680 beträgt 505 Watt, die Subwoofer-Leistung (effektiv) 188 Watt, die anderen Satelliten (4 x 62 Watt) und der Center (1 x 69 Watt) erbringen zusammen 317 Watt (effektiv). Der maximale Schalldruckpegel liegt bei 114 dB, der Frequenzbereich des gesamten Systems reicht von 35 Hz bis 20.000 Hz. Da die Lautsprecher magnetisch abgeschirmt sind, können sie auch direkt neben dem Fernseher/Monitor aufgestellt werden. Freundliche Geste: Alle erforderlichen Kabel liefert Logitech mit, also nicht nur die Lautsprecherkabel (die allerdings mit 3 x 1,8 Metern für Center und die beiden Frontlautsprecher sowie 2 x 4,5 Metern für die Surroundlautsprecher etwas kurz ausfallen), sondern auch ein Sechskanalkabel (Klinke auf Klinke, gedacht für den direkten Anschluss einer externen PC-Soundkarte mit den entsprechenden Klinke-Ausgängen an den Controller des Z-680) sowie ein optisches und ein koaxiales Digitalkabel. Diese sind zwar nicht übertrieben hochwertig, aber durchaus brauchbar. Highend-Beipackkabel braucht man beim Preis des Systems auch nicht zu erwarten. An Anschlüssen stehen neben dem erwähnten Klinken-Sechskanal-Eingang noch ein optischer und ein koaxialer Digitaleingang sowie ein Front-Klinken-Eingang z.B. für ein tragbares Audiogerät (Discman, MiniDisc-Player) zur Verfügung. Mittels der an den Lautsprechern befestigten Halterungen können die Boxen problemlos entweder an der Wand aufgehangen oder auf Lautsprecherständern/Regalen etc. aufgestellt werden. Die Verarbeitung ist gut, für den Preis kann man sich wahrhaftig nicht beschweren. Das Design ist ebenfalls recht gut gelungen.

Die Bedienung gestaltet sich höchst problemlos, denn der schick aussehende, praktisch überall aufstellbare Controller ist sehr übersichtlich gestaltet. Mittels eines fein auflösenden, elegant dunkelblau leuchtenden und hochwertigen Zweizeilen-Displays zeigt der Controller die gerade aktiviere Betriebsart und den gerade aktivierten Eingang an. Mit der "Input"-Taste kann der gewünschte Eingang, entweder digital-optisch, digital-koaxial oder 6-Kanal-direkt, angewählt werden, die "Effect"-Taste ermöglicht die Auswahl der geeigneten Wiedergabeart (natürlich auch softwareabhängig und abhängig von der eingespeisten Signalquelle). DTS, Dolby Digital, Dolby PLII (Music oder Movie), 6-Kanal-direkt (für die direkte Weiterverarbeitung von bereits fertig konfigurierten Signalen - z.B. von einer externen PC-Soundkarte), Stereo x2 (Stereosignalausgabe auch von den Surroundboxen) oder Stereo kann hier ausgewählt werden. Über die Taste "Settings" kann die Surround-Verzögerungszeit für die Surroundlautsprecher (nur für beide LS zusammen) eingestellt werden, hier gibt es aber keine Eingabemöglichkeiten für Meter-Abstände der Boxen vom Hörplatz oder Delay-Zeiten, sondern nur eine schlichte Balkendarstellung - so dauert es ein wenig, bis die optimale Einstellung gefunden ist. Ebenfalls mit der "Settings"-Funktion können die verschiedenen Parameter von Dolby PLII Music (Center Width Control, Dimension Control, Panorama Mode on/off) justiert werden. Mit der "Level-Taste sind die Pegel der einzelnen Lautsprechergruppen (Subwoofer, Surround, Center) einzustellen. Die mitgelieferte Fernbedienung ist optisch etwas karg, dadurch aber sehr übersichtlich. 

Bei unseren Filmton-Testläufen schlug sich das THX-zertifizierte System sehr beachtlich. Besonders fiel der kräftige Antritt auf, ist der Hörraum nicht allzu groß (am besten um die 15 bis rund 22 Quadratmeter), dann geht dem Logitech Z-680 auch bei höheren Pegeln nicht die Puste aus. Genau dieser Faktor sichert dem für diese Leistung preisgünstigen Set auch eine besondere Empfehlung für den Mehrkanal-Filmtonbetrieb. Gerade Sets in diesen Preisregionen sind oft schon von moderaten Pegeln nur knapp über Zimmerlautstärke überfordert. Nichts davon ist dem Logitech Set bei "Gladitor", "Harry Potter und der Stein der Weisen" und bei "U-571" anzumerken - im Gegenteil: Uns beeindruckte das souveräne Management auch kräftiger Lautstärken, dies zeigt, dass die verwendeten Endstufen tadellose Belastungswerte aufweisen. Der aktive Subwoofer sorgte stets für ein sehr gutes Volumen, lediglich Liebhaber eines überragenden Tiefgangs könnten nicht vollkommen zufrieden sein. Aufgrund der recht kompakten Abmessungen des aktiven Basslautsprechers sind dem maximal möglichen Tiefgang natürliche Grenzen gesetzt. Was geboten wird, reicht für die meisten Ansprüche aber aus. Stets sollte bedacht werden, was das Z-680 kostet und für welche Interessengruppe es sich aufgrund seiner Auslegung eignet. 

Die Surround-Klangkulisse präsentierte sich in unseren Testläufen in tadelloser Form. Die Präzision, mit der alle Effektarten durch den Hörraum geschleudert werden, ist wirklich auf gutem Level - hier muss sich das Z-680 selbst hinter verschiedenen teureren Systemlösungen nicht verstecken. Gleiches gilt für das gebotene Volumen, trotz der kleinen Satelliten werden hier sehr ordentliche Werte erreicht, die eine erstaunlich weitläufige und gut strukturierte Panorama-Darstellung gerade bei surroundeffekt-gewaltigen Filmen sicherstellen. Die Detaileinarbeitung ist völlig in Ordnung, natürlich transportieren teurere und hochwertigere Boxensets in Verbindung mit ausgewachsenen AV-Receivern der 500 EUR-Preisklasse hier mehr Feinheiten in die Gehörgänge des Publikums, aber in Anbetracht des Kaufpreises kann man mit dem Gebotenen sehr zufrieden sein. Dies lässt sich auch von der Stimmwiedergabe des Centers behaupten. Der Centerlautsprecher ist im Vergleich zu den restlichen vier identischen Satelliten größer dimensioniert und stellt eine überraschend ordentliche Stimm- und Effektwiedergabe des Centerkanals sicher. Dabei ist die Stimmreproduktion nicht zu mittenbetont, sondern erfrischend lebendig und auch nicht unangenehm schleppend und emotionslos. 

Was die Einsatzmöglichkeiten des Systems im Mehrkanal-Musikbetrieb angeht, muss man zunächst seine eigenen Prioritäten definieren. Wer eine besonders natürliche, im Hochtonbereich sehr differenzierte und klare Wiedergabe über alles schätzt, sollte das Logitech System nicht als seinen Spielpartner auswählen. Zu kräftig mischt sich der aktive Subwoofer ins Gesamtklangbild, was für eine hörbar basslastige Gesamtcharakteristik sorgt. Im Vergleich zum bassstark agierenden Woofer gehen die restlichen tonalen Anteile etwas unter. Selbst, wenn man den aktiven Sub stark herunterregelt, agiert er noch immer zu dominant. Diese Auslegung ist aber für Liebhaber von Hip Hop- oder Techno-Tracks durchaus gut gelungen, denn hier bietet das Z-680 einen, wenn gefordert, richtig krachenden Bass, was die maximal möglichen Pegel angeht, kann man in Hörräumen bis ca. 22 Quadratmeter einiges erwarten - hier sorgen eher die genervten Nachbarn für ein Ende der Soundorgie als das Logitech System, das auch mit seiner vollen Surround-Klangkulisse gefallen kann. 

Sehr gut gelungen ist die Dolby Pro Logic II Integration. Vor allem im Music Mode gefällt der kräftig antretende Bassbereich und die weitläufige Surround-Klangkulisse. Zusammen mit dem erstaunlich gut agierenden Center ergibt sich ein stimmiger Gesamteindruck, denn selbst der Hochtonbereich, von dem wir bei einem solchen Lautsprecherset mit Plastikgehäusen für die Satelliten nicht allzu viel erwartet haben, klingt erstaunlich ordentlich. Natürlich dürfen hier keine Höchstleistungen erwartet werden, aber ein nur mittenbetontes, dynamikarmes Dröhnen, wie man es, gerade wenn höhere Lautstärken anliegen, von manch anderem preiswerteren System kennt, kommt keinesfalls auf den recht aufwändig konstruierten Logitech-Satelliten. Der Klang ist vielmehr recht klar und auch im Hochtonbereich angenehm homogen. Im PLII Movie-Einsatz sind die Eindrücke ähnlich gut. Auch hier gefällt die vollständige Surroundl-Soundkulisse ebenso wie der immer wieder Freude machende Antritt - auch wenn das Z-680 im Music Mode noch etwas vehementer zur Sache geht, kann man mit dem Ergebnis auch im Filmbetrieb wirklich zufrieden sein. 

Der Stereobetrieb, so unsere Erwartung, kann unmöglich die Domäne eines derartigen Systems sein. In Anbetracht der Tatsache, dass wir unsere Erwartungen beinahe auf Null zurückschraubten, war das Resultat aus unseren Hörtestreihen gar nicht schlecht. Zwar wird den anspruchsvollen Musikliebhaber auch hier der zu dominant klingende aktive Subwoofer stören, für einen solchen Interessentenkreis ist das Logitech System aber auch nicht gedacht. Alle anderen erfreuen sich am kräftigen Klang, dem sehr guten Volumen und der gelungenen Zusammenarbeit zwischen dem aktiven Subwoofer und den kompakten Satelliten, die fast frei von störenden Klanglöchern ist. Angesichts des Preises wird sich auch niemand an der nur ausreichenden Darstellung kleiner musikalischer Details stören. Besonders für das Anhören von R&B-Musik, Techno oder Hip Hop, wie bereits in den anderen Tonwertungen erwähnt, eignet sich das Z-680 aber auch im Stereobetrieb. 

Fazit

Logitech ist mit dem Z-680 ein vielfältig einsetzbares, kraftvolles Komplett-Lautsprechersystem gelungen, das beileibe nicht nur am PC, am Notebook oder an der Spielekonsole eingesetzt werden kann - so ist diese Komplettlösung inklusive Hardwaredecodern für DD, DTS und PLII auch problemlos als Heimkinolautsprechersystem zu verwenden. Gerade bezüglich der Qualitäten bei der Filmtonwiedergabe verdient sich das Logitech Ensemble eine Empfehlung. Viele Systemlösungen namhafter Hersteller, oftmals auch noch deutlich teurer, müssen sich dem sehr kraftvoll und voluminös antretenden Z-680 geschlagen geben. Unsere Eindrücke werden ergänzt durch eine erstaunliche Präzision bei der Effektdarstellung, alle Arten von Effekten sind problemlos zu orten. Außerdem vermittelt die Effektkulisse einen ordentlichen Eindruck räumlicher Weite, was in Anbetracht der Preisklasse und der kleinen Satellitenlautsprecher höchst beachtlich ist. Hinzu kommt die gelungene Stimmreproduktion des im Vergleich zu den Satelliten größer dimensionierten Centerlautsprechers. Sehr lobenswert ist die außerordentlich gute Pegelfestigkeit. Gerade in kleineren Hörräumen kann das Logitech System somit akustisch wirklich für echte Heimkinostimmung beim Auditorium sorgen. Störgeräusche wie kräftige Verzerrungen oder anderwärtige "Spass-Bremser" wie eine unschöne Dynamikkompression sind selbst bei forcierten Lautstärken kaum herauszuhören. Damit eignet sich das Z-680 auch für die Mehrkanal-Musikdarstellung, wobei hier in erster Linie Liebhaber einer basstarken Gesamtcharakteristik angesprochen werden. Diejenigen potentiellen Käufer, die viel Hip Hop und/oder Techno hören und daher auf ein bassorientiertes Sounding stehen, werden sich sofort mit dem Logitech Ensemble anfreunden können. Was jedoch die klangliche Reinheit betrifft, so vermag das Logitech System die Liebhaber einer sehr natürlichen, differenzierten Gesamtdarstellung erwartungsgemäß nicht ganz zufrieden zu stellen. Dazu ist der aktive Subwoofer zu dominant, selbst dann, wenn man ihn fast völlig zurückfährt, ist er immer noch so präsent, dass der Basseindruck gerade bei klassischer Musik oder bei Jazzmusik zu aufdringlich ist. Die Detaildarstellung im Musikbetrieb ist ausreichend.

Der Grundrauschpegel ist bei einem solchen System zwar deutlich hörbar, liegt aber noch im vertretbaren Rahmen und ist im Bereich der PC-Lautsprechersysteme sogar auf einem erfreulich niedrigen Level. Nur diejenigen Anwender, die als Vergleich ein gutes Heimkino Sub-/Sat-Set heranziehen, werden vielleicht nicht ganz glücklich und halten den Grundrauschpegel für zu hoch. Ansonsten kann man dem Z-680 wenig vorwerfen - denn selbst ein kompletter Dolby ProLogic II Decoder mit allen Einstellmöglichkeiten im Music Mode ist mit dabei. Der prima aussehende Controller, der sogar ein fein auflösendes Display mitbringt, ist äußerst funktional gestaltet. Die Bedienung gestaltet sich so insgesamt sehr einfach, auch wenn die übersichtliche Fernbedienung etwas zu karg wirkt. Da wir gerade bei den wenigen Nachteilen sind: Während an den Satellitenlautsprechern Schraubverschlüsse angebracht sind, finden sich an der Endstufen-/Subwoofer-Einheit nur Klemmanschlüsse. Auch ein Cincheingang im normalen Format wäre wünschenswert, hier merkt  man an den Klinken-Verbindungen die PC-Optimierung, denn so ist ein rascher Anschluss mit einer PC-Soundkarte mit 6-Kanal-Ausgang garantiert. Wenigstens einen normalen Cinch 2-Kanal-Anschluss hielten wir aber schon für sinnvoll. Ohne Fehl und Tadel ist die routinierte Verarbeitung, zwar nicht übertrieben hochwertig, für den Preis aber absolut in Ordnung.

Für einen vergleichsweise günstigen Preis bietet das Z-680 viel Bass-Power, Pegelfestigkeit und eine gelungene Effektdarstellung

Einsteigerklasse
Test 23.05.2003
Preis-/Leistungsverhältnis
Pro:
  • Für die Preisklasse überragende Pegelfestigkeit

  • Subwoofer mit hervorragendem Volumen und leistungsstarker Endstufe

  • Satelliten mit überraschend harmonischer Wiedergabecharakteristik

  • Sehr gute Eignung für den Mehrkanal-Filmtonbetrieb

  • Center mit ordentlicher Stimmwiedergabe

  • Sehr gute Eignung für die Wiedergabe bassstarker Hip Hop- oder Techno-Musik

  • Alle Einstellmöglichkeiten im Dolby PLII Music Mode

  • Sehr einfache Bedienung mit praktischem Controller

  • Günstiger Preis

  • Gute Verarbeitung

Contra:
  • Sehr dominanter Bass

  • Nur LS-Klemmverschlüsse am Subwoofer

  • Wenig ansehnliche Fernbedienung

  • Keine Cincheingänge (nur Klinke)

Relevante Daten
  • Lieferumfang:

  • 1 Subwoofer 

  • 1 Mittellautsprecher 

  • 4 Lautsprecher 

  • Steuergerät Digital SoundTouch™ 

  • Fernbedienung (Batterien enthalten) 

  • Alle benötigten Kabel zum Anschluss am PC (einschließlich digitale optische und Koaxialkabel) 

  • Bedienungsanleitung

  • Zwei Jahre Garantie

  • Technische Daten:

  • Gesamtleistung: 505 Watt effektiv 

  • Subwoofer-Leistung: 188 Watt effektiv 

  • Lautsprecherleistung: 317 Watt effektiv (4 x 62 Watt effektiv, 1 x 69 Watt)

  •  Maximaler Schalldruckpegel: 114 dB 

  • Frequenzbereich (gesamt): 35 Hz - 20 kHz 

  • Eingangsimpedanz: 10.000 Ohm 

  • Abgeschirmte Lautsprecher können neben dem Monitor platziert werden

  • Surround-Sound-Effekte: Hardware-Dekodierung für Dolby® Digital-, DTS®- und MPEG-Soundtracks 
    Dolby Pro Logic II (Film- und Audio-Modi sowie alle Einstellmöglichkeiten im Music Modus), Verarbeitung von Signalen über den Sechskanaleingang (Klinke), Stereo x2, Stereo

  • Eingänge: Digital optisch für DVD- oder CD-Spieler, PlayStation®2, Xbox™* oder PC-Soundkarten, Digital koaxial für DVD- oder CD-Spieler oder PC-Soundkarte, 6-Kanal direkt (3 Stereobuchsen) für 2-, 4- oder 6-Kanal-PC-Soundkarten, Analoge Stereobuchsen für tragbare CD-, MP3- oder MiniDisc®-Spieler
    * Hinweis: Zum Anschluss der Xbox ist das Xbox Advanced AV Pack oder Xbox High Definition AV Pack erforderlich (als Zubehör erhältlich)

  • Farbe: Anthrazit

  • Straßenpreis: ca. 400 EUR

Test: Carsten Rampacher

23. Mai 2003