Test: AV-Receiver Kenwood KRF-X7775D

Wir danken Karsten Becker (www.dvdplayer.de) für die Bereitstellung von Testräumen und Equipment

Finish, Features und Anschlüsse

Ein von den Maßen her richtiger AV-Receiver-Bolide wird bei Kenwood schon für den vergleichsweise moderaten Preis von 2999 DM offeriert: Der 16,8 kg schwere KRF-X7775D im voluminösen Gehäuse. Doch nicht nur die Ausmaße machen einen sehr erwachsenen Eindruck, auch die Ausstattung. So decodiert der Receiver DTS ES Discrete 6.1, ebenfalls sind DTS:NEO6 und Dolby ProLogic II mit an Bord. Zusätzlich besitzt der Receiver noch einen HDCD-Decoder. Die Endstufen warten mit 5 x 120 Watt Leistung auf. Hier wird der Leser das erste Mal ins Grübeln kommen: 3000 DM für einen AV-Receiver mit DTS ES Discrete 6.1 und THX Surround EX, aber nur fünf Endstufen im Preis enthalten? Dies war psychologisch nicht ganz so clever von den Marketingstrategen von Kenwood, denn auch wenn, wie sich bei den Testläufen zeigte, die fünf Endstufen sehr hochwertig sind, so werden die beiden fehlenden Endstufen für manche ein Grund sein, sich bei der Konkurrenz umzuschauen. 

Doch, das muss man sagen, diejenigen, die sich den AV-Receiver nicht näher anschauen, verpassen einiges: So dessen erstklassige Verarbeitung inklusive einer sehr hochwertigen Geräterückseite mit schon fast als schick zu bezeichnenden transparenten Schraubverschlüssen für alle Lautsprecher. Der mitgelieferte IR-Controller hält dieses Niveau, und dies ist ebenso hervorzuheben wie die Tatsache, dass es sich um eine bidirektionale, vorprogrammierte, lern -und makrofähige Fernbedienung handelt, die in der Lage ist, mit dem AV-Receiver zu kommunizieren und die den aktuellen Gerätestatus auf dem LC-Display anzeigen kann. Sehr gute 32 Bit Sharc-DSP und selbstverständlich 96 kHz/24-Bit D/A-Wandler für alle Kanäle sollen für klangliche Qualität bürgen, 9 DSP-Programme für Stereo-Quellen sind für die DSP-Fans gedacht, doch mit DTS NEO:6 oder vor allem ProLogicII kommen diese an sich nicht schlechten Programme nicht heran. 

Hochwertig präsentiert sich der KRF-X7775D auch von hinten

An Anschlüssen ist alles wesentliche vorhanden: Drei koaxiale und zwei optische Digitaleingänge ebenso wie ein optischer Digitalausgang. Die Eingänge analog für Audio und Video: Tape/MD, Tape 2 Monitor, CD, CD-R, Phono, Sechskanaleingang (selbstverständlich DVD Audio-geeignet), Video 1 (in und out), Video 2 (in und out), Video 3, Video 4, DVD, DVD Audio-fähiger 5.1-Eingang, Front AV-Eingang. Alle Video Ein- und -Ausgänge sind S-Video-tauglich, 2 Komponenteneingänge und ein Monitorausgang (YUV) stehen ebenfalls zur Verfügung. Vorverstärkerausgänge für alle Kanäle komplettieren das gute Angebot. 

Fazit: Das Einzige, was man dem KRF-X7775D vorwerfen kann, sind die fehlenden Endstufen für den Back Surround-Betrieb. In Anbetracht des Preises von 2999 DM hätte Kenwood diese durchaus noch integrieren können. Ansonsten ist die Ausstattung ebenso wie der Verarbeitung top, es mangelt an nichts.

Bewertung

bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)


Bedienung

Zu bedienen ist der Kenwood KRF-X7775D nach kurzer Eingewöhnung problemlos. Zwar verzichtete man auf ein in diesen Preisregionen sonst übliches On Screen-Display, dafür wird der AV-Receiver mit einer 2-Wege-Fernbedienung ausgestattet, die sozusagen mit dem Gerät "kommunizieren" kann und dem Benutzer auf dem LC-Display auch den aktuellen Funktionsstatus anzeigt. In der Praxis klappt dies einwandfrei, die Fernbedienung ist zwar relativ groß ausgefallen, liegt aber trotzdem noch gut in der Hand. Das Tastenfeld ist übersichtlich gestaltet, die einzelnen Funktionsgruppen heben sich vernünftig voneinander ab.

Die Fernbedienung ist funktional gelungen und sieht auch noch gut aus

Die Zweitbelegung der doppelt belegten Tasten lässt sich nach Drücken der Shift-Taste ansteuern. Was vermisst wird, ist eine Beleuchtung der wichtigsten Tasten. Das LC-Display ist beleuchtet, hier also kein Grund zur Kritik. Das Setup des KRF-X7775D ist von Problemlosigkeit geprägt, auch der Heimkino-Neuling hat das Gerät in absehbarer Zeit betriebsbereit, wenn er zu Beginn des Abstimmungs-Procedere die gut aufgebaute Bedienungsanleitung konsultiert, geht es sogar richtig rasch. Das Display am Receiver selber erfreut mit einer sehr guten Ablesbarkeit selbst aus größerer Distanz, die kleinen Lämpchen, die beispielsweise die Decodierung von DTS ES Discrete 6.1 anzeigen sollen, sind aber etwas schummrig und klein dimensioniert. Dies sind jedoch summa summarum Peanuts, da auch die Tasten am Gerät selber mit einer guten Haptik erfreuen, ergibt sich eine prima Note für den Kenwood im Bedienungskapitel. 

Bewertung

bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)

Lautsprecher-Equipment

Film

Front L/R: Boston Acoustics VR-35
Surroundlautsprecher/Surround Back: Boston Acoustics-Dipole VRS-PRO (je 2 x)
Center: Boston Acoustics VR-14
Subwoofer: Frontbereich: Yamaha YST-SW800, Surroundbereich: Yamaha YST-SW320

Musik

Front L/R: Infinity Reference 61 Mk II
Surroundlautsprecher: Infinity Reference 1 Mk II
Center: Infinity Reference 100 Mk 2 
Subwoofer: Frontbereich: Yamaha YST-SW800, Surroundbereich: Yamaha YST-SW320

DVD-Player: Kenwood DVF-R9030, Sony DVP-S9000ES, Pioneer DV-545, Pioneer DV-444

Zum Soundcheck trat folgende Software an:

Dolby Digital: Air Force One (SE), Vertical Limit, Independence Day, THX Surround EX Demonstration DVD, Nick Warren/Saleed&Palesh: Ibiza,  VH1: Divs Live
DTS: DTS-CD: "Tschaikowsky, Symphony Nr. 6", DTS Demo DVD Nr. 5, DTS Music Experience Studio Voodoo, DTS Demo DVD Nr. 3, Shanghai Noon, Mission To Mars
Audio-CD: Simon Preston, Bach: Preludes & Fugues (Organ Works), 4D-CD, Mendelsohn: 5 Symphonien, London Symphony Orchestra unter Claudio Abbado,  Future Trance: Volume 16

Der Kenwood KRF-X7775D zeigt, was momentan für rund 3000 DM Kaufpreis möglich ist: Eine Vorstellung ohne Schwächen, sowohl im Heimkino- als auch im Musikbetrieb. Die Endstufen ließen zu keiner Zeit Zweifel am Leistungsvermögen aufkommen und offenbarten sehr hohe Reserven. 

Die Beobachtungen im einzelnen:

a) Filme und Filmsequenzen

Dolby Digital 5.1 Kraftvoller Bassantritt und ein hervorragender Aufbau des Surround-Klangfelds: Das sind die Beobachtungen, die bei der Wiedergabe von "Air Force One SE" im Mittelpunkt stehen. Die Leistungsabgabe der zu fast schon brachialen Kraftausbrüchen fähigen Endstufen kann immer wieder begeistern, ebenso wie die Dynamik im Hochtonbereich, die beispielsweise beim Laufgeräusch der F-16-Jets sehr schön zu hören ist. Überzeugend auch der Auftritt des KRF-X7775D bei "Vertical Limit": Der Raumeindruck ist extrem weitläufig, der Effektaufbau gefällt mit Transparenz und Präzision. Auch kleinere Nebengeräusche werden nicht stiefmütterlich behandelt, sondern effektiv, aber nie übertriebeneingearbeitet. Richtig in Fahrt kommt der Receiver bei den effektgeladenen Filmsequenzen: Hier ist die gebotene Leistung überdurchschnittlich gut, vor allem was das gesamte Leistungsvermögen anbetrifft. Der Schneesturm scheint sich im Hörraum abzuspielen, man sieht sich vor dem geistigen Auge inmitten der gnadenlosen Naturgewalten. Gnadenlos ist auch der Antritt des KRF-X7775D beim klassischen THX Broadway Trailer, in THX Surround EX auf der THX Surround EX Demo DVD zu finden. Dass die exakte und dynamische Effektwiedergabe dem Kenwood liegt, beweist er beim reinen Audio-Track "Jungle Sounds" auf der selben Demo-DVD. Dass der Kenwood auch bei Independance die Wände des Hörraums zum Wackeln bringen kann, verwundert in Anbetracht der vorherigen Leistungen kaum noch. Ob es die armen Helikopter der bedrohten Erdenmenschen sind, die von den bösartigen Aliens einfach eliminiert werden, oder die großflächigen Verwüstungen, die die unvorstellbar kraftvollen Laserwaffen der außerirdischen Eindringlinge anrichten: Immer lässt der Receiver die Zuhörer über nichts im Unklaren, was sich gerade abspielt. Dabei schafft es der KRF-X7775D, die Effektgewalt zum einen sehr voluminös, zum anderen aber mit sehr differenziertem Aufbau wiederzugeben. 

DTS 5.1:  Herausragend: Die dynamische Vorstellung des Kenwood bei der DTS ES Discrete 6.1-Sequenz von "Gladiator" auf der 5. DTS Demo DVD- Besonders beeindruckend: Das souveräne Meistern der verschiedenen Dynamiksprünge, die zeigen, welche Reserven im Inneren des Boliden schlummern. Wer den KRF-X7775D hier hört, ohne seinen Kaufpreis zu kennen, wird sich mit großer Sicherheit weit nach oben hin verschätzen: Denn die Leichtigkeit, mit der er eine kraftvoll-räumliche und dennoch ungeheuer präzise Klangkulisse aufbaut, ist überraschend. Dabei schafft es der Receiver ebenso locker, auch noch die Umgebungsgeräusche sehr gut zu integrieren. In der Antrittsstärke der hochwertigen Endstufen kann dem Kenwood momentan bis 3000 DM keiner das wasser reichen. Obwohl mit 120 Watt pro Kanal nominell gar nicht so kraftvoll, ist es verblüffend, wie heftig der Receiver zu Werke geht. Die eindrucksvolle Filmmusik lässt er bei "Gladiator" keinesfalls unter den Teppich fallen -  nuancenreich und differenziert gibt er den sehr gut zum Film passenden Music Score wieder. Spannend geht es zu bei "U-571" - und der Kenwood unterstützt den perfekten Spannungsaufbau durch das exzellente Herausarbeiten der Dynamikunterschiede. Gespenstische Stille, die Ruhe vor dem Sturm, im Stahlkörper des U-Boots  - oder die aufs heftigste krachenden Wasserbomben: Immer bleibt der KRF-X7775D Herr der Lage und beeindruckt wiederum mit dem vielschichtigen Effektaufbau und der tadellosen Effektortung und -präzision.  Bei allen hervorzuhebenden Einzelleistungen geht auch die Gesamtharmonie nicht verloren. Besonders gut gelungen ist hier der Hochtonbereich. Hier ist eine gute Transparenz, verbunden mit einem Klangbild ohne störende Aggressivität zu vermelden. Schön füllig ist das Klangbild auch, wenngleich hier die Konkurrenz von Yamaha (RX-V3000RDS) nach wie vor unübertroffen ist. Aber dafür ist der Kenwood im Hochtonbereich der Perfektion ein Stück näher als der Yamaha-AV-Receiver, der noch mehr als der Kenwood im Surroundbetrieb bei voller Cinema DSP-Lautsprecherbestückung auf Harmonie bedacht ist und den hohen Tönen ein klein wenig Transparenz raubt. Aber, wie gesagt, beide Hersteller bauen ausgezeichnete AV-Receiver, welchen man letztendlich nimmt, bleibt Geschmackssache. Beide gehören aber eindeutig in die Fraktion der Receiver mit sehr kraftvollem Klangbild.  Das zeigt auch die Szene aus "The Lost World", ebenfalls auf der DTS Demo DVD Nummer 5: Eine angenehm volle Stimmwiedergabe, eine fehlerlose Einarbeitung des Music Score und das sehr gute Arrangement der Dynamiksprünge. Gleiche Beobachtungen konnten wir bei der DTS ES Discrete-Tonspur von "Shanghai Noon" machen, auch hier schafft der Kenwood-Receiver ein präzises Klangbild mit einer auch im Hochtonbereich erfreulich klaren Effektwiedergabe (Vogelzwitschern, Kampfgetümmel) und auf der anderem Seite einem zupackenden Basseinsatz. Lediglich die Stimmwiedergabe war ein wenig zu zurückhaltend, was aber auch an der in dieser Disziplin etwas zu leise abgemischten DVD liegt. Richtig Gas geben kann der Kenwood bei "Mission To Mars" - und diese Gelegenheit lässt er sich nicht nehmen: Kraftvoll packt er zu, wenn es gefordert ist, und holt die Mars-Sandstürme "live" in den Hörraum, die er fein differenziert aufzubauen weiß. Gewohnt Spitzenklasse ist auch wiederum die räumliche und klare Wiedergabe des Music Score. 

b) Musik

Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1:  KRF-X7775 goes Ibiza:  Mit Gelassenheit schleudert der Receiver die heftigen Bassattacken der zwar leicht monotonen, aber extrem bassstarken DVD von Nick Warren in den Zuhörerraum. Beeindruckend sind vor allem die Spitzenpegel, zu denen Kenwoods Kraftpaket fähig ist, und dies, ohne sich übermäßig anstrengen zu müssen. Einfach am Lautstärkeregler weiter drehen, und verzerrungsfrei schraubt sich der Kenwood in immer höhere Lautstärkedimensionen. Von einem kräftigen Subwoofer entsprechend unterstützt, ist das Ergebnis für jeden Techno-Fan Spitzenklasse.  Der Liebhaber "richtiger" Musik wird sich beim Lesen solcher Zeilen entsetzt abwenden - dem KRF-X7775D kann er sich aber trotzdem zuwenden, denn auch mit anspruchsvoller Musik kommt der Receiver sehr gut zurecht. Nur großartige Kenner musikalischer Details werden noch Defizite feststellen und wissen, warum sie in ihre Anlage nochmals das Vielfache der Summe, die für einen KRF-X7775 fällig wird, investiert haben. Aber die überwiegende Mehrheit dürfte sich auch mit den musikalischen Qualitäten, die der Receiver beispielsweise bei Tschaikowskys 6. Symphonie zeigte, anfreunden können. Eine feinfühlige Wiedergabe, für die Preisregion sehr sauber und detailliert, und auffällig hohe Kraftreserven bei den verschiedenen Dynamiksprüngen ergänzten sich zusammen mit der runden und vollen Basswiedergabe zu einem prima Gesamteindruck. Ob dies richtige Musik ist oder nur ein willkürliches Zusammenfügen von Klangelementen, darüber lässt sich bei den Tracks des "Studio Voodoo" auf der DTS Music Experience DVD sicherlich trefflich streiten. Nicht strittig sind aber auch hier die Wiedergabequalitäten des Kenwood, der die verschiedenen Effekte gekonnt durch den Raum fliegen lässt und mit einem präzisen und voluminösen Bass aufwarten kann - ein schon zuvor beobachtetes Merkmal. Gut sind die Stimmen eingearbeitet, die zwar über einen längeren Zeitraum die Nerven des Testers strapazierten, den KRF-X7775 aber nie vor Probleme stellten. Sehr gut integriert sind die Back Surround-Lautsprecher bei diesen Aufnahmen in DTS ES Discrete 6.1. Nach den Experimentalausflügen ins Klanguniversum mit "Studio Voodoo" wird es wieder bodenständiger: Bei "VH1 - Divas live", ein Klassiker bei unseren Musik 5.1-Test-DVDs (Dolby Digital), arbeitet der AV-Receiver Mariah Careys Stimme zur vollen Zufriedenheit des Testers heraus, niemals verzerrt oder blechern, ertönt sie charismatisch und mit natürlicher Stimmfärbung. Passend dazu ist die Instrumentalbegleitung eingearbeitet, und die Back Vocals kommen prima zur Geltung. Der Bass ist wiederum sehr voluminös, die Präzision aber kommt nicht zu kurz. Doch der Kenwood ist nicht nur Mariah zugetan, sondern er scheint generell gut mit attraktiven Sängerinnen mit charakteristischer Stimme zurecht zu kommen: Denn die Songs von Celine Dion kommen ebenfalls mit sehr guter Stimmwiedergabe und hoher instrumentaler Präzision heraus.  

Audio-CD ProLogic II Hier zeigte der Kenwood KRF-X7775D mit ProLogic II durchweg herausragende Leistungen. Diese basieren auf mehreren Einzeleigenschaften: Zunächst einmal ist es PLII selbst, das immer wieder mit überraschender Räumlichkeit bei einem nur minimalen Präzisionsverlust bei Bass und Stimmwiedergabe zu gefallen weiß. Sehr gut ist die differenzierte Auflösung im Hochtonbereich, die man einem Aufpolierer dieser Art bis vor kurzem noch nie zugetraut hätte. Selbst eingefleischten Stereo-Liebhabern könnte dieses Feature von daher gefallen. Bei den oben aufgeführten Orgel-Beispielen beeindruckte die Feinfühligkeit, mit der PLII Music in der Lage ist, zu agieren. Doch auch mit Mendelsohns Symphonien harmonieren PLII Music und der KRF-X7775D: So leidet die Präzision der Instrumente kaum, besonders die Wiedergabe der Streicher ist erstaunlich gut gelungen, und der Raumeindruck ist natürlich, nie übertrieben hallig und von großer Transparenz. Die gebotene Gesamtharmonie ist hoch.

Besonders hilfreich war die Center Width Control. Der Modus für den Center-Lautsprechers kann zwischen dem schon bekannten „Phantom Mode“, wo die Tonwiedergabe bei den Frontlautsprechern nur über den rechten und linken Hauptlautsprecher erfolgt, und einer Schaltung, bei der vorne ausschließlich der Center läuft, stufenlos variiert werden. In der Praxis zeigte sich, dass die Wiedergabe bei den meisten Musikarten am besten ist, wenn man den Center zwar mitlaufen lässt, den größten Teil der Anteile aber den beiden vorderen Hauptboxen zuführt - so kann man eine hohe klangliche Harmonie und einen realistischen Raumeindruck erzeugen, was besonders bei Orgelmusik, wie der Test zeigte, zu verblüffend guten Ergebnissen führte. 

Auch von Nutzen ist die Dimension Control, die es dem Benutzer ermöglicht, das Klangfeld in Bezug auf die Rear-Lautsprecher und die Frontlautsprecher einstellen und die Balance stufenlos von vorne nach hinten verschieben. Natürlich kommen beim hier getesteten Kenwood-Receiver noch die außerordentlich leistungsfähigen Endstufen und die angenehme klangliche Auslegung des Geräts hinzu. So beeindruckt der Receiver mit einem frischen, fein gezeichneten Klangbild, das, und das unterscheidet diesen Receiver auch von früheren Produkten aus dem Hause Kenwood, auch immer sehr harmonisch und höchst angenehm in Erscheinung tritt. Der KRF-X7775D ist, dies zur kurzen Charakterisierung, sowohl ein Gerät, das den ganzen Tag im Hintergrund laufen kann und ein immer leicht verträgliches Klangverhalten an den Tag legt, als auch ein Receiver, bei dem es Spaß macht, die tadellose musikalische Detaillierung nachzuvollziehen, also mit absoluter Aufmerksamkeit und nicht nur "nebenbei" hören ist auch ein Vergnügen. Nur bei sehr gute Software eine minimale Wirkung zeigte der Panorama Mode, der bei der Wiedergabe von Musik ein weiträumiges Klangfeld schaffen soll.

DTS NEO6: Music : Etwas mehr unnatürlicher Hall, eine mehr verschwommene Stimmwiedergabe und die ebenfalls leicht verwaschene Wiedergabe diffizil darstellbarer Instrumente deuten es an: Obwohl an sich gut und bis vor kurzer Zeit noch "State Of The Art" bei den Stereo-To-Surround-Aufpolierern, muss sich NEO:6 dem neuen PLII der Dolby-Konkurrenz geschlagen geben, denn in den Punkten tonale Natürlichkeit und Präzision kommt der Aufpolierer aus dem Hause DTS nicht an PLII heran. 

Stereo: Im Stereo-Betrieb (digital angeschlossen) bot der Kenwood eine brauchbare Leistung mit einem ordentlich detaillierten und recht lebendigen Klangbild. Befriedigend klingt der Kenwood, wenn der Zuspieler analog angeschlossen ist,  dies ist nicht unbedingt die ganz große Spezialität, hier wirkt das Klangbild nicht ganz so spritzig, wie es für den anspruchsvollen Musikliebhaber wünschenswert wäre. 

 

Bewertung Klang insgesamt
bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)
Bewertung Klang Preis/Leistung
bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)
Bewertung Klang Musik
bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)
Bewertung Klang Film
bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)


Fazit

Überragend: So lassen sich die Qualitäten des Kenwood KRF-X777D am besten charakterisieren. Dem AV-Receiver ernsthafte Schwächen anzukreiden, fällt schwer, das einzige Ärgernis stellen die nicht mitgelieferten Endstufen für den Back Surround-Bereich dar. Dafür überzeugen aber die fünf eingebauten Endstufen mit exzellenten Leistungsreserven und hoher Geschmeidigkeit. Im Testbetrieb konnte sie nichts aus der Ruhe bringen. Die klanglichen Eigenschaften des Kenwood sind auf einem Niveau angesiedelt, das bis vor kurzem nur AV-Receiver deutlich höherer Preisregionen erreicht haben, das gilt sowohl für den Musik- als auch für den Filmbereich. Mit seiner lebendigen und gleichzeitig sehr harmonischen, leicht ins angenehm-voluminöse tendierenden Gesamtauslegung wird der KRF-X7775D viele Freunde finden, die sich auch an der über alle Zweifel erhabenen Verarbeitung (inklusive dem hochwertigen IR-Controller) und an der einfachen Bedienung erfreuen können. Die Ausstattung ist bis auf die schon erwähnten fehlenden Endstufen komplett, der Preis geht darum insgesamt voll in Ordnung. Resümee: Der Kenwood KRF-X7775D leistet sich keine ernste Schwäche, im Gegenteil, er setzt viele Glanzlichter, hervorzuheben ist vor allem sein gleichbleibend hohes Niveau. Abwarten, was die neuen Modelle der Konkurrenz im Praxistest dem entgegenzusetzen haben. Eins steht jedenfalls fest: Es wird schwer sein, noch mehr zu diesem Preis zu bieten. 

Exzellenter AV-Receiver mit gleichbleibend hohem Niveau in allen Teildisziplinen


Oberklasse

Pro & Contra

plus.gif (283 Byte) Erstklassiger Film- und Musikklang
plus.gif (283 Byte) Mit ProLogic II exzellenter Klang bei herkömmlichen Audio-CDs
plus.gif (283 Byte) Für die Preisklasse extrem hohe Leistungsreserven
plus.gif (283 Byte) Hervorragende Verarbeitung
minus.gif (271 Byte) Keine Endstufen für den Back Surround-Bereich integriert

Die technischen Daten des Kenwood KRF-X7775D

Dolby Digital/DTS-Decoder, THX Select-Zertifikat, decodiert THX Surround EX und DTS ES Discrete/Matrix 6.1, ProLogic II-fähig, HDCD-Decoder, 32-Bit D.R.I.V.E. via DSP
32 Bit Sharc-DSP, 96 kHz/24-Bit D/A-Wandler für alle Kanäle
5 x 120 W
3 koaxiale und 2 optische Digitaleingänge, 1 optischer Digitalausgang. 
Eingänge analog Audio/Video: Tape/MD, Tape 2 Monitor, CD, CD-R, Phono, Sechskanaleingang, Video 1 (in und out), Video 2 (in und out), Video 3, Video 4, DVD, DVD Audio-fähiger 5.1-Eingang, Front AV-Eingang, alle Video Ein/Ausgänge S-Video-tauglich, 2 Komponenteneingänge und Monitorausgang (YUV)
Vorverstärkerausgänge für alle Kanäle
9 DSP-Programme für Stereo-Quellen
RDS-Tuner mit 40 Stationsspeichern
Bidirektionale, vorprogrammierte, lern -und makrofähige Fernbedienung mit LC-Display
Gewicht: 16,8 kg
Abmessungen (B x H x T in mm): 440 x 191 x 416 
Leistungsaufnahme 500 W
Metallfrontplatte
Farbe: schwarz
Preis: 2999 DM

Test: Carsten Rampacher

03. September 2001

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD