TEST: Philips Micro-Hi-Fi-System DCB8000

16.01.2011 (cr/sw)

Das Philips Komponenten-Hi-Fi-System DCB8000 mit DAB+-Tuner kostet exakt 629,99 EUR

Dock für iPod, iPhone und sogar iPad

Oben aufgesetzte Hochtöner

Fernbedienung im bekannten Philips-Design

Einführung

Für knapp 630 EUR wechselt Philips Micro-Komponenten-Hi-Fi-System DCB8000 den Besitzer. Kennzeichen der Lösung, deren Hauptgeräte in schickem Aluminium auftreten, sind ein moderner DAB+-Tuner, ein integriertes Dock für iPod, iPad und iPhone, ein USB-Anschluss für die Wiedergabe von MP3- und WMA-Dateien von USB-Flashmeden, 160 Watt (RMS) Gesamtausgangsleistung sowie Lautsprecher mit oben aufgesetztem Hochtöner für natürliche Klangwiedergabe. Das Philips-eigene System ClariSound soll reinen, detailreichen Klang erzeugen. 

Verarbeitung, Technik und Bedienung

Besonderes Merkmal der Philips-Anlage ist ClariSound, zu dem Konzept gehört der oben auf den beiden kompakten Regallautsprechern aufgesetzte Kalotten-Hochtöner, der für einen besonders klaren sowie natürlichen Klang mit angenehmen, leicht warmen Einschlag sorgen soll. Die glaserverstärkte Bassmembran bringt Kraft, Volumen und Räumlichkeit in den Tieftonbereich. Philips setzt auf eine spezielle Bassreflexrohr-Technik für hohen Wirkungsgrad bei gleichzeitig untadeliger Präzision. Für ein System dieser Bauart hervorzuheben sind die sehr hochwertigen Lautsprecherkabel-Anschlüsse, als Schraubversion mit Acrylglasummantelung ausgeführt. Auch das Metallgehäuse des aufgesetzten Hochtöners versprüht Noblesse, während das Oberflächenmaterial der Schallwandler nicht unbedingt als Musterbeispiel für enorm edles Finish herhalten kann - das kann Philips deutlich besser. Die beiden Hauptkomponenten machen da einen deutlich schöneren und hochwertigeren Eindruck, hier kommt als Gehäusematerial zwar Kunststoff, für die Frontverblendung aber echtes Aluminium zum Einsatz. Auch die Lautsprecherkabelanschlüsse gefallen durch die sehr gute Ausführung. Lautsprecherkabel sind übrigens im Paket enthalten. 160 Watt nach Root Mean Square (RMS) an Leistung stehen insgesamt an, über Leistungsmangel braucht sich der stolze Besitzer also nicht zu beklagen. Eingebaut in die Anlage ist nicht nur ein oben angebrachtes Dock, das neben iPod und iPhone auch das iPad beherbergt und während des Betriebes auflädt, sondern auch ein DAB+ und ein KW-RDS-Radiotuner. DAB+ nutzt im Vergleich zu DAB einen anderen Audio-Codec (MUSICAM bei DAB und HE AAC v2 bei DAB+) und sichert auch bei niedrigen Bitraten eine gute Klangqualität. So braucht man dank des leistungsfähigen Audiocodecs bei DAB+ eine deutlich geringere Netto-Datenrate. Das führt dazu, dass man im Vergleich zu DAB deutlich mehr Programme unterbringen kann. Zudem ist auch bei niedrigem Empfangspegel eine störungsfreie Übertragung möglich. Weitere Ausstattungsmerkmale des DCB8000-Systems umfassen einen 3,5 mm Miniklinken-Stecker zum Anschluss externer Musik-/Mediaplayer, die Wiedergabe von MP3- und WMA-Dateien von CD oder von USB-Flashlaufwerken sowie ein Aux-In- und ein Line-Out-Eingang (Stereo-Cinch). Hinzu kommt ein 6,25 mm Kopfhörerausgang. Die mitgelieferte Fernbedienung ist im bekannten Philips-Design gehalten und ist einfach in der Handhabung. Der Tastendruckpunkt ist gut, aber etwas zu weich. 

Anschlussauswahl

Sauber eingepasste Bedienelemente mit hervorragendem Druckpunkt

Lautstärkedrehregler - schicke Optik, etwas schwergängig, ordentlich geführt, keine Rasterung

Alu-Frontfinish, USB-Eingang, gut eingepasste Lade, nicht perfekter Schliff rund um die Lade

Auch im Detail gediegenes, gutes Design

Vergoldeter 6,25 mm Kopfhörerausgang vorn

Gute Detailverarbeitung, tadellose Materialqualität

Lade mit gewöhnlicher Lagerung, reagiert rasch auf den "Ausfahren"-Befehl von der Fernbedienung. Die Einlesezeiten sind etwas lang, die Fehlerkorrektur bricht keine Rekorde

Elegante und aufgeräumte Optik

Zwei 2-Wege-Regallautsprecher

In geschlossenem Zustand mit Stoffbespannung, die Gitter strahlen keine Hochwertigkeit aus

Rückseite, wie die Front mit gerundeten Ecken, die keine Verletzungsgefahr aufweisen

Tadellose Anschlussterminals an den Boxen

Bassreflexöffnung vorn 

Bolzen aus Metall zur Aufnahme des Lautsprecherschutzgitters 

Tieftöner mit 130 mm Durchmesser

Membranmaterial

Sehr schlichte Frequenzweiche

Kompatibel ist die Anlage zu folgenden Apple iOS-Geräten:

  • iPod-kompatibel
    Kompatibel mit: iPod nano 1. Generation, iPod nano 2. Generation, iPod nano 3. Generation, iPod nano 4. Generation, iPod nano 5. Generation, iPod nano 6. Generation, iPod touch, iPod touch 3. Generation, iPod touch 4. Generation, iPod 5. Generation, iPod classic, iPod Mini
  • iPhone-Kompatibilität
    Kompatibel mit: iPhone, iPhone 3G, iPhone 3GS, iPhone 4
  • iPad-Kompatibilität
    Kompatibel mit: iPad, iPad 2

Übersicht über die Audiomerkmale:

  • Ausgangsleistung (RMS): 2 x 80 W, Digitaler Class "D" Verstärker
  • Höhen- und Bassregelung 
  • Lautsprecher: Kalotten-Hochtöner, 133 mm Woofer, 2 Wege, Bassreflex-Lautsprechersystem, Abnehmbare Lautsprechergrills, goldbeschichtete Anschlussstecker

Wiedergabemodi und Wiedergabemerkmale:

  • Disc-Wiedergabemodi: Schnellvorlauf/-rücklauf, Nächste/Vorherige Titelsuche, Repeat/Shuffle/Programm
  • Wiedergabemedien: CD, CD-R/RW, MP3-CD, WMA-CD, USB-Flashlaufwerk
  • Docking-Wiedergabemodi: Wiedergabe und Pause, Schnellvorlauf und -rücklauf, Menü, Nach oben und Nach unten, Nächster und vorheriger Track
  • USB-Direct-Wiedergabemodi: Wiedergabe/Pause, Schnellrücklauf/-vorlauf, Vorherige/Nächste, Wiederholen, Shuffle, Stop
  • ID3-Tag Unterstützung

Tunermerkmale:

  • DAB/DAB+: Info-Anzeige, Menü, Smart Scan
  • Frequenzbänder: UKW-Stereo, UKW-Mono
  • Programmspeicherplätze: 20
  • RDS: Sendername, Programmtyp, Radio-Text, RDS-Uhrzeiteinstellung
  • Verbesserung des Tuners: Einfache Einrichtung (Plug & Play), autom. digitales Tuning, autom. Scan

Alarmfunktion:

  • CD-Alarm, Radioalarm, USB-Alarm, iPod-Alarm

Abmessungen in der Übersicht:

  • Breite des Hauptgeräts: 270 mm
    Höhe des Hauptgeräts: 146 mm
    Tiefe des Hauptgeräts: 295 mm
  • Breite des Hauptlautsprechers: 180 mm
    Höhe des Hauptlautsprechers: 325 mm
    Tiefe des Hauptlautsprechers: 282 mm
  • Verpackungsbreite: 750 mm
    Verpackungshöhe: 350 mm
    Verpackungstiefe: 340 mm
  • Bruttogewicht: 16,5 kg
    Nettogewicht: 14,5 kg

Zubehör in der Übersicht:

  • Mitgeliefertes Zubehör: Netzkabel, 3,5 mm Stereo-Line-Eingangskabel, DAB-Antenne, Schnellstartanleitung, Fernbedienung mit 2 AAA-Batterien

Flach und schick - auch von hinten

Insgesamt gefällt die Optik, die Ausstattung ist mit DAB+ Tuner, üppiger RMS-Leistung und multifunktionalem Dock gut, für das Geld aber wäre eine bessere Audio-Formatauswahl wünschenswert, insbesondere sollten von USB noch FLAC- und AAC-Musikdateien abgespielt werden können. Das CD-Laufwerk könnte noch schneller einlesen und weniger pedantisch bei Kratzern auf Discs sein. Ein Netzwerkanschluss fürs Audio-Datenstreaming und für Internet Radio wäre eine weitere Option, vielleicht bestünde die Möglichkeit, zukünftig ein weiteres Modell anzubieten, das entweder anstatt dem DAB+ Tuner über Internet Radio verfügt über Internet Radio als weitere Option zusätzlich zum DAB+-Tuner mitbringt. Das Gerätedisplay sieht nett aus und erbringt eine durchschnittliche Auflösung. 

Klang

iPad, CD

Klanglich entwickelt das Philips-System überraschend kultivierte Talente, wie sich bei Andrea Bocellis "L'attesa" zeigt. Der komplette, leicht warme, fundierte Sound beweist, dass die aktuellen Philips Audio-Produkte auf einem Niveau angekommen sind, welches höchst beachtlich ist. Schon der Philips Sound Tower DCM5090 mit iPod/iPad/iPhone-Dock sorgte aus akustischer Sicht für eine handfeste Überraschung, wir kennen nur wenige Geräte dieser Kategorie und dieser Preisklasse mit so überzeugendem Klang. Und die DCB8000 führt die Linie konsequent fort. Die gefällige, sauber durchstrukturierte Stimmwiedergabe und der angenehm volle, aber nie überzogen auftretende Bassbereich sind für das Hörvergnügen zu einem beträchtlichen Teil mit verantwortlich. Die Trennung der Stimme von den Instrumenten ist ebenfalls sehr gut. Die Detaillierung überzeugt - auch das ist erstaunlich, der Klang erscheint dadurch fundiert und umfassend. 

Der Auftakt zu Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten" ist ebenfalls prima gestaffelt, auch kleinere dynamische Differenzen werden gut wiedergegeben. Die Streicher-Soli wirken tonal angenehm und nicht unschön spitz. Die Detaillierung könnte hier noch umfassender ausfallen, dies wird der erfahrene Musikhörer rasch bemerken. Für eine Komponenten-Kompaktanlage aber kann man nicht wirklich Kritik üben. Die Grobdynamik ist prima, die orchestrale Grundstruktur wird ordentlich heraus gearbeitet. 

Bei "Wish i had an Angel" von Nightwish gibt die DCB8000 richtig Gas und erzeugt durch die Loudness-Funktion auch bei geringerer Lautstärke ein volles Klangbild mit ansprechender Betonung von Bass- und Hochtonbereich. Die tonale Auslegung zeugt auch bei diesem Stück von etwas wohl dosierter Wärme, die dafür sorgt, dass man der Philips-Anlage auch problemlos mehrere Stunden lauschen kann, ohne dass durch störende schrille oder aggressive Zwischentöne der Hörspaß geschmälert wird. Die Stimme von Sänger und Sängerin ist auch bei höherem Pegel noch gut von den instrumentalen Anteilen zu trennen. 

Bei "Sounds like a Melody" von Alphaville wird die leicht spitze und blecherne Charakteristik des Quellmaterials durch die harmonische Auslegung des Philips-Systems merklich geschmälert, so dass man angenehm hören und darüber hinwegsehen kann, dass das wenig talentierte Display nicht den aktuellen Titel anzeigt, sondern immer nur die aktuell gewählte Quelle in der Betriebsart "Dock". 

Sehr gut ist es generell um die Bassqualitäten bestellt. Hier haben wir auch Keri Hilsons Black-Hit "I Like" anzuführen: Der Bass ist präzise und hat Nachdruck. Auch ist der Tiefgang für eine solche Anlage richtig gut, wenngleich hier anspruchsvolle Hörer sich natürlich mehr wünschen. Dann liegt man aber bei einer derartigen Stereolösung auch nicht richtig, sondern muss sich größerer Komponenten bedienen. Denkbar wäre allerdings, dass Philips zukünftig einen Vorverstärkerausgang für den Anschluss eines externen, nicht mitgelieferten aktiven Subwoofers anbieten könnte. Dann läge es in der Hand des Anwenders, den Tiefgang der Lösung zu erweitern und sich eine 2.1 Konfiguration aufzubauen. Aufgrund der insgesamt überzeugenden Leistungsfähigkeit aber ist dies beileibe kein Muss - die beiden Bassreflex-Regallautsprecher zusammen mit der großzügigen Endstufenleistung kann man durchaus als bassfest und basstauglich bezeichnen. 

Der Trance-Track "Remember me" von AIDA gewährt wiederum tiefen Einblick in die ausgezeichneten dynamischen Qualitäten der DCB8000: Klar und mit sehr gutem Timing wird der Bass wiedergegeben, die sehr gute Räumlichkeit zeigt sich in der gelungenen Effektverteilung und dem gleichmäßigen, gut ausbalancierten Aufbau der verschiedenen elektronischen Effekte. Man kann durchaus mit erhöhtem Pegel lauschen - die Philips-Anlage macht dies problemlos mit und schiebt mit überraschendem Nachdruck an.  

DAB+ Tuner

Der DAB+ Tuner ist schnell betriebsfertig eingerichtet und erfreut selbst bei der Wiedergabe von Sendern mit klassischer Musik mit Klarheit und der Abwesenheit von störendem Rauschen. Sinkt die Empfangsstärke, wirken Stimmen und Details etwas dumpfer, steigt die Empfangsstärke, erscheinen Detaillierung und Dynamik besser. Auch Pop- oder Rockmusik kommt mit Nachdruck und gutem Aufbau prima zur Geltung. Im Vergleich zum herkömmlichen UKW-Empfang erscheint die Wiedergabe deutlich ruhiger und gelassener, Einstreuungen sind kaum zu bemerken. 

Fazit

Die DCB800 profiliert sich mit rundem, sehr angenehmem Klang, schicker Optik und multifunktionalem Dock sowie mit dem klangstarken DAB+-Tuner. Sie ist eine kleine, feine, nicht zu teure Stereolösung, die sich auch im anspruchsvollen Wohnambiente sehr gut macht. Zu verbessern wären: Formatviefalt (Audiodateiformate AAC und FLAC sollten ebenfalls zumindest von USB abspielbar sein), Oberflächenqualität der Lautsprechergehäuse und Displayv(mehr Informationen insbesondere bei Nutzung des Docks). Wünschenswert wäre auch ein Modell mit Netzwerkeinbindung (WAN oder LAN) zum Audiodateien-Streaming und zur Nutzung einer Plattform oder mehrere Plattformen fürs Internet Radio (z.B. AUPEO!, last.fm oder vTuner).  

Formschöne Micro-HiFi-Anlage mit nachdrücklichem, aber gleichzeitig klarem Klang und Dock für iPod, iPhone und iPad

Stereo-Komplettlösung Mittelklasse
Test 16. Januar 2012

+ Sehr gelungene akustische Abstimmung
+ Prima Detaillierung
+ Tadellose Grobdynamik
+ Gute Pegelfestigkeit
+ DAB+ Tuner
+ Dock auch fürs iPad (inklusive Ladefunktion)
+ Sehr gute Verarbeitung der beiden Hauptkomponenten

- Materialqualität der Lautsprecher-Oberfläche
- Wenig Formatvielfalt (FLAC/AAC fehlt)
- Keine Netzwerkfunktionen

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 16.01.2012