TEST: Creative D200 Bluetooth-Lautsprecher - gelungene Akustik für 70 EUR?

02.04.2012 (cr/sw)

Kabellos und ultrakompakt hören - Bluetooth-Lautsprecher D200 von Creative 

Der Lautsprecher kostet 69,99 EUR und arbeitet nach dem Bassreflexprinzip

Einführung

Creative hat im hauseigenen Webshop den Bluetooth-Lautsprecher D200 gerade für 69,99 EUR im Angebot. Das 1,65 kg wiegende Gerät mit 9 Watt Leistung weist Abmessungen von lediglich (L x B x H) von 40,6 x 10,1 x 9,3 cm auf und ist somit einfach unterzubringen. Der Lautsprecher arbeitet nach dem Bassreflex-Prinzip (Öffnung hinten) und unterstützt Bluetooth 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate) sowie die Bluetooth-Profile A2DP (kabellose Stereosignalübertragung per Bluetooth) und AVRCP (Fernsteuerung per Bluetooth). Als Codecs werden SBC und aptX unterstützt. Die Reichweite im freien Raum gibt Creative mit 10 Metern an und weist darauf hin, dass z.B. Wände die Reichweite reduzieren können. 

Kopplung, Bedienung, Verarbeitung

Anschluss für externes Gerät und fürs externe Netzteil

Rückseite in mattem Schwarz, Bassreflexöffnung

Laut-/Leiser-Tasten, relativ klein, Taste für die Bluetooth-Kopplung

Front mit abgenommenen Lautsprecher-Schutzgitter

Lautsprecherchassis im Detail

Chassis solide verschraubt - optisch sollte man aber auf jeden Fall das Gitter stets verwenden, offen sieht das D200 wie nicht ganz fertig aus

Saubere Passung des Lautsprecher-Schutzgitters

Attraktive Formgebung

Die Kopplung mit verschiedenen Smartphones erweist sich als einfach und schnell. Die Reichweite von 10 Metern ist als absolutes Minimum anzusehen, in der Praxis sind auch 13 Meter ohne Unterbrechungen möglich. Im Praxisbetrieb erweist sich die Wiedergabe als relativ stabil, Aussetzer treten nur selten auf. Am Lautsprecher selber sind nur Laut- und Leise-Tasten (recht klein, reagieren befriedigend) zu finden. Rückseitig ist ein Aux in (3,5 mm Miniklinke) Anschluss für die kabelgebunden Verbindung z.B. mit einem Mediaplayer untergebracht. Auch finden sich dort der Power-Knopf und der Anschluss fürs externe Netzteil. Der in schwarzem Klavierlack-Design (ordentliche Oberflächenqualität) gehaltene Lautsprecher wirkt gut verarbeitet und gefällt durch die sanften Rundungen des Gehäuses. Das relativ dünne Schutzgitter, das aus mit Stoff bespanntem Kunststoff besteht sitzt solide und wirft keine Falten. Auf der Unterseite sorgen Gumminoppen für sicheren Stand auf jedem Untergrund, ohne dass der Lautsprecher z.B. das Regal oder den Schreibtisch zerkratzt. Leider ist der Lautsprecher nur für den Netzbetrieb ausgelegt, was in der Praxis die Flexibilität einschränkt. Gerade ein so kompaktes Gerät eignet sich hervorragend auch fürs Mitnehmen z.B. zum Sonntagsausflug, hier wäre ein Akku- oder Batteriebetrieb eine willkommene Erweiterung. 

Klang
  • Gestestet mit Nokia X7 (Testbericht folgt), Apple iPhone 4S,  Hercules Deejay Trim 4&6, Apple iPad 2

Bevor wir über die Klangqualität urteilen, sollten wir die Rahmenbedingungen, innerhalb derer eine akustische Beurteilung möglich ist, abklären. Oftmals scheitert eine gesunde Beziehung zwischen Besitzer und Komponente an den falschen Voraussetzungen: Ein so kompakter Bluetooth-Lautsprecher ist ein netter Entertainer am Arbeitsplatz, im Home Office, Ferienhaus oder unterwegs im Sommerurlaub im Hotel - aber keinesfalls als längerfristiger Ersatz für eine Musikanlage zu Hause zu verstehen. Sicher, neu angekommen in der Stadt, wird sich der Student im Einzimmer-Apartment durchaus darüber freuen, dass er jetzt dem Notebook oder dem Smartphone deutlich mehr Klang als mit den eingebauten Lautsprechern entlocken kann, und für eine gewisse Zeit reicht dies sicherlich auch aus. Aber räumliche Ausbreitung und Pegelfestigkeit sind doch eher so ausgeprägt, dass man sich nicht zu weit vom D200 entfernen sollte und es mit Pegeln maximal leicht über Zimmerlautstärke belassen sollte. Beides übrigens "Charakterzüge", die man auf die Geräteklasse und nicht auf den D200 im Speziellen beziehen sollte. Kompakte Ergänzungs-Lautsprecher sollen nicht den Musikliebhaber zufrieden stellen, sondern sich auf die Erfüllung von Basis-Bedürfnissen konzentrieren. Und diesen Job erledigt der D200 richtig gut. Durch das Bassreflex-Prinzip ist sogar tatsächlich ein hörbarer Bassbereich vorhanden, der natürlich nicht weit nach unten reicht, durch ein ordentliches Volumen dies aber geschickt kompensiert. Stimmen sind klar verständlich und werden gut von den instrumentalen Anteilen getrennt. Man darf sowohl bei Frauen- als auch bei Männerstimmen natürlich kein enormes Detaillierungsvermögen erwarten, aber Grundzüge der Stimmcharakteristik kommen sogar zum Ausdruck. 

Schwungvolle Musik mit kräftiger Basswiedergabe liegt dem D200, ganz gleich, ob Trance, Popmusik oder Heavy Metal: Zwar tritt der Sound-Riegel im Hochtonbereich etwas verhalten auf, im Bassbereich aber langt er nachdrücklich hin. Dem Pegeltreiben sind natürlich durch die 9 Watt, welche die integrierten Digitalverstärker mitbringen, Grenzen gesetzt, aber die ohne deutliche Verzerrungen erzielbaren Lautstärken sind für den Praxisbetrieb hoch genug. Sogar klassische Musik kann man sich anhören - der Klassik-Liebhaber mit großer Hörerfahrung wird sich verständlicherweise abwenden, aber wer für die Entspannung in den Pausen während der Anfertigung der Magisterarbeit gern klassisches Material hört, wird von den Leistungen des D200 Bluetooth-Lautsprechers durchaus angetan sein. Ganz gleich, ob Klavier, Violine oder Oboe - sogar einzelne Charakteristika von Instrumenten sind ansatzweise zu hören, setzt plötzlich das gesamte Orchester ein, wird sogar dieser erweiterte akustische Umfang prima wiedergegeben. Auch instrumentale Soli klingen nicht so platt und emotionslos, wie wir es erwartet hätten - der D200 erweist sich als spielfreudiger Partner für den Musikgenuss zwischendurch. Sehr stark auf vokale Elemente fokussierte Musikstücke wie z.B. "L'Attesa" von Andrea Bocelli werden vom D200 ebenfalls anständig behandelt: was uns erstaunt hat, ist, dass die Stimme Andreas weder nasal noch blechern ertönt. Vokale Details werden zwar nicht zur Gänze erfasst, aber die Tonalität ist sogar erstaunlich neutral und nicht unschön verbogen. Durch die homogene Auslegung öffnet sich der D200 für jede Art von Quellmaterial - akustisch erweist sich der Creative-Soundriegel somit als sehr flexibel. 

Fazit

Der Bluetooth-Lautsprecher D200 kann zum kleinen Kaufpreis im Rahmen der systembedingten Möglichkeiten überzeugen. Er ist ordentlich verarbeitet, im Detail scheint die Preisklasse allerdings durch, wie man z.B. erkennt, wenn man das Stoff-Schutzgitter abnimmt. Die Kopplung funktioniert problemlos, der Klang ist angenehm und in kleineren Lokalitäten entsteht eine ordentliche Räumlichkeit. Das Bluetooth-Streaming funktioniert störungsfrei auch über größere Distanzen.

Kompakter, attraktiver Bluetooth-Lautsprecher mit tadellosem Klang

Bluetooth-Lautsprecher untere Mittelklasse
Test 02. April 2012

+ Preisgünstig
+ Angenehmer Klang
+ Problemlose Signalübertragung

- Kein Akkubetrieb möglich

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
Datum: 02.04.2012