TEST: Creative D160 iPod-Sounddock - gute Qualität zum kleinen Preis?

03.07.2012 (cr/sw)

DS160

Mitgelieferte Fernbedienung

Einführung

Für Marktpreise um die 70 EUR gibt es das Creative iPod-Dock D160, in Anbetracht der Ausstattung ein interessantes Angebot, denn ein konventioneller FM-Radio-Tuner und eine Fernbedienung sind im Paket mit enthalten. Das 1,15 kg wiegende Sound-Dock verfügt über ein großes Display, den digitalen Wecker kann man auch im Batterie-Betrieb nutzen, die Lautsprecher funktionieren aber nur im Netzbetrieb. Das D160 eignet sich laut Creative nur für den iPod.

Verarbeitung, Feature und Anschlüsse

Display

Bassreflexöffnung hinten

Bedienelemente am Gerät

Lautstärkedrehregler

Anschlüsse und Bedienelemente auf der Rückseite

Dock

Gesamtübersicht Oberseite

Rückseite

Für den niedrigen Kaufpreis kann man natürlich keine Verarbeitung auf Referenz-Niveau erwarten, das gebotene geht aber absolut in Ordnung. Die aufgeräumte Front-Ansicht gefällt uns sehr gut, inmitten der Lautsprecher-Stoffabdeckung ist ein großes Display eingelassen, dieses zeigt aber im Spielbetrieb keine Information über das auf dem iPod laufende Lied an. Das Gehäuse des Lautsprechers besteht aus mattschwarzem Kunststoff, der ordentlich verarbeitet ist. Die Bedienungselemente auf der Oberseite des Gerätes sind gut eingepasst, der Druckpunkt könnte allerdings noch klarer definiert sein. Rechts vom eigentlichen Dock ist der Lautstärke-Drehregler, der zwar etwas eiert, sich aber gut handhaben lässt. Unter dem Gerät befinden sich vier Gumminoppen, die für soliden Stand des D160 sorgen. Die mitgelieferte Fernbedienung im Scheckkartenformat ist einfach gemacht, die wenigen Tasten sind nur für elementare Grundfunktionen gedacht. Am Gerät selber befinden sich noch Möglichkeiten zum Einstellen von Alarm und Wecker. Auf der Rückseite sind der Anschluß für das externe Netzteil und ein 3.5 mm Audio-Eingang untergebracht. Der DST-Schalter ist ebenfalls dort zu finden und erleichtert die Sommer-/Winterzeiteinstellung. Nach hinten weist auch die Bassreflexöffnung, daher sollte man den D160 Docking-Lautsprecher nicht direkt an die Wand stellen. Wer die Uhr einstellen möchte, findet Teile der Bedienelemente für die Uhreinstellung dazu ebenfalls auf der Rückseite. Weiteres Ausstattungsmerkmal ist der Einschlaf-Timer, der sich auf 120, 90, 60, 30 oder 15 Min. einstellen lässt. 

Klang

Natürlich haben wir auch den Klang des eingebauten Radio-Tuners untersucht. Hier ist als Kritikpunkt zunächst anzubringen, dass der Tuner nicht über das Radio-Daten-System RDS verfügt. Die Empfangs-Sensibilität des Tuners geht noch in Ordnung, die Sender, die empfangen werden, gibt der D160 Docking-Lautsprecher rauscharm und mit angenehmer Klangcharakteristik wieder. Allerdings wirkt die Akustik bei höherem Pegel doch leicht verzerrt und blechern. Übrigens: Wenn man genau auf das Gerät weist und kräftig auf den Knopf drückt, funktioniert die Lautstärke-Regelung mittels der kleinen Fernbedienung auch aus der Distanz tadellos. 

Wechseln wir die Quelle, was sich durch einfachen Tastendruck direkt am Gerät bewerkstelligen lässt und lauschen wir „Pusteblume“ von Jacques Raupe, so stellen wir fest, dass man anhand der etwas bedeckten Hochtonwiedergabe schon merkt, dass es sich um ein preiswertes Gerät handelt. Auch die Gesamtdynamik kann man am besten mit dem Wort befriedigend umschreiben. Die maximal erzielbaren Pegel sind gut. Dies zeigt sich auch beim „Top Gun“-Klassiker „Take my breath away“ von „Berlin“. Der Klang ist durchaus als harmonisch zu bezeichnen, enormes Potential bei der Detaillierung von Stimme und Instrumenten sucht man jedoch vergeblich. Fürs Homeoffice, Büro, Küche oder Schlafzimmer ist die Performance aber auf jeden Fall ausreichend. Die extended version des „A-ha“ Hits „Take on me“ wird ebenfalls in recht angenehmer Qualität wiedergegeben. Wer weiß, wie gut Musik eigentlich klingen kann, wird allerdings Transparenz und Brillianz im Hochtonbereich vermissen. 

Wenden wir uns den Konkurrenten zu: Hier wäre z.B. das Philips Fidelio DS3120 iPod und iPhone-Sound-Dock das mit rund 100 EUR teurer ist und klarer sowie detailreicher klingt. Auch die Verarbeitung erscheint uns hochwertiger. Allerdings gibt es weder Radio-Tuner noch Fernbedienung beim DS3120. Zudem ist für die Nutzung des gesamten Funktionsumfanges die kostenlos herunterzuladende App erforderlich. Starke Konkurrenz droht von der TEST: MEDION Sound-Station LIFE P65024, die nicht nur für den iPod (wie der Creative D160 Docking Lautsprecher), sondern auch für iPhone und sogar iPad geeignet ist. Hervorragend ist die Ausstattung dieses Kandidaten, das ein SD-Kartenleser einen USB-Anschluß und sogar einen Radio-Tuner mit RDS mit an Bord sind. 
Bedenkt man zudem die elegante Optik und den Preis von lediglich knapp 90 EUR, so kann man hier mit dem gebotenen sehr zufrieden sein. Allerdings klingt das nochmals günstigere Creative Dock nicht schlechter. Zwar ist der Hochtonbereich bei der MEDION-Alternative ausgeprägter, der D160 Docking Lautsprecher hält aber mit kräftigerem Bass-Bereich und mehr Räumlichkeit entgegen. 

Fazit

Für vergleichsweise wenig Geld erhält der Käufer ein optisch wenig aufregendes, aber routiniert verarbeitetes Dock für seinen iPod. Erfreulich ist ferner, dass auch Radio-Tuner und Fernbedienung zum Lieferumfang gehören. Bei der Bewertung der Akustik muss man die enorm günstige Preisklasse berücksichtigen. Tut man dies, kann man mit dem Klang insgesamt zufrieden sein, selbst die Pegelfestigkeit ist besser, als erwartet. 

Creative offeriert mit dem D160 solide Qualität für wenig Geld

iPod-Dock Einsteigerklasse
Test 03. Juli 2012

+ Akustik fürs Geld gut
+ Fernbedienung und Radiotuner im Ausstattungsumfang
+ Kompakte Abmessungen

- Lautsprecher ist im Akkubetrieb nicht mit zugeschaltet 

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
Datum: 03.07.2012