TEST: Mobiltelefon Sagem Puma Phone - sportlich, schick und leistungsstark

25.02.2011 (area dvd handy-testteam pr multimedia)

Einleitung

Der Sportartikelhersteller Puma und Sagem entwickelten zusammen das Puma Phone, welches in recht handlicher Form präsentiert wird. Schon ab einem Marktpreis von knapp 90.- € (ohne Vertrag, Versand und je nach Anbieter) ist das etwas andere Handy, erhältlich. Zu den wichtigsten Bestandteilen des Mobilphones gehört die integrierte Solarzelle. Ähnlich dem Samsung GT-S7550 Blue Earth soll auch beim PUMA Phone die Batterie mittels Sonnenkraft aufgeladen werden können. Wie lange das Gerät aber dafür in der Sonne liegen muss, gibt der Hersteller leider nicht bekannt. Eine weitere Besonderheit ist das PUMA WORLD Menü. Der Nutzer kann damit auf eigens entwickelte PUMA-Anwendungen zugreifen, sich Produkte des Sportartikelherstellers anzeigen lassen oder Multimedia-Inhalte abrufen. Auch kann man sich direkt mit Twitter, Facebook und YouTube verbinden. Das Betriebssystem besitzt noch Sport- und Lifestyle-Funktionen wie Routenplanung, GPS-Tracker, Schrittzähler und und ein Spin- und Scratch- Musikplayer. Mit einem Gehäuse aus hochglänzenden Kunststoff punktet es von außen. Es beinhaltet Merkmale, wie Speichererweiterung mittels Micro SD Karten, Radio, 3,2 MP Kamera mit Blitz, UMTS, HSDPA und HSUPA. Wie sich das Puma Phone im Alltagsgebrauch verhält, zeigt unser Testbericht.

Verarbeitung

Rückseite

Im Akkufachdeckel aus Kunststoff ist das Solarpanel integriert

recht dünne Lösung für das Solarpanel

 Laut-Leise und Kamera-Taste

Headset und USB-Anschluss

der Lautsprecher wurde auf der Rückseite neben der Kamera positioniert

Noten: 6 (Ungenügend), 5 (mangelhaft), 4 (ausreichend), 3 (befriedigend), 2 (gut), 1 (sehr gut), plus alle Zwischennoten

Verarbeitungsmerkmal Bemerkung Bewertung
erster optischer Eindruck/besondere Merkmale zur Unterstützung des Designs handliches Touchscreen Mobilphone in Hochglanz Kunststoff 1
Gehäusematerial/ Oberflächenqualität glatte Kunststoff Oberfläche 1+
Gehäusemaße Mit einem Gewicht von 115 gr. und Maßen von 102.0 x 56.0 x 13.0 mm liegt es sehr gut in der Hand und lässt sich fast in jeder Tasche verstauen. 1
Güte (Schärfe/Auflösung) des Displays 2,8 Zoll Display mit x Farben und einer Auflösung von 320 x 240 Pixel. Farblich gute und scharfe Darstellung, aber nach heutigen Gesichtspunkten klein.  2
Ausführung des Klapp- oder Schiebemechanismus - -
Qualität des Akkufachdeckels Im Akkufachdeckel aus Kunststoff ist das Solarpanel integriert. Dieser lässt sich etwas schwerfällig öffnen. Schließen aber einfach und sitzt passgenau. 1-2
Umfang des mitgelieferten Zubehörs Bedienungsanleitung, Headset, Akku, Ladegerät, USB, 2 GB Micro SD Speicherkarte 1

Fazit Verarbeitung

Das modische Mobilphone, besteht aus hochglänzendem Kunststoff. Mit dem handlichen Maßen und akzeptablen Gewicht, liegt es prima in der Hand. Das Display stellt Farben klar und scharf dar. Der passgenau sitzende Akkufachdeckel aus Kunststoff mit dem integrierten Solarpanel, punktet für das Puma Phone ebenso wie sein standardmäßige Zubehör. 1

Zubehör in rot

Die Verpackung wurde aus 70 Prozent Papierabfällen und 30 Prozent Altpapier hergestellt

Business-Funktionen

Darstellung von Internetseiten im Hochformat (leichte Ladeschwierigkeiten)

Bei komplexen Seiten, muss eine Wartezeit in Kauf genommen werden

Kalenderansicht

  Toneinstellungen

Speichererweiterung mittels Micro SD Karten (befindet sich leider unter dem Akkufachdeckel)

Annäherungs- und Lichtsensor sperrt das Puma Phone automatisch in der Hand- oder Hosentasche, Videotelefonie und Photomat

Verbindungsmöglichkeiten

Noten: 6 (Ungenügend), 5 (mangelhaft), 4 (ausreichend), 3 (befriedigend), 2 (gut), 1 (sehr gut), plus alle Zwischennoten

Funktionsmerkmal Bemerkung Bewertung
Unterstützte Netze Quadband, GSM: 900, 1800, 1900, UMTS 900, 2100 1
Datenübertragung HSDPA, HSUPA, USB, UMTS, EDGE 1
Empfangs- und Sprachqualität Das Sagem Puma Phone hat eine gute Empfangsqualität, selbst wenn die Netzdeckung nicht so tadellos ist. Die Stimmwiedergabe klingt bei mittlerer Lautstärke noch naturgetreu, ist allerdings mit leichtem Lauschen durchzogen. 2-
Sprachqualität bei eingeschaltetem Lautsprecher Die Stimmwiedergabe ist bei mittlerer Lautstärke noch verständlich. Bei höherer allerdings ziemlich kratzend. 2-3
Akkulaufzeit (bei normaler Nutzung) max. 4 Tage; Die Kapazität des Akkus wird nicht in voll oder leer angezeigt, sondern glücklich oder hungrig. Das auf der Rückseite des Akkudeckels angebrachte Solarpanel schafft es nicht, einen leer gesaugten Akku in absehbarer Zeit neu mit Leben zu füllen - auch bei mehrstündiger "Sonnenbestrahlung" wächst der Ladezustand nur geringfügig. Nette Idee, aber der praktische Nutzen hält sich in Grenzen.  2+
Speichermöglichkeiten Kontakte Bild hinzu: von Album, von Kamera, Standardbild; Kurzname, Vorname, Handy, Zuhause (Telefonnummer Privat), Email, SMS, Geburtstag, Rufton 2-3
Profile Rufton, Stumm, Alarm, Vibrations, Tastatur, MFV Impuls; 2-
Kalender-Einstellmöglichkeiten Neuer Eintrag: Titel, Erinnerung: ein, einstellen: 10 Min., 20 Min., 30 Min., 1 Std., 2 Std., 1 Tag, 2 Tage, aus; Eintrag: ändern, senden; Textzoom, Eingabesprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch; Buchstabieren 3-4
Notizen-Funktion - -
Arbeitsgeschwindigkeit/Tempo Der eingebaute Prozessor ist entschieden zu langsam. Schon wenn eine schlichte Anwendung wie z.B. der Musikplayer geöffnet werden soll, vergeht nach heutigen Maßstäben eine endlose Zeitspanne, bis endlich die gewünschte Aktivität aufgenommen wird. Hier muss dringend nachgebessert werden.  4-
E-Mail-Funktionalität Verbindungstyp: POP3 und SMTP. Das Einstellen des Email Accounts geschieht in wenigen Schritten. Allerdings müssen die Servertypen auch bei gebräuchlichen Providern, die bei anderen Mobiles als Preset herunter geladen werden, per Hand eingegeben werden. Das Abrufen von Emails nimmt zudem Zeit in Anspruch. Auch Anhänge benötigen eine gewisse Downloadzeit und werden nur dargestellt, wenn diese nicht zu groß sind. 3-4
Internet-Funktionalität Das Laden der Internetseiten nimmt ebenfalls Zeit in Anspruch. Bei aufwendig gestalteten Seiten versucht das Puma Phone eine übersichtliche Ansicht zu präsentieren. Leider gelingt ihm das nicht immer. Je nach Seitenaufbau (Bildermenge etc.) benötigt es allerdings doch ein wenig Zeit. Viel Einstellmöglichkeiten besitzt es allerdings nicht. 3-
PC-Synchronisation Ein USB Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Die Synchronisation des Pumas von Daten über Outlook funktionierte nicht. Auch war es ziemlich umständig einfache Musikdaten oder Bilder zu synchronisieren. 4-5
Weitere Ausstattungsmerkmale Kompass, Stoppuhr, Sanduhr, Timer, Radio, Puma World, Navigation, Rechner, MP3 Player mit Scratch-Funktion, Dylan der Puma 2
Fazit Das Triband-Mobilphone benötigt trotz HSDPA, UMTS und Bluetooth leider etwas länger wie andere Mobilphones für Datenübertragungen. Bis max. 4 Tage Akkulaufzeit sind aber lobenswert. Allerdings hat das Puma Phone zur Unterstützung der Akkulaufzeit, das Solarpanel, welches ihm Pluspunkte bringt. Kalender, Profile und Kontakte sind etwas zu bemängeln, das die Funktionen äußerst spärlich ausfallen. Ein Diktiergerät ist nicht integriert. Der Email Account ist leicht eingestellt, auch wenn man die Servertypen manuell eingeben muss. Das Abrufen der Mails erfolgt je nach Größe und Anhang, allerdings etwas schwerfällig. Auch Finden und Öffnen von Internetseiten nimmt bei aufwendig gestalteten Seiten ebenfalls Zeit in Anspruch. Die Synchronisation mit Outlook ist nicht möglich. Ein USB ist im Lieferumfang enthalten. Das Puma verfügt über reichhaltige Auswahl verschiedenen Ausstattungsmerkmale, welche das Sagem Phone etwas aufwerten. 2-3

Neue Kontakte sind schnell eingegeben

Multimedia-Funktionen

3,2 MP-Kamera

Kamera in Aktion

Kameraergebnis

Kamera-Effekte

Belichtung

  schöne Darstellung des MP3 Players mit zusätzlicher Scratch-Funktion

Songs

Musikmenü

Noten: 6 (Ungenügend), 5 (mangelhaft), 4 (ausreichend), 3 (befriedigend), 2 (gut), 1 (sehr gut), plus alle Zwischennoten

Funktionsmerkmal Bemerkung Bewertung
Fotokamera-Ausstattung Modus: Kamera, Video, Photomat; Auflösung: 3 MP, 2 MP, VGA, QVGA; Blitz: Automatisch, ein, aus; Timer: Keine, 5 Sekunden, 10 Sekunden, 15 Sekunden; Sound: ein/aus; Effekte: Normal, Schwarz&Weiß, Sepia, Negativ, Solarisieren; Qualität: Hoch, Normal, MMS; Belichtung: Normal, Gegenlicht, Nachtmodus, Sonnig, Bewölkt; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: Versenden: Puma-Telefon, Bluetooth, Email, MMS; Diashow, löschen; Photomat: Strudeleffekt von der Bildmitte ausgehend, Wölben / Ausbeulen von der Bildmitte aus, Spiegeln von der Mitte des Bildes aus. 3-4
Fotokamera-Qualität: Bei Tageslicht und normalen Lichtverhältnissen (in geschlossenen Räumen), erzielt die Kamera des Puma Phones brauchbare Resultate. Farben und Formen werden auf dem Display gut dargestellt. Wir empfehlen, das Handy bei Kameraaufnahmen absolut ruhig zu halten, da sonst das Ergebnis unscharf und leicht verschwommen ist. In der Dunkelheit kann sie allerdings nur bei Lichteinfall das Motiv einfangen. Bei absoluter Dunkelheit kann man zwar Ergebnisse erzielen, diesen fehlt es aber deutlich an Farbe. Der LED-Blitz ist zu schwach, Farben und Formen authentisch darzustellen. 3
Videokamera-Ausstattung Videoformate: H.263, H.264, 3GP, MPEG4; Taschenlampe: ein/aus, Qualität: Hoch, MMS; Effekte: Normal, Schwarz&Weiß, Sepia, Negativ, Solarisieren; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: Puma-Telefon, Bluetooth, Email, MMS; Diashow, löschen 3-4
Video-Qualität Nur in 640 x 480 Pixeln können Videos maximal aufgenommen werden. Bei Tageslicht draußen und normalen Lichtverhältnissen (in geschlossenen Räumen) werden Farben ganz ordentlich dargestellt.  Pixelschleier werden sichtbar, wenn man zu schnelle Bewegungen macht. Bei normalen Bewegungen, erzielt man ganz gute Ergebnisse. Dies gilt aber nur, wenn das Display, auf dem die Ergebnisse betrachtet werden, nicht zu groß ist. Auf einem 4o Zoll FullHD-TV ist die Videoqualität unterdurchschnittlich, Rauschen und mangelhafte Schärfe sind zu bemängeln. In der Dunkelheit lassen sich keine Resultate erzielen. Bei geringem Lichteinfall sind nur minimale Umrisse und eine extrem schwache Farbgebung gerade noch erkennbar. Es fehlt auch hier eine stärkere Videoleuchte. 4-
Ausstattung des eingebauten Musik-Players Abspielbare Formate: Midi, Sp-Midi, WAV, AMR NB, MP3, AAC, AAC+, eAAC+; Wiedergabe, Vorlauf, Rücklauf, Pause, Stopp, Scratch-Funktion; Favoriten; Versenden: Bluetooth, Email, MMS; Wiederholen: ein/aus; Zufall: ein/aus; 3D Sound: ein/aus; Lautsprecher: ein/aus; Die einzelnen Songs können durch Antippen
in Songs, Künstler und Alben ausgewählt werden
 
Klangqualität des Musik-Players Der Lautsprecher ist auf der Rückseite oberhalb des Solarpanels positioniert. Im Mittel- und Tieftonbereich klingen Songs ganz ordentlich. "3D Klang" kann ebenfalls ausgewählt werden und erzeugt minimale Anflüge von Räumlichkeit. Das mitgelieferte Headphone ist von ordentlicher Qualität.  2-
Radio vorhanden ja/nein, Klangqualität Radio Der Radio des Puma Phones besitzt keinen großartigen Ausstattungsumfang. Für Favoriten (Sender) stehen 6 Senderplätze zur Verfügung. Bei der Senderauswahl, werden die dazugehörigen Sendernamen angezeigt und können auch mit abgespeichert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, zwischen Headset und Lautsprecher auszuwählen. Ist die Antenne (Headset) günstig ausgerichtet, muss man kaum Rauschen oder Kratzen vernehmen. 3+
Speicherkapazität/Position der Speicherkarte 128 MB erweiterbar bis 2 GB - nicht mehr zeitgemäß.  5
Fazit Die Kameraausstattung des Puma Phones ist leicht bedienbar. Die Ergebnisse der 3,2 MP Kamera sind noch im Durchschnitt. Die Resultate der Videoaufnahmen punkten allerdings nur, wenn man schnelle Bewegungen vermeidet und das Ergebnis am besten nur auf dem Display des Handys betrachtet. Das Fotolicht/der Blitz ist leider recht schwach auf der Brust. Der eingebaute MP3 Player lässt sich leicht bedienen. Sein Umfang ist zwar äußerst spärlich, aber dafür nicht überfordernd. Ein Radio besitzt das Puma Phone auch noch. Mit 6 Senderplätzen ausgestattet, sehr leichter Bedienung und fast rauschfreiem und klarem Klang kann dieses punkten. Das Mobilphone verfügt nur über einen kleinen internen Speicher und ist erweiterbar auf bis zu 2 GB. Bedauerlicherweise befindet sich der Einschub der Micro SD Karte unter dem Akkufachdeckel.   3-

Headset mit gutem Klang

Bedienelement

Radio mit guter Wiedergabe und schöner Grafik

Sendernamen werden mit abgespeichert

Handling/Menüs

Rufannahme - Menü und Beendigungstaste

unübersichtliche Menüsymbole

verschiedene Einstellmöglichkeiten

Display-Einstellungen

Zwei Designs stehen zur Auswahl

Dylan der Puma erscheint als Bildschirmschoner, oder wenn man die mittlere Taste zweimal drückt

Noten: 6 (Ungenügend), 5 (mangelhaft), 4 (ausreichend), 3 (befriedigend), 2 (gut), 1 (sehr gut), plus alle Zwischennoten

Funktionsmerkmal Bemerkung Bewertung
Einhand-Bedienung für die wichtigsten Funktionen möglich ja 1
Anruf ausführen (mit Menüpunkt "Kontakte") Das Ausführen eines Anrufs 1
Hinzufügen/Erstellen/Bearbeiten von Kontakten Das Finden der Kontakte-Funktion kostet unserer Meinung nach etwas zu viel Zeit. Wer die Anleitung konsultiert, kommt deutlich schneller ans Ziel. 3-
Lesbarkeit des Displays Am Tag und in der Nacht sehr gute Lesbarkeit des Displays. Bei direkter Sonnen oder Lichteinstrahlung sind Inhalte nur schwer zu erkennen. Es kommt, wie fast bei allen anderem Mobilphones, auf die Einstellung des Themas und Hintergrundbildes an. 2-3
Druckpunkt der Tastatur / Reaktion des Touchscreens Teilweise recht ungleichmäßige und unpräzise Reaktion des Touchscreens. Das Tippen längerer Nachrichten sollte aufgrund des starken nötigen Druckpunktes vermieden werden.  4-
Handhabung der Navigationselemente zum Aufsuchen der Menüs Die Hardkeys weisen einen leider nicht ganz klar definierten Durckpunkt auf. 4
Übersichtlichkeit der Menüs Das Menü besitzt schlecht erkennbare Symbole, diese sind zwar übersichtlich angeordnet, aber zum Teil leider sinnfrei bezüglich der grafischen Darstellung. 3-4
Umfang der Menüs Der Menüumfang hat ausreichend Menüunterpunkte. 1-
Grafische Gestaltung der Menüs Die grafische Gestaltung mit schlecht erkennbaren Menüsymbolen überzeugt nicht, auch wenn die Menüs attraktiv aussehen. 2 Themen (schwarz und rot) stehen zur Auswahl bereit. 3-4
Möglichkeit zur Belegung von Schnellwahltasten Auch beim Puma fehlen die Schnellzugriffspunkte nicht. Durch längeres Drücken, kann man jeden Menüpunkt zu den Favoriten auf dem Hauptscreen hinzufügen. Für die Nutzung von Onlinewidgets fallen aber Gebühren an. (Das Puma Phone fragt aber, ob es das Internet nutzen darf) 1
Nachrichten-Handling SMS: Textzoom, Eingabesprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch; Buchstabieren; T9: ein/aus; Zeichen, Symbole, Smileys, Zahlen; Sags mit Tags; Senden an: Freunde, Kontakte; Nachrichten wie SMS sind auf dem Puma Phone schnell verfasst, wenn der Touchscreen reagiert. Wenn man es herum dreht, kann man auch die QWERTZ Tastatur nutzen, welche allerdings etwas kleiner ist. 3+
Bedienung Foto- und Videokamera Die Einstellungen sind recht leicht zu Finden und einfach einzustellen. 1
Bedienung Musik-Player Der Musikplayer lässt sich leicht bedienen und ist einfach gestaltet. Rollt man den roten Teppich nach oben, erscheinen die Einstellmöglichkeiten. 1
Einlesen von Speicherkarten Das Einlesen von Micro SD Karten erledigt das Puma Phone zügig. Vorhandene Daten der Speicherkarte, werden soweit vom Format und Dateityp möglich, dargestellt. Leider befindet sich der Einschub unter dem Akkufachdeckel. 2
Fazit Das muss nicht sein - Menüsymbole sind nicht klar gekennzeichnet, zudem sorgt die Mischung aus langsamem Prozessor und wenig reaktionsfreudigem Touchscreen für Schwierigkeiten beim alltäglichen Handling. Da ist es nur ein schwacher Lichtblick, dass man beim herumdrehen des Mobilphones eine QWERTZ-Tastatur nutzen kann. Das Ausführen eines Anrufs, Hinzufügen von Kontakten, sowie die Ablesbarkeit des Displays bei normalen Lichtverhältnissen sprechen für das Puma Phone.   Die einfache Bedienung der Foto/Videokamera und des MP3 Players verdienen Lob. Der MP3 Player dürfte besonders die junge Generation ansprechen, denn er besitzt eine Scratch-Funktion. Zusätzlich kann das Puma Speicherkarten einlesen und die Daten soweit vom Format oder Typ her möglich, wiedergeben. Bedauerlicherweise befindet sich der Einschub der Speicherkarte unter dem Akkufachdeckel. 2-3

Das Puma Phone fragt "höflich" nach Zugang zum Internet

Navigation

Gesamt-Fazit

Das Puma Phone - interessant von außen und mal völlig anders vom innen

"I´m not like all those other phones" - mit diesem Satz stellt sich das Puma Phone vor. Auch wenn man in das Puma Phone noch keine SIM Karte gelegt hat, erscheint ein DEMO-Film und zeigt, was das Phone alles kann - zumindest dann, wenn der Besitzer bereit ist, gewisse Mängel, die mittlerweile eher unüblich sind, zu tolerieren. Zu diesen Schwächen gehört auf jeden Fall der träge Prozessor. Ganz gleich, ob man sich durch die Menüs wählt, im Web surfen möchte oder die Kamera nutzen will: Ständig hat man das Gefühl, der Prozessor des Mobiltelefons sei überfordert. Zu "sportlicher", das heißt schneller Gangart, lässt sich die CPU-Unit nicht bewegen. Nicht überzeugt hat auch der schwer zu Reaktionen zu bringende Touchscreen, der geringe interne Speicher und die microSD-Erweiterung nur bis 2 GB. Auch, dass die Menüsymbole zwar gut aussehen, sich der Sinn aber manchmal nicht auf den ersten Blick erschließt, entspricht nicht den Maßstäben, die der Normalverbraucher bei einem Alltagshandy anlegt. Anders zu sein ist zwar interessant - die Frage ist aber, ob das für eine "Alltagspartnerschaft" reicht. Dass das Puma Phone zum ursprünglich anvisierten Preis von rund 350 EUR nicht ohne Weiteres zu verkaufen ist, beweisen die Marktpreise, es sind nur 80 bis 90 EUR fällig - wenig in Anbetracht der Ausstattung und der optischen Wirkung. Und so sind wir bei den Vorteilen: Mit klasse Verarbeitung und schickem Design liegt es prima in der Hand. Die 3,2 MP Kamera mit einfacher Bedienung, liefert brauchbare Ergebnisse bei normalen Lichtverhältnissen ab. Allerdings kommt hier wieder etwas Unzufriedenheit ins Spiel: Bei Dunkelheit kann die Kamera und Videokamera leider nicht überzeugen, da der Blitz zu schwach ist. Farben werden völlig verfälscht dargestellt und sind kaum erkennbar. Der interne Musicplayer punktet wenigstens mit leichter Bedienung und noch gutem Klang. Der Musicplayer dürfte besonders den DJ-Nachwuchs mit seiner Scratch-Funktion ansprechen. Ein Radio ist auch an Bord, dessen Wiedergabe ist bei guter Ausrichtung der Antenne (Headset) ziemlich kratzfrei. Internetseiten benötigen eine (trotz UMTS) längere Ladezeit und werden auf dem recht kleinen Display nicht perfekt dargestellt. Das Sagem Puma Phone ist es ein etwas anderer Begleiter, mit Details, die sonst kein Mobilphone besitzt. Den Eindruck aber, welches das Puma Phone nach einigen Tagen des "Ausprobierens" hinterlässt, ist der einer ziemlich unaudgegorenen Gesamtkonsdtruktion. Es sind einige tolle Ansätze dabei, die eine bessere Umsetzung verdient haben. 

 Das Sagem Puma Smartphone sieht schick und und verbreitet ein trendiges Flair - die technische Umsetzung ist bezüglich verschiedener Eigenschaften aber nicht vollends gelungen 

Multimedia-Mobiltelefone untere Mittelklasse
Test 25.02.2011



+ Empfangsqualität klasse
+ Gute Verarbeitung
+ Trendige Optik
+ handlich
+ Für den Marktpreis sehr gute Ausstattung

- Reaktion des Touchscreens
- Langsamer Prozessor
- Leistungsschwache LED-Fotoleuchte
- Teilweise komplexe Bedienung, da Menüsymbole nicht sofort eindeutig erkennbar
- nur bis 2 GB mittels microSD erweiterbar
 
Test: (area dvd handy-testteam pr multimedia)
25.02.2011