TEST: Onkyo CD HiFi Mini-System CS-245 "Colibrino"

03.11.2011 (cr)

EDV-Supplier: www.notebooksbilliger.de

Einführung

Die CS-245 Colibrino als CD-HiFi-Mini-System ist in Yellow-Green, Dark Brown, Deep Red, Black und White lieferbar. Man kann die Anlage, die über einen solide aufgebauten Digitalverstärker verfügt, mit DAB+ Tuner für 299 EUR (hier nur in schwarz oder weiß) oder ohne DAB + Tuner für 249 EUR (in allen 5 Farben) erwerben. Die Ausgangsleistung liegt bei 15 Watt pro Kanal (6 Ohm, 1 kHz, 1 Kanal ausgesteuert). Das System verfügt über einen USB-Anschluss, eine "Active Bass Control" und eine direkte Anschlussmöglichkeit für iPod und iPhone mittels Deck oben auf der Headunit. Dadurch können iPhone oder iPod direkt digital mit der CS-245 verbunden werden. Ein FBAS-Videoausgang für die Wiedergabe von Videos, die auf iPod oder iPhone gepeichert sind, über einen angeschlossenen TV ist ebenfalls integriert. Der CD-Teil bietet drei Wiedergabemodi (Normal, Zufall, Wiederholung) und zwei Wiederholungs-Betriebsarten (Disc oder Titel). Abgespielt werden Audio-CD, CD-R, CD-RW und MP3-CD. Eingebaut ist ferner ein UKW-Tuner mit 30 Senderspeichern und einer automatischen Senderspeicherung für UKW. RDS (PS/RT) wird auch mitgeliefert, ein programmierbarer Timer befindet sich ebenfalls im Ausstattungsumfang. Das gut auflösendes Display kann auch gedimmt werden, es gibt aber nur eine Betriebsart (dunkel - oder eben normal). Die mitgelieferten 2-Wege-Lautsprecher mit Konus-Tieftöner und Kalottenhochtöber sind magnetisch abgeschirmt, weisen eine maximale Eingangsleistung von 30 Watt auf und gefallen mit nobel wirkenden gerundeten Gehäuseecken. Eine weiße Version ohne DAB+ Tuner hat nun ihren Weg in die Redaktion gefunden, wir haben überprüft, ob sich die schmucke Lösung fürs Home Office, für die Ferienwohnung oder fürs Schlafzimmer lohnt.  

Verarbeitung und Technik

Fernbedienung im Scheckkartenformat

Verarbeitung rund um das iPhone/iPod-Dock oben

Auch von hinten gute Verarbeitung, Abzüge gibt es für die LS-KLemmanschlüsse

Gut eingepasste Bedienelemente

Gut auslösendes Display

Nicht allzu schnell reagierende, aber sauber herausfahrende CD-Lade, das Laufwerk hat eine lediglich befriedigende Fehlerkorrektur und produziert bei etwas mitgenommenen "Silberlingen" auch mal Aussetzer. MP3-CDs werden ebenfalls verarbeitet

Richtige Gerätestandfüße

Da merkt man die Preisklasse - die Lautsprecher haben lediglich Klemmanschlüsse

Front- und Rückseite

Lautsprecher mit gerundeten Kanten und tadelloser Oberflächenqualität

Die Lautsprechergehäuse wurden leicht konisch designt, um stehende Wellen im Gehäuseinneren auf ein Minimum zu reduzieren

    Kompakte 2-Wege-Boxen in elegantem Design

Kalottenhochtöner

Bassreflexöffnung - vorn, dadurch kann die Box auch wandnah aufgestellt werden

Tieftöner mit 10 cm Durchmesser

Anschlüsse

3,5 mm Kopfhörerausgang, USB-Anschluss vorn

Rückansicht mit Subwoofer Pre-Out, FBAS-Videoausgang für Videos von iPhone oder iPod, Antennenanschluss und Cinch Stereo Line-In

iPod/iPhone-Dock auf der Oberseite der Headunit

Mit sehr guter Verarbeitungsqualität erfreut die CS-245 aus optischer und haptischer Perspektive. Der Materialmix mit silberner Oberseite und ansonstem weißen Gehäuse sieht edel aus, unter dem Gerät finden sich sogar richtige Standfüße und nicht nur die in günstigen Preisklassen beliebten Gumminoppen. Durch die gerundeten Ecken passen Hauptgerät und Lautsprecher hervorragend zusammen. Über den Membranen bei den Lautsprechern sind solide Metallgitter und keine billigen Stoffabdeckungen befestigt - alles ist stimmig. Nur die billigen Klemmanschlüsse an Headunit und an den Boxen schmälern den Gesamteindruck etwas. Das gilt leider auch für die etwas einfach erscheinende Fernbedienung, die mit weißer Oberfläche anstatt schwarzer zumindest ein wenig besser dastehen würde. Nichts zu kritisieren gibt es am schönen Display mit ordentlicher Auflösung. Auch sind die Spaltmaße und die Oberflächenqualität nicht zu beanstanden. 

Bedienung

Sich selbst erklärende Bedienelemente auf der Oberseite, sehr guter Druckpunkt, einfaches Handling

Gut ablesbares Display, auch aus etwas Distanz

Die Bedienung des CS-245 ist denkbar einfach und kann entweder mit der Fernbedienung im Scheckkartenformat oder aber, wenn es um die Basisfunktionen wie Quellwechsel und Play/Stop, Kapitelsprung und Lautstärke geht, auch direkt mit übersichtlich angeordneten Tasten am Gerät selber erfolgen. Die kleine Fernbedienung ermöglicht eine sehr einfache und tadellos funktionierende Steuerung von iPod oder iPhone mittels der Menü- und Pfeiltasten. Die von der Fernbedienung gegebenen Befehle werden rasch umgesetzt. Praktisch ist, dass für jede Quelle - Tuner, CD, iPod, Line - gleich eine eigene Taste, die auch noch in weiß ausgeführt ist und sich genau wie die leider etwas zu klein geratene Lautstärkereglung gut vom schwarzen Gehäuse der Fernbedienung abhebt. Es finden sich auf der Fernbedienung nicht nur Bass- und Höhenregler, sondern auch noch eine Super Bass Schaltung, die neben der Deaktivierung die Stufen 1 und 2 bietet. Bass- und Höhenregler haben einen Einstellbereich von -5 bis +5 in 1er Schritten. Abseits der Super Bass Schaltung finden sich keine DSPs, auch kein Dolby Virtual Surround. 

Klang

Mit lebendigem und frischem Klang überrascht uns die kleine Anlage beim Tiesto-Remix des Goldfrapp-Hits "Rocket". Sicher, schließt man keinen zusätzlichen aktiven Subwoofer an, darf man im Bassbereich keine Wunder erwarten, das zeigt sich auch bei "Remember Me" von A.I.D.A. - aber man muss kein Physiker sein, um zu verstehen, dass kraftvolle Tiefbässe nicht die Domäne der pegelfesten und sauber klingenden kleinen Zweiwege-Bassreflexboxen ist. Verwendet man bei "Sunday Afternoon" von G&M Project den Subwoofer-Vorverstärkerausgang (wir haben einen KEF PSW-4000 angeschlossen), dann kann man die kleine Colibrino-Anlage getrost als vollwertig bezeichnen. Gut, unser Test-Subwoofer ist sicherlich absolut überdimensioniert für solche Zwecke, aber die realisierbaren Ergebnisse sind beeindruckend. Zu beachten ist allerdings, dass der Pegel des Pre-Outs relativ gering ist und man daher gerade leistungsschwächere aktive Subwoofer schon etwas aufdrehen muss. Eine Möglichkeit, die Bassintensität direkt an der Onkyo-Anlage zu regeln, besteht nicht, weder am Gerät noch über die Fernbedienung. Nur der Gesamt-Bass und der Superbass können eingestellt werden. Um ein ansprechendes Volumen und keinen "gequetschen" Klang zu erzielen, ist es ratsam, die beiden Zweiwege-Lautsprecher etwas weiter auseinander zu positionieren, dann hat man ein deutlich ausgewogeneres, harmonischeres und räumlicheres Klangbild. 

Gute Pegelfestigkeit, gute Dynamik

Die Zweiwege-Boxen entfalten eine überraschend lebendige Räumlichkeit

Erfreulicherweise ist auch der Abstrahlwinkel der beiden kleinen Boxen weitaus großzügiger als erwartet, so dass man auch aus einiger Entfernung bei "You Win Again" von den Bee Gees noch ein komplettes, schlüssiges Klangbild genießt. Die Stimme kommt prima zur Geltung und wird gut von den Instrumenten getrennt. Verständlicherweise ist die Detaillierung nicht vollständig, in den vorderen Ebenen kann man sehr zufrieden sein, aber bei musikalischen Details im Hintergrund fehlt es - preisklassengemäß - etwas an Sorgfalt. Verglichen mit anderen, billigst konstruierten Mini-Anlagen, kann man die CS-245 aber ohne Einschränkung als akustischen Genuss bezeichnen. Auch die Pegelfestigkeit ist tadellos, gerade, wenn man zusätzlich einen aktiven Subwoofer einsetzt, der den Endstufen Arbeit im Bassbereich abnimmt. Klar dürfte sein, dass man mit 2 x 15 Watt nicht die sprichwörtlichen Bäume ausreißen kann, aber für kleinere Locations reicht das Gebotene locker aus, und man kann ohne Schwierigkeiten auch mal über Zimmerlautstärke hören. 

Selbst Klassik wie Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten" kommt ordentlich heraus. Auch Violinensoli sind gut durchhörbar, der orchestrale Gesamteinsatz kommt mit ordentlicher Dynamik heraus. Geschwindigkeitswechsel managt die CS-245 prima und arbeitet die Dynamik-Differenzen glaubwürdig heraus. Vokale Wiedergabe wie bei "Nessun Dorma" in der Interpretation des britischen Senkrechtstarters Paul Potts liegt dem Onkyo ebenfalls gut, da sich das CS-245 darauf versteht, sich dem wirklich Wichtigen angemessen anzunehmen: Und das ist hier klar die im Fokus stehende Stimmwiedergabe. "Colibrino" verleiht der Tenorstimme Substanz, Präsenz und Kontur - erstaunlich, das hätten wir nicht in diesem Maße erwartet. Bei "L'Attesa" von Andrea Bocelli untermauert die kleine Onkyo-Anlage ihre Qualitäten durch eine erneut fundierte Stimmdarstellung, die Stimme klingt angenehm, aber trotzdem nicht langweilig. Richtig Freude, gerade, wenn man zusätzlich einen aktiven Subwoofer verwendet, macht "It's All Ocver Now, Baby Blue" von Bryan Ferry. Der Rhythmus wird schwungvoll und authentisch wiedergegeben, und auch das Mundharmonika-Solo besitzt eine angemessene Präsenz. Die Stimme Bryans kommt prima zum Ausdruck und trennt sich tadellos von den instrumentalen Anteilen. Und auch "A View To A Kill", Duran Duran-Titelsong des gleichnamigen 007-Streifens aus den 80er Jahren, ertönt mit guter Grobdynamik und problemlos nachvollziehbarem Aufbau. Der Song hat Ausdruckskraft und die beiden kleinen Regallautsprecher entwickeln ein überraschendes Maß an glaubwürdiger Räumlichkeit.

Fazit

Onkyos farbenfrohes und hochwertig wirkendes "Colibrino" System erzielt im Testbetrieb dank erstaunlich lebendigem und klarem Klang, ansprechender Optik, solider Verarbeitung und sehr guter iPod/iPhone-Integration tadellose Zensuren. Mit leichter Bedienung, fairem Kaufpreis und großer Farbauswahl dürfte es viele potentielle Kaufinteressenten ansprechen. Clever ist auch, dass Onkyo gleich einen Vorverstärkerausgang für den direkten Anschluss eines aktive Subwoofers mitliefert. Die Lautsprecher sind in Anbetracht des bescheidenen Preisniveaus aufwändig konstruiert. Nicht ganz überzeugt uns das zwar leise, aber bezüglich der Fehlertoleranz bei CDs nicht perfekte Laufwerk. Auch die billig wirkende Fernbedienung im Scheckkartenformat und die Lautsprecher-Klemmanschlüsse finden nicht unsere volle Zustimmung. 

Schicke, lebendig klingende Mini-Anlage mit iPhone/iPod-Dock und Subwoofer Pre-Out

HiFi-Mini-Systeme Mittelklasse
Test 03. November 2011

+ Lebendiger und angenehmer Klang
+ Tadellose Präzision
+ Gute Räumlichkeit
+ iPod/iPhone-Dock integriert
+ Problemlose Steuerung von iPod/iPhone
+ Subwoofer-Pre-Out
+ Sehr gute Verarbeitung und schicke Optik von LS und Hauptgerät

- CD-Laufwerk mit nur befriedigender Fehlerkorrektur
- Klemmanschlüsse an Hauptgerät und Boxen
- billig wirkende Fernbedienung 

Daten

CR-245 CD-Receiver
Verstärker/CD-Player/USB-Funktionen
• Verstärker/CD-Player/USB-Funktionen
• Ausgangsleistung 15 W pro Kanal an 6 Ω, 1 kHz, 1
Kanal ausgesteuert, IEC
• Digitalverstärker-Schaltung
• Wiedergabe von Audio-CD, MP3-CD, CD R,
CD-RW*
• Wiedergabe von MP3-Dateien über USB
• USB-Anschluss für Flash-Speichergeräte an der
Gerätefront
• Beherrscht die Wiedergabe von USBMassenspeichergeräten
• Videoausgang für Videowiedergabe über iPod/
iPhone
• Active Bass Control
• 3 Wiedergabemodi für CD (Normal/Zufall/
Wiederholung)
• 2 Wiederholungsmodi für CD (Disc/Titel)
• Analoger Audioeingang
• Subwoofer-Vorverstärkerausgang
• Kopfhörerbuchse
• Klangregler (Bass/Höhen)
• Super-Bass-Funktion
* Discs müssen ordnungsgemäß finalisiert sein.
Funktionen der iPod/iPhone-Dockingstation
• Lädt iPod/iPhone bei Anschluss des Netzteils
• Kompatible iPhone/iPod-Modelle: iPhone (iPhone
4G, iPhone 3GS, iPhone 3G), iPod touch (1. bis 4.
Generation), iPod classic (6. Generation),
• iPod nano (2. bis 6. Generation)
Tuner und weitere Funktionen
• UKW-Tuner mit 30 Senderspeichern
• Automatische Senderspeicherung für UKW
• RDS (PS/RT)
• Programmierbarer Timer (Täglich)
• Unterstützt Einschalten des Systems bei iPod/
iPhone-Alarm und Audiowiedergabe über iPod/
iPhone. Die Verfügbarkeit dieser Funktion hängt von dem jeweiligen iPod/iPhone-
Modell ab. Das ordnungsgemäße Funktionieren kann durch bestimmte
Apps beeinträchtigt werden, wenn diese gleichzeitig ausgeführt werden.
• Einschlaf-Timer
• Display-Dimmerfunktion (Normal/Dunkel)
• Batterieloser Speicher
• Fernbedienung
• Steuerung von iPod/iPhone über mitgelieferte
Fernbedienung
D-T05 Zweiwege-Bassreflex-Lautsprecher
• 110 cm-Konus-Tieftöner
• 2,0 cm-Hochtonkalotte
• Magnetisch abgeschirmt
• Impedanz: 6 Ω
• Max. Eingangsleistung: 30 W
• Frequenzgang: 55 Hz–50 kHz

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 03. November 2011