TEST: Mobiltelefon Nokia - C3 - Vollwertige QWERTZ Tastatur zum günstigen Preis

16.08.2011 (area dvd handy-testteam pr multimedia)

 

Einleitung

Für Marktpreise ab 100 EUR (variieren je nach Farbe) erhält man das Nokia C3 mit Symbian Series 40 Version 9.2 Betriebssystem  in den Farben Slate Grey, Hot Pink, Golden White und Lime Green. Die Ausstattung, die man für diesen Preis erhält, ist ordentlich. Mitgeliefert wird ein 1320 mAh Lithium-Ionen-Akku sowie ein WLAN-Modul, das aber nur die Standards b und g unterstützt. Das 2,4 Zoll messende Display (keine Touch-Funktion) mit 262.144 Farben und einer Standardauflösung von 320 x 240 Pixeln bringt keine Spitzenwerte, verglichen mit heutigen hochwertigen Smartphones können diese Daten keine Begeisterung mehr wecken. Das gilt auch für die 2 MP Kamera, die über kein Fotolicht verfügt. Schnell sind dafür Mitteilungen jeder Art mit der QWERTZ-Tastatur verfasst. 

Video-Überblick

 

Verarbeitung:

Rückseite

Akkufachdeckel aus Metall

 USB-Anschluss und Micro SD Karten Einschub

Headset und Ladegerätanschluss

Das Designs des handlichen Phones ist modisch und zweckmäßig. Das Nokia C3 erscheint kompakt und liegt sehr gut in der Hand. Die Oberfläche besteht aus hochwertig wirkendem Kunststoff. Mit seinen Maßen von 115,5 x 58,1 x 13,6 mm und einem Gewicht von nur 114 gr. ist es in beinahe jeder Tasche zu verstauen. Das QVGA Display im Breitbildformat mit 2,4 Zoll großen Bildschirm stellt 262.144 Farben mit einer Auflösung von 320x240 Pixel gut dar, wenngleich die Displaygröße nach heutigen Maßstäben klein erscheint - und die geringe Auflösung ist man auch nicht mehr gewohnt. Der Akkufachdeckel des Nokia C3 besteht aus Metall, lässt sich seitlich leicht öffnen und einfach schließen. Er sitzt zudem passgenau. Im Lieferumfang enthalten sind eine Bedienungsanleitung, Ladegerät und ein Headset. Ein Datenverbindungskabel fehlt bedauerlicherweise, dafür wird eine microSD-Speicherkarte mitgeliefert.

Business- und Datenfunktionen:

Das C3 "fragt" vor jedem Internetbesuch, welche Verbindungsmöglichkeit genutzt werden soll, das ist praktisch und außerdem für Nicht-Flatrate-User von Vorteil, da man nicht einfach mal aus Versehen im Internet landen kann

Internetdarstellung - die Displayauflösung ist grenzwertig

vergrößert - mit besserer Ablesbarkeit

Einstellmöglichkeiten

 voreingestellte Profile

Kalender - übersichtliche Darstellung

 Kalender- Neuer Eintrag

verschiedene Email-Anbieter sind vorinstalliert, was die Accounteinrichtung erleichtert

 

Im Detail:

Unterstützte Netze:

Quadband: 850, 900, 1800, 1900
Automatischer Frequenzbandwechsel in GSM Netzen

Datenverbindungen:

  • GPRS, Klasse A, Multislot-Klasse 32, max. 85,6/64,2 KBit/s (Herunterladen/Hochladen)
    EDGE, Klasse A, Multislot-Klasse 32, max. 296/177,6 KBit/s (Herunterladen/Hochladen)
    WLAN IEEE 802.11b/g, max. Datenübertragungsgeschwindigkeit 11 MBit/s bzw. 54 MBit/s
    TCP/IP-Unterstützung
    Möglichkeit zur Nutzung als Datenmodem
    Bluetooth Funktechnik 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate) - kein 3.0
    Micro-USB-Anschluss (Hi-Speed USB 2.0)

Hier wird wenig geboten. WLAN-n fehlt, ebenso 3G. Damit ist auch das Thema HSPA erledigt. Wenigstens ist ein WLAN-Modul für die älteren Standards b und g installiert. 

Toneinstellungen:

Allgemein, Lautlos, Besprechung, Draußen, Mein Profil 1, Mein Profil 2, Flug; Alle Profile sind voreingestellt und können leicht auf eigene Bedürfnisse angepasst werden. Zudem besteht die Möglicht mit "Mein Profil 1 und 2 sein eigenes, ganz individuelles Profil anzulegen. Note: 1

Empfangs- und Sprachqualität:

Die Empfangsqualität beim C3 kann nicht kritisiert werden. Auch wenn die Netzdeckung mal nicht ganz optimal ist, wie z.B. in einem Keller oder ähnlichem, punktet das Nokia mit gutem Empfang, wo manch andere Handys schon aufgeben. Die Stimmwiedergabe klingt bei mittlerer Lautstärke nur minimal bedeckt, aber trotzdem noch sehr natürlich. Die Sprachqualität bei eingeschaltetem Lautsprecher ist gut verständlich. Bei maximaler allerdings mischen sich Verzerrungen ins Klangbild, die Dynamik bricht ein. Note: 1-

Akkulaufzeit (bei normaler Nutzung):

4 Tage - das ist ausgesprochen gut, hier merkt man doch deutlich, dass das C3 schmaler ausgestattet ist als viele heute gebräuchliche Smartphones.

Möglichkeiten bei der Eingabe neuer Kontakte:

Nummer, Vorname, Nachname; Optionen: Detail hinzufügen: Nummer: Allgemein, Mobil, Privat, Arbeitsplatz, Fax; Internet: Webseite, Mailadresse; Multimedia: Ton, Bild, Video; Persönliche Daten: Postadresse, Geburtstag, Notiz, Formeller Name, Kurzname, Firma, Position; Bild hinzufügen: Fotos, Galerie öffnen, Neues Foto; Bearbeiten, Löschen: Nummer löschen, Eintrag löschen; Anrufen, Mitteilung senden, Dialoge zeigen, Weiter: Als Standard, Typ ändern: Allgemein, Mobil, Privat, Arbeitsplatz, Fax; Nummer kopieren: Original behalten, Original verschieben; Kurzwahl. Hier wird nichts vermisst.

Kalender-Einstellmöglichkeiten:

Optionen: Neuer Eintrag: Erinnerung: Erinnern an, Datum, Wiederholen: Nie, Täglich, Wöchentlich, Monatlich, Jährlich; Wecker: Tonsignal ein/aus; Erinnerungszeit; Besprechung: Betreff, Ort, Beginn am (Datum), Beginn (Uhrzeit), Ende (Datum), Ende (Uhrzeit), Wiederholen: Nie, Täglich, Wöchentlich, Monatlich, Jährlich; Erinnerungsart: Mit Tonsignal, keine Erinnerung, Lautlos; Erinnerungstag (Datum), Erinnerungszeit; Anrufen:  Name, Telefonnummer, Datum, Uhrzeit, Wiederholen: Nie, Täglich, Wöchentlich, Monatlich, Jährlich; Intervall: Tage, Wochen, Monate, Wiederholungsmonat, Wiederholungsdatum; Dauerwiederholung: ja/nein; Erinnerungsart: Mit Tonsignal, keine Erinnerung, Lautlos; Erinnerungszeit; Geburtstag: Name, Geburtstag, Geburtsjahr, Erinnerungsart: Mit Tonsignal, keine Erinnerung, Lautlos; Erinnerungstag, Erinnerungszeit; Jahrestag: Name, Anlass, Datum, Jahr, Erinnerungsart: Mit Tonsignal, keine Erinnerung, Lautlos; Erinnerungstag, Erinnerungszeit; Notiz: Betreff, Beginn am (Datum), Ende (Datum), Wiederholen: Nie, Täglich, Wöchentlich, Monatlich, Jährlich; Erinnerungsart: Mit Tonsignal, keine Erinnerung, Lautlos; Erinnerungstag, Erinnerungszeit; Wochenansicht, Zu Datum, Heutigen Tag öffnen, Einstellungen: Datum, Uhrzeit, Zeitzone, Sommerzeit; Standardansicht: Monatsansicht, Wochenansicht, Tagesansicht; Wochenbeginn: Samstag, Sonntag, Montag; Kalendersignalton: Standard, Galerie öffnen; Einträge automatisch löschen: Nie, nach 1 Tag, nach 1 Woche, nach 1 Monat; Speicherstatus: Telefon, Micro SD; Zur Aufgabenliste.

Eingebaute Sprachaufzeichnung (Diktiergerät):

Aufnahme: Letzte Aufnahme wiedergeben, letzte Aufnahme senden, alle Aufnahmen, Speicherwahl; Optionen: Alle Aufnahmen; Öffnen: Wiedergeben, Pause, Stopp; Rufton verwenden; löschen, Senden: Mitteilung, Audiomitteilung, Nokia  Email, ins Internet hochladen, via Bluetooth; Umbenennen, Ton aus, Details: Name, Größe, Erstellt am/um, Format, Länge, Copyright; Art der Ansicht: Liste mit Details, Liste, Gitter; Ordnen: nach Namen, nach Datum, nach Format, nach Größe: Aufsteigend, Absteigend; Suchen; Markieren, Alles markieren; Die Wiedergabe der Aufnahme klingt rauschfrei, nicht verfälscht und authentisch. 

E-Mail-Funktionalität:

Voreingestellte Email-Profile: OVI by Nokia, Yahoo Mail, Google Mail, Windows Live Hotmail, T-Online, Freenet, Sonstige; Verbindungstyp: POP3, SMTP und IMAP4. Das Einstellen von verschiedenen Email Konten geschieht in wenigen Schritten. Das Nokia C3 hat keine Probleme bei herunterladen von Emails inkl. mit Anhängen. Es nimmt ganz wenig Zeit in Anspruch. Die Darstellung ist je nach Email, übersichtlich und gut ablesbar. Wenn Anhänge und Format etwas größer sind, dauert die Downloadzeit auch länger. 

Internet-Funktionalität:

Ausgewählte Internetseiten werden verhältnismäßig schnell geladen und benötigen nicht viel Ladezeit. Eine übersichtliche Ansicht wird auch bei recht aufwendig gestalteten Seiten vom Nokia präsentiert. Mit der Zoom-Funktion lassen sich komplexe Seiten besser ablesen. Die Einstellmöglichkeiten des Browsers sind gut angeordnet. Lesezeichen oder auch gespeicherte Fenster werden übersichtlich dargestellt und sind leicht abrufbar. Auch über WLAN verläuft der Seitenaufbau kompromisslos und vor allem zügig ab ab. Zwar gibt es Modelle, welche besser geeignet sind um im Netzt zu surfen, aber um mal schnell etwas nach zu schauen, kann das C3 auf jeden Fall mithalten. 

PC-Synchronisation:

Das Nokia C3 wird problemlos erkannt. Die Synchronisation läuft reibungslos über Outlook ab. Alle Arten von Daten, Kalendereinträge, Notizen, sowie Kontakte werden problemlos verschoben. Alternativ kann das C3 auch als Massenspeicher genutzt oder es können dediziert Mediadateien übertragen werden. Ein USB Daten-Kabel befindet sich nicht im Lieferumfang und muss käuflich erworben werden. Gut: Da das C3 einen Standard-USB-Anschluss nutzt und keine speziellen Anforderungen an das USK-Kabel stellt, können auch nicht-Nokia-Micro-USB-Kabel genutzt werden. Besitzt man einen PC mit Bluetooth, kann man aber auf das Datenkabel verzichten, da der Austausch ohne Schwierigkeiten drahtlos abläuft. 

Unterstützte Organizer:

  • Microsoft Outlook 200, 2002, 2003 und 2007
  • Microsoft Outlook Express 
  • Microsoft Windows Kalender und Kontakte
  • Lotus Notes 5.x, 6.x, 7.0 und 8.x
  • Lotus Organizer 5.x und 6.x

weitere Ausstattungsmerkmale:

Das Nokia C3 kann in Verbindung mit einem PC als Modem genutzt werden. Des weiteren ist ein Direktzugriff zum Nokia Ovi Store (hier gibt es speziell auf Nokia Mobiltelefone zugeschnittene Apps) mit an Bord. Übliche Ausstattungsmerkmale wie Wecker, Umrechner, Stoppuhr, eine Weltzeituhr und ein Direktzugriff auf die Web-Communitys Twitter und Facebook sind auch mit dabei. Die Facebook-App umfasst News feed, Nachrichtenübersicht, Freundschafts- und Veranstaltungsanfragen sowie die Möglichkeit, Fotos aus der Galerie bzw. direkt nach dem Knipsen hochzuladen. 

Protokoll, OVI Store, Programme: Wecker, Rechner, Aufgabenliste, Countdown, Stoppuhr; Extras: Mico SD, Spiele: Nokia Mobi, Block´d, Bounce Tales, Monopoly Deal, Opera Mini, Sudoku; Sammlung: Einführung, Flickr, Internetsuche, My Nokia, Store, Umrechner, Weltzeituhr; Communitys: Facebook, Twitter.

Fazit:

Für den Standardgebrauch reicht das Gebotene aus. Bei den Datenübertragungen wird ein Minimum offeriert, was für versierte Anwender nicht zufriedenstellend, für die Preisklasse aber in Ordnung ist. Der Akku hält bis zu 4 Tage bei normaler Nutzung und ist für ein Handy mit dieser Ausstattung sehr zu loben. Die Kalenderfunktionen entsprechen dem Standard. Voreingestellte Profile, welche auch leicht abgeändert werden können, sind beim Nokia ebenfalls vorhanden. Auch besteht die Möglichkeit, zwei eigene zu erstellen. Eine Notizfunktionen mit 3000 Zeichen sowie ein Diktiergerät für Aufnahmen, sind auch integriert. Ein Email Konto ist in wenigen Schritten erstellt, da diverse Anbieter vorinstalliert sind und das Abrufen der Mails erfolgt je nach Größe und Anhang ausreichend schnell. Es können mehrere Email Konten angelegt werden. Für die wenigen Programme und Anwendungen, die mit dem C3 genutzt werden, reicht die Prozessorleistung aus. Das Finden und Öffnen von komplex gestalteten Internetseiten bereitet dem Nokia C3 gerade dann, wenn es im WLAN-Netz integriert ist, kaum Probleme Die Ansicht nicht so spektakulär wie auf einem großen Display, eines Smartphones, aber akzeptabel und für Basiszwecke ausreichend. Flashinhalte können aber teilweise nicht angezeigt werden. Um Kontaktdaten, Kalendereinträge und Notizen auf das Nokia zu übertragen, benötigt man ein USB Kabel (welches im Lieferumfang leider nicht enthalten ist), um diese synchronisieren zu können. Auch ist es aber möglich, die Synchronisation über einen PC mit Bluetooth Integration laufen zu lassen. Dieser Vorgang verlief über Outlook völlig fehlerfrei ab. Das Nokia C3 verfügt über eine brauchbare Auswahl an verschiedenen Ausstattungsmerkmalen, wie Wecker (leider aber nur eine Weckzeit), Weltuhr, OVI Store und Communities.

Das Diktiergerät besitzt ein überschaubares Menü, das auch von weniger versierten Anwendern gut zu managen ist

Multimedia-Funktionen

2 MP-Kamera

 

 

Ergebnis der Innenaufnahme

Außenaufnahme

Kameraeinstellungen

Effekte

  Darstellung des MP3 Players mit Coveransicht

Menü des Musik Players

Ein Klangregler fehlt auch nicht beim C3

Im Detail:

Fotokamera-Ausstattung:

2 MP Kamera mit Blitz; Fotos anzeigen, Videokamera, Einstellungen: Foto und Video Speicher: Speicherkarte, Anderer Ordner, Telefonspeicher; Standardtitel: Automatisch, Mein Titel; Dauer der Vorschau: keine Vorschau, 3 Sekunden, 5 Sekunden, 10 Sekunden, Manuell beenden; Kamera- und Videotöne: ein/aus; Bildqualität: Gut, Normal, Einfach; Größe des Bildes: 1600x1200, 1280x960, 800x600, 640x480, 320x240; Selbstauslöser: Selbstauslöser aus, 3 Sekunden, 5 Sekunden, 10 Sekunden; Effekte: Normal, Graustufen, Sepia, Negativ; Weißabgleich: Automatisch, Tageslicht, Warmes Licht, Neonlicht; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: löschen, Senden: Mitteilung, Nokia Email, ins Internet hochladen, via Bluetooth; Foto verwenden: als Hintergrund wählen, als Kontaktfoto wählen, für neuen Kontakt, als Gruppenfoto wählen; Foto bearbeiten: Drehen und Spiegeln: Rechtsdrehung, Linksdrehung, Vertikal spiegeln, Horizontal spiegeln; Zuschneiden, Effekte: Original, Schwarzweiß, Negativ, Antik, Weichzeichnen, Schärfen, Solarise, Graues Relief, Farbiges Relief, Graustufen, Farbe, Ölgemälde; Verformen: Wirbeln, Wölben, Dehnen, Stauchen, Quetschen; Rahmen hinzufügen, Clipart hinzufügen, Text hinzufügen, Automatische Verbesserung, Helligkeit und Kontrast, Farbe; Diashow: Diashow starten, Übergangseffekt: Zufällig, Kacheln, Spin, Einfliegen; Anzeigezeit: 3 Sekunden, 5 Sekunden, 10 Sekunden; Zu Album hinzufügen: Neues Album, Favoriten; Ordnen: Nach Datum/Nach Namen/Nach Größe: Aufsteigend, Absteigend; Details: Name, Größe, Erstellt am/um, Auflösung, Copyright, Speicherort; Umbenennen, Drucken, Markieren: Fotos markieren, alles markieren, Serie markieren, Mit diesem Datum markieren; Note: 2+

Fotokamera-Qualität:

Für eine 2 MP-Kamera kann man mit den Fotos, die das C3 macht, sehr zufrieden sein. Die Bildschärfe ist gut, die Farbwiedergabe ebenfalls. Der Kontrast ist nur minimal flau, für die Preisklasse aber ausgezeichnet. Sogar dann, wenn man Innenraumaufnahmen mit weniger externem Licht macht, kann man noch mit gelungenen Bildern rechnen. Erst, wenn man die geschossenen Bilder am PC-Monitor mit FullHD-Auflösung und großer Bildschirmdiagonale betrachtet, erscheinen Konturen etwas unscharf und verwaschen. Eine Auslöseverzögerung gibt es kaum. Bei Dämmerung oder/und in der Nacht lassen sich nur sehr bedingt Ergebnisse erzielen, da eine Fotoleuchte fehlt. 

Videokamera-Ausstattung:

Videos anzeigen, Kamera; Einstellungen: Foto/Videospeicher: Speicherkarte, Anderer Ordner, Telefonspeicher; Standardtitel: Automatisch, Mein Titel; Länge des Videoclips: für MMS Mitteilung, Verfügbares Maximum; Videoclip Qualität: Hoch (320x240), Niedrig (176x144); Videovorschau: ein/aus; Kamera- und Videotöne: ein/aus; Mikrofon ein/aus; Effekte: Normal, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarise; Weißabgleich: Automatisch, Tageslicht, Warmes Licht, Neonlicht; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: Videoclip verwenden: als Anrufvideo, als Kontaktvideo; löschen, Senden: Mitteilung, Nokia Email, ins Internet hochladen, via Bluetooth; Umbenennen, Details: Name, Größe, Erstellt am/um, Format, Länge, Copyright; Art der Ansicht: Liste mit Details, Liste, Gitter; Ordnen: Nach Namen, Nach Datum, Nach Format, Nach Größe: Aufsteigend, Absteigend; Note: 2-3

Video-Qualität

Klar ist, dass mit einer maximalen Auflösung von 320 x 240 Pixel keine Wunder zu erwarten sind - für das Betrachten der Video-Clips auf einem Monitor reicht das Gebotene kaum aus, eher für MMS-Versand. Im Verhältnis zu Auflösung und Preisklasse sind die Ergebnisse aber in Ordnung. Bei Tageslicht draußen werden Farben recht natürlich dargestellt. Bei normalen Lichtverhältnissen (in geschlossenen Räumen) verlieren die Farben leider leicht an Intensität und wirken etwas blass. Das Anpassen an verschiedene Lichtverhältniss gelingt dem Nokia C3 in kurzer Zeit. Wie bei Mobiltelefonen üblich, ist darauf zu achten, das Handy beim Filmen sehr ruhig zu halten. Die Wiedergabe der gedrehten Videos ist etwas pixelig, Bewegungen erscheinen leicht unscharf. 

Ausstattung des eingebauten Musik-Players:

Unterstützte Musik-Formate: MP3, WMA, AAC, eAAC, eAAC+; Media-Player öffnen: Optionen: Internetdienste, Webseite öffnen, Streaming Einstellungen; Bibliothek aktualisieren, Medienbibliothek-Details: Titel, Videos, Telefonspeicher, Speicherkarte, Letzte Aktualisierung; Alle Titel, Titellisten, Interpreten, Alben, Genres, Videos; Medienmenü öffnen: Aktuelle Titel; Zufallswiedergabe: ein/aus; Wiederholen: Alle Titel, Aktuellen Titel, aus; Zu Titelliste hinzufügen: Titelliste erstellen, Aktuelle Titel; Ton aus, Mehr: Über Bluetooth, Downloads: Internetdienste, Webseite öffnen, Streaming-Einstellungen; Webseite, Klangregler: Normal, Pop, Rock, Jazz, Klassik, Gruppe 1, Gruppe 2; 3D Klang: ein/aus; Media-Player-Oberfläche: Standard, Wie in Themen; Note: 2+

Klangqualität des Musik-Players:

Der Lautsprecher wurde auf der Rückseite des Mobilphone positioniert. Dreht man das Nokia herum, gibt es die Songs noch klang- und kraftvoller wieder. Der eingebaute Lautsprecher verrichtet einen guten Dienst und liefert eine recht klare Wiedergabe, die nicht zu schneidend und dröhnend erscheint. Einen Equalizer besitzt das Nokia auch. Zudem kann man unter Gruppe 1+2 seine persönlichen Klangeinstellungen vornehmen. 

Radio vorhanden ja/nein, Klangqualität Radio:

UKW-Stereo-Radio (87,5–108 MHz/76–90 MHz) mit Unterstützung für RDS; Ausschalten, Sender: Sender löschen, Umbenennen, Ordnen; Frequenz einstellen, Einstellungen: RDS: ein/aus; Automatische Frequenz: ein/aus; Wiedergabe über: Headset, Lautsprecher; Modus: Stereo Ausgabe, Mono Ausgabe; Radio Thema: Wie in Themen, Standard; Senderverzeichnis: Baden Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Mecklenburg Vorpommern, Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen Anhalt, Schleswig Holstein, Thüringen; Europa, Kontinente; Bei der Sendersuche hatte das Nokia C3 bedauerlicherweise etwas Probleme. Andere Mobilphones fanden auf Anhieb mind. 7 bis 10 Sender oder sogar noch mehr. Das C3 fand leider nur 3 Sender im Innenbereich. Sendernamen können durch umbenennen der Frequenz leicht hinzugefügt werden. Die Zeichenbegrenzung ist ausreichend für lange Sendernamen. Die Trennschärfe richtet sich nach der Ausrichtung des Headsets (Antenne). 

Speicherkapazität/Position der Speicherkarte:

55 MB interner Speicher - erweiterbar bis 8 GB; Die Speicherkarte befindet sich leider unter dem Akku

Fazit:

Die Kamera des Nokia C3 ist sehr leicht bedienbar und hat brauchbare Einstellungen. Die Auslöseverzögerung ist gering. Die Ergebnisse der 2 MP Kamera können als gelungene Schnappschüsse punkten und überraschten mit ihren Resultaten. Beim Betrachten auf dem PC-Bildschirm wirkt das Ergebnis im Außenbereich sehr gut und im Innenbereich nur wenig abgeschwächt. Wenn man all zu schnelle Bewegungen vermeidet, können sich die Ergebnisse der Videoaufnahmen auch sehen lassen, man sollte aber stets bedenken, dass mit der geringen maximalen Auflösung keine Heldentaten möglich sind. IDer eingebaute Media-Player lässt sich sehr leicht bedienen und klingt gut. Das Nokia C3 besitzt eine Standardbuchse für 3,5 mm Kopfhörer. Somit kann der geliebte Kopfhörer genutzt werden. Auf ein Radio wurde auch nicht verzichtet. Dieses ist leicht bedienbar und besitzt ausreichend Senderplätze. Sendernamen können ebenfalls durch umbenennen der Frequenz hinzugefügt werden. Lediglich der Sendersuchlauf verlief etwas schleppend. Das Nokia C3 verfügt über einen 55 MB internen Speicher, welcher aber mit Micro SD Speicherkarten auf bis zu 8 GB erweitert werden kann.

vollwertige Tastatur

 Navigations-Taste und Schnellwahltasten

übersichtliche Nokia typische Menüsymbole

Display Einstellungen

Die Favoriten ermöglichen es, auf ausgewählte Funktionen schnell zugreifen zu können

Spiele

Themen

Noten: 6 (Ungenügend), 5 (mangelhaft), 4 (ausreichend), 3 (befriedigend), 2 (gut), 1 (sehr gut), plus alle Zwischennoten

Das Nokia C3 lässt sich problemlos auch nur mit einer Hand zu bedienen. Kontaktdaten sind schnell gefunden, bearbeitet oder hinzugefügt und ein Anruf kann leicht durchgeführt werden. Das Display lässt sich bei Sonnen- oder direkter Lichteinstrahlung noch befriedigend ablesen. Allerdings kommt es auch wie bei manch anderem Handy auf die Einstellung des Hintergrundbildes oder Themas an. Die Tastatur ist ebenfalls gut zu bedienen. Der Druckpunkt ist gut und kräftig. Nur wer sehr große Finger hat, könnte Probleme bekommen. Das Nokia typisch gestaltete Menü des C3 wurde mit sinnvollen Menüpunkten bestückt. Favoriten erleichtern den schnellen Zugriff ins Menü, man kann sie leicht mit gewünschten Menüpunkten bestücken kann. Die 2 MP Kamera sowie der MP3 Player lassen sich einfach handhaben und dürften auch weniger erfahrene Anwender nicht überfordern. Das Nokia C3 kann Speicherkarten bis 8 GB einlesen. Der Speicherkarten-Einschub befindet sich seitlich neben dem USB Anschluss - das ist sehr praktisch. Das Anlegen von eigenen Ordner und das Verschieben von Daten erfolgt völlig reibungslos.

Im Detail:

Nachrichten-Handling: 

Mitteilung verfassen, Dialoge, Gesendete Objekte, Chat, Mehr: Andere Mitteilungen, Archiv, Mitteilungen löschen, Mitteilungseinstellungen: Allgemeine Einstellungen: Schriftgröße: Kleine Schrift, Normale Schrift, Große Schrift; Grafische Smileys: ja/nein; Sendeberichte: Anzeigen, Nicht anzeigen, eingebettet; Kurzmitteilungen: Mitteilungszentrale, Zeichenunterstützung: Vollständig, Reduziert; Multimedia-Mitteilungen: Lesebericht anfordern: Ja/nein; Lesebericht zulassen: ja/nein; MMS-Einstellungsmodus: Geführt, Unbeschränkt, Beschränkt; Standard-Seitenlaufzeit, MMS-Empfang: Im Heimnetz automatisch, Manuell, Aus, Automatisch; Werbung zulassen: ja/nein; Konfigurationseinstellungen: Konfiguration, Account; Dienstmitteilungen: Dienstmitteilungen: ein/aus; Mitteilungsfilter: ein/aus; Automatische Verbindung: ein/aus; Sprachmitteilungen: Sprachmitteilung abhören, Sprachmailbox-Nummer; Nachrichten: Betreibermitteilungen, Themen, Sprache; Mitteilung verfassen: Optionen: Sonderzeichen; Objekt einfügen: Fotos Neues Foto, Neue Aufnahme: Video, Sprachaufnahme; Visitenkarte, Kalendernotiz, Galerie öffnen; Eingabesprache: Englisch, Deutsch, Türkisch, Französisch, Italienisch; Mehr: Kopieren und einfügen; Empfänger hinzufügen: Kontakte, Favorit, Zuletzt verwendet, Protokoll, Kontaktgruppen, Nummer od. Email; in MMS ändern, Eingabehilfe-Einstellungen: Wörterbuch: ein/aus; Wortergänzung: ein/aus; Eingabeanleitung, Editor schließen; Mit der vollwertigen QWERTZ-Tastatur lassen sich Mitteilungen wie SMS, MMS oder Emails schnell verfassen.

Fazit:

Das Nokia C3 ist leicht zu bedienen und dürfte niemand überfordern. Auch das Ausführen eines Anrufs, das Hinzufügen von Kontaktdaten sowie die Ablesbarkeit des Displays sprechen aber für das handliche Messengerphone. Nachrichten sind auf der Tastatur mit ihrem gleichmäßigen Druckpunkt schnell verfasst. Das Menü besitzt einen grafisch einwandfrei gestalteten, übersichtlichen und logisch angeordneten Umfang. Die leichte Bedienung der Kamera und die des MP3 Players sind weitere Pluspunkte. Selbst ausgewählte Schnellzugriffe ins Menü kann man unter Favoriten anlegen oder die Schnellwahltasten damit bestücken. Speicherkarten bis 8 GB, können vom Nokia eingelesen werden.

kompaktes Format - nicht zu groß um es in der Tasche zu verstauen

Konkurrenzvergleich
  • Samsung GT-S3350 Chat: Von ähnlicher Machart wie das C3 ist das Samsung Chat. Es hat auch eine 2 MP Kamera, die aber nicht so gute Ergebnisse liefert wie die des C3. Auch ist das C3 etwas schneller, die Tastatur lässt sich zügiger bedienen. 
  • Nokia X3 02 : Touchscreen und Handytastatur zeigen sich im solide verarbeiteten und schicken X3 02 sehr gut vereint. Das Handy ist flott und bietet Erstklassiges bei der Datenübertragung. Die Bedienung ist einfach, die Abmessungen sind kompakt. 
  • LG GS290: Wer nur wenig Geld investieren und dafür ein Fulltouch-Handy haben möchte, der fährt mit dem GS290 gar nicht schlecht. Allerdings reagierte bei unserem Testmodell der Touchscreen nicht immer gleichmäßig, zudem ist das Telefon insgesamt etwas träge. Sehr gut - die Empfangsqualität. 
Gesamt-Fazit

Nokia C3 - handlich und preisgünstig

Das Nokia C3 ist ein ideales Gerät für denjenigen, der ein leicht bedienbares Alltagshandy mit hohem praktischen Nutzwert sucht. Technische Highlights gibt es preisklassenbedingt keine, dafür punktet das C3 mit solider Verarbeitung, langer Akkulaufzeit und erstaunlich brauchbaren Kameraergebnissen. Die QWERTZ-Tastatur lässt auch das Eingeben längerer Texte zu, die Menüs sind übersichtlich und leicht zu handhaben. Auch bei Sprach- und Empfangsqualität gibt es wenig Anlass zur Kritik. Die vorhandenen Datenübertragungsmöglichkeiten sind aber das Minimum dessen, was sinnvoll ist. 

Messengerphone mit problemloser Handhabung und tadelloser Performance in Relation zum Kaufpreis

Mobiltelefone untere Mittelklasse
Test 16. August 2011



+ Empfangs- und Sprachqualität
+ handliches Gehäuse und kompakte Form
+ logisch durchdachtes Menü
+ WLAN
+ Druckpunkt der Tastatur
 
- Lautstärkeregeltaste = Navigationstaste
- kein Datenkabel im Lieferumfang
 

Test: area dvd handy-testteam pr multimedia
16. August 2011