TEST: Yamaha Kompaktlautsprecher Soavo 2 - Akustische und optische Eleganz

29.01.2008 (cr)

Einführung

Yamaha möchte mit der Lautsprecher-Serie Soavo wieder Fuß fassen im Segment hochwertiger, optisch eleganter Schallwandler, um auch dem anspruchsvollen Musikliebhaber eine verheißungsvolle Alternative auf dem hart umkämpften Markt offerieren zu können. Besonders interessant erschien uns die pro Stück 750 EUR kostende Regal-/Kompaktbox Soavo 2, die als Zweiwege-Bassreflexkonstruktion ausgeführt ist und jede Menge Highlights bietet - diese fangen bei der extravaganten Optik an und gehen über den Tieftöner mit Yamahas "Advanced PMD-Membran, den Hochtöner mit Aluminiumkalotte inklusive DC-Diagraphm-Technik bis zu den edlen, teuren Solen-Kondensatoren im Lautsprecherinneren. Durch die nicht parallelen Flächen des Gehäuses werden stehende Wellen im Inneren verhindert. Wir haben den attraktiven Lautsprecher ausgiebig angehört - die Ergebnisse lesen Sie im folgenden Bericht. 

Verarbeitung

Gehäuse mit Echtholzfurnier

Akkurate Verarbeitung auch im Detail

Vergoldente Bi-Wiring-Terminals

Sehr präzise Gehäuseverarbeitung

Solide Verschraubung, hohe Materialqualität

Präzise eingepasstes Chassis des Tieftöners

Kein optisches Highlight stellen die etwas altbacken wirkenden Lautsprecherabdeckungen dar. Gelochte Metallgitter würden deutlich besser aussehen 

Die Verarbeitung der Lautsprechergitter überzeugt

Die Soavo 2 stellt sich als erstklassig verarbeiteter Lautsprecher vor - hier ist alles stimmig. Die verwendeten Materialien sind sehr hochwertig, die echtholzfurnierten Gehäuse wirken langlebig und edel. Die vorn angewinkelten Gehäuseecken sind sauber gearbeitet. Die hinteren Gehäuseecken könnten noch etwas sorgfältiger abgerundet werden. So sind die Ecken etwas spitz. Die präzisen Chassiseinpassungen und die dicke Aluminium-Umrahmung des Hochtöners überzeugen ebenso wie das vergoldete Bi-Wiring-Terminal. Die etwas altbackenen Lautsprecher-Stoffgitter sind sehr gut verarbeitet und werden magnetisch befestigt. 

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Technik

Technische Basisdaten:

  • System: 2-Wege Bassreflex
  • Frequenzgang: 45 - 50.000 Hz
  • Max. Leistung des angeschlossenen Verstärkers: 120 Watt
  • Impedanz: 6 Ohm
  • Wirkungsgrad (1 w @ 1 m): 88 dB
  • Hochtöner: 30 mm Alukalotte
  • Tieftöner: 160 mm Advanced PMD Membran
  • Magnetisch geschirmt
  • Lieferbare Farben: dunkelbraun, braune Birke, Birke Natur, schwarz
  • Gewicht: 6,5 kg
  • Abmessungen (B x H x T in mm): 360 x 603 x 415

Ziele, die Yamahas "Natural Sound"-Konzept bei der Soavo 2 verfolgt:

  • Breiter, möglichst linearer Frequenzgang
  • Exzellente akustische Transparenz und Abbildung mit präzisierter Lokalisierungsmöglichkeit auch für kleine Einzelheiten
  • Eine in sich geschlossene, raumfüllende Basswiedergabe
  • Eine überzeugende Dynamik

Die Soavo 2 zeichnet sich durch ein optisch sehr gelungenes Gehäuse-Design aus, das aber auch aus technischer Perspektive Vorteile mit sich bringt. Dadurch, dass keine parallelen Wände/Flächen vorhanden sind, können sich im Gehäuseinneren keine stehenden Wellen bilden, die das Klangbild unnötig destabilisieren. Akustische Vorteile verspricht sich Yamaha auch von der aus dickem Aluminium bestehenden Einrahmung des Hochtöners - klangliche Verfärbungen werden dadurch minimiert. 

Angewinkelte obere Gehäuseecken

Sieht man sich die Soavo von oben oder von der Seite an, stechen die angewinkelten Gehäuseecken ins Auge. Diese sorgen für eine verbesserte Transparenz des Klangbildes und eine verbesserte akustische Abbildung. Alle bei der Soavo-Serie eingesetzten Lautsprechertreiber wurden exklusiv für diese Baureihe konstruiert. Zunächst stellen wir den 160 mm Tieftöner mit der Advanced PMD Membran vor - "PMD", in Langform "Poly-Methyl-Pentene", ist speziell von Yamaha entwickelt worden. 

160 mm Tieftöner

Die enorme Impulstreue soll ein Vorteil dieses Materials sein. Ein klarer, aufgeräumter Mitteltonbereich und eine hohe vokale Präsenz - anders ausgedrückt eine akkurate, sauber umrissene Stimmwiedergabe - sind weitere Pluspunkte. Der klare, strukturierte Bass wird als weiteres Kennzeichen angegeben. In unseren Testreihen stellte sich heraus, dass Yamaha mit der Soavo 2 wirklich einen akustischen Volltreffer landen konnte - enorm lebendig, sehr impulstreu, kraftvoll, aber nie oberflächlich - ein wahres Universaltalent. Dazu später mehr. 

Der 30 mm Aluhochtöner

Als Hochtöner kommt ein 30 mm Bauteil mit Neodym-Magneten zum Einsatz. Der Frequenzgang bis hoch auf 50 kHz sorgt dafür, dass die Soavo 2 sich auch sehr gut für die Wiedergabe von SACD- oder DVD-Audio-Software eignet. Durch das sehr geringe Gewicht kann ein rasches Ansprechen gewährleistet werden. Natürlich wird derartig hochwertigen Lautsprechersystemen auch eine entsprechende Frequenzweiche zur Seite gestellt. 

Im Inneren der Soavo 2 kommen sehr hochwertige Bauteile zum Einsatz

Wenig Kontaktpunkte, kurze Signalwege und die Basis der Weiche aus extradickem Holz schaffen die Voraussetzungen für klangliche Höhenflüge. Der knackige und dynamische Bassbereich und kaum wahrnehmbare klangliche Verfärbungen sind die Vorteile der durchdachten Weichen-Konstruktion. Die sehr hochwertigen Spulen und die Solen-Kondensatoren belegen die hohe Bauteilqualität. 

Insgesamt punktet die Soavo mit sehr aufwändigem Aufbau und den selektierten Bauteilen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet

Klang

Klar, emotional, präzise: Bei Falcos "Out of the Dark" ahnen wir schon, was für ein akustisches Juwel die Yamaha-Boxenkreation ist. Für ihre kompakten Abmessungen ist es bestechend, wie umfassend das räumliche Abbildungsvermögen des Schallwandlers ist. In diesem weitläufigen virtuellen Raum ist Falcos Stimme jederzeit exakt zu lokalisieren. Die nahezu verfärbungsfreie Stimmdarstellung, die somit ein hohes Maß an Natürlichkeit und Authentizität vermittelt, ist für die Preisklasse der Soavo 2 als exzellent einzustufen. Beim Techno-Experiment "Mutter, der Mann mit dem Koks ist da" des verstorbenen österreichischen Künstlers sind bereits die triangelartigen Töne gleich zu Beginn begeisternd: Transparent und brillant, zeigt die Yamaha-Box auch hier, was zu einem humanen Kaufpreis möglich ist. Der schnelle Beat des Lieds stellt die sehr gelassen auftretenden Soavos vor keinerlei Probleme. Die hervorragende Trennung von Stimmen und Instrumenten sorgt für jederzeit präzises, realistisches Hören. 

Bei Laith Al-Deens "Viel Davon" gefällt die sehr tiefgehende, feinsinnige Interpretation des Pianos gleich zu Anfang des Stücks. Der kräftige, aber nie aufgesetzt wirkende Bass saugt Al-Deens Stimme nicht auf, sondern untermalt sie eindrucks- und wirkungsvoll. Die zentrierten, klaren vokalen Umrisse haben wir in dieser Güte selten bei einem Schallwandler dieser Preisklasse wahrgenommen. Selbst erfahrene, reife Hörer werden beeindruckt sein, wie gut es die Soavo 2 schafft, Kraft, Facettenreichtum und Dynamik zu einem hochprozentigen Gesamtklangbild zu verflechten. 

Die überragende Stimmwiedergabe zeigt die Soavo 2 auch bei "One of this Mornings" (Miami Vice-Soundtrack) von Moby featuring Patti Labelle: Der klare, auf den Punkt kommende Beat, die feine Akzentuierung der stimmtypischen Einzelheiten, die sauber gezeichneten instrumentalen Übergänge und der gebotene emotionale Tiefgang sorgen auch hier für wahres Gänsehaut-Feeling bei der Zuhörerschaft. Nie kommt die Yamaha-Box aus dem Takt - wer dieses mitreißende, faszinierende Musikstück gern laut hört, muss sich keine Gedanken machen: Die präzisen Membranauslenkungen, die kein Spiel und somit auch keine Verzerrungen zulassen, pflanzen sich auch bei hohen Lautstärken fort. 

Apropos "Laut hören": Besonders gern tut man dies - sollte man sich noch nicht an dem auch bei TV-Sendungen und im Radio oft präsenten Titel überhört haben - bei "Final Countdown" von Europe. Die antrittsstarken, impulstreuen Soavos lassen es hier richtig "krachen" und ermöglichen Lautstärken auf einem Level, den deutlich größere Standboxen nicht mitgehen können. Faszinierend ist, wie hart und klar und gleichzeitig voluminös der Bass durch den Raum wandert: Keine Spur von unschönem Aufweichen oder unpassender Kompression. Purer, nachdrücklicher Bass - so wie es sich der Musikfan wünscht. Die für einen Mann recht hohe Stimme des Sängers kommt energiegeladen beim Hörer an. Die lieblicheren Klänge der Rock-Ballade "Carrie" beweisen wiederum, wie gut sich die Yamaha-Box auf die emotionsreiche Wiedergabe versteht: Der Zuhörer geht richtig "mit", vorausgesetzt, er mag diese Art von Musik. Etwas technischer ausgedrückt erzielt die Soavo auch bei hohem Pegel eine enorme Präzision bei der Abbildung des Klangbilds und paart diese mit ausgeglichener, souveräner und homogener Wiedergabe aller relevanten Frequenzbereiche. 

"Sometimes" brachte in den 80er Jahren den endgültigen Breaktrough fürs Synthi-Duo "Erasure" - und auch den Durchbruch für die Soavo: Mit der Wiedergabe dieses Stücks manifestiert sich unser Eindruck, dass dieser Lautsprecher ein besonders gutes Testergebnis verdient. Mit Verve und klarer Durchzeichnung beweist der Lautsprecher seine Klasse. Die sehr gute Trennung von Stimmen und Instrumenten fällt erneut auf, genauso bei ""Always", einem der erfolgreichen Versuche von Erasure, in den techno-geprägten 90ern, genauer gesagt im Jahr 1994,  nochmals mit dem typischen Style Akzente zu setzen. Die Soavo brilliert mit einer Wiedergabe, die stets alle wichtigen Faktoren berücksichtigt: Präsenz der Stimme, Räumlichkeit der Gesamtdarbietung, Herausarbeiten instrumentaler Einzelheiten und Dynamik. 

Antonin Dvoraks legendäre Symphonie Nummer 9, besser bekannt mit dem Untertitel "Aus der neuen Welt", ist ein grandioses Arrangement aus krassen Dynamiksprüngen, angedeuteter, aber gleich wieder verworfener Lieblichkeit und enormer Dramatik. Sehr laute und sehr leise, filigrane Passagen lösen sich unmittelbar ab. Diese Rahmenbedingungen sorgen für schwierigere Arbeitsverhältnisse für den angeschlossenen Lautsprecher - doch die talentierte Soavo lässt sich nicht anmerken, welchen internen Hindernislauf sie gerade bewältigt. Die musikalisch hochprozentige Strecke wird ohne irgendwelche Schwierigkeiten zurückgelegt, mit Feingefühl und Esprit werden kleine Einzelheiten in den leisen Passagen aus der Gesamtakustik herausgeschält. Die fließende, sensible Akustik von Bedrich Smetanas "Moldau" erwischt die Soavo auch nicht auf dem "falschen Fuß": Trotz der weichen, schlüssigen Übergänge verwischt der Lautsprecher nie die eigentlichen Konturen der Darbietung. Instrumentale Facetten im Hintergrund werden präzise erfasst, der Hochtonbereich mit Weitblick ausgeleuchtet. 

Es ist beeindruckend, wie souverän die Soavo 2 Luke Terrys "When it falls apart" und "Orient Express" von Nitrous Oxide auf der Techno Club ""Talla 2XLC meets Alex M.O.R.P.H./B2B/Woody van Eyden" (CD 2) wiedergibt - dies beweist, wie universell dieser Lautsprecher einzusetzen ist. Mit dem raumfüllenden, nachdrücklichen Bass und der sehr dynamischen Effektwiedergabe ist die Regalbox weit davon entfernt, als filigraner Feingeist eingestuft zu werden: Die Soavo packt energisch zu und liefert problemlos Druck auch in einem Zimmer oberhalb der 20 Quadratmeter. Auffällig ist, wie tief die Soavo 2 reicht - man sucht manchmal (vergeblich) nach einem potenten, angeschlossenen Subwoofer. 

Insgesamt steht die Soavo 2 für gerade einmal 750 EUR/Stück nahezu konkurrenzlos da, denn sie begeistert mit universellen Wiedergabequalitäten, die bei praktisch jedem Musikgeschmack greifen. Sie spielt sehr authentisch und sichert jederzeit eine grob- wie auch feindynamisch überzeugende Darstellung. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Fazit

Yamaha ist mit der Soavo 2 ohne Zweifel ein absoluter Volltreffer gelungen. 750 EUR sind für einen Kompaktlautsprecher zwar eine Menge Geld, was der geneigte Kunde aber dafür bekommt, ist akustisch so gut, dass man den Schallwandler als hochklassiges "Schnäppchen" bezeichnen kann. Sie sind pegelfest, treten kraftvoll an, liefern eine sehr harmonische Klangverteilung über alle Frequenzbereiche und leisten sowohl grob- als auch feindynamisch einen exzellenten Job. Hinzu kommt der sorgfältige Aufbau und die hochwertige Verarbeitung, die mit einer extravaganten, eleganten Form kombiniert wird. Mit solchen Produkten wie der Soavo 2 ebnet sich Yamaha den Weg, um als Lautsprecherhersteller eine feste Größe zu werden und sich ganz oben zu etablieren. 

Yamaha hat bei der Soavo 2 praktisch alles richtig gemacht: Akustische Raffinesse gepaart mit authentischer Wiedergabe in einer optisch edlen und hochwertigen Verpackung zu einem fairen Kaufpreis

Regal-/Kompaktlautsprecher Oberklasse
Test 29. Januar 2008
Preis-/Leistungsverhältnis

+ Hervorragende Grobdynamik
+ Exzellente feindynamische Qualitäten
+ Präzise ausgeleuchteter Hochtonbereich
+ Harmoniert mit nahezu allen Musikstilen 
+ Hochwertige Verarbeitung
+ Aufwändige Technik und selektierte Bauteile

- Lautsprecherabdeckgitter wirken altbacken

Test: cr
29. Januar 2008