TEST: Panasonic Blu-ray-Player DMP-BD30 (2/2)

30. Mai 2008 Autor: Carsten Rampacher

Test-Equipment:

Zuspieler

Player:

Flachbildschirme:

AV-Receiver:

Lautsprecher:

Wie gut ist das 1.080p/24 Hz-Bild des DMP-BD30 ?

Bildqualität (Blu-ray Disc), HDMI 1.080p/24 Hz, Vergleich mit Samsung BD-P1400

Stirb Langsam 4.0 Blu-ray:

  • Der Panasonic punktet mit einer sehr guten Durchzeichnung dunkler Bildbereiche - hier schlägt er den in etwa zum gleichen Marktpreis erhältlichen Samsung BD-P1400. Es handelt sich zwar nur um Nuancen, aber der neu entwickelte DMP-BD30 holt noch minimal mehr Struktur aus Einzelheiten, die in der Dunkelheit liegen.
  • Der Samsung bietet sichtbar Gesamtbildschärfe als der Panasonic, ohne dass er unnatürlich überschärft (merkt man z.B. zu Beginn von Kapitel 8, beide Player Vergleich in Werkseinstellung. Der Samsung BD-P1400 hat keinen Video EQ, der Panasonic hat einen Video EQ, der auch mit einem Schärferegler ausgestattet ist)
  • Der Samsung arbeitet kleine Details sehr plastisch heraus. Beim Panasonic wirken sie in der Werkseinstellung etwas mehr zurückgesetzt
  • Die Farben des Samsung BD-P1400 wirken etwas intensiver, etwas mehr gesättigt - der Panasonic hingegen gibt farblich natürlicher wieder und erzielt so schon im Bildprogramm "normal" einen sehr Kino-liken Gesamteindruck. 
  • Der DMP-BD30 bietet ein sehr tiefes, sehr natürlich erscheinendes Schwarz. Hier muss er sich nur dem teureren Sony BDP-S500 und vor allem  dem zwar sehr kostspieligen, aber exzellenten Pioneer BDP-LX70A beugen
  • Beide Player erzielen im 1.080p/24p-Modus eine sehr natürliche, fließende Bewegungsdarstellung. Noch schärfer stellt der DMP-BD30 Bewegungsabläufe schneller und langsamer Bewegungen dar. 
Bildqualität (Blu-ray Disc), HDMI 1.080p/24 Hz, Vergleich mit Sony PS 3 

Stirb Langsam 4.0 Blu-ray:

  • Der Panasonic DMP-BD30 erzielt eine authentischere Farbwiedergabe als die PS3. Die US-Flagge erscheint farblich genauso, wie man sie kennt, das Blau des Himmels erscheint makellos.
  • Die PS3 bietet das schärfere und detailreichere Bild (Bartstoppeln von Bruce Willis werden besser herausgearbeitet, Wolken erscheinen plastischer am Himmel)
  • Trotz der enorm hohen Rechenleistung der PS 3 erscheint das Bild des Panasonic nochmals ruhiger - beinahe vorbildich stabil. Nur der Pioneer BDP-LX70A bringt noch mehr Stabilität ins Bild#
  • Die PS3 erzielt ein geringfügig besseres Kontrastverhältnis - kleine Details und Einzelheiten in dunklen Bildbereichen kommen klarer zur Geltung.

Fluch der Karibik 1:

  • Erneut begeistern die authentische Farbwiedergabe und das absolut stabile, wie in Stein gemeißelte Bild des DMP-BD30. Bewegungen werden ohne jede Unschärfe dargestellt. Sowohl bei horizontalen als auch bei vertikalen Schwenks erscheint das Bild des DMP-BD30 souverän und ohne Qualitätsverluste.
  • Die PS3 hält mit höherer Bildschärfe und einer nochmals besseren Detaillierung dagegen. Dunkle Bildbereiche werden bezüglich der Durchzeichnung nochmals besser als mit dem DMP-BD30 dargestellt. Kleine Strukturen erkennt die PS3 präzise und sicher. 
Bildqualität (Blu-ray Disc), HDMI 1.080p/24 Hz, Vergleich mit Pioneer BDP-LX70A

Eines möchten wir vorausschicken: Dieser Vergleich ist aus finanzieller Sicht "ungerecht" und "unpassend". Auf der einen Seite der preislich volksnahe Panasonic für knapp 400 EUR, dort der teure BDP-LX70A für 1.400 EUR. Wir möchten mit diesem Vergleich nur demonstrieren, dass Blu-ray-Player nicht gleich Blu-ray-Player ist und dass der viermal so teure BDP-LX70A auch visuell deutlich mehr bietet:

  • Obwohl der Panasonic für seine Preisklasse ein vorbildlich stabiles Bild abliefert, wirkt der Pioneer nochmals souveräner: Bewegungen, ganz gleich welcher Art, werden ohne wahrnehmbaren Schärfeverlust wiedergegeben. Das muss man unter der Prämisse sehen,  dass das der BDP-LX70A ein ohnehin deutlich schärferes Bild produziert.
  • Die Farbdarstellung des Panasonic ist für seine Preisklasse überragend - ein Sprung gegenüber dem minimal ins Warme tendierenden DMP-BD10A. Mit noch mehr farblicher Feindynamik und höherer visueller Brillanz erreicht der BDP-LX70A aber eine bessere Performance.
  • Gesamtbildschärfe und Detailtreue liegen beim BDP-LX70A auf absolutem Referenzniveau - hier kann auch keine Sony PS 3 mit.
  • Der BDP-LX70A produziert das beste Schwarz, das es derzeit bei einem Blu-ray-Player gibt.

Fazit: Der DMP-BD30 ist ein wohlfeiles Angebot - für 400 EUR wird ein tolles Bild geboten. Der sehr viel teurere BDP-LX70A wird aber die Maschine sein, die den sehr versierten Anwender erst richtig glücklich macht. 

Test der Bildfelder und des des Video-EQs anhand der Blu-rays  "Alien vs. Predator" und "Mission Impossible 2"

Bildmodus "Fine" mit erhöhter Bildschärfe

Video-EQ

Bildfelder:

  • Normal: Ausgeglichenes Bildfeld für die meisten Anwendungen
  • Cinema: Besonders augenfreundliches, bezüglich Kontrast und Helligkeit kinogemäß eingestelltes Bildfeld (eher etwas dunkler)
  • Fine: Hohe Bildschärfe, bezüglich der Helligkeit etwas heller als "Cinema"
  • Soft: Für Blu-rays nicht geeignet, eher für DVDs von minderer Qualität, deutlich sichtbare Weichzeichnung des Bildes

Video-EQ:

  • Kontrastregler mit Regelbereich von - 7  bis + 7: Sehr gute Staffelung mit sinnvollen Steps, bei etwas kontrastschwachen Filmen kann man wirkungsvoll optimieren
  • Bildhelligkeitsregler mit Regelbereich von 0 bis 15, sehr feine Schritte, oftmals ist auch bei genauem Hinschauen kaum ein Unterschied zwischen benachbarten Steps ausfindig zu machen
  • Schärferegler: Der Schärferegler (Regelbereich - 6 bis + 6) hebt die Bildschärfe in sinnvollen Schritten an und kann sie genauso in sinnvollen Schritten senken. Von seiner Funktion her ist er konventionell, das heißt, bei der Anhebung der Bildschärfe findet keine Analyse des Bildinhaltes statt. 
  • Farbkontrast (- 7 bis + 7): Erhöht in sinnvollen Abstufungen den Kontrast innerhalb von Farbflächen (sieht man gut z.B. bei einer roten Jacke mit einer Falte im Stoff - wie sich die Farbintensität und die Herausarbeitung dieser Falte ändern)
  • Schwarzpegel (Regelbereich 0 bis + 5). Das Schwarz wird nicht schwärzer, sondern das Verhältnis der hellen und der dunklen Bildanteile zueinander verändert sich, ohne dass die maximal hellste Stelle heller oder die dunkelste Stelle dunkler präsentiert wird. Daher erfüllt dieser Regler eher die Funktion einer Gammakorrektur 
  • 3D-Rauschfilter, integrierter Rauschfilter: Zeichnet das Bild unnatürlich weich - für Blu-rays nicht geeignet. Die niedrigste Stufe kann bei mancher DVD hilfreich sein, um das Bild etwas weniger verrauscht erscheinen zu lassen. 

Fazit: Insgesamt ist der Video-EQ für ein so preiswertes Gerät gut gelungen und bietet kaum wirkliche Kritikpunkte. Für wirkliche "Einstellprofis" mag er bezüglich der Parameter-Auswahl und der absoluten Qualität der Verbesserungen nicht perfekt sein, für normal versierte bis versierte Anwender aber kann man wirklich die Bildqualität ordentlich optimieren. Was fehlt, sind Speicherplätze für eigene Justagen. 

Bildqualität (DVD), HDMI 1.080p, Vergleich mit Samsung BD-P1400 und Sony PS 3

Star Wars Episode IV: 

  • Erstklassige Leistung des DMP-BD30 - das Star Wars-typische Laufband wird mit flüssiger Bewegung und absolut stimmiger Bildschärfe wiedergegeben. Die Buchstaben stehen bombenfest, dazu gibt es keine "Heligenscheine"/Doppelkonturen - die Buchstaben sind alle klar umrissen
  • Im Raumkampf profiliert sich der DMP-BD30 erneut als veritabler DVD-Spieler, gleich zu Beginn wird der republikanische Sternzerstörer detailreich wiedergegeben. Seine Bewegung durch den Bildschirm erfolgt homogen und fließend. Bei allen Arten von Bewegungen sind die Schärfeverluste des bewegten Objekts und des statischen Umfelds zwar sichtbar, aber gering. 
  • Beim Abkippen der beiden Jäger ins Kampfgetümmel differenziert der DMP-BD30 die verschiedenen Bildebenen sehr ansprechend auseinander und verleiht dem Bild eine gute Tiefe. 
  • Die sehr neutrale Farbwiedergabe entpuppt sich auch hier als Vorzug des Panasonic. 
  • Der Samsung BD-P1400 meistert die Eröffnungsszene von Ep. III alles andere als schlecht - mit dem DMP-BD30 kommt er aber nicht mit. Leichte Doppelkonturen bei der Schrift, stärkere Bewegungsunschärfen und eine zwar gute, aber nicht überragende Stabilität im Bild gehen einher mit einer Bildtiefe, die es im direkten Vergleich mit dem DMP-BD30 an Differenzierbarkeit fehlen lässt. 
  • Die Sony PS 3 kommt bezüglich des 1.080p Upscalings normaler DVDs nahe an den Panasonic heran. Sie erzielt sogar eine noch höhere Gesamtbildschärfe und differenziert visuelle Ebenen hervorragend auseinander. Leichte, vom Scaling kommende Rauschmuster sowie leichtes Bildrucken sind die (zu verschmerzenden) Nachteile. 
Fazit Bildqualität

Ein dickes Lob: Der DMP-BD30 ist ein wirklich überzeugender Ersatz für den herkömmlichen DVD-Spieler. Das Upscaling von DVDs auch 1.080pp gelingt in ausgezeichneter Qualität. Das Bild ist angenehm, stabil, farbecht und flüssig bei der Bewegungsdarstellung. Somit verdient er sich als DVD-Spieler eine klare Empfehlung. Als Blu-ray-Player begeistert der Panasonic mit seiner exzellenten 24p-Verarbeitung - das Bild ist wie in Stein gemeißelt. Auch die Farben erscheinen absolut realistisch. In beiden Disziplinen macht kaum ein Kontrahent dem DMP-BD30 etwas vor. Bezüglich Bildschärfe, Detaillierung und Kontrast in dunklen Bildbereichen gibt es aber Konkurrenz, die leicht überlegen ist. 

Gesamtnote (in Relation zum Preis): Ausgezeichnet - Hervorragend 

Tonqualität
  • Dolby TrueHD, Bitstream-Ausgabe: Der DMP-BD30 hat einen sehr angenehmen Digitalklang, der hinsichtlich Dynamik und der Ausgestaltung aller Frequenzbereiche der Preisklasse voll gerecht wird. Daher können wir ihm gute Zensuren geben, seine ausgeglichene Auslegung wirkt entspannend und ist sehr gut auch für lange Hörsessions geeignet. Wir kennen aber aktuell keinen preislich vergleichbaren Player - also weder den Samsung BD-P1400 noch der Sharp AQUOS BD-HP20S - klingen so relaxed. Gleichzeitig managt der Panasonic von seiner Preisklassen-Konkurrenz die Dynamiksprünge am besten. Dass ein nicht einmal 400 EUR kostender Blu-ray-Player keine Chance gegen den BDP-LX70A hat, überrascht nicht. Der Pioneer agiert brillanter, formt den Hochtonbereich gekonnter aus, sorgt für mehr akustischen "Flow". Alles verläuft fließend, nahtlos, transparent. Mit seinen überragenden Qualitäten bei der Dolby TrueHD-Signalausgabe ordnet sich der Sony BDP-S500 nur knapp hinter dem Pioneer ein, obwohl er bereits für knapp 600 EUR zu haben ist.
  • Wandlung: DTS HD Master Audio 7.1 im DMP-BD30 auf PCM 7.1.: Auch in dieser Disziplin enttäuscht der preiswerte Panasonic nicht. Er wandelt sauber - nur bezüglich der Brillanz im Hochtonbereich und der Straffheit sowie Präzision der Basswiedergabe sind geringe Abstriche zu machen. 
  • Normales Dolby Digital 5.1/DTS 5.1: Eine gekonnte Leistung des DMP-BD30 - ein satter Bass, klare Strukturen und eine überzeugende Grobdynamik mischen sich zu einem tadellosen akustischen Gesamtergebnis. Für 400 EUR kann man nicht mehr erwarten - klasse.
  • Analog-Audio-Signalausgabe über Cinch, Stereo-CD: Sieht man sich den simplen Aufbau des DMP-BD30 und die einfachen D/A-Wandler an, so möchte man nicht glauben, dass brauchbare Resultate bei der analogen Ausgabe von Audiosignalen zu erwarten sind. Der DMP-BD30 jedoch zeigt, dass diese Vorurteile nicht berechtigt sind. Natürlich - audiophil angehauchte Anwender werden nicht überzeugt vom Sound des kleinen Blu-ray-Players sein. Dazu fehlt es an feindynamischen Können und Tiefe der Bühne. Mit kraftvollem Bass, guter Weite der Bühne und einer guten Grobdynamik wird der normale Hörer aber zufrieden sein. Nur die etwas zurückversetzten Stimmen (Test: Jon Bon Jovi, Andrea Bocelli) wären ein ernsthafter Kritikpunkt. Insgesamt aber eine respektable Leistung.

Fazit Klang: Respekt - der DMP-BD30 leistet sich keine ernsthafte Schwäche. Akustisch ist er für seine Preisklasse ohne Zweifel gelungen. Am meisten überrascht hat uns die saubere Wandlung von DTS-HD Master Audio auf PCM und der gute Klang bei analoger Audio-Signalausgabe. Gesamtnote Klang in Relation zum Preis-/Leistungsverhältnis: Ausgezeichnet - Hervorragend. 

Fazit

Panasonic ist mit dem DMP-BD30 ein rundherum empfehlenswerter Blu-ray-Player gelungen, der mit knapp 400 EUR ausgesprochen fair kalkuliert ist. Das farbechte und sehr stabile Bild sorgt für eine tadellose Wiedergabe von Blu-rays im 1.080p/24 Hz-Modus. Normale DVds behandelt der preiswerte Panasonic keinesfalls stiefmütterlich, sondern lässt ihnen ein nahezu rauschfreies, homogenes Scaling auf 1.080p angedeihen. Damit ersetzt der DMP-BD30 problemlos auch den alten, herkömmlichen DVD-Spieler. Die praxisgerechte und reichhaltige Ausstattung umfasst sogar einen Video-EQ und verschiedene Re-Master-Audioschaltungen. Die Bedienung gestaltet sich insgesamt einfach. Daher sollte man sich vom eher durchschnittlichen Finish nicht abhalten lassen - hinter dieser Fassade verbirgt sich ein überragender Blu-ray-Player, dem ernsthafte Schwächen gänzlich fehlen. Nur die immer noch zu langen Einlesezeiten des Laufwerks und der ständig laufende Ventilator, beides Kennzeichen auch aller Kontrahenten, zeigen, dass die Technologie noch einigen Spielraum für Verbesserungen aufweist. 

Preiswert und leistungsstark: Für knapp 400 EUR bietet der DMP-BD30 rundherum überzeugende audiovisuelle Leistungen

Test 30. Mai 2008
Blu-ray-Player Mittelklasse
Preis-/Leistungsverhältnis
Pro:
  • Farbechtes und stabiles Bild bei 1.080p/24 Hz-Signalausgabe
  • Für die Preisklasse überragendes Upscaling normaler DVDs auf 1.080p
  • Tadellose akustische Eigenschaften
  • Praxisgerechte Ausstattung
  • Einfaches Handling
  • Sehr fairer Kaufpreis
Contra:
  • Nur durchschnittlicher Qualitätseindruck (Gehäuse, Innenleben)
  • Lange Ladezeiten des Laufwerks

Test: Carsten Rampacher, Jens Willershausen
Test: Carsten Rampacher 

Datum: 30. Mai 2008

Technische Daten:
  • Abspielformate
    BD-Video final standard profile | BD-RE BD-MV | BD-R BD-MV |
    DVD-Video | DVD-RAM | DVD-R (DL) | DVD-RW | DVD+R (DL) |
    DVD+RW | Audio-CD | MP3 (von CD-R/RW) | JPEG (von SD,
    DVD-RAM, CD-R / RW) | DivX (CD-R / RW, DVD-R / RDL)
  • Video Features
    UniPhier Prozessor | P4HD-Technologie | 1080/24p | Deep Color |
    16-Level Motion Detection | Diagonal Processing | i/p Konverter
    für 1080p | Konvertierung auf 1080p | Progressive Scan
    PAL/NTSC | Digitale Rauschunterdrückung | Video D/A / Video
    Wandler 148,5MHz/12bit | Bonusview
  • Audio Features
    192 kHz/ 24Bit Audio D/A-Wandler | Digital Remaster Processing
    | Dolby Digital Plus Bitstream Ausgabe über HDMI | Dolby TrueHD
    Bitstream Ausgabe über HDMI | Dolby Digital Decoder | DTS
    Decoder | DTS-HD Bitstream Ausgabe über HDMI | Advanced
    Virtual Surround Sound | Dialogue Enhancer | PCM-Audio |
    MPEG2 Ton
  • Farbe: schwarz
    Gewicht: 3,3 kg
    Abmessungen (B x H x T): 43,0 x 5,9 x 32,0 cm

Zurück zu Seite 1