TEST: Canton DSS-103 Multimedia-Kompakt-Lautsprecher

28.01.2008 (cr/pr)

Einführung

Mobil Musik zu hören, wird immer beliebter. Ganz gleich, ob mittels MP3-Jukebox oder Notebook, der schnelle transportable Musikgenuss "zwischendurch" im Hotelzimmer oder im Flugzeug ist ein nicht zu unterschätzender Trend. Daher es ist kaum verwunderlich, dass immer mehr Anbieter aus dem traditionellen Lautsprecherbau diese neue Marktchance ergreifen und entsprechende Modelle anbieten. Von Canton kommt das Modell DSS-103, ein Breitband-Bassreflexlautsprecher, der in schwarzer oder weißer Farbgebung erhältlich ist. Der Marktpreis des schicken kleinen Schallwandlers mit 2 x 10 Eatt-Endstufen beläuft sich auf rund 85 EUR. Wir haben genau hingehört, ob man ihn als akustischen Begleiter für den Alltag empfehlen kann. 

Angeschlossen an:
Verarbeitung

Ordentliche Detailverarbeitung

Akkurate Spaltmaße

Tasten für die Wahl der Lautstärke

Von Canton-Produkten sind wir einen hohen Verarbeitungsstandard gewohnt. Der DSS-103 schert hier nicht nach unten aus und erzielt ausgezeichnete Ergebnisse. Die Qualität des verwendeten, schwarz,-hochglänzenden Kunststoffs ist sehr gut. Die gleichmäßige Oberflächenstruktur und die angenehme Haptik belegen dies. Das optisch elegante Lautsprecher-Gitter und die optisch stimmig eingelassenen, silberfarbenen Tasten für die Lautstärkereglung sorgen für weitere Punkte auf dem Canton-Konto. Die seitlichen Chromelemente (verchromter Kunststoff) schließen bündig am Rest des Gehäuses an. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.  

Technik

Breitband-Stereolautsprecher

Das Batteriefach nimmt vier AAA-Zellen auf

Anschluss für Netzteil und 3,5 mm Miniklinken-Stecker

Der DSS-103 ist als Breitband-Stereolautsprecher ausgelegt und daher technisch einfach gehalten. Die Leistung der eingebauten Endstufen beläuft sich auf 2 x 10 Watt - genug für den mobilen Einsatz. Die Stromversorgung kann wahlweise über das Stromnetz oder über vier AAA-Zellen erfolgen. Mit Abmessungen von 190 x 45 x 95 mm (B x H x T) passt der Lautsprecher auch noch mit in die Reisetasche oder den Laptopkoffer. Das Gewicht des kompakten Schallwandlers beläuft sich auf 400 Gramm. Als nachteilhaft empfinden wir die Abwesenheit einer USB-Buchse. Nur ein analoger 3,5 mm Miniklinkeneingang ist vorhanden. Dafür vermerken wir als Pluspunkt, dass Canton vier Akku-AAA-Zellen gleich mitliefert. Auf der Rückseite wird der DSS-103 eingeschaltet, ebenfalls wird dort zwischen Akku- und Netzbetrieb umgeschaltet. Der Regelbereich der Chrom-Optik-Lautstärketasten ist nicht sonderlich groß. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Gut. 

Klang

Zusammen mit dem iPod Touch

Zusammen mit der Kenwood K1 (angeschlossen am Kopfhörerausgang)

Angeschlossen im Philips DVD-Portable PET835

Der DSS-103 punktet auf einem Gebiet, auf dem derartige kompakte Multimedia-Lautsprecher eigentlich als traditionell schlecht einzustufen sind: Er bringt Struktur und Klarheit ins Klangbild. Voraussetzung für solch gelungene Darbietung ist allerdings, dass man es bezüglich der Pegel nicht übertreibt. Bedingt durch die Baugröße und die Leistung der eingebauten Endstufen ist bereits bei sehr zivilen Pegeln Schluss - wer es übertreibt, wird mit sehr gut hörbarem Durchschlagen, von Verzerrungen und deutlichen Dynamikeinbrüchen bestraft. Daher raten wir, lieber moderate Lautstärkebereiche aufzusuchen. Bei Laith Al-Deens "Viel davon" tritt der DSS-103 mit einer differenzierten Stimm- und Instrumentalwiedergabe auf und erzeugt ein erstaunlich weitläufiges akustisches Gefühl. Sandras 80er Jahre-Charthit "Maria Magdalena" kommt ebenfalls prima zur Geltung, die Stimme ertönt mit erkennbarem Umriss und emotionaler Lebendigkeit. Die kleine Canton-Box spielt recht frei, frisch und zügig, so dass auch bei mehrstündigen Hörsessions keine Langeweile aufkommt, dies ist auch bei Falkos "Out of the Dark" auffällig. 

Wer besonderen Wert auf die kräftige Wiedergabe von Bässen legt, ist bei Boxensystemen mit so kleinem Gehäusevolumen an der falschen Adresse - der DSS-103 allerdings gehört auch unter seiner Spezies nicht gerade zu den Basswundern. Damit stellt der DSS-103 nicht die beste Alternative für Hip-Hop- und Technoliebhaber dar. Bei gewissen Musikarten - zum Beispiel bei der Wiedergabe von Klassik - überrascht Cantons Kompaktlautsprecher dafür sehr positiv. Bei Johann Sebastian Bachs Alt-Arie "Schlafe, Liebster" (aus dem "Weihnachtsoratorium")  kann die Stimmwiedergabe, die keinesfalls flach und emotionslos wirkt, überzeugen. Bei Ludwig van Beethovens "Freude schöner Götterfunken" gefallen Esprit und Homogenität der Darstellung. Auch "Chan Chan" (Buena Vista Social Club) wirkt in sich schlüssig und sauber umrissen. Das häufig bei derartigen transportablen Lautsprechersystemen gebotene, monotone "Einerlei" ist dem DSS-103 erfreulicherweise fremd.  Gesamtnote in in Relation zur Preisklasse: Sehr gut. 

Fazit

Die facettenreiche Wiedergabe überrascht beim DSS-103

Der Canton DSS-103 ist ein rundherum gelungener, kompakter Lautsprecher für den Einsatz zusammen mit dem Notebook oder mit anderen mobilen Geräten. Er begeistert mit seiner hervorragenden Verarbeitung - typisch Canton eben - und gefällt mit seinem erstaunlich luftigen, natürlichen Klang. Bass- und Pegelorgien sind nicht seine Sache - der DSS-103 Multimedialautsprecher bietet lieber eine facettenreiche, stereoartig wirkende Wiedergabe. Einen so differenzierten, feinfühligen Klang-Auftritt haben wir von einem solchen Lautsprecher bislang noch nicht gehört. Dass der sehr elegante mobile Akustiker natürlich auch für den Batteriebetrieb gerüstet und am Markt recht preiswert zu bekommen ist, rundet den sehr guten Auftritt ab. 

Eleganter und überraschend geschliffen klingender mobiler Lautsprecher

Transportable Multimedia-Lautsprecher obere Mittelklasse
Test 28. Januar 2008
Preis-/Leistungsverhältnis (Marktpreis)

+ Sehr gute Verarbeitung
+ Überraschend natürlicher Klang
+ Guter Hochtonbereich
+ Akkus im Lieferumfang

- Nur geringe Pegelfestigkeit
- kein USB-Anschluss

Test: pr/cr
28. Januar 2008