TEST: Smartphone Nokia N93i - finnisches Multimedia-Ass ?

12.09.2007 (cr)


Einführung

Nokias N-Serie stellt überragende Multimedia-Tugenden in den Vordergrund, der mobile Anwender, der großen Wert auf gute Kameraaufnahmen, eine gepflegte Musikunterhaltung und eine ordentliche Videowiedergabe legt, soll hier bedient werden. Besonders trifft dies auf das N93i zu, welches zusammen mit dem neueren N95 die technologische Speerspitze des finnischen Konzerns markiert. Apropos Finnland: Das N93i wird noch dort gefertigt. Das Preisniveau für den Nachfolger des N93 liegt nach wie vor hoch: Die Nokia-UVP (ohne Vertrag) liegt bei 559 EUR. Besonderheit des N93i ist neben der Carl-Zeiss-Optik mit 3-fachem optischen Zoom auch der variable Klappmechanismus (siehe Bild oben), der verschiedene Positionen des Handybildschirms ermöglicht. Für das Anschauen z.B. von Präsentationen oder auch fürs Abrufen von E-Mails kann man das Smartphone auch wie ein Mini-Notebook vor sich aufstellen. Wir haben im folgenden Praxistest überprüft, was das Multitalent tatsächlich leistet. 

So kann man sich bequem Videos und Präsentationen anschauen oder E-Mails abrufen

Klassische Klapphandy-Konfiguration

Überblick über Eigenschaften und Ausstattung

Das Nokia N93i geizt nicht mit hochwertigen Ausstattungsmerkmalen. Zu nennen wäre zunächst das Display mit 16,7 Millionen darstellbaren Farben, ein technisches Hauptunterscheidungsmerkmale zum N93, dem Vorgänger. Das zweite kleine Display auf der Gerätefrontseite in zugeklapptem Zustand ist ein OLED-Display 128 x 36 Pixeln. Eingebaut ins N93i ist eine 3,2 MP-Kamera mit Optik von Carl Zeiss, dies lässt eine passable Bildqualität für Fotos und Videos erwarten. Besonderheit ist der 3-fache optische Zoom, dies erklärt auch die nicht besonders kompakte Bauweise des N93i. Normalerweise wird bei Kamerahandys nur ein in der Praxis unbrauchbarer Digitalzoom mitgeliefert. Der Videodreh wird als in "DVD-ähnlicher Qualität" möglich beschrieben - Fakt ist, dass maximal VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) mit bis zu 30 Frames pro Sekunde realisiert werden kann. Die Fotos weisen im 3,2 MP-Modus eine Größe vpn 2.048 x 1.536 Pixeln auf. Dank eines speziellen TV-Ausgangs können Videos und Fotos auch auf einem TV wiedergegeben werden. Im Lieferumfang enthalten ist die Premiere Elements 3.0 Software von Adobe, die eine Video-Bearbeitung ermöglicht. Neben einem Musicplayer fürs Abspielen z.B. von MP3-Dateien ist auch in UKW-Radio eingebaut. Für die Video-Wiedergabe ist die Portable-Version des beliebten Real-Players auf dem N93i installiert. 

Integrierte 3,2 Megapixel-Kamera mit 3-fachen optischen Zoom

Hinter einer ordentlich passenden Abdeckung an der Geräteseite steckt ein Schacht für die Speichererweiterung mittels MiniSD-Karte - Nokia liefert ein entsprechendes Speichermedium mit 1 GB Fassungsvermögen gleich mit 

Natürlich ist, wie bei Handys meist üblich, der interne Speicher mit 50 MB (!) viel zu klein, daher besteht die Möglichkeit, eine Speichererweiterung mittels MiniSD-Karten durchzuführen. Diese sind selbst in 2 GB-Ausführung zu relativ günstigen Marktpreisen zu haben. Nett übrigens ist, dass Nokia noch eine 1 GB MiniSD-Karte ins Zubehör packt, andere Anbieter sind selbst bei Premium-Handys weniger großzügig. Mit einem Gewicht von 163 Gramm und Abmessungen von 108 x 58 x 25 mm ist das N93i relativ groß und schwer - für ultramobile Anwender, die ein Handy suchen, das auch in die Hosentasche der schmal geschnittenen Ed Hardy-Jeans passt, ist dieses Handy definitiv nicht geeignet. Eher der solide Cargohosenträger fühlt sich hier angesprochen, oder der Business- und Multimedia-Anwender mit stabiler Sakkotasche. Optisch macht das Handy einiges her, im Vergleich zur etwas hausbackenen Erscheinung des N93 steht hier eine erstaunlich geschliffene Eleganz im Vordergrund, wobei die verspiegelte Oberseite sich als empfindlich gegenüber Staub und Fingerabdrücken zeigt - allerdings ist als sehr erfreulicher Aspekt anzumerken, dass eine überraschende Widerstandsfähigkeit gegenüber Kratzern besteht. 

Kommen wir zurück zu wichtigen technischen Eigenschaften - schließlich ist das N93i nicht nur, wie Nokia sagt, Multimedia-Computer, sondern auch Handy. Natürlich wird UMTS supportet, des Weiteren kann man das N93i auch in WLAN-Netze (IEEE802.11 g/b) einbinden. Dies funktioniert auch ordentlich, nur sollte man nicht den Fehler machen und von der Empfangs- und Sendeleistung des eingebauten Moduls viel erwarten. Nokias Topmodell besitzt auch die Unterstützung für die UpnP-Technik (Universal Plug & Play). Das Smartphone ist ein Triband-Handy (GSM 900/1800/2100) und verfügt über Bluetooth (2.0) und eine Infrarot-Schnittstelle zur Kommunikation mit älteren Handys und PDAs. Kabel-Verbindung mit dem PC nimmt das N93i über Nokias spezielle System-Schnittstelle auf, ein Datenkabel ist ebenso wie die Synchronisations-Software im Lieferumfang enthalten.

Adobe Acrobat Reader und eine Lesemöglichkeit für Word-Dokumente gehören zum Software-Umfang des N93i

Die Office-Funktionen umfassen unter anderem eine Pocket-Version des Acrobat Readers sowie eine Lesemöglichkeit z.B. für Word-Dokumente. Natürlich gibt es eine Kalender-Funktion, eine Eingabe- und Darstellungs-Möglichkeit für Notizen, einen Sprachrecorder und sogar einen Barcodescanner.

Zu Seite 2