TEST: Focal Profile 908 - Regalbox der Oberklasse

26. Februar 2007 (cr/hsh)

Einleitung

Spätestens seit unserem Vergleichstest von 9 Kompaktlautsprechern weiß man, wie leistungsfähig, aber auch wie kostspielig kompakte Regallautsprecher sein können. Dass optischer Reiz und akustische Qualität seinen Preis hat, stellt auch unser Testkandidat für diesen Bericht nachhaltig unter Beweis: Der Paarpreis für die Focal Profile 908 liegt in den drei verschiedenen lieferbaren Holztönen ("Style" -hell, "Classic" - mittelbraun, "Signature" -dunkles Braun) bei 1.850 €, in der "Diamond Black" genannten schwarzen, hochglänzenden Ausführung wechseln 1.954 € den Besitzer - viel Geld für einen Regallautsprecher, man kann für die identische Summe auch schon ein sehr gut klingendes komplettes 5.1 Set einkaufen. Wir wissen aber auch, dass Kaufpreise, die auf den ersten Blick nicht eben niedrig erscheinen, auch ihre Berechtigung haben - ein großes Faszinationspotential, flexible Einsatzmöglichkeiten, enorme Pegelfestigkeit -  es gibt viele Faktoren, die einen entsprechenden Preis rechtfertigen. Wir haben uns die Profile 908 genau angehört, um zu überprüfen, ob der elegante französische Lautsprecher höchsten Ansprüchen genügt. 

Technik und Aufbau

Das optisch extravagante Design des Zweiwege-Bassreflexlautsprechers hat auch akustische Vorteile. So werden durch das asymmetrische Gehäuse ohne parallele Seite unangenehm stehende Wellen effektiv verhindert. aus konstruktiver Sicht werden zwei Halbschalen aus mehrschichtigem MDF werden hinten zusammengefügt. Zunächst wollte man es mit traditioneller Biegetechnik versuchen, aber Gehäusevibrationen und eine nicht absolut homogene Wiedergabe zeigten in diesem Fall die Grenzen der Biegetechnik auf. Durch die spezielle, an ein Ei  erinnernde Formgebung hat die Profile 908 ein enorm steifes Gehäuse, das starkem Innendruck widersteht, zugleich werden keine Verzerrungen oder Grundresonanzen erzeugt. Als akustische Vorteile verspricht Focal einen klaren und detailreichen Mitteltonbereich, eine breite Bühnenabbildung und einen tiefen sowie satten Bassbereich. 

Der 25 mm Hochtöner der Profile 908 besteht aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung und wird auf der gleichen Maschine wie Focals besonders hochwertiger Beryllium-Hochtöner gefertigt. Der 165 mm Tiefmitteltöner bringt Focals eingene "Sandwich W"-Membran mit. Insgesamt sollen die Chassis, die raumfüllende, detailreiche und klare Wiedergabe weiter unterstützen. 

Als empfohlene maximale Verstärkerleistung der 8,5 kg wiegenden Box gibt Focal 90 Watt an. Wie unsere Testreihen später zeigen werden, handelt es sich bei der Profile 908 um eine besonders pegelfeste Konstruktion, so dass sich durchaus leistungsfähige Verstärkereinheiten am eleganten französischen Schallwandler austoben können. Mit Abmessungen von (H x B x T) 39 x 23 x 27,5 cm beansprucht der Lautsprecher nicht allzu viel Platz und integriert sich stimmig in elegante Wohnlandschaften. Der Wirkungsgrad (2,8 V @ 1 m) liegt bei 89 dB, die nominale Impedanz beträgt 8 Ohm. Die minimale Impedanz - wichtig in Bezug auf den Verstärker, denn so kleiner die minimale Impedanz des Lautsprechers, umso leistungsfähiger sollte der Verstärker in Bezug auf den Umgang mit Lasten sein - beträgt 3,7 Ohm. Mit einem Frequenzbereich von 50 Hz bis 30,5 kHz (bei +/- 3 dB) ist die Box auch für hochauflösende Medien (DVD-A/SACD) geeignet.  Gesamtnote Technik und Aufbau: Sehr gut. 

Verarbeitung

Formschön integrierte Lautsprecherkabel-Anschlussterminals, leider ohne Bi-Amping-Möglichkeit

Die Profile 908 besticht durch ihr handwerklich einwandfrei ausgeführtes, aufwändiges Gehäuse

Sauber integrierter Hochtöner

Der Tiefmitteltöner ist präzise ins Gehäuse eingepasst

Die Verarbeitung bei einem Regallautsprecher dieser Preisklasse sollte schon überzeugen ausfallen - was sie im Falle der Profile 908 auch tut. Bereits die nach hinten spitz zulaufende Bauform des Gehäuses signalisiert, dass man hier eine Upperclass-Box vor sich hat, denn eine akkurate handwerkliche Ausführung einer derartigen Gehäuseform ist mit einem immensen Kostenaufwand verbunden. Der sehr sauber eingepasste Tiefmitteltöner ist in dieser Preisliga eine Selbstverständlichkeit. Die Anschlussterminals für das Einführen der Lautsprecherkabel-Enden oder Bananenstecker sind aus hochwertigem Material und sehr leichtgängig. Gesamtnote Verarbeitung: Ausgezeichnet.

 

Klang

Nun können die Testreihen starten

Umfangreiches Testequipment, bestehend aus Rotel RC1090/RB1090, Audio Analogue Verstärker/CD-Player "Primo", Marantz PM-11S1, Marantz SA-11S1 und Denon DVD-3930

Nach dem Aufbau unseres Test-Setups stieg die Spannung von Sekunde zu Sekunde: Kann die Profile 908 die hohen Erwartungen, die wir an einen Lautsprecher dieser Preisliga haben, auch erfüllen? Bereits nach kurzer Zeit wurde klar: Sie kann. Zu verdanken hat sie dies einem insgesamt sehr ausgewogenen Leistungsprofil -  wenn man einige Faktoren bezüglich der Elektronikkette mit ins Kalkül zieht: Besonders gut passen Vor-/Endverstärkereinheiten, die üppig vorhandene Leistung mit einem neutralen Grundcharakter zu verbinden wissen. Daher stellt die große Rotel Vor-/Endstufenkombination Rotel RC1090/RB1090 eine sehr gute Wahl dar, bis in überraschend hohe Pegelregionen liefert die Profile 908 ein vielschichtiges, mitreißendes Klangbild und kann ihr charismatisches, von hoher Homogenität und hochfrequenter Brillanz geprägtes Spiel bestens umsetzen. Faszinierend an der Profile 908 ist folgendes: Während sich andere Lautsprecher entweder durch einen sehr satten Bass oder durch besondere Klarheit im Hochtonbereich hervortun, kombiniert der französische Regallautsprecher beide Tugenden miteinander: Wo andere Schallwandler zum runden Bass dann einen ehr zurückhaltenden, etwas zu profillosen Hochtonbereich kombinieren, kontert die 908er Regalbox mit einem fein auflösenden, präzisen, lebendigen, aber nie über-dominanten Hochtonspektrum. Wo andere Konkurrenzprodukte zum exakten, feindynamisch begeisternden Hochton-Erlebnis einen zu schlanken, daher etwas ausdruckslosen Bass anbieten, schlägt die Profile 908 mit einer nachdrücklichen Wiedergabe mit erstaunlicher Räumlichkeit zu. Die Focal Profil 908 sollte nur nicht mit sehr warm ausgelegten, nicht allzu dynamischen Verstärkern kombiniert werden, da dann ein zu dicker, aufgeblasen wirkender Bass und ein dadurch unausgewogenes Klangbild das Resultat darstellen. Zudem kann die Profile dann ihren dynamischen Auftritt nicht formvollendet zelebrieren, sondern wird durch die träge Signalanlieferung in ihrem Elan eingebremst. 

Wichtig ist die Wahl einer möglichst neutral ausgelegten Zuspieler-Elektronik, um die Reize der Focal voll auskosten zu können

Durch ihre im vorangehenden Abschnitt umrissene Charakteristik ist die Profil 908 für praktisch alle Musikstile geeignet. Bei Ludwig van Beethovens "Pastorale" zeichnet sie ein feinfühlig-brillantes Bild bei instrumentalen Soli und bei leisen Passagen, beim Einsatz des kompletten Orchesters trumpft die Regalbox dann mit ihrer Dynamik und ihrem Nachdruck im Bassbereich gekonnt auf. Überraschend ist immer wieder, wie sauber der Lautsprecher auch bei hohem Pegel spielt, die Auslenkungen des Tiefmitteltöners bleiben nach wie vor präzise und gleichmäßig. Sehr schön modelliert die Profile auch komplexe Instrumente: Ihre samtig-feine Durchzeichnung liefert bei der Wiedergabe von Streichinstrumenten besonderen Hörspaß. Man verpasst kaum ein Detail, gleichzeitig aber fehlen Störfaktoren wie zu hohe Schärfe oder ein schriller Unterton gänzlich. Mit diesem Können kann sich die Focal-Box auch bei Antonin Dvoraks Symphonie "Aus der neuen Welt" sehr gut behaupten: Die Dynamiksprünge werden mit Ausdruckskraft und ausgesprochen schneller Reaktion übertragen. Dadurch fühlt sich das Auditorium sehr gut ins musikalische Geschehen eingebunden: Die Profile spricht durch ihr gleichzeitig dynamisches und auf Harmonie und Homogenität bedachtes Wesen den Hörer direkt an. Es  handelt sich um einen Lautsprecher, der den Zuhörer, bildlich gesprochen, an der Hand nimmt, um ihn ohne Umwege direkt zum umfassenden, tiefen Hörerlebnis einzuladen. Mit der Spielweise der Profile 908 muss man sich nicht "anfreunden" - sie zieht die Zuhörerschaft sofort in ihren Bann. Bei Musik mit vokalen Elementen - als Beispiel nehmen wir hier wieder wie üblich Eros Ramazzottis "Musica é" - kann sich der sauber strukturierte Mitteltonbereich gut in Szene setzen. Verglichen zum Hochton- und Bassbereich zeigt sich die Mitteltonwiedergabe minimal zurückversetzt - dies mag Liebhaber einer streng neutralen Klangauslegung abschrecken, hat aber den Vorteil, dass die Stimmwiedergabe auch bei großer Lautstärke gepflegt und kultiviert vonstatten geht. Außerdem fällt durch diese minimale Unterbetonung der Mitten das überragende Zusammenspiel zwischen dem brillanten Hochton- und dem runden Bassbereich besonders gut auf. Wir sehen dieses Faktum daher keinesfalls als Makel, sondern als gelungene interpretatorische Auslegung an. Nur sollte man - hier sind wir wieder beim Stichwort "Zuspielerkette" - dafür sorgen, dass die zum Einsatz kommende Verstärkereinheit dann, wie bereits erwähnt, über eine neutrale Auslegung verfügt, die auch die Mitten gleichberechtigt behandelt. Nur dann kann das gelungene Hörprofil der Focal-Box voll genutzt werden.

Mit schnellen Trance-Stücken von unseren Sunshine Live-CDs kommt die Profile 908 ebenfalls sehr gut zurecht. Ihr lebendiges, nach vorn strebendes Spiel nutzt das Reizpotential dieser Musikrichtung sehr gut aus. Sich überlagernde Bässe und Effekte weiß der französische Lautsprecher ohne Verzerrungen oder Auflösungsverluste wiederzugeben. Sehr akkurat werden alle Effektanteile voneinander getrennt, um ein Klangbild mit verschiedenen, stimmig aufeinander abgestimmten Ebenen zu bewahren. Erneut überzeugt die Profile mit ihrer umfassenden Basswiedergabe. Natürlich, wer den Lautsprecher auch für die Filmtonwiedergabe als Frontbox in einem Mehrkanal-Ensemble nutzen möchte, sollte sich auf jeden Fall zusätzlich einen aktiven Subwoofer anschaffen, dem man idealerweise bei einem Wert zwischen 60 und 80 Hz die Basswiedergabe übernehmen lässt. Aber für musikalisches Material reichen Tiefgang, Volumen und Basskraft der 908er aus, selbst dann, wenn man gern Musik hört, die durchaus viele Bassanteile enthält. 

Verglichen mit dem Konkurrenzumfeld, steht die Focal 908 Profile hervorragend da: Mit ihrem dynamischen, mitreißenden Sound schlägt sie sogar die teurere Electra 1007BE aus gleichem Hause, deren nochmals samtigerer, nochmals feiner auflösender Klang zwar auch im höchsten Maße begeisternd ist - allerdings muss man diese Auslegung mögen, während sich die Profile als der bessere Universalist präsentiert: Gerade das, was der "normale" Hörer unter sehr gutem Klang versteht, also die richtige Mischung aus Dynamik, Nachdruck, Klarheit, Homogenität und Struktur - weiß die Profile 908 genau richtig umzusetzen. Wirklich beugen muss sie sich in diesen Preisgefilden nur der Isophon Galileo, die nicht umsonst das "Masterpiece"-Prädikat in der Gattung Regallautsprecher inne hat: Die Galileo führt das in aller Konsequenz fort, was die Profile schon erfolgreich begonnen hat: Sie macht es dem Hörer gekonnt vergessen, dass sie ein Regallautsprecher und keine ausladende Standbox ist. Noch mehr Nachdruck, noch höhere Pegelfestigkeit und eine unnachahmliche Präzision bei der Hochtonwiedergabe - die aber nie unangenehm wird, sondern durch die sensible, präzise Arbeit pure Begeisterung beim Zuhörer weckt. Mit 1.299 €/Stück ist die Galileo nochmals deutlich teurer als die Profile, und sie ist bezüglich des Designs eher traditionell - das sind Faktoren, die dafür sorgen, dass beide Lautsprecher letztendlich auch andere Zielgruppen ansprechen. Wem es um hochsolide, handwerkliche Arbeit und um die bestmögliche Klangqualität geht, der kauft die Isophon, die akustisch, das muss auch der Rest des Konkurrenzfeldes neidlos anerkennen, in einer eigenen Liga spielt. 

Wer hingegen eine sehr kompakte, optisch modern und edel wirkende Box sucht, die sich auch akustisch sehr gut behaupten kann, wählt die Focal, deren geschliffene Optik jeden Wohnraum aufwertet. Geht es also um die Mischung aus optischer und akustischer Eleganz, dürfte die Profile kaum zu schlagen sein. Dies wird auch im Vergleich mit der Adam A.R.T. Compact Passiv deutlich, die weder bezüglich der optischen Erscheinung, noch bezüglich der Pegelfestigkeit und der gebotenen Dynamik an die Profile heranreicht. Die A.R.T. klingt im höchsten Maße gefällig und wird nie aufdringlich - das reicht jedoch nicht aus, der talentierten Profile, die diese Eigenschaften zu allem Überfluss auch noch mitbringt, den Schneid abzukaufen. Konkurrenz droht aus dem Hause Monitor Audio, denn die Gold Signature 10 Regalbox kokettiert mit ihrem sehr günstigen Stückpreis von nur rund 600 €. Pegelfest und lebendig, mit MA-typischem, präzise und feinfühlig auftretendem Hochtonbereich, ist sie für ihren Preis eine besonders empfehlenswerte, hervorragend verarbeitete Alternative. Die Formensprache ist bei der GS aber eine völlig andere, hier steht ein klassisches, schnörkelloses Monitor-Design im Mittelpunkt. 

Profile 908 und Canton Ergo 602

Zu diesem Regallautsprechern kann man guten Gewissens aufschauen

Was die Isophon Galileo als "Einzelkämpfer" erzielte, schaffte die Canton Ergo 602 im "Teamwork": Vier Ergo 602, ein Ergo Center 605 CM und der aktive Subwoofer AS 650 SC erreichten unsere "Masterpiece"-Auszeichnung. Nicht zuletzt verdankten dies die Canton-Schallwandler dem perfekten Zusammenspiel aller Komponenten und dem günstigen Kaufpreis. Mit einem Paarpreis (!) von 880 € schlägt sich die Ergo 602 auch in diesem hier erwähnten Vergleichfeld glänzend: Nahezu optimal verarbeitet und mit einem ausgesprochen klaren und harmonischen Klangbild gesegnet, ist sie an vielen Elektronikketten einzusetzen - höchste Flexibilität ist also garantiert, zumal die Ergo 602 auch zu den am wenigsten aufstellungskritischen Lautsprechern gehört. Ihren deutlichen Mehrpreis gegenüber der Ergo 602 rechtfertigt die Profile 908 neben ihrem handwerklich besonders aufwändig zu fertigenden, speziell geformten Gehäuse auch durch die nochmals höhere Pegelfestigkeit und dem nachdrücklicheren Bassbereich.  

Gesamtnote Klang (in Relation zum Kaufpreis zu sehen): Ausgezeichnet - hervorragend. 

 

Fazit

Wieder weit vorne: Nach den Erfolgsprodukten aus der Chorus-Serie kann sich auch die Profile 908 sehr gut in Szene setzen

Focal hat mit der Profile 908 einen sehr hochwertigen Regallautsprecher im Programm, welcher dank seiner dynamischen, mitreißenden und kräftigen Spielweise viele Freunde finden dürfte. Die Profile 908 präsentierte sich in allen Testreihen nicht als gewissenhafter Analytiker, dem es aber an "Feuer" und Ausdruckskraft fehlt, sondern als Lautsprecher, der pure Freude am Hören mit beachtlicher Präzision und fundiertem, kultivierten Auftreten zu verbinden weiß. Schwächen sind im Focal-Konzept praktisch keine auszumachen, auch die Pegelfestigkeit und der Bassdruck sind ausgezeichnet für einen so kompakten Lautsprecher. Mit ins Bild passt die hochwertige Verarbeitung. Wer also einen vollwertigen, charismatischen Regallautsprecher sucht und bereit ist, für einen solchen auch größere finanzielle Ressourcen freizugeben, sollte sich die Profile 908 unbedingt anhören. 

Optischer und akustischer Modellathlet: Die Profile 908 glänzt durch ihre dynamisch-kultivierte Spielweise und durch ihre geschliffene Erscheinung

Regallautsprecher Oberklasse
Preis-/Leistungsverhältnis
Test 26. Februar 2007

+ Sehr angenehmer, harmonischer Klang
+ Tadelloser Wirkungsgrad
+ Brillanter, aber nie schriller Hochtonbereich
+ Erstaunliche Pegelreserven
+ Überraschend kräftiger Bass
+ Guter Wirkungsgrad
+ Edle Optik und hochwertiges Finish

- Keine Bi-Amping-Terminals

Test: Carsten Rampacher, Thomas Hermsen
Datum: 26. Februar 2007
Redaktion und Text: Carsten Rampacher
Testaufbauten: Thomas Hermsen
Pegeltest-Supervisor: Roland Klinke