XXL-TEST: Yamaha Digitalverstärker MX-D1/Controller YPC-1 (1/3)

03.03.2006 (cr)



Einführung

Zu einem immer interessanteren Thema werden digitale Verstärker, die theoretisch mit vielen Vorteilen aufwarten können. So lassen die sehr kompakten Endstufen auch für sehr kraftvolle Komponenten sehr kompakte Gehäuseabmessungen zu, was die Integration gerade auch ins heimische Wohnzimmer deutlich erleichtert - extrem kraftvolle Komponenten müssen so keine Bolidenausmaße mehr annehmen. Ein weiteres Plus digitaler Endstufeneinheiten ist der sehr hoch liegende Wirkungsgrad, hier haben die analogen Pendants, bei denen ein beträchtlicher Teil der Wirkung in Verlustwärme "untergeht", keine Chance. Wenn man den hohen Wirkungsgrad und die teils deftigen Ausgangsleistungen zusammennimmt, kommt man auf eine beeindruckende Leistungsfähigkeit und Pegelfestigkeit. Daher sind Digitalendstufen in hochwertigen aktiven Subwoofern nicht selten zu finden.

Also spricht fast alles für digitale Endstufeneinheiten, gehört ihnen gar die ganze akustische Zukunft? Mitnichten, denn in Bezug auf die Klangqualität waren die Ergebnisse, die Digitalverstärker erreichten, nicht vollkommen überzeugend. Der Klang ist synthetisch und nicht in der Lage, Emotionen zu wecken. Die akustische Landschaft wirkt zu flach und nicht detailreich genug. Yamaha möchte nun den "Step in another World" geschafft haben: Der Stereo-Digitalverstärker MX-D1, mit 4.600 € durchaus der Highend-Liga zugehörig, nebst dem passiven Controller YPC-1 (1.650 €) soll dank 2 x 1.000 Watt Ausgangsleistung selbst für einen Digitalverstärker exorbitant hoch liegende Leistungsreserven bieten, gleichzeitig aber mit gekonnter akustischer Abstimmung auch des passenden passiven Controllers ohne separaten Netzanschluss die klanglichen Nachteile vergessen machen. Eine schwierige Mission - ob diese Chancen hat, zu gelingen, können Sie in unserem Test nachlesen. 

Verarbeitung

Vorbildlich: Die Verarbeitung des passiven Controllers YPC-1

Auch der MX-D1 begeistert mit einer Verarbeitungsgüte, die allerhöchsten Ansprüchen gerecht wird. Die Spaltmaße zeugen von großer Sorgfalt, das edle Klavierlack-Finish sorgt für optischen Genuss

Alles wirkt wie aus dem Vollen gefräst - Yamaha weiß, dass man für den nicht eben niedrigen Preis des Edel-Verstärkers auch eine entsprechende Verarbeitungsqualität anbieten muss

#

Das Anschlussfeld des MX-D1 gefällt auch im Detail durch Hochwertigkeit

Der MX-D1 von Innen. Das Chassis ist verkupfert, die Verarbeitungsgüte auf dem Level der absoluten Spitzenklasse

Die Yamaha-Kombination aus MX-D1 und YPC-1 besticht durch die erlesene Verarbeitung bis ins kleinste Detail. Alle Spaltmaße der überragend verarbeiteten Gehäuse sind stimmig, die verwendeten Materialien bis hin zur Verschraubung und den Cinch- und XLR-Anschlussbuchsen ist ausnahmslos hochwertig, genauso wie es Anwender, die in diesen hohen Preisgefilden auf Komponenten-Suche gehen, auch erwarten. Das Frontpanel des MX-D1 ist aus extra dickem 12 mm Aluminium hergestellt, die Seitenpanels sind ebenso dick. Der passive Controller überzeugt ebenfalls mit dicker, vibrationshemmender Alu-Beplankung. Entsprechend hochwertig fallen auch die Gerätestandfüße aus. 

Insgesamt reiht sich Yamaha mit diesen Leistungen problemlos in der Spitzengruppe ein, wo auch edle Stereokomponenten wie die Restek Stereo-Kombination Editor/Extract zu Hause sind, die mit insgesamt 6.900 € nochmals über der Yamaha-Kombi (6.150 €) liegen. Das extrem minimalistische Design der Yamaha Komponenten korrespondiert unserer Meinung nach vortrefflich mit dem traditionellen Pianolack-Finish, so wirken die Komponenten eher wie ein edles Musikinstrument als wie ein Passivcontroller mit passendem Leistungsverstärker. Der Inputregler und der Lautstärkedrehregler am Passivcontroller fällt zwar zierlich aus, die Verarbeitung aber ist exzellent:

Präzise einrastender Eingangswahlregler. 5 Stereo-Cincheingänge, allesamt mit teuren WBT Cinchbuchsen, hat der YPC-1

Nahaufnahme: Die superedlen Highend-Cinchbuchsen von WBT untermauern das hohe gebotene Niveau

Kleiner und kompakter, aber edel ausgeführter, sehr solider Lautstärkedrehregler

Die exquisite Qualität soll auch anhand der verwendeten Bauteile erkennbar sein - als Beispiel halten die Lautsprecherkabel-Anschlussterminals her, die First-Class-Qualität aufweisen:

Bestmögliche Qualität bietet der MX-D1 auch bei den Lautsprecher-Schraubanschlüssen, sie stammen ebenfalls von WBT

Bewertung

Zu Seite 2