TEST: Polk Sub-/Sat-Set RM6800 - Klangstärke im Kompaktformat ? (1/2)

11.01.2006 (cr)

Einführung

Auch Polk Audio möchte vom Boom hochwertiger Sub-Sat 5.1-Sets profitieren - das RM6800 kommt auf 1.299 €, für ein Subwoofer-/Satellitensystem mit kompakten Abmessungen ist schon relativ viel Geld. Nicht unbedingt leichter wird es für das in silbern-anthrazit gehaltene Lautsprecher-Ensemble durch die starke Konkurrenz, die teilweise sogar preiswerter ist.  Das ausgezeichnete Mordaunt-Short Genie ist mit 1.199 € ebenso günstiger wie das von den Abmessungen her größere Teufel Theater 4, das seit einiger Zeit für einen sehr günstigen Preis von 999 € erhältlich ist. Die Leistungsdaten des Polk-Sets stechen nicht aus der Masse heraus, der nach der Seite abstrahlende aktive Subwoofer wird laut Bedienungsanleitung sogar nur mit einer Dauerleistung von 65 Watt angegeben. Zwar sind Leistungswerte immer skeptisch zu sehen, schon mancher Leistungsgigant entpuppte sich in der Praxis als Papiertiger, und mancher Leistungs-David in der Theorie wurde zum Pegel-Goliath im Testraum - aber 65Watt ist wahrhaftig das absolute Minimum. 

Für 999 € kann man die vier Satelliten und den Center auch ohne den Subwoofer kaufen

Wer übrigens möchte, kann für 999 € die vier Satelliten und den Center als "RM20"-Paket auch ohne den Subwoofer ordern. Der Preis: 999 €. Zu diesem Set bietet sich als Ergänzung ein leistungsstärkerer Subwoofer aus dem Polk-Produktprogramm an, zu nennen wäre der 449 € kostende PSW-12 - aber lassen wir uns nun von unserer zum Test angetretenen Konfiugration überraschen - wie schlägt sich das RM6800 in unserem Praxistest? 

Verarbeitung

Unsere bislang getesteten Polk-Produkte (Polk Audio LSi-9, Polk Audio LSi-Set) konnten durch ihre exzellente Verarbeitungsqualität voll punkten. Ganz besonders das Abdeck-Gitter des aktiven Subwoofers ist von lediglich ausreichender Qualität. Die billigen Plastikzapfen zur Befestigung wirken nicht übertrieben hochwertig, wer öfters mal die Gitter abnimmt, muss sich fürchten, dass die Abdeckungen dies nicht lange mitmachen. 

Das Abdeckgitter des aktiven Subwoofers wirkt etwas labil und ist auch nicht überdurchschnittlich passgenau

Recht spitze Kanten am einfach verarbeiteten Gehäuse

Lautsprecher-Klemmverschlüsse entsprechend nicht dem Preisklassenniveau

Aber auch der aktive Subwoofer ohne die Betrachtung des Abdeckgitters kann uns nicht begeistern. Das Gehäuse ist qualitativ nicht besser als bei manchen 500 bis 600 € 5.1-Paketen - wenn man sich im Vergleich den aktiven Subwoofer des Teufel Concept S anschaut, so wirkt dieser hochwertiger. Und auch der Subwoofer des Infinity Beta HCS bietet kein schlechteres Qualitätsniveau als der Polk-Woofer. Nicht nur die Gehäusequalität bietet Verbesserungspotential, sondern auch die einfachen Lautsprecherkabel-Klemmanschlüsse auf der Subwoofer-Rückseite: Diese haben in dieser Preisklasse nichts zu suchen, da wäre es einem professionellen Eindruck noch zuträglicher gewesen, die Klemmen gleich ganz wegzulassen und den Sub nur für die Ansteuerung mittels Cinchkabel zu konfigurieren. 

Solide Schraubverschlüsse

Hochwertige Alu-Verkleidung der Satelliten

Prima ist es um die Qualität der Satelliten bestellt, die mit ihrer Aluminium-Beplankung punkten können. Auch die Schraubverschlüsse für die Anbringung des Lautsprecherkabels können hier überzeugen. 

Bewertung Satelliten
Bewertung Subwoofer 
Technik, Aufbau und Ausstattung

Hier liegt die Messlatte hoch - das Mordaunt-Short Genie kommt für 1.199 € mit Vollausstattung: 200 Watt-Endstufe im Sub, Notch-Filter für eine sauberer Basswiedergabe plus Testton-CD und Schalldruckmesser - ausgezeichnet. Das Teufel Theater 4  für 999 € bietet einen aktiven Subwoofer mit hervorragenden 250 Watt Sinus- und 400 Watt Musikleistung. Zudem verfügt der Woofer über alle relevanten Bedienelemente, also  unter anderem auch über eine stufenlos einstellbare Phase und natürlich auch über eine regelbare Übernahmefrequenz. Beim Nubert nuBox 310 5.1-Set mit dem nuBox SW-440 Subwoofer gibt es ebenfalls viele Extras, so zusätzlich zu den Basisfeatures nützliche Filter am Subwoofer und sogar eine Fernbedienung für den Basslautsprecher. Bei den Frontlautsprechern kann sogar mittels Kippschalter der Klang beeinflusst werden - und das alles für rund 1.000 €. 

Der aktive Subwoofer verfügt auf der Rückseite noch nicht einmal über einen Regler zur Justage der Übernahmefrequenz. Zudem ist der Phasenregler sehr einfach ausgeführt

Immerhin gibt es einen Anschluss für ein Kaltgeräte-Netzkabel

Der Lautstärkeregler des Polk-Subs befindet sich auch auf der Geräterückseite

Im direkten Vergleich kann man die Ausstattung des RM6800-Subwoofers nur als recht karg bezeichnen. Es ist am Subwoofer außer einem Lautstärkeregler, einem Schalter für die Einschaltautomatik,  einem nur zwischen 0 und 180 Grad umstellbaren Phasenregler und wenigstens einer Buchse für Kaltgeräte-Netzstecker nichts vorhanden - noch nicht einmal ein Regler für die Übernahmefrequenz - das ist entschieden zu wenig.  Erschwerend hinzu kommt die nicht eben extrem kräftige Endstufe, 65 Watt Dauerleistung reißen keinen vom Hocker. Der Frequenzgang wird von Polk mit 32 bis 180 Hz angegeben.

Der 89 mm Tief-Mitteltöner von Satelliten und Center

Der 19 mm Hochtöner

Den Satelliten und dem Center kann man technisch nichts vorwerfen. Der Frequenzgang reicht von 95 Hz bis 24 kHz, und die kleinen Boxen sind geeignet für Verstärkerleistungen zwischen 20 und 125 Watt - Respekt, das ist einiges für so kompakte Schallwandler. Ein 19 mm Hochtöner und ein 89 mm Tief-Mitteltöner stellen die Bestückung dar. Der größer dimensionierte Center bringt zwei 89mm Tief-Mitteltöner mit. Zusätzlich ist die Centerbox magnetisch geschirmt. Mit 89 dB haben Center und Satelliten einen befriedigenden Wirkungsgrad. Ihre Impedanz beträgt 8 Ohm. Die großen Lautsprecherkabel-Schraubverschlüsse sorgen für eine einfache Verkabelung, auch Bananenstecker können verwendet werden. Durch eine auf der Rückseite angebrachte Gewindeöffnung kann man Wandhalterungen an den kompakten Boxen anbringen. 

Bewertung Satelliten
Bewertung Subwoofer 

Vor auf Seite 2