TEST: Infinity Sub/Sat-Set TSS-4000 (1/3)

20.04.2006 (cr)

Einführung

Das alte Leid: Der Ehemann liebt kraftvollen, nachdrücklichen Sound bei der Filmtonwiedergabe und eine präzise, filigrane Darstellung, wenn er Mehrkanal-Musikkonzerte genießt. Doch die Ehefrau liebt das stilvolle Ambiente der Wohnlandschaft, und kann sich aus ästhetischen Gründen nicht mit einem optisch massiv auftretenden Lautsprechersystem anfreunden.  Ihr Mann möchte aber auf keinen Fall ein attraktives, kompaktes Lautsprechersystem, dessen akustische Leistungen aber eher an einen tragbaren CD-Recorder als an eine hochwertige Mehrkanalanlage erinnern - was also tun? Wir könnten ein für beide Seiten lukratives "Friedensangebot" aus dem Hause Infinity anbieten: Unter dem Namen "Total Solutions System" (kurz "TSS") 4000 bieten die Akustikexperten ein optisch schlank und elegant auftretendes, aber leistungsfähiges Lautsprechersystem an, das von einem aktiven Subwoofer mit satten 400 Watt RMS-Leistung flankiert wird. Natürlich darf der geneigte Käufer nicht erwarten, dass diese gelungene Verschmelzung von Ästhetik und Akustik zum Sonderpreis erhältlich ist. 2.692 € wechseln für die komplette 5.1-Lösung den Besitzer, in diesem Preis enthalten sind auch zwei, auf dem obigen Bild sichtbare und sehr noble Boxenständer für die vorderen Satelliten. . 

Im Mittelpunkt des Infinity-Ensembles steht allerdings der TSS-4000 Sub. Mit 300 mm Basschassis ausgestattet, ist der als Sidefire konzipierte Basslautsprecher prinzipiell in der Lage, auch bei höherem Pegel noch für Nachdruck zu sorgen. Doch die Basskraft des Infinity-Woofers soll kontrolliert und nicht mit störenden Begleitgeräuschen wie Dröhnen oder Vibrieren in den Hörraum abgegeben werden daher ist das Raumoptimierungs-System R.A.B.O.S. (Room Adaptive Bass Optimization System) ein besonders interessantes Ausstattungsmerkmal des Subwoofers. R.A.B.O.S. kümmert sich um die Bekämpfung von Bassdröhnen, das durch Raummoden verursacht wird. 

Mittels des im Lieferumfang enthaltenen Zubehörs (Schalldruckmessgerät, Testton-CD, präpariertes Millimeterpapier, Schablone) lassen sich fürs Bassdröhnen verantwortliche Peaks im Frequenzgang ausfindig machen und bekämpfen. Mittels eines parametrischen Equalizers können auf der Rückseite des aktiven Subwoofers die nötigen Justagen getroffen werden. Diese ganze Prozedur dauert rund 45 Minuten, danach ist Ruhe im Hörraum - der Bass ertönt klar, satt und kontrolliert, Disharmonien erzeugende Dröhn- und Wummergeräusche sind beinahe komplett eliminiert worden. Die schlanken Satelliten sind für Verstärkerleistungen von bis zu 150 Watt geeignet, was ein großes Spektrum an passender Zuspiel-Elektronik eröffnet. Gleich vier Basschassis, zwei Mitteltöner und ein Hochtöner sind pro Säule verbaut.

Wir sind nun gespannt, wie sich das attraktive TSS-4000 in unserem umfangreichen Praxistest schlägt - ist hier eine rundherum empfehlenswerte Synthese aus optischer Noblesse und klanglicher Finesse entstanden?

Verarbeitung

,

Dickes Aluminium kommt für das Lautsprechergehäuse der Satelliten zum Einsatz. Die ebenfalls aus Metall bestehenden Frontgitter fügen sich harmonisch ins Design ein und sind sehr akkurat befestigt. Einziger minimaler Störfaktor sind die Gehäusedeckel, die aus Kunststoff bestehen. Die Passung der Deckel gibt aber keinerlei Anlass zur Klage.

Auch, wenn man die Satelliten sehr genau unter die Lupe nimmt, fallen keinerlei Verarbeitgunsschwächen auf, alles wirkt präzise und haltbar zusammengebaut

Die vergoldeten Schraubanschlüsse fürs Lautsprecherkabel sind ausreichend groß und sehr leichtgängig. Auch das gesamte Umfeld ist ausgezeichnet verarbeitet und massiv verschraubt.

Leichte Verarbeitungsmängel scheinen, wie auf dem Bild zu erkennen, beim aktiven Subwoofer durch. Vor dem Subwoofer-Gehäuse hat man noch, was eigentlich aus Gründen der haptischen Qualität sehr lobenswert ist, noch eine Aluminiumplatte gesetzt. Leider aber ist im oberen Bereich, rund um die im obigen Bild sichtbare Gehäuseecke, die Passung nicht sauber genug. 

,

Ein solides Finish zeichnet die Rückseite des aktiven Subwoofers aus. Die Regler lassen sich einfach drehen und sind vernünftig gelagert. Natürlich gehört auch ein Anschluss für ein Kaltgeräte-Netzkabel in dieser Preisklasse mit dazu. Die kleinen Metall-Drehschalter für Tiefpassfilter, R.A.B.O.S.-Aktivierung und Phase verbreiten zwar ein wenig Selbstbauer-Flair, sind aber robust.

Übersicht:

(Noten: Ungenügend, mangelhaft, ausreichend, befriedigend, gut, sehr gut, ausgezeichnet, hervorragend, perfekt plus alle Zwischennoten)

Merkmal Infinity TSS-4000
Erster optischer Eindruck ausgezeichnet - hervorragend
Oberflächenqualität Gehäuse ohne Lautsprecherdeckel: Auszeichnet - hervorragend, Lautsprecherdeckel: Befriedigend
Qualität der Gehäuseecken Satelliten: Ausgezeichnet, aktiver Subwoofer: gut
Qualität der Anschlussterminals ausgezeichnet
Qualität des Anschlussfeldes beim aktiven Subwoofer ausgezeichnet
Qualitätsniveau in Anbetracht des Kaufpreises sehr gut
Fazit  Gesamtnote: Sehr gut - ausgezeichnet

Zu Seite 2