XXL-TEST: Hisense ULED Ultra HD-TV H55NU8700 – Preisbrecher in der 55 Zoll-Liga?

Hisense-H55NU8700-Front-Seitlich2

Ein voll ausgestatteter Ultra HD-TV im 55-Zoll-Format für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.199 EUR: Das klingt gut, ob es auch gut ist, möchten wir mit diesem Test überprüfen. Der TV verfügt über Hisenses hauseigenes „ULED“-Label, das die besonders hochwertigen Ultra HD-TVs des chinesischen Herstellers kennzeichnet. Wem 55 Zoll zu klein sind: Alternativ ist der NU8700 auch noch in 65 Zoll lieferbar. Der Preis dann: 1.899 EUR, auch ziemlich fair.

Hisense-H55NU8700-Rueckseite-Seitlich1

Sauber auftretende Rückseite

Nun zur entscheidenden Frage: Was bietet der H55NU8700? Er entspricht der Energieeffizienzklasse A und bringt mit 3.840 x 2.160 Pixeln die übliche UHD-TV-Auflösung mit. Das Hisense-eigene VIDAA U Betriebssystem, Local Dimming, „HDR Supreme“ und USB-Recording sind weitere Merkmale. USB-Recording funktioniert mittels schnellem USB 3.0 Anschluss. Dazu steht noch ein USB 2.0 Anschluss bereit. Ein Triple-Tuner (aber nicht als Doppeltuner ausgelegt) für DVB-S2/DVB-C/DVB-T2 ist ebenfalls an Bord. 

Hisense-H55NU8700-Detail-Front

ULED-Ultra HD-TV

Hisense-H55NU8700-Rueckseite-Seitlich1

Rückseite

Der Hisense überzeugt uns mit rundum sauberer Verarbeitung und nahtlose Materialübergängen. Es gibt keine hervorstehenden oder scharfen Kanten. Die Rückseite besteht zwar aus Kunststoff, die Kombination hochglanzschwarz (unten) und geschliffene Alu-Optik in der oberen Hälfte wirkt dennoch recht hochwertig; die silberne Trennleiste mittig setzt einen schicken optischen Akzent. Der silberne Standfuß aus Metall sorgt für soliden Stand, und der dünne, ebenfalls silberne Rahmen ist schlank und wirkt schick. das stationäre Bedienelement auf der Rückseite hat etwas zuviel Spiel, dient aber im Notfall gut zur Steuerung des Gerätes.

Hisense-H55NU8700-Fernbedienung

Beiliegende Fernbedienung

Relativ hochwertig daher kommt die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung. Der sehr gute Tastendruckpunkt und die gummierte Oberfläche der Tasten erweitern unsere positiven Eindrücke. Das Layout ist übersichtlich und klar, zusätzlich finden sich im unteren Bereich der Fernbedienung dedizierte Tasten für Netflix, Youtube und wuaki.tv. Für etwas Noblesse im Detail sorgen Akzentleisten im Chrom-Look.

Hisense-H55NU8700-Anschluesse-Rueckseite-Gesamt

Gesamtansicht der Anschlüsse

Hisense-H55NU8700-Anschluesse-Rueckseite1

Seitliche Anschlüsse

Hisense-H55NU8700-Anschluesse-Rueckseite2

Komponenteneingang

Alle Anschlüsse sind sauber integriert und können mit der beiliegenden Abdeckung versteckt werden. Heutzutage selten: Es findet sich noch ein echter Komponentenvideo-Eingang, und selbst FBAS ist dabei. Dafür finden sich leider nur 3 HDMI-Eingänge.

Hisense H55NU8700 Screenshot 12

Bedienungshilfe zu „Live TV“

Was lässt sich über die Bedienung sagen? Wie wir schon in verschiedenen Specials festgestellt haben, hat der NU8700 ein übersichtliches, klar strukturiertes Menü, das auch weniger versierte Anwender nicht überfordert.  Nach Druck auf Home-Taste erfolgt der Direktzugriff auf Apps, Eingänge, Media (für Wiedergabe von USB, DVR und DLNA) und Einstellungen. Die Menüs gefallen mit der dezenten, angenehmen Farbgebung, nicht zu schrill und daher augenfreundlich. Die Symbolleiste wird, wie man es auch vom Großteil der Konkurrenz gewohnt ist, direkt über der aktuell gewählten Bildquelle angezeigt Der Home-Screen ist überdies individualisierbar, einzelne Kacheln können verschoben oder gelöscht werden. Generell gilt: Überfall finden sich große Symbole für eine gute Übersicht. Positiv hinzu kommt ein sehr flüssiges Ansprechverhalten, der Fernseher reagiert schnell auf Eingabebefehle, großartige Verzögerungen gibt es bei der Bedienung nicht. Mancher Kontrahent hat hier immer noch teilweise Schwierigkeiten. 

Hisense H55NU8700 Screenshot 13

Video-EQ

Hisense H55NU8700 Screenshot 14

Weitere Einstellmöglichkeiten

Hisense H55NU8700 Screenshot 15

„Farbtuner“

Der Video-EQ des Hisense offeriert einige Bildmodi: Standard, Kino Tag, Kino Nacht, PC/Game und Dynamisch. Weitere Justage-Möglichkeiten:

  • Bildeinstellungen: Kontrast, Helligkeit, Farbsättigung, Hintergrundbeleuchtung
  • Erweiterte Bildeinstellungen: Overscan, Schärfe, Adaptiver Kontrast (Aus/Niedrig/Mittel/Hoch), Farbtemperatur (Standard/Warm/Kühl), Bewegungskompensation (Aus/Leicht/Standard/Fließend), Local Dimming, Rauschreduzierung, MPEG Rauschreduzierung,
  • Expertenmodus: Für Primär- und Sekundärfarben kann Farbton, Sättigung und Helligkeit (Stufen -25 bis +25) individuell justiert werden
  • Ein Weißabgleich kann bei 2 Punkten oder 10 Punkten (nicht Standard) vorgenommen werden, sowohl Gain als auch Offset
  • Gamma-Einstellung: 2.0 und 2.2 ist für helle Räume, 2.4
  • Die Einstellungen können entweder für den aktuellen Bildmodi oder für alle Bildmodi gespeichert werden

Der Hisense überzeugt durch ein durchdachtes Bedienkonzept, eine tadellose Fernbedienung und eine ausgezeichnete Verarbeitung. Nun sind wir gespannt, was er aus visueller Sicht leistet.

Bild Tuner

Wenden wir uns zunächst der Bildgüte des eingebauten Tuners zu.

  • Tuner HD 720p: ruhiges, angenehmes Bild, leichtes Grundrauschen, angenehme Farbgebung, Hauttöne wirken sehr natürlich, Bilddynamik gut – aber noch etwas Luft nach oben, sehr gute Detaillierung
  • Tuner SD: Farben etwas schwächer, aber insgesamt noch recht authentisch und natürlich; Rauschen etwas verstärkt, solide Detaillierung bleibt aber erhalten, Kantenschärfe etwas zurückgenommen; sehr gut ist die Bildruhe, nur bei schnellen Schwenks gibt es mal eine zitternde Kante

Insgesamt offeriert Hisense hier eine gute Leistung. Insbesondere Panasonic hält mit dem hauseigenen „Quattro-Tuner“ allerdings nach wie vor die Fahne des Spitzenreiters hoch, die aktuellen LG- und Samsung-Modelle sind nah dran. Etwas Optimierungsbedarf sehen wir für Hisense noch, aber man muss mit ins Kalkül ziehen, dass der NU8700 aus preislicher Sicht besonders fair auftritt.

Bild Ultra HD Blu-ray

Bei „Legend of Tarzan“ (UltraHD Blu-ray) muss sich der NU8700 jetzt bei der Wiedergabe von nativem Ultra HD-Content beweisen. Hier unsere Eindrücke:

  • Sofort erkennt der Hisense TV, dass es sich um eine Ultra HD Blu-ray mit HDR-Informationen handelt
  • Neue HDR-Bildmodi aktiv: HDR Tag, HDR Dynamisch, HDR Nacht, HDR Game
  • Sehr detailreich und sehr scharf, ohne zu unnatürlich zu wirken
  • Exzellente Detailauflösung, und zwar von Panorama- und von Nahaufnahmen, bis in die hinterste Bildebene ist die Schärfe annähernd gleichbleibend
  • Saubere und präzise Darstellung der weiten Landschaftsaufnahmen, der Nebel ist klar als solcher erkennbar, nur vereinzelt fällt etwas Bildrauschen auf
  • Im beleuchteten Raum ist „HDR Tag“ die richtige Wahl und der Hisense TV macht hier einen guten Job, wenn auch ab und zu die Helligkeitsverteilung nicht absolut homogen ist – wenn möglich, sollte man den Raum abdunkeln und HDR Nacht verwenden: Hier gewinnt der TV an Kontraststärke und Detailreichtum in dunklen Bereichen, das Bild wirkt dann insgesamt auch plastischer. Insgesamt kann der NU8700 nicht verleugnen, dass er ein Edge LED-TV ist, im Vergleich zu älteren Edge-Generationen jedoch ist die Helligkeitsverteilung sichtbar verbessert. 
  • Die Bewegungskompensation bzw. Zwischenbildberechnung funktioniert insgesamt sehr gut – geschulte Augen erkennen zwar das ein oder andere Bildzittern, das passiert allerdings nur bei schnellen Bewegungen oder Kamerafahrten bei Weitwinkelaufnahmen; die Bildschärfe leidet subjektiv überhaupt nicht

Weiter geht es mit der Darstellung von Ultra HD Blu-rays mit „Independence Day – Die Wiederkehr“.

Was sind hier unsere Eindrücke im 3. Kapitel?

  • Verwendeter Bildmodus „HDR Tag“ sowie „HDR Nacht“
  • Generell gilt: Bei deutlichem externem Lichteinfall ist HDR Tag, wie schon erwartet, besser. Aber es ist verständlicherweise mehr Rauschen im Bild durch die Aufhellung. Bei keinem bis etwas externem Lichteinfall ziehen wir „HDR Nacht“ vor, da das Bild einen tieferen Schwarzwert aufweist und authentischer erscheint. 
  • Als der Geländewagen-Konvoi durch die unwirtliche Wüstenlandschaft fährt, arbeitet der Hisense die karge Vegetation und die Lichtstrahlen der Scheinwerfer detailreich heraus. Auch die Hügelkuppen im Bildhintergrund erscheinen gut durchzeichnet. Der aufgewirbelte Staub kommt auch prima heraus.
  • Nun werden die Insassen eines der Geländewagens fokussiert. David Levinsons Gesicht sowie die Gesichter der anderen Personen an Bord kommen mit tadelloser Bildschärfe heraus. Dass es sich um HDR10-Material handelt, verdeutlicht der Hisense überzeugend. 
  • Der Schwarzwert befindet sich auf ordentlichem Niveau, klar muss sein, dass aktuelle OLED-TVs hier noch eine Schippe drauflegen.
  • Als der Konvoi das Eingangstor des Hauptquartiers erreicht, kommen die Uniformen der schwer bewaffneten Krieger im Licht der Scheinwerfer ausgezeichnet zur Geltung. Auch die Wolken des Nachthimmels im Bildhintergrund werden gelungen eingearbeitet.
  • Bewegungen werden nahezu ohne Schärfeverlust und sehr sauber wiedergegeben.
  • Das Wrack des Raumschiffs mitten in der Wüste gibt der H55NU8700 mit natürlicher Bildwirkung und recht präzise wieder. Im Vergleich zu aktuellen Spitzen-UHD-TVs (die deutlich teurer sind) von LG, Panasonic oder Samsung wirkt das Bild etwas „flacher“. Fürs investierte Geld kann man aber zweifelsohne zufrieden mit der Performance sein. 
  • Bei Laufzeit 12:01 erneut eine Panorama-Aufnahme. Rechts im Bild ist detailliert ein Teil der Außenhaut des Alien-Raumschiffs zu sehen, links und im Bildhintergrund arbeitet der Hisense erneut die Wüstenlandschaft sehr natürlich heraus. 
  • In Kapitel 7 stellt der UHD-TV das Schlafgemach des US-Ex-Präsidenten Whitmore bei künstlicher Beleuchtung dargestellt Der Hisense schafft auch hier eine ordentliche Detaillierung und eine natürliche Farbgebung. Die Schärfe gefällt uns gut, doch es bleibt noch etwas Spielraum nach oben,.
  • Kapitel 9: Der Hubschrauber der Präsidentin kommt mit dem Glanz auf der Außenhaut aus Metall gut heraus. Leichte Wellen in der Oberfläche stellt der Hisense sorgfältig dar. Das Grün des Rasens erscheint realistisch und nicht, wie so oft, leicht künstlich.
Bild Blu-ray

Nun bleibt noch unser Bildeindruck bei einer konventionellen Blu-ray (1.080p Bildsignalausgabe, der TV skaliert hoch). Wir verwenden „Der Hobbit, Smaugs Einöde“ und stellen fest:

  • Exzellente Skalierungseigenschaften, keine Artefakte sichtbar, hoher Detailreichtum, ausgezeichnete Kantenschärfe
  • Sehr solide Schärfeeigenschaften auch bei feineren Details, wie z.B. Gandalfs Haarpracht, bei der einzelne Haare problemlos erkennbar sind
  • Bei abgedunkeltem Raum und Bildmodus „Kino Nacht“ gefällt der Hisense TV mit einem sehr natürlichen und authentisch wirkendem Bildgeschehen
  • Ab und zu ist etwas Rauschen sichtbar, einhergehend mit nicht ganz perfekter Helligkeitsverteilung – grundsätzlich ist aber, bei nicht allzu extremem Blickwinkel, der Schwarzwert und auch die Kontrasteigenschaften sehr gut
  • Die 24p-Darstellung gelingt absolut solide und gefällig, bei schnellen Kamerafahrten und Schwenks leidet allerdings die Kanten- und Detailschärfe etwas
  • Bei aktivierter Bewegungskompensation wird ein sehr ruhiges Bild ohne nennenswerte Artefakte präsentiert, der authentische Film-Look geht in der höchste Einstellung „Fließend“ aber etwas verloren
  • Das Bild wirkt sehr plastisch und dreidimensional, feine Schattierungen werden gut differenziert

Als zweite Blu-ray verwenden wir „Mission Impossible – Rogue Nation“, und zwar das Wien-Kapitel:

  • Der verwendete „Kino Tag“ Bildmodus kommt an seine Grenzen, als die Skyline von Wien bei Nacht zu sehen ist. In Verbindung mit dem Upscaling des Hisense von 1.080p auf 2.160p rauscht das Bild etwas. Trotz etwas externem Lichteinfall verwenden wir jetzt „Kino Nacht“: Jetzt passt es, der Himmel der Nacht wirkt realistisch, das Bildrauschen nimmt spürbar ab.
  • Als Benjamin Dunn in der von Kunstlicht erhellten U-Bahn-Station steht und sein Kuvert auspackt, arbeitet der Hisense den schwarzen Stoff seines Smokings sehr gut heraus, und die ebenfalls schwarze Fliege, die er am Hals trägt, kommt in Verbindung mit dme Anzug mit klarer Kontur heraus. Die Plakate rechts im Bild arbeitet der H55NU8700 glaubwürdig ein.
  • Bei Laufzeit 26:06 hat Dunn die Scan-Brille auf, und der Boden in der U-Ban-Station wird sichtbar. Sogar Schmutzspuren in der Verfugung der Platten auf dem Boden holt der Hisense überzeugend heraus.
  • Bei Laufzeit 26:19 ist Dunns Gesicht im Fokus des Bildschirms. Sein Bart und seine Frisur zeigt der Hisense mit sehr feiner Detaillierung, nur die Farbdynamik bei kleinen Farbnuancen könnte noch ausgeprägter sein.
  • Bei Laufzeit 26:29 ist die Rolltreppe, die von der U-Bahn-Station nach oben führt, aus der Vogelperspektive zu sehen. Die Oberfläche der einzelnen Stufen und das glänzende Metall stellt der Hisense ausgezeichnet dar. Das Bild wirkt ohne Zweifel plastisch, für die Preisklasse absolut auf tadellosem Niveau.
  • Bei Laufzeit 26:33 ist das Smartphone von Dunn im Fokus, die Touch-Bedienelemente und die Gehäuse-Umrisse bringt der H55NU8700 mit angenehmer Bildschärfe zur Geltung.
  • Das weltberühmte Wiener Opernhaus steht bei Laufzeit 27:16 im Mittelpunkt. Details an der reichhaltig mit Ornamenten verzierten Fassade liefert der H55NU8700 zuverlässig, die Straßenbahnschienen vergisst der Ultra HD-Fernseher auch nicht, sie sind klar im Straßenasphalt zu erkennen. Der Lichterglanz auf den Karosserien der vorbeifahrenden Autos wird glaubwürdig wiedergegeben. 

Insgesamt lassen die visuellen Ergebnisse aufhorchen. Hisense holt in mächtigen Schritten auf und befindet sich schon jetzt in Schlagdistanz zu Ultra HD-Tvs namhafter Konkurrenten, die manchmal auf identischem Niveau, aber deutlich teurer als der NU8700 sind. Insgesamt bringt der NU8700 viel Potential und eine recht sorgfältige visuelle Gesamtabstimmung mit, die auch im Alltag viel Freude bereitet. 

Klang

Hisense H55NU8700 Screenshot 16

Tonmenü, gerade wird der Tonmodus „Kino“ verwendet 

Und was leistet der NU8700 aus akustischer Perspektive? Hier bieten Konkurrenten von LG oder Panasonic mittlerweile erstaunlich viel: Klaren Klang, ordentliche Räumlichkeit, prima Stimmverständlichkeit. Hält der Chinese hier mit? Wir notieren:

  • Sehr angenehmer Klang, nicht zu aggressiv, auch bei hoher Lautstärke
  • Kein Durchschlagen der Woofer bei hohem Pegel – top Leistung
  • Erstaunlich breite Bühne und solide Räumlichkeit für ein TV-Gerät, auch ohne die Aktivierung des virtuellen Surround-Modus – dieser bietet subjektiv noch etwas mehr Tiefe in der Kulisse
  • Umfangreicher EQ mit Einstellungen bei verschiedenen Frequenzbändern, der Subwoofer kann noch einmal zusätzlich aktiviert/deaktiviert und mit einer Bassverstärkung versehen werden
  • Die verschiedenen Modi „Standard“, „Kino“, „Musik“, „Sprache“ und Nachtmodus unterscheiden sich nur geringfügig, hier kann man nach persönlichem Geschmack entscheiden, Standard empfiehlt sich aber für eine gute grundsätzliche Einstellung bei allen Inhalten

Der Hisense bietet innerhalb seiner Preisklasse bilanzierend eine respektable Leistung. Klar muss sein, dass doppelt so teuere UHD-TVs der Konkurrenz auch akustisch noch mehr zu bieten haben, Modelle von Panasonic, Samsung oder LG, die sich in der gleichen Preisklasse wie der H55NU8700 befinden, offerieren aber nicht mehr. 

Fazit

Hisense-H55NU8700-Front-Seitlich1

Der Hisense H55NU8700 offeriert eine tadellose Performance zum günstigen Kaufpreis. Die komfortable Bedienung, die untadelige Betriebssicherheit, das ausgewogene Bild mit ausgezeichneter farbwiedergabe bringen den ULED-Ultra HD-TV nach vorn. Auch die Zwischenbildberechnung befindet sich auf einem beachtlichen Level. Klanglich schlägt sich der N55NU8700 gut, klar ist noch Luft nach oben, aber in seiner Preisklasse wäre es unfair, viel Kritik zu üben. Kleine Abstriche aus visueller Sicht müssen wegen der Edge LED-Hintergrundbeleuchtung gemacht werden, aber das kennt man auch von der Konkurrenz. Der TV-Tuner ist gut, aber nicht überdurchschnittlich leistungsfähig, der Schwarzwert ist ordentlich. 

Preislich sehr fairer 55-Zoll Ultra-HD-TV, der durch seine Ausgewogenheit und Leistungsstärke zu gefallen weiß
ueberragend
Ultra HD-TVs 55 Zoll bis 1.500 EUR
Test 17. Dezember 2017

 

Test: Philipp Kind, Carsten Rampacher 
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 17. Dezember 2017




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK