XXL-TEST: Denon 7.2 Netzwerk-AV-Receiver AVR-X2300W – typische Denon-Qualität mit noch mehr Feinschliff ?

Denon AVR-X2300W Front Seitlich1

Denon zeigte auf der High End Anfang Mai in München, wie es schon seit Jahren Tradition ist, die neuen AV-Receiver-Modelle der unteren Mittelklasse und Mittelklasse. Wie gewohnt, wird eine sehr ansprechende, im Detail optimierte Ausstattung, kombiniert mit kräftigen Endstufen und bekanntem, zeitlosem Design offeriert. Besonders hart umkämpft, weil stark im Fokus der Anwender und somit für uns enorm interessant, ist die Liga zwischen 600 und 700 EUR. Mit dem 649 EUR kostenden Pioneer VSX-1131 und dem gleich teuren Onkyo TX-NR656 haben wir bereits zwei Modelle unter die Lupe nehmen können.

699 EUR, also 50 EUR mehr als die beiden Konkurrenten, kostet der neue Denon AVR-X2300W, der ausschließlich in schwarzer Variante erhältlich ist. Er tritt die Nachfolge des erfolgreichen AVR-X2200W an. Die Leistung der eingebaute Siebenkanal-Endstufe ist mit 7 x 150 Watt (6 Ohm, 1 kHz, 1% Klirr, 1 Kanal ausgesteuert) gleich geblieben. Realistischer als Leistungsangabe sind die 95 Watt, die der AVR-X2300W an 8 Ohm, 20 Hz bis 20 kHz, 0,08 %Klirr, Stereo-Betrieb, pro Kanal offeriert. Auf jeden Fall, da sind wir uns sicher, wird auch der AVR-X2300W wieder ordentliche Reserven zur Verfügung stellen. Decodiert wird Dolby Atmos, im Gegensatz zu den großen 2015er Denon AVRs, die schon mit einem entsprechenden DTS:X Update versehen wurden, kann das 2016er Modell AVR-X2300W derzeit noch kein DTS:X. Die Möglichkeit zum Decoding wird erst mittels Firmware-Update im Sommer nachgereicht. Dass es derzeit nicht funktioniert, liegt daran, dass in den kleineren AV-Receiver-Modellen andere Prozessoren zum Einsatz kommen, bei denen sich die Implementierung von DTS:X noch etwas hinzieht. Das identische Problem kennen wir auch von Onkyo und Pioneer. Auch hier kommt das DTS:X Update der Volumenmodelle in der Preisklasse von 600 bis 700 EUR erst im Sommer. 

Denon AVR-X2300W Display

Gerätedisplay

Denon AVR-X2300W Bedienelemente Front1

Lautstärkedrehregler

Denon AVR-X2300W Bedienelemente Front2

Kleinerer Drehregler für die Quellwahl

Großartige Differenzen zum AVR-X2200W finden sich nicht – optisch gleicht das 2016er Modell seinem Vorgänger exakt, die Abmessungen sowie das Gewicht (9,4 kg) sind auch identisch. Der AVR-X2300W ist demnach gut verarbeitet, die Frontanschlüsse ohne Abdeckung sehen allerdings nicht ganz perfekt aus und stören das ansonsten saubere Design. Unter dem Gerät befinden sich vier schwarze Standfüße, die einen hochwertigen Eindruck hinterlassen. Das Gerätedisplay löst ordentlich aus, ist bei diesem Modell aber im Gegensatz zu den großen Denon AV-Receivern einzeilig gehalten. Wie auch Pioneer verfolgt Denon das Prinzip mit den beiden Drehreglern für Quellwahl und Lautstärke. Das sieht auf der Frontblende gut aus und lässt sich überdies einfach bedienen.

Denon AVR-X2300W Fernbedienung

Denon-Fernbedienung mit gefälligen sowie übersichtlichen Layout – vorbildlich einfache Bedienung, sehr guter Kontrast Tasten-Gehäuse

Im Gegensatz zu den 2016er Modellen Pioneer VSX-1131 und Onkyo TX-NR656 mit sehr einfacher Fernbedienung liefert Denon einen IR-Controller mit, den man für die Preisklasse als durchaus angemessen bezeichnen kann. Hier muss man nicht unbedingt auf die 2016er Denon Remote-App für Smartphone oder Tablet zurückgreifen. Hier kann der Denon punkten, denn die Fernbedienung ist zum einen qualitativ tadellos, zum anderen übersichtlich. Somit ist eine komfortable Handhabung des AVR-X2300W allzeit gegeben. Schrauben wir den AVR-X2300W, so fallen zwei Dinge auf: Zum einen sieht der gesamte Aufbau sehr ähnlich aus wie beim AVR-X2200W, neu hinzu gekommen ist allerdings eine schwarze Abschirmung – hier haben wir Bilder von beiden AV-Receivern zum direkten Vergleich:

Denon AVR-X2300W Innenleben Gesamt

AVR-X2300W

Denon AVR-X2200W Innenleben Gesamt

AVR-X2200W

Nun wenden wir uns den Detailaufnahmen vom Innenleben des AVR-X2300W zu: 

Denon AVR-X2300W Innenleben1

Neues Abschirmblech

Denon AVR-X2300W Innenleben2

Kühlkörper

Denon AVR-X2300W Innenleben3

Trafo

Der innere Aufbau ist ordentlich ausgeführt, die verwendeten Baugruppen entsprechen dem Niveau der Preisklasse. Die Rückseite des AVR-X2300W ist gut verarbeitet und bietet eine gute Anschlussauswahl. Generell sehr zu loben ist, dass der AVR-X2300W gleich acht HDMI-Eingänge,und zwar sieben hinten und einer vorn, mitbringt. Das war schon beim Vorgänger so – und ist nicht selbstverständlich. Laut Denon unterstützen sämtliche HDMI-Inputs 4K Ultra-HD inklusive HDCP 2.2., 50&60 Hz 4K-Support, 4:4:4 Pure Color 4K Upsampling, HDR, BT.2020 sowie 3D. Das bieten verschiedene Konkurrenten nur an einigen, nicht aber an allen Terminals. Natürlich bringt der AVR-X2300W auch zwei HDMI-Ausgänge mit. 

Denon AVR-X2200W Rueckseite Seitlich

Rückansicht komplett

Denon AVR-X2300W Anschluesse Rueckseite3

HDMI-Sektion mit 7 HDMI-Eingängen hinten, ein weiterer befindet sich auf der Frontblende

Denon AVR-X2300W Anschluesse Rueckseite2

Komponenten- und FBAS-Beschaltung, Audio Cinch-Anschlüsse (analog), kein dedizierter Phono-Eingang – diesen hat aber der Pioneer VSX-1131

Denon AVR-X2300W Anschluesse Rueckseite1

Preisklassengemäße Lautsprecherkabel-Anschlussterminals

Technisch sind im Vergleich zum AVR-X2200W ebenfalls keine bahnbrechenden Veränderungen eingetreten – natürlich, so Denon, wurde das neue Modell akustisch weiter optimiert, von den technischen Eigenschaften her tun sich kaum Differenzen auf. Laut Datenblatt beherrscht der AVR-X2300W die Gapless-Wiedergabe nun auch zusätzlich bei AIFF, ALAC und DSD, während der AVR-X2200W dies nur bei FLAC und WAV konnte. Ebenso unterstützt der AVR-X2300W nun auch DSD 5,6 MHz, während der Vorgänger nur DSD 2,8 MHz wiedergeben konnte. Auch neu ist, dass der AVR-X2300 nun hinsichtlich der Kompatibilität der Tablet-App nicht nur mit iOS- und Android-Tablets, sondern auch mit Kindle-Modellen von Amazon zusammenarbeitet. Das JPEG-Foto-Streaming, das der 2200 noch beherrschte, taucht beim 2300 nicht mehr in den Ausstattungsmerkmalen auf. Aber natürlich stellt der AV-Receiver JPEG-Bilder nach wie vor dar. Der Denon-Vergleichstabelle kann man ohnehin nicht trauen, denn laut dieser bringt der AVR-X2300W keine Internet Radio-Funktion mehr mit, die er aber natürlich noch aufweist.

Der AVR-X2300W bringt wie gehabt Audyssey MultEQ XT mit Einmessmöglichkeit an 8 Hörpositionen mit. Die weiteren Audyssey-Features Dynamic Volume (korrigiert Lautstärke-Differenzen z.B. beim Quellwechseln oder bei lauten Werbeblöcken) sowie Dynamic EQ (voller Sound unabhängig von der gehörten Lautstärke) sind ebenfalls im Audyssey-Ausstattungspaket enthalten. Decodiert werden neben Atmos Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Neben DTS:X kommt per Update auch der Upmixer DTS Neural:X mit dazu. Ferner an Bord ist der Compressed Audio Restorer, der sich um die akustische Aufbereitung stark komprimierter Audio-Dateien kümmert. Dies geschieht durchaus effektiv, entsprechend bearbeitete Dateien klingen freier im Hochtonbereich und straffer im Bassbereich.

Wie wir es bereits kennen, verfügt auch der AVR-X2300W über einen ins Graphical User Interface integrierten Einrichtungsassistenten. Obwohl Pioneer und Onkyo hier aufgeholt haben und auch einen – sogar mit fein auflösender, schicker Schrift antretenden – Einrichtungsassistenten im Mehrkanal-Receiver integriert haben, ist der des Denon im Detail noch etwas besser, so zum Beispiel fehlt bei Pioneer/Onkyo die Übersicht, was genau alles für die Einrichtung benötigt wird. Für weniger versierte Anwender stellt die beim AVR-X2300W integrierte Übersicht durchaus eine Hilfe dar. Auch ein Bild von der Verkabelung hinten am AV-Receiver findet sich nur bei Denon. Dritter Vorteil des Denon-Assistenten: Dediziert wird mit eigenem Screen auf die Audio-Verbindung zwischen AV-Receiver und TV-Gerät eingegangen. 

Denon AVR-X2300W Screenshot 38

Übersicht über den Einrichtungsassistenten

Denon AVR-X2300W Screenshot 1

Sprachauswahl

Denon AVR-X2300W Screenshot 2

Erklärung des Nutzens des Einrichtungs-Assistenten

Denon AVR-X2300W Screenshot 3

Ist alles komplett? Hier erhält der Anwender gleich einen Überblick

Denon AVR-X2300W Screenshot 4

Aufstellung und Anschluss der Lautsprecher

Denon AVR-X2300W Screenshot 5

Lautsprecher-Einstellungen: Hier ist genau erklärt, wie die Verkabelung erfolgt

Denon AVR-X2300W Screenshot 6

Atmos-Lautsprecher-Einstellungen

Denon AVR-X2300W Screenshot 7

Vorhandene Lautsprecher

Denon AVR-X2300W Screenshot 9

Testton

Denon AVR-X2300W Screenshot 10

Audyssey-Einmessung

Denon AVR-X2300W Screenshot 11

Verständliche Anweisungen zum Aufbau der Lautsprecher

Denon AVR-X2300W Screenshot 12

Multipositionen-Einmessung

Denon AVR-X2300W Screenshot 13

In verständlichen Worten wird erklärt, wie der Einmessvorgang mittels Mikrofon optimal gelingt

Denon AVR-X2300W Screenshot 14

Datenanalyse sowie Ermittlung der Korrekturwerte

Denon AVR-X2300W Screenshot 15

Netzwerk-Installation

Denon AVR-X2300W Screenshot 16

Überprüfung der Netzwerkverbindung

Denon AVR-X2300W Screenshot 17

Bei kabelbasierter Netzwerkeinbindung empfiehlt es sich, das WLAN-Modul zu deaktivieren

Denon AVR-X2300W Screenshot 18

Aktivierung der Steuerung übers Netzwerk

Denon AVR-X2300W Screenshot 19

Sehr gut – eigener Screen für Tonverbindung mit dem Fernseher

Denon AVR-X2300W Screenshot 20

Anschluss und Einrichtung der vorhandenen Quellgeräte

Denon AVR-X2300W Screenshot 21

Ersteinrichtung beendet

Natürlich haben wir auch Screenshots von den Menüs, die man aus dem Betrieb heraus nach der erfolgten Ersteinrichtung aufrufen kann. Ebenso zeigen wir Ihnen die OSDs für die multimedialen Funktionen sowie für die Audyssey-basierte Mehrpunkt-Einmessung des AVR-X2300W.

Denon AVR-X2300W Screenshot 22

Online Music mit vTuner Internet Radio

Denon AVR-X2300W Screenshot 23

Wiedergabe eines Internet Radio Senders

Denon AVR-X2300W Screenshot 24

Zugriff auf Media-Server im Netzwerk

Denon AVR-X2300W Screenshot 25

Natürlich unterstützt der AVR-X2300W die Wiedergabe von HiRes-Audiodateien

Denon AVR-X2300W Screenshot 26

Wie von Denon bekannt präsentiert sich das Einrichtungsmenü

Denon AVR-X2300W Screenshot 27

Audio-Parameter

Denon AVR-X2300W Screenshot 28

Wir verwenden die „Reference“ Kurve bei den Audyssey-Einstellungen

Denon AVR-X2300W Screenshot 29

Einmessung mit Hilfetexten zum besseren Verständnis

Denon AVR-X2300W Screenshot 30

Lautsprecher-Distanzen vom Hörplatz

Denon AVR-X2300W Screenshot 32

2 Kurven stehen zur Auswahl, Reference oder Flat

Denon AVR-X2300W Screenshot 33

Netzwerk-Menü

Denon AVR-X2300W Screenshot 34

Netzwerk-Informationen

Denon AVR-X2300W Screenshot 35

DHCP steht wie fast immer auf „on“

Denon AVR-X2300W Screenshot 36

Menü „Allgemein“

Denon AVR-X2300W Screenshot 37

Hier kann man nachsehen, ob es eine neue Firmware-Version gibt

Denon hat auch die Remote App frisch renoviert und offeriert nun eine neue 2016er Version.

Denon AVR-X2300W_App1

Denon bietet für die 2016er AV-Receiver eine neue App an. Die alte wird nicht unterstützt

Denon AVR-X2300W_App2

Grundmenü der neuen 2016er App

Denon AVR-X2300W_App3

Übersichtlich und einfach verständlich

Denon AVR-X2300W_App4

Navigationskreuz

Denon AVR-X2300W_App5

Audio-Funktionen, über die App steuerbar

Denon AVR-X2300W_App6

Audyssey-Funktionen

In neuer Optik und mit recht einfacher Bedienbarkeit tritt die neue App an. Die Bewertungen im App-Store sind wenig verheißungsvoll, bei uns funktionierte aber alles ohne Schwierigkeiten. 

Wir haben uns erlaubt, am Ende dieses Kapitels einen Vergleich zum aktuellen Konkurrenten aus dem Hause Pioneer, dem VSX-1131, zu ziehen: 

Pro Denon AVR-X2300W:

+ Bessere Fernbedienung
+ ISF-Videomodi
+ 1 HDMI-Eingang mehr
+ Upscaling auch von 480/576/720er Auflösungen auf maximal 4K
+ Tablet-App Kindle-kompatibel
+ Audyssey MultiEQ XT mit Einmessung an 8 Hörpositionen
+ Einrichtungsassistent ausführlicher

Pro Pioneer VSX-1131

+ 384 kHz/32-Bit D/A-Konverter
+ Reflex Optimizer für perfekte akustische Einbindung von Top Firing Modulen
+ Auch in silbern lieferbar
+ Neues, moderneres Design
+ GUI mit höherer Auflösung und frischerem Design
+ 10 Watt mehr pro Kanal
+ Dedizierter Phono-Eingang
+ 50 EUR günstiger
+ Update für TIDAL und Google Cast ab Sommer

Klang

Ultra HD Blu-ray, Mad Max – Fury Road, Dolby Atmos, ab Filmbeginn:

Der AVR-X2300W realisiert generell eine sehr hohe atmosphärische Dichte mit glaubwürdiger Räumlichkeit. Er besitzt genug Reserven, um auch mit einem großen 5.0.2 Lautsprecherset ohne aktiven Subwoofer zusammen zu arbeiten (Nubert nuVero 140 für vorn links/rechts, nuVero 70 für Center/Surround L+R, plus 2 x Elac TS-3000 Top Firing-Module). Was die Endstufeneinheiten leisten, merkt man beispielsweise am sehr guten Nachdruck bei der Jagd der Warboys auf Mad Max, und hier insbesondere bei der Explosion, als der Ford von Mad Max vom Geschoss getroffen wird. Auch bei hohem Pegel ist hier noch viel Struktur vorhanden, zugleich ist die Wucht im Moment des Auftreffens des Geschosses immens. Der AVR-X2300W gibt sich nicht ganz so dynamisch wie der Pioneer VSX-1131, dafür lösen sich Stimmen noch eine Idee besser im Raum auf, was man z.B. merkt, als Immortan Joe von oben spricht.  Hier steckt der AVR-X2300W auch seinen Vorgänger AVR-X2200W „in die Tasche“: Ortungssicherheit, Klarheit und natürliche Ausprägung sowie räumliche Auflösung bei Stimmen ist nochmals verbessert worden. Das Können des AVR-X2300 wird auch bei der Integration des Music Scores deutlich. Er ist sehr gelungen integriert, ist allzeit in vielen Facetten hörbar und legt sich trotzdem nicht vor andere klangliche Effekte. Überall wird deutlich: Der AVR-X2300W bietet ein sehr gutes Differenzierungsvermögen, wenn parallel verschiedene Effekte wiedergegeben werden (Stimmen, Schreie, heftiger Bass). In kurzen, ruhigen Sequenzen, als Max auf seiner Flucht plötzlich vor dem tiefen Abgrund steht und nur der Wind zu hören ist, beeindruckt der Denon durch sein Können bei der Präsentation von Einzelheiten. Insgesamt ist der Bassbereich sehr rund, (Truck wird herunter gelassen, Anhänger wird angekoppelt), eine äußerst gelungene Mischung aus Volumen und Präzision.  Die Stimmwiedergabe mit ihren Qualitäten setzt sich wieder in den Fokus, als die Schreie der Warboys sehr ausgeprägt und mit guter Loslösung vom Centerlautsprecher dargestellt werden. 

Blu-ray Mission Impossible – Rogue Nation, Szene in Wien mit Nationaltheater und Opernaufführung „Turandot“ von Giacomo Puccini, Dolby Atmos:

Um gleich vorneweg eine Frage zu beantworten, die eigentlich nicht unbedingt sofort bei der Wiedergabe einer Filmtonspur gestellt wird: Ja, der AVR-X2300W ist sehr musikalisch. Mit Denon-typischer Homogenität nimmt sich der AV-Receiver der klassischen Musik an, die in tadelloser Qualität auf dem Atmos-Soundtrack abgelegt ist. Doch auch die Geräusche in der U-Bahn-Station in Wien mit dem Gespräch zwischen Benji und Ethan kommen sehr gut heraus. Was uns auffällt: Der Denon ist auf andere Weise dynamisch als der Pioneer VSX-1131. Der Pioneer ist noch eine Idee schneller, lebendiger, „gelenkiger“ – hier ist der VSX-1131 derzeit der Klassen-Maßstab. Der Denon holt dafür noch mehr Wucht heraus, er ist etwas langsamer, entfaltet dafür enormen Nachdruck. Das kann schon der Pioneer gut, der AVR-X2300W macht es noch eine Idee besser. Den Spannungsbogen, als der Attentäter mit der Waffe im Koffer die Oper betritt, wird akustisch vielschichtig vom AVR-X2300W herausgearbeitet – er ist in der Lage, jederzeit eine hohe atmosphärische Dicht mit nahtlosen Übergängen zwischen den einzelnen Lautsprechern zu schaffen. Auch kleine Effekte, wie als Benji eine Tür mittels Spezialschlüssel öffnet, kommen plastisch heraus. Als das Orchester zu Beginn der Oper die Instrumente kurz abstimmt und ein paar Töne spielt, sowie das Publikum applaudiert, baut der AVR-X2300W  eine vielschichtige akustische Kulisse auf, die sich noch massiv verstärkt, als die Oper dann beginnt. Mächtig und mystisch ertönen die Klänge, mit sehr guter Einbeziehung des Bereiches oberhalb des Zuhörers: Die Top Firing-Module präsentieren sich mit beinahe nahtlosen Übergängen. Hier wird das Niveau des Pioneer VSX-1131 erreicht, der in dieser Disziplin sehr gut abschneidet. Schon beim ersten Beispiel haben wir die ausgezeichnete Stimmwiedergabe des Denon gelobt, und auch hier setzt sich der AV-Receiver tadellos in Szene: Benjis Stimme ist sehr gut zu verstehen, während die Oper in durchaus beträchtlicher akustischer Gewichtung ebenfalls zu vernehmen ist. Dieses Auseinanderdifferenzieren unterschiedlicher klanglicher Ebenen mit tadelloser Balance gelingt dem AVR-X2300W für diese Preisklasse ausgezeichnet. Wenden wir uns der Sequenz zu, als sich Ilsa Faust sich für das Attentat bereitmacht: Das Präparieren und Durchladen der Waffe für den geplanten tödlichen Schuss auf den österreichischen Bundeskanzler wird mit sehr guter Akzentuierung dargestellt. Und jetzt – Action. Das harte Gefecht in luftiger Höhe zwischen Ethan und dem anderen männlichen Attentäter wird mit sehr gutem Nachdruck vom AVR-X2300W dargeboten. 

BD „Transformers – Ära des Untergangs“, Anfangssequenzen, deutsche Dolby Digital Tonspur + Dolby Upmixer: 

Die BD „Transformers – Ära des Untergangs“ ist zwar mit englischer Dolby Atmos-Tonspur ausgestattet, diese ist aber nicht wirklich überzeugend,. Daher gehen wir einen anderen Weg und hören uns die deutsche Dolby Digital-Tonspur an und verbessern diese durch den Dolby Surround Upmixer. Der AVR-X2300W beeindruckt gleich von Beginn, als die Geräusche der Raumschiffe grollend und nachdrücklich dargeboten werden. Fließend, mit weitläufiger Raumwirkung bezieht der AVR-X2300W die Height-Channels mit ein. Als de Dinosaurier voller Verzweiflung flüchten, zieht der Denon alle Register seines Könnens, auch hier beweist er wieder das Steh- sowie Leistungsvermögen seiner Endstufen. Die kurze Szene im Ewigen Eis liefert uns dann weitere Beweise, dass Volumen und Räumlichkeit zu den Dingen gehören, die der Denon überdurchschnittlich gut produzieren kann. Aber auch die wenigen Sätze in dieser Szene sind interessant – denn dass der AVR-X2300W Stimmen überdurchschnittlich gut wiedergibt, verdeutlicht er auch hier. Die folgende Sequenz, als der Hauptdarsteller Cade Yeager und seine Tochter Tessa sozusagen „eingeführt“ werden, bietet keine so bombastische Action wie die ersten Minuten des Films, dafür setzt der Denon hier erneut Akzente mit seiner Musikalität und mit seinen Qualitäten bei der Präsentation vokaler Elemente. Der Upmixer verrichtet seine Arbeit in allen von uns untersuchten Szenen sehr gelungen und bietet ein gut strukturiertes Klangfeld über den Köpfen des Auditoriums. Im Vergleich zur etwas blassen, wenig ausdrucksvollen Dolby Atmos-Tonspur des Transformers-Movies wird hier deutlich mehr Nachdruck und Dynamik offeriert. 

BD „Elements Of Life – Copenhagen“, Tiesto, BD 2: „Back In Your Head“, He’s A Pirate“, DTS-HD Master Audio:

Bei der Wiedergabe von DTS-HD Master Audio-Tonspuren in nativer Form – also in 5.1, ohne Upmixer – setzt sich der AVR-X2300W wiederum überragend in Szene. Im Bassbereich beeindruckt auch bei beachtlichem Pegel (Anzeige: „80“) der satte Bass. Auch die Trennung der Vocals vom Bassbereich sowie den elektronischen Effekten gelingt überzeugend. Der Aufbau von „Back In  Your Head“ wird allzeit gelungen verdeutlicht. Bei „He’s A Pirat“ muss sich der AVR-X2300W noch etwas mehr anstrengen, wir drehen die Lautstärke auf bis zu „85“ auf. Der Bass „weicht“ aber nicht auf, nur etwas leidet insgesamt die akustische Harmonie. Die Räumlichkeit ist ausgezeichnet, man fühlt sich von Klang umgeben und hat daher die Möglichkeit, richtig in die Atmosphäre einzutauchen. Bei hohem Pegel leidet die Auflösung im Hochtonbereich etwas, hier ist die Grenze ca. „80“ als Pegel, bei allem, was darüber liegt, nimmt das Aulösungsvermögen etwas ab. 

HiRes-Audio-Files, Modus „Pure Direct“, Stereo:

Bei Diana Kralls „Alone Again“ (Flac, 48 kHz/24-Nit) vom Album „Wallflower“ liefert der AVR-X2300W auch im Zweikanal-Betrieb eine ausgezeichnete Leistung. Er bleibt seiner zuvor gezeigten Auslegung in dieser Betriebsart treu. Das heißt: Eine tadellose Loslösung der Stimme von den Lautsprechern und eine eine erstaunlich charismatische, klare Stimmwiedergabe. Die Instrumente präsentieren sich nicht ganz so fein ausgearbeitet, sind dafür aber sehr harmonisch integriert. „Feels Like Home“ vom gleich Album setzt die Linie des AVR-X2300W fort. Das Klavier wird ordentlich wiedergegeben, hier merkt der erfahrene Hörer aber, dass hinsichtlich der gebotenen Feindynamik doch noch deutlich mehr geht. Das ist auch nicht verwunderlich, schließlich müssen deutlich teurere AV-Receiver beziehungsweise Stereo-Verstärker auch noch ihre Daseinsberechtigung haben. „Nessun Dorma“ aus Puccinis „Turandot“, gesungen von Jonas Kaufmann, liegt dem AVR-X2300W, was aufgrund seiner facettenreichen Stimmwiedergabe auch zu erwarten war. Das Flac 96/24-Stück wird vom Denon aber auch mit einer homogenen Einarbeitung der Streicher wiedergegeben. Kleien dynamische Unterschiede werden zuverlässig erfasst. Bilanzierend können wir feststellen, dass die Stereo-Qualitäten des AVR-X2300W für den Kaufpreis kaum Wünsche offen lassen. 

Videosektion

Zunächst wartet der AVR-X2300W mit umfangreichen Einstellmöglichkeiten auf: 

Im Menüpunkt „Video“ findet sich hier zunächst der Unterpunkt „Bildeinstellungen“. Hier kann der Anwender aus verschiedenen Bildfeldern wählen: ISF Night, ISF Day, Streaming, Standard, Movie und Lebendig. Hinzu kommt noch ein Konfigurationsfeld, das sich „Benutzerdefiniert“ nennt. Hier kann der Anwender Kontrast, Helligkeit, Farbsättigung, Rauschunterdrückung und Konturenschärfe selber nachregeln. Als in der Praxis am besten erweisen sich klar die beiden ISF-Modi, die ein sehr ausgewogenes Bild mit ausgezeichnetem Gesamt- und Detailkontrast erzielen können. Natürliche Schärfe und authentische Farbgebung sind hier weitere Pluspunkte. 

Es gibt allerdings noch einen weiteren wichtigen Menü-Unterpunkt bei „Video“:  Das sind die „Ausgabeeinstellungen“. Hier kann man bestimmen, wie die beiden HDMI-Ausgänge genutzt werden sollen, und der „Video-Modus“ wird bestimmt: Automatisch (je nach anliegendem Content), Game oder Movie sowie Bypass stehen zur Auswahl. Wenn der Video-Modus auf „Bypass“ steht, kann man folglich die nächste Option nicht verwenden, und das ist schade, denn sie ist richtig gut: „I/P & Scaler“ steht für die De-Interlacing und Upscaling Unit, die im AVR.X2300W verbaut ist. Von 480i/576i, 480p/576p, 720p, 1.080i/p, und von 1.080p/24 kann hier bis auf 4K hochskaliert werden. Unter dem Punkt „Progressiv-Modus“ kann noch das passende De-Interlacing ausgewählt werden: „Automatisch“, „Video“ oder „Video und Film“ stehen zur Auswahl. 

Wir haben anhand der Transformers-BD „Ära des Untergangs“ überprüft, wie gut der AVR-X2300W Full HD-Inhalte von BD auf 4K hochskaliert. Der AVR-X2300W punktet mit sehr solidem Bildstand und tadelloser Bilddynamik schon beim Paramount-Logo zu Beginn. Die Raumschiffe im All stellt der Denon sogar exzellent dar, die verschiedenen Grau- und Schwarz-Schattierungen gibt er sehr gut wieder. Die Flugbewegungen der Raumschiffe kommen ruhig und sicher zum Ausdruck. Der Wasserfall dann bei den Aufnahmen von der Erde zu Zeit der Dinosaurier, die Felsformationen und die Dinosaurier selber kommen sehr detailreich heraus. Allerdings ist etwas Scalingrauschen zu beobachten, Der dann zusammen mit einem Zeitsprung folgende Flug über die Eisberge und dann folgenden Sequenzen im Ewigen Eis modelliert der Denon fein heraus. Nur etwas Rauschen am Schal der blonden Lady stört unseren sehr guten Gesamteindruck. Wieder Szenenwechsel, nun sind wir in den USA: Hier beeindruckt der AVR-X2300W mit tadelloser Präsentation der Felder, Details am Pickup kommen sehr gut heraus. Der Denon zeigt den Pickup in voller Fahrt mit sehr guter Bewegungsschärfe. Die Gesichter der Protagonisten werden farbecht und mit feinen Farbübergängen gezeigt. Das Innere des Hauses von Cade Yeager inklusive des Zimmers seiner Tochter Tessa kommen auch in vielen Einzelheiten heraus. Der Denon bietet eine natürliche, angenehme Bildschärfe und eine gute Plastizität. Insgesamt erfreut die Videosektion mit einer wirklich brauchbaren Qualität und den beiden ISF-Bildprogrammen, so dass es sich für den Anwender, der einen Ultra HD-TV der Einstiegs- oder der unteren Mittelklasse beziehungsweise ein älteres Ultra HD TV-Gerät besitzt, zu vergleichen, ob nicht besser der AVR-X2300W hochskalieren sollte. 

 

Fazit

Denon AVR-X2300W Front Seitlich2

Wie schon der AVR-X2200W ist auch der AVR-X2300W eine „runde Sache“. Viel hat Denon am reichhaltigen Ausstattungsumfang nicht geändert, nur im Detail wurde angepasst und optimiert. Nach wie vor punktet der Denon mit reichhaltiger Audio- und Videoausstattung. Klanglich zeigt sich der AVR-X2300W hinsichtlich der Stimmwiedergabe und der gesamten Auflösung optimiert. Die Endstufen sind nicht die schnellsten, überzeugen dafür mit fundiertem Nachdruck und einem vielschichtigen Abbildungsvermögen bei komplexen Effektgefügen. Die eingebaute Videosektion liefert überdies ein gelungenes Upscaling von Full-HD-Inhalten auf 4K. 

Ausgewogener, klanglich nachdrücklich agierender AV-Receiver mit reichhaltiger Ausstattung und einfacher Bedienung
ueberragend
AV-Receiver Mittelklasse
Test 30. Mai 2016

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 30. Mai 2016




Alle aktuellen Tests auf AREA DVD
  ZURÜCK